Mittwoch in Magdeburg: Nächstes Spitzenspiel für die Zebras

Bundesliga
Montag, 06.04.2015 // 08:00 Uhr

Zweites Spitzenspiel innerhalb von drei Tagen: Nach dem 23:23-Unentschieden gegen die Rhein-Neckar Löwen bleibt den "Zebras" nicht viel Zeit zur Regeneration: Bereits am Mittwoch müssen sie im ausverkauften Hexenkessel "Getec"-Arena beim SC Magdeburg die nächste Bewährungsprobe bestehen. Das Duell mit dem erstarkten Tabellen-Vierten beginnt um 20.15 Uhr, Sport1 überträgt live. Über Zwischenstände informieren kann man sich auch wieder im Liveticker auf der THW-Homepage.

Erst zwei SCM-Heimniederlagen

Die Partie beim SC Magdeburg wird eine erneute Herkulesaufgabe für die "Zebraherde". Denn vor den eigenen Fans haben die Grün-Roten in dieser Spielzeit erst fünf Punkte abgegeben: Gegen Göppingen gab es ein Unentschieden, der HSV Hamburg entführte beide Zähler aus der sachsen-anhaltinischen Hauptstadt und zuletzt gab es eine überraschende 26:32-Niederlage gegen den TuS N-Lübbecke. Ansonsten wurden die Bördestädter ihrer Favoritenrolle in den Heimspielen stets gerecht, die sie in dieser Spielzeit auch aufgrund einer größeren Auswärts-Konstanz innehaben.

SCM auf Kurs Europapokal

Kam aus Bregenz zum SCM: Der isländische Trainer Geir Sveinsson.

Trainer Geir Sveinsson, vor der Saison aus Österreich nach Magdeburg gewechselt, führt den SC Magdeburg gleich in seiner ersten Saison in den Europapokal zurück - soviel scheint bereits jetzt festzustehen. Bereits acht Punkte beträgt der Abstand des momentan auf Rang vier Platzierten SCM auf Rang fünf. Nach oben, zur SG Flensburg-Handewitt, ist es hingegen ein kürzerer Weg: Nur wenige Tore trennen den Champions-League-Sieger 2014 von seinem Pendant aus dem Jahr 2002.  

Beste Saison seit acht Jahren

Dass die Magdeburger in dieser Spielzeit wieder an der Spitze anklopfen, liegt unter anderem an einem gut verstärkten Kader, den wir Ihnen bereits im Vorbericht zum Hinspiel ausführlich vorstellten. SCM-Trainer Sveinsson hat es aber auch verstanden, den traditionell heimstarken Bördestädtern auswärts mehr Konstanz einzuhauchen. So ist die Auswärts-Bilanz der Magdeburger in diesem Jahr positiv, was sich nicht zuletzt in einem 30:26-Sieg in Flensburg niederschlug. Die Folge: Der SC Magdeburg spielt die beste Saison seit mehr als acht Jahren und hat bereits zum jetzigen Zeitpunkt der Saisonmehr Pluspunkte auf der Habenseite als am Ende der vergangenen drei Spielzeiten.

Ausverkaufte Getec-Arena

Das honorieren auch die Zuschauer: Im Schnitt besuchen 6.050 SCM-Fans die Heimspiele in der ehemaligen "Bördelandhalle", rund 500 mehr als in der Vorsaison. Am Mittwoch wird die "Getec-Arena" einmal mehr bis unter das Dach gefüllt sein: 7.221 Fans sorgen dann für ein ausverkauftes Haus. "Beim SC Magdeburg erwartet uns ein ganz schweres Spiel in einer heißen Atmosphäre. Wir müssen alles geben, um dort zu gewinnen", sagt Marko Vujin. Und für THW-Geschäftsführer Thorsten Storm ist klar: "Magdeburg ist für uns das erste von sechs Endspielen." Die Kieler reisen bereits am Dienstag nach Sachsen-Anhalt, um sich optimal auf das Spiel vorzubereiten. Schiedsrichter der Partie sind Andreas und Marcus Pritschow. THW-Fans, die nicht mit nach Magdeburg reisen, können live am TV mitfiebern: Sport1 zeigt die Partie am Mittwoch ab 20 Uhr live. Auf geht's, Zebras!

Weber trifft aus allen Lagen

Treffsicher: Der Österreicher Robert Weber führt momentan die Torschützenliste der DKB Handball-Bundesliga an.

Großen Anteil daran hat einmal mehr Robert Weber: Der Rechtsaußen trifft auch in diesem Jahr aus allen Lagen. Mit 220 Toren hat der Österreicher rund ein Viertel aller Magdeburger Treffer erzielt und führt damit die Torschützenliste der DKB Handball-Bundesliga an. Auf Platz zwei und drei der internen Rangliste stehen mit Andreas Rojewski (96 Tore) und Jure Natek (76) gleich zwei Rückraum-Linkshänder, die mit Mittelmann Marko Bezjak (72) und dem Neuzugang Espen Lie Hansen auf Halblinks (57) eine starke Achse bilden und den SC Magdeburg wieder vom Europapokal träumen lassen.

KN: THW Kiel setzt in Magdeburg auf Sonne

Kiel. Die Zahlen sprechen klar für den SC Magdeburg: Der Gastgeber des Handballmeisters THW Kiel (heute, 20.15 Uhr/Sport1) spielt die beste Saison seit acht Jahren. Der Kader des Tabellenvierten ist komplett, die ehemalige Bördeland-Halle mit 7200 enthusiastischen Fans ausverkauft, die Mannschaft von Geir Sveinsson nach einer zehntägigen Pause ausgeruht. Ein ganz anderes Bild gab die Mannschaft des vom Verletzungspech gebeutelten Tabellenführers ab, als sie gestern ihren Bus bestieg, um nach Sachsen-Anhalt zu fahren.

Wie in den drei Spielen zuvor wird das etatmäßige Torhüterduo fehlen. Andreas Palicka (Sehnenanriss im Oberschenkel) hofft, im Viertelfinal-Rückspiel der Champions League gegen Pick Szeged (19. April) wieder an Bord zu sein. Bei Johan Sjöstrand diagnostizierte Mannschaftsarzt Dr. Detlev Brandecker eine hochfiebrige Virusinfektion. Sjöstrand, der nun schon seit zwei Wochen Fieber hat, wird mit hoher Wahrscheinlichkeit noch länger ausfallen als Palicka. Im Spitzenspiel setzt Alfred Gislason deshalb erneut auf das Gespann Kim Sonne (22)/Steinar Ege (42). Auch auf dem linken Flügel muss der Trainer, der den SC Magdeburg einst zur Meisterschaft (2001) und zum Champions-League-Sieg (2002) führte, wohl erneut improvisieren. Neben Dominik Klein (Kreuzbandriss) droht auch Rune Dahmke (Außenbandanriss) auszufallen. Der Kieler hatte sich zwar beim 23:23 gegen die Rhein-Neckar Löwen am Ostersonntag aufgewärmt, dann aber doch abgewunken. "Er hat alles versucht, aber es ging nicht. Sonst wäre er dabei gewesen", sagte Gislason. "Ich gehe im Moment davon aus, dass er wieder nicht mitspielen kann."

Wahrscheinlich wird er die Lücke erneut mit Rückraumspieler Rasmus Lauge und Christian Sprenger schließen. Der Rechtsaußen hatte hier in den Heimspielen gegen die Löwen und den Bergischen HC (1. April, 32:17) eine gute Figur gemacht. "Ich hatte das zuvor noch nie gespielt", sagte Sprenger, der am Montag seinen 32. Geburtstag feierte. "Aber wenn Alfred sagt, ich soll Linksaußen spielen, dann mache ich das." Sonderlich viele Gedanken über die richtige Wurftechnik könne er sich aber nicht machen. "Ich muss das jedes Mal intuitiv entscheiden." Denkbar ist auch, dass der reaktivierte Linksaußen Henrik Lundström (35) nach knapp drei Jahren sein THW-Comeback feiert.

Am Ostermontag saß Gislason bereits um sieben Uhr morgens am Computer, um seine Mannschaft auf den SC Magdeburg vorzubereiten. "Von den sechs Spielen, die wir in der Liga noch haben, ist dies das schwerste." Die Verantwortlichen hätten in den vergangenen Jahren vieles richtig gemacht, auch die Zusammenstellung des aktuellen Kaders sei ihnen gut gelungen. "Das ist eine extrem starke Mannschaft", sagte Gislason, der auch das letzte Gastspiel nicht vergessen hat. Im Oktober 2013 verlor der THW mit 31:34 gegen einen damals noch von Frank Carstens trainierten SCM, der das Fehlen von sechs Stammspielern mit regelwidriger Härte kompensierte.

Gislason weiß, dass die Kieler ihre Reserven anzapfen müssen, um gegen einen ausgeruhten Gastgeber zu bestehen, der nicht in einem internationalen Wettbewerb antritt und 14 Spiele weniger bestritten hat als Kiel. Der zehnmalige DDR-Meister hat gute Chancen, sich diesmal als Dritter für die Champions League zu qualifizieren und steht deshalb ebenfalls unter Druck. Zumal das letzte Heimspiel gegen den Abstiegskandidaten TuS N-Lübbecke (26:32) überraschend verloren wurde. "Kiel kommt und ist Favorit", sagte Sveinsson, der mit Gislason jahrelang in der isländischen Nationalmannschaft spielte. "Aber es gibt im Handball immer Möglichkeiten, zwei Punkte zu holen. So gehen wir auch in das Spiel gegen Kiel."

(Von Wolf Paarmann, aus den Kieler Nachrichten vom 08.04.2015)

 

Mehr zum Thema

Nach dem erfolgreichen Derby in Flensburg wollen die "Zebras" jetzt bis zur EM-Pause nachlegen: "Unser Ziel ist es, alle drei Partien zu gewinnen", sagt Linkshänder Marko Vujin. "Das wird nicht leicht, aber wir haben viel Selbstbewusstsein getankt, fokussieren uns nur auf das nächste Spiel." Das ist am Donnerstag eine Heim-Partie: Zu Gast ist GWD Minden, jener Traditionsverein, der in der...

12.12.2017

Handball-Deutschland schaut am kommenden Sonntag einmal mehr auf das "Spiel der Spiele" in Schleswig-Holstein: Zum 96. Mal kreuzen die SG Flensburg-Handewitt und der THW Kiel die Klingen - dieses Mal geht es für beide Mannschaften um zwei wichtige Punkte in der DKB Handball-Bundesliga. Anwurf in der ausverkauften Flensburger Arena ist um 15 Uhr, live zu verfolgen ist die Partie bei Sky und im frei...

08.12.2017

Mit dem starken Derby-Sieg am Mittwoch in Flensburg hat der THW Kiel das Jahr 2017 in der europäischen Königsklasse erfolgreich beendet. Weiter geht es in der Champions League im Februar mit den Heimspielen gegen Veszprem (7. Februar, Tickets) und Kielce  (24. Februar, Tickets) sowie der wichtigen Auswärtspartie in Aalborg (18.2., Infos zur Fanfahrt). Das Jahr ist für die "Zebras" aber natürlich...

30.11.2017

Am frühen Montagabend erreichten die "Zebras" nach der erfolgreichen Auswärtstour nach Celje wieder Kiel. Häuslich einrichten können sich die Handballer des THW Kiel indes nicht, die Zeit bis zum nächsten Auswärtsspiel in Gummersbach am Donnerstag (19 Uhr, live auf Sky und im Ticker auf der THW-Homepage) reicht lediglich für etwas mehr als einen Wäschewechsel. Den Kielern steht in dieser Woche der...

21.11.2017

Nach dem Rückschlag in der Königsklasse wollen die "Zebras" am Donnerstag in der DKB Handball-Bundesliga zwei wichtige Punkte einfahren: Der THW Kiel empfängt um 19 Uhr den TBV Lemgo in der Sparkassen-Arena. Die Lipperländer, die in der vergangenen Saison mit einem energischen Schlussspurt die Klasse hielten, haben sich in dieser Spielzeit stabilisiert und bisher eifrig Punkte gesammelt. "Wir...

14.11.2017

Nach der Königsklasse ist vor der DKB Handball-Bundesliga: Zuletzt holte der THW Kiel 7:1 Punkte in Serie, am Donnerstag geht es für die "Zebras" beim TVB 1898 Stuttgart um zwei weitere wichtige Zähler in der "stärksten Liga der Welt" - und die Fortsetzung des positiven Trends der vergangenen Wochen. "Uns erwartet eine gute Mischung aus erfahrenen und jungen Spielern", weiß Rune Dahmke, der ein...

07.11.2017

Zwölf Tage "Pause" werden am Donnerstag hinter den "Zebras" liegen. Zwölf Tage sind dann seit dem hart erkämpften Auswärts-Punkt bei den Füchsen Berlin vergangen. Eine kurze Unterbrechung des dauerhaften Drei-Tage-Rhythmus' beim THW Kiel. Neun "Zebras" verbrachten diese mit Lehrgängen und Testspielen bei ihren Nationalmannschaften, während die Daheimgebliebenen unter anderem mit Hilfe der von...

31.10.2017

Das bittere Pokal-Aus bei den Recken analysieren, die Enttäuschung verarbeiten und dann die volle Konzentration auf die nächste schwere Aufgabe richten: Am Sonnabend sind die "Zebras" in der Hauptstadt gefordert. Die Füchse Berlin, derzeit Tabellenzweiter der DKB Handball-Bundesliga, empfangen den THW Kiel in der Max-Schmeling-Halle. Anwurf ist um 14:05 Uhr, der öffentlich-rechtliche Sender...

19.10.2017