Neun Dissinger-Tore: THW gewinnt souverän in Wetzlar

Bundesliga
Mittwoch, 18.11.2015 // 21:25 Uhr

Der THW Kiel hat das Spitzenspiel der DKB Handball-Bundesliga bei der HSG Wetzlar souverän gewonnen. Mit 30:26 siegten die "Zebras" am Mittwochabend beim Überraschungsteam der Liga, setzten sich dabei Mitte der zweiten Halbzeit entscheidend ab. Dabei spielten vor allem zwei Kieler die Hauptrolle: Christian Dissinger machte vor 4.412 Zuschauern in der ausverkauften Rittal-Arena neun Tore, und Steffen Weinhold markierte alle seiner sechs Treffer im zweiten Durchgang - vier davon in Folge bis zur 29:23-Führung (50.).

Rote Karte für den Kapitän

Sah nach elf Minuten die rote Karte. THW-Kapitän Rene Toft Hansen

Die Kieler starteten furios: Nach zwei Steals markierten Niklas Ekberg und Domagoj Duvnjak das 2:0 - ein Abstand, den die Gastgeber nach neun Minuten egalisieren konnten. Wenig später, der THW war Vujins Überzahltor und Dahmkes Tempogegenstoß erneut mit zwei Treffern in Führung gegangen, der Schock: Kapitän Rene Toft Hansen wehrte sich gegen die Provokationen von Bliznac etwas zu ungestüm und sah die rote Karte (11.). Vier Minuten brauchten die "Zebras", um sich von davon zu erholen. Die Torflaute nutzte die HSG, bei der der 2017-THWer Andreas Wolff einige gute Paraden in dieser Phase zeigte, um von 4:6 auf 8:6 davon zu ziehen. Ein 0:4-Lauf, den erst der starke Duvnjak stoppte: Er holte einen Siebenmeter heraus, den Ekberg sicher zum Anschluss verwandelte.

Dissinger trifft zum Halbzeitstand

Antreiber und Kopf der offensiven Deckung: Domagoj Duvnjak

Doch auch in der lauter werdenden Arena behielten die "Zebras" kühlen Kopf: Allen voran Christian Dissinger. Der junge Rückraumschütze traf nach Ekbergs kompromisslosen 11:10 (19.) per Heber vom Kreis zum 12:10, netzte kurz darauf zum 13:10 ein. Doch die HSG kämpfte sich zurück, wobei der Tabellenvierte jeden Kieler Fehler bestrafte: Fäth und Kohlbacher verkürzten erneut, dann fing Landin einen Wurf von Ferraz, bediente Dahmke zum 14:12 - doch richtig abschütteln ließen sich die Gastgeber nicht. Auch nicht nach Dissingers 15:13, dem Ekberg per Gegenstoß sogar eine Drei-Tore-Führung hätte folgen lassen können. Doch er scheiterte an Wolff, den Konter setzte Lipovina in die THW-Maschen. Doch noch war ein wenig zu spielen: Dissinger krönte seine starke Leistung in der ersten Hälfte mit einem Unterarm-Hammer zum 16:14-Halbzeitstand und erzielte damit vier der letzten fünf THW-Treffer in den ersten 30 Minuten.

Von Wetzlar direkt nach Paris

Die "Zebras" kehrten nach dem Spiel nicht nach Kiel zurück. Sie bleiben in Wetzlar, haben dort am Donnerstag noch eine Trainingseinheit auf dem Programm und reisen nach jetzigem Stand der Informationen am Freitag nach Paris. Dort soll am Sonnabend (20:45 Uhr) unter erhöhten Sicherheitsvorkehrungen der Rückrunden-Auftakt in der "VELUX EHF Champions League" bei Paris Saint-Germain stattfinden. Sky überträgt die Partie aus der "Halle George Carpentier" live, in zahlreichen Kieler Sky-Bars können THW-Fans gemeinsam die Daumen drücken. Zeitnahe Informationen liefert auch der Liveticker auf der THW-Homepage. Auf geht's, Kiel!

Weinholds vier Treffer in Folge

Niclas Ekberg erzielte in Wetzlar 5/2 Tore.

In den zweiten Durchgang starteten beide Mannschaften furios. Sieben Treffer fielen in den ersten fünf Minuten - der THW blieb mit zwei Toren vorn, legte zudem immer den dritten nach. Wetzlar hielt bis zur 41. Minute den Anschluss: Dann stellte Weinhold die offensiver deckenden Wetzlarer vor immer größere Probleme. Der Linkshänder tankte sich zum 24:20 (42.) durch, dann schraubte sich Dissinger zum 25:21 in die Luft, ehe Weinhold vier Tore in Folge gelangen: Der Kieler sah die Lücken und stieß hinein: 26:21. Weinhold. 27:22. Weinhold. 28:22. Weinhold in Unterzahl mit einem Rückraum-Hammer. 29:23. Weinhold. 

Sieben Minuten ohne Tor

Rune Dahmke versenkte drei Bälle im Tor von Andreas Wolff

Die Entscheidung war nach 50 Minuten gefallen, zumal Ferraz sich nach einer Abwehraktion gegen Weinhold ebenfalls die rote Karte abholte. Kurios: Nach Dissingers neuntem Treffer gelang den Kielern in den sieben Minuten bis zum Schlusspfiff kein Tor mehr. Das blieb aber ohne große Folgen, da nun auch Landin seinen Kasten vernagelte. Am Ende freuten sich die "Zebras" über einen souveränen 30:26-Erfolg bei den heimstarken Wetzlarern. Das Kollektiv hatte trotz der roten Karte für Toft Hansen eine starke Leistung abgerufen.

 

Neue News

Der Dino in Gefahr

20.02.2019 // Bundesliga

KN: Meisterschaft in weiter Ferne

19.02.2019 // Bundesliga

KN: Schon wieder Magdeburg

18.02.2019 // Bundesliga

Mehr zum Thema

Gummersbach. Der VfL Gummersbach ist das einzige Gründungsmitglied der Handball-Bundesliga, das niemals abgestiegen ist. Aus der Gründungssaison 1966/1967 sind heute neben den Oberbergischen nur die Füchse Berlin im Oberhaus dabei, doch die damaligen Reinickendorfer Füchse haben zwischenzeitlich so manches Jahr in der Zweiten Liga verbracht. Der VfL ist der Handball-Dino, und der schwebt in großer...

20.02.2019

Die Zebras haben nach dem Rückschlag vom vergangenen Sonntag längst den Blick nach vorn gerichtet: Am Donnerstag ist der THW Kiel beim VfL Gummersbach gefordert, der in der DKB Handball-Bundesliga um jeden Zähler für den Klassenerhalt kämpft. "Wir wollen zu unserem Spiel zurückfinden und die zwei Punkte holen", fordert THW-Kapitän Niklas Landin. "Einen Vorteil hat der enge Spielplan: Wir müssen...

19.02.2019

Kiel. Sechs Minuspunkte Rückstand auf den Spitzenreiter, eine gerissene Siegesserie, Probleme im Angriff - einen Tag nach der 25:28-Niederlage gegen den SC Magdeburg (siehe THW-Spielbericht) herrscht Katerstimmung bei den Handballern des THW Kiel. Denn der Blick auf die Bundesliga-Tabelle spricht eine deutliche Sprache: Flensburg 42:0 Punkte, THW Kiel 36:6. Nach der Schlappe am Sonntag musste auch...

19.02.2019

Kiel. Die Serie (22 Siege in Folge) gerissen, die Laune verhagelt: Der THW Kiel hat am Sonntagmittag einen herben Rückschlag im Titelrennen der Handball-Bundesliga erlitten und die zweite Niederlage der Saison gegen den SC Magdeburg kassiert. Am Ende bedeutet das 25:28 (13:14, siehe THW-Spielbericht) die Minuspunkte fünf und sechs, während sich Spitzenreiter SG Flensburg-Handewitt (28:18 gegen...

18.02.2019

Der THW Kiel hat gegen den SC Magdeburg die Revanche für die Hinspiel-Niederlage verpasst: Vor 10.285 Zuschauern in der Sparkassen-Arena unterlagen die "Zebras" den Bördestädtern verdient mit 25:28 (13:14). Beste Torschützen in einer umkämpften Begegnung beider Traditionsvereine waren Domagoj Duvnjak und Albin Lagergren mit je sieben Treffern. Für die Kieler endete mit der Heim-Niederlage eine...

17.02.2019

Nach dem Erfolg gegen Pulawy, der gleichbedeutend mit der Verteidigung der Tabellenspitze in der Vorrunden-Gruppe D war, richteten die Kieler den Fokus schnell wieder auf die DKB Handball-Bundesliga: Bereits am Sonntag wartet mit dem Top-Spiel gegen den Tabellen-Vierten SC Magdeburg ein richtig schweres Kaliber in der heimischen Liga auf die Zebras. "Wir freuen uns riesig auf die Partie, denn wir...

15.02.2019

Kiel. Michael Spiegel muss sich am Sonntag entscheiden. Einigen seiner Freunde und Bekannten geht es genauso. Einem Fan schmeckt das nicht. Aber am Sonntag kollidieren sie: Zebras und Störche. Der THW Kiel und die KSV Holstein. Erste Handball-Bundesliga und Zweite Fußball-Bundesliga. Die Zebras empfangen in der Sparkassen-Arena den SC Magdeburg im Titelrennen. Holstein hat Greuther Fürth im...

14.02.2019

Göppingen. Seriensieg Nummer 20 ist unter Dach und Fach. Handball-Rekordmeister THW Kiel hat sich gestern Abend in der Bundesliga mit 29:25 (17:12, siehe THW-Spielbericht) bei Frisch Auf Göppingen durchgesetzt und musste dabei zehn Minuten vor dem Ende noch um die Punkte bangen. Der 16. Erfolg in der Liga in Folge sorgt weiterhin für viel Druck auf dem Kessel bei der Verfolgung von Spitzenreiter...

08.02.2019