Mittwoch nächstes Heimspiel: Volle Konzentration auf Balingen

Bundesliga
Montag, 07.12.2015 // 12:21 Uhr

Nach dem leidenschaftlich erkämpften Sieg gegen MVM Veszprem im letzten Königsklassen-Spiel des Jahres richten die "Zebras" den Blick nun auf die nationalen Wettbewerbe: In der DKB Handball-Bundesliga empfängt der THW Kiel am Mittwoch den HBW Balingen-Weilstetten. Die Partie gegen die "Gallier von der Alb" ist eines von sechs Endspielen 2015, das der THW Kiel unbedingt gewinnen will. Anwurf in der Sparkassen-Arena ist um 20:15 Uhr, noch gibt es einige Tickets für das Spiel, das nicht live übertragen wird. Zeitnahe Informationen gibt es aber im Ticker auf der THW-Homepage. 

Bisher 16 THW-Siege

Top-Torschütze der Süddeutschen ist Fabian Böhm: Der Halblinke traf bisher 67 Mal. In der internen Rangliste folgt der sprunggewaltige Linkshänder Olivier Nyokas (57 Tore), der den Kielern noch gut im Gedächtnis sein dürfte: Bei der 21:22-Niederlage der "Zebras" im Vorjahr (siehe Spielbericht) erzielte der 29-Jährige neun Treffer und trug somit einen großen Teil zum zweiten Sieg der Balinger in der ansonsten von 16 Niederlagen geprägten Bilanz der "Gallier von der Alb" gegen den Rekordmeister bei (siehe auch Gegnerstatistik im THW-Archiv).

Noch Tickets erhältlich

"Jedes Spiel ist jetzt ein Finale", sagt THW-Kapitän Rene Toft Hansen, "deshalb brauchen wir in jedem Spiel auch die volle Unterstützung unserer Fans." Für die Partie, die um 20:15 Uhr vom Gespann Christian und Fabian vom Dorff angepfiffen wird, gibt es noch Tickets in fast allen Kategorien (jetzt Karte kaufen!), die nicht nur online, sondern auch an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich sind. Toft Hansen: "Jedes Spiel in der Bundesliga ist schwierig. Aber mit solch einer Stimmung wie gegen Veszprem in der Halle verlieren wir zu Hause nicht."

Zwei Punkte sind das Ziel

Die Niederlage im vergangenen Jahr wurmt Rene Toft Hansen noch immer. "Das möchten wir nicht noch einmal erleben", sagt der THW-Kapitän. Deshalb werde die Mannschaft auch am Mittwoch die Aufgabe "mit hoher Konzentration vollem Einsatz angehen", verspricht der Däne vor dem Heimspiel gegen die unbequem zu spielenden Baden-Württemberger. Das Ziel der Kieler ist dabei klar definiert: Um ihren Weg nach oben fortzusetzen, brauchen sie jetzt immer zwei Punkte. "Und die werden wir uns am Mittwoch gemeinsam mit unseren Fans holen", sagt der THW-Kapitän mit dem Selbstbewusstsein aus den vergangenen starken Auftritten. Auf geht's, Kiel!

Dominikovic soll Abwehr stabilisieren

Yves Kunkel wechselte aus Minden auf die Alb

Die Kieler treffen am Mittwoch auf einen unbequemen Gegner, der in diesem Jahr aber wieder gegen den Abstieg kämpft. Nach der vergangenen Saison, die die Balinger nach dem Lizenz-Hickhack um den HSV per Gerichtsbeschluss erstritten und mit der besten Bundesliga-Platzierung (Rang 11) der Vereinsgeschichte abgeschlossen hatten, hatte Trainer Markus Gaugisch vor zuviel Euphorie auf der Alb gewarnt: "Es muss immer das Ziel sein, so viele Punkte zu holen, dass wir die Klasse halten. Alles andere wäre nicht realistisch." Nach dem großen Umbruch vor der vergangenen Saison vertraut der Trainer, der auch noch als Lehrer arbeitet, auf eine eingespielte Mannschaft. Mit Yves Kunkel und Julian Krieg, 2014 Torschützenkönig der Schweizer Liga, wurde das Team gezielt verstärkt. Und zuletzt holte man sich noch Davor Dominikovic vom HSV Handball, der der Abwehr mehr Stabilität verleihen soll.

Balingen mit starker Verteidigung

Julian Krieg kam von Pfadi Winterthur

"Die Deckung ist unsere Lebensversicherung", hatte Gaugisch vor der Saison gesagt. Tatsächlich haben die "Gallier", die mit viel Aufwand meist in einer offensiven Variante decken, mit 458 Gegentreffern die wenigsten Tore der Mannschaften aus dem unteren Tabellendrittel kassiert. Trotzdem hat der HBW in diesem Jahr wieder einen intensiven Abstiegskampf vor sich: Bisher punktete man lediglich in den Heimspielen gegen Lübbecke (32:25) und Leipzig (27:25) sowie beim BHC (35:30), zeigten aber zum Beispiel in Hamburg, (32:35), das mit ihnen jederzeit zu rechnen ist. Neben einer beinahe unheimlich erscheinenden Verletzungsserie das größte HBW-Manko: Nur der Bergische HC (394) erzielte bisher weniger Treffer als die Balinger (407). "Wir müssen im Gegenstoßspiel aggressiver werden", fordert der Trainer deshalb. 

KN: Achtung, THW! Schwerer als auf dem Papier

Kiel. Nach dem märchenhaften Champions-League-Spiel gegen Veszprem geht es für den THW Kiel heute (20.15 Uhr) in der Bundesliga weiter. Auf dem Papier wartet eine klare Angelegenheit gegen HBW Balingen-Weilstetten. Doch die "Gallier von der Alb" sind keine Laufkundschaft.

"Grundsätzlich besteht nach so einem Spiel wie gegen Veszprem die Gefahr, dass eine Mannschaft denkt, sie könne in der Bundesliga lockerer machen. Aber das wird uns nicht passieren", sagt THW-Trainer Alfred Gislason. Schließlich geht es um mehr als nur dieses Spiel, vier Punkte Differenz zwischen Kiel und den Rhein-Neckar Löwen erlauben schlicht keine Ausrutscher mehr. "In der Bundesliga ist es immer schwierig", sagt Kapitän René Toft Hansen. "Aber wir wissen, dass wir jedes Spiel gewinnen müssen."

Für den Gegner aus Baden-Württemberg geht es in Kiel vielleicht nicht so sehr um die Punkte wie für die Zebras - anspruchslos kommen die HBW-Profis nicht in den Norden. "Wir wissen um die Stärke des THW, aber für uns ist es wichtig, auch in solchen Spielen unsere Leistung abzurufen", sagt Martin Strobel. Der 29-Jährige ist Kapitän, Leitwolf, Aushängeschild des Klubs. Er begann seine Karriere in Balingen, wechselte 2008 nach Lemgo, kehrte 2013 zurück. Nach erfolgreichen Jahren beim TBV - unter anderem mit dem Gewinn des EHF-Pokals 2010 - heißt es seitdem wieder: Abstiegskampf pur. Und der ruht auch in Kiel nicht. "Wir sind in einer Situation, in der wir kein Spiel herschenken dürfen", sagt der Mittelmann mit Blick auf nur einen Punkt Vorsprung auf die Abstiegsränge. "Wenn Kiel uns eine Chance lässt, müssen wir da sein."

In der vergangenen Saison gelang das in der Balinger Sparkassen-Arena, die knapp 8000 Zuschauer weniger fasst als ihr Kieler Pendant, der THW kassierte eine empfindliche 21:22-Niederlage. In der Abschlusstabelle landete HBW auf Platz elf, nachdem der Klub sich das Bundesliga-Startrecht nach der Posse um die Lizenz des HSV einklagen musste. "Das war ein optimales Jahr, aber das darf für uns nicht der Maßstab sein. Wir müssen wie in jedem Jahr alles investieren, um die Klasse zu halten", sagt Strobel. Der Kader gibt das her, Linkshänder Olivier Nyokas machte Kiel in Balingen schwer zu schaffen, mit Christoph Theuerkauf und Alexandros Vasilakis laufen routinierte Bundesligaspieler auf. Und natürlich Strobel: Zehn Jahre Bundesliga, über 100 Länderspiele. "In der Nationalmannschaft leite ich das Spiel, aber durch Spieler wie Steffen Weinhold ergibt sich während des Angriffs viel von allein. In Balingen müssen wir viel dafür tun, eine Abschlusssituation und gute Wurfposition zu erhalten", erklärt Strobel.

Daher gilt, die Abwehr, die mit Davor Dominikovic im Laufe der Saison noch verstärkt wurde, auf Touren zu bringen. "Wenn wir so spielen, wie wir es können, könnte es für Kiel schwieriger werden, als es auf dem Papier ist", ist sich Strobel sicher. Vorsichtig schielen die Balinger auf einen Ausrutscher des THW, doch die Kieler wollen es nicht dazu kommen lassen. "Wir haben letztes Jahr verloren, das wollen wir nicht noch einmal", bekräftigt Toft Hansen. Ob der gegen Veszprem gesperrte Domagoj Duvnjak heute wieder dabei sein wird, ist fraglich. Der Kroate knickte im Training um, über einen Einsatz entscheidet der THW kurzfristig.

(Von Niklas Schomburg, aus den Kieler Nachrichten vom 09.12.2015)

 

Mehr zum Thema

Der THW Kiel steht in der DKB Handball-Bundesliga vor einer Herkules-Aufgabe: Am Donnerstag empfägt die TSV Hannover-Burgdorf die "Zebras" in der TUI-Arena. Für die Kieler geht es in dieser Partie um zwei "Big Points" in der stärksten Liga der Welt, allerdings präsentieren sich die "Recken" in dieser Spielzeit als extrem unbequemer Gegner. Der Tabellenzweite aus Niedersachsen hat noch kein...

20.02.2018

Die DKB Handball-Bundesliga kehrt am Donnerstag zurück nach Kiel: Um 19 Uhr empfängt der THW Kiel die HSG Wetzlar zum ersten Bundesliga-Heimspiel des neuen Jahres. Dabei geht es für die "Zebras" einmal mehr in die Vollen, ist doch allen Kielern die schmerzhafte 22:30-Hinspiel-Niederlage in Mittelhessen noch immer im Gedächtnis. "Wir wollen im Rückspiel einiges gutmachen", sagte THW-Linksaußen Rune...

13.02.2018

Der Start ins THW-Jahr 2018 ist den "Zebras" in der europäischen Königsklasse mit dem 22:20-Heimerfolg gegen den Titelfavoriten Telekom Veszprem gelungen. Jetzt will der THW Kiel auch in der DKB Handball-Bundesliga nachlegen: Am Sonntag empfängt der Aufsteiger TV Hüttenberg die Schwarz-Weißen zum ersten Bundesliga-Duell des neuen Jahres. Anwurf in der Sporthalle Gießen-Ost ist bereits um 12:30...

09.02.2018

Mittwoch nach dem Fest, 19 Uhr in der ausverkauften Sparkassen-Arena: Die letzten 60 von insgesamt 3.600 Handball-Minuten 2017 stehen auf dem Programm des THW Kiel. Die Partie gegen den Aufsteiger TuS N-Lübbecke beschließt ein Jahr, das zeitweise einer Achterbahnfahrt glich - und das mit dem insgesamt zehnten Pokalsieg der "Zebras" seinen großen Höhepunkt hatte. Zum Abschluss wollen die...

25.12.2017

Auch das 59. Pflichtspiel des THW Kiel im Kalenderjahr wird den "Zebras" alles abfordern: Am Donnerstag stehen sie im letzten Auswärtsspiel 2017 vor einer hohen Hürde: Frisch Auf! Göppingen empfängt um 20:45 Uhr (live auf Sky) die Kieler. "Wir haben uns fest vorgenommen, die beiden Punkte wieder mit nach Kiel zu bringen", sagt Steffen Weinhold. 

19.12.2017

Nach dem erfolgreichen Derby in Flensburg wollen die "Zebras" jetzt bis zur EM-Pause nachlegen: "Unser Ziel ist es, alle drei Partien zu gewinnen", sagt Linkshänder Marko Vujin. "Das wird nicht leicht, aber wir haben viel Selbstbewusstsein getankt, fokussieren uns nur auf das nächste Spiel." Das ist am Donnerstag eine Heim-Partie: Zu Gast ist GWD Minden, jener Traditionsverein, der in der...

12.12.2017

Handball-Deutschland schaut am kommenden Sonntag einmal mehr auf das "Spiel der Spiele" in Schleswig-Holstein: Zum 96. Mal kreuzen die SG Flensburg-Handewitt und der THW Kiel die Klingen - dieses Mal geht es für beide Mannschaften um zwei wichtige Punkte in der DKB Handball-Bundesliga. Anwurf in der ausverkauften Flensburger Arena ist um 15 Uhr, live zu verfolgen ist die Partie bei Sky und im frei...

08.12.2017

Mit dem starken Derby-Sieg am Mittwoch in Flensburg hat der THW Kiel das Jahr 2017 in der europäischen Königsklasse erfolgreich beendet. Weiter geht es in der Champions League im Februar mit den Heimspielen gegen Veszprem (7. Februar, Tickets) und Kielce  (24. Februar, Tickets) sowie der wichtigen Auswärtspartie in Aalborg (18.2., Infos zur Fanfahrt). Das Jahr ist für die "Zebras" aber natürlich...

30.11.2017