Neun Dissinger-Tore: THW gewinnt souverän in Wetzlar

Bundesliga
Mittwoch, 18.11.2015 // 21:25 Uhr

Der THW Kiel hat das Spitzenspiel der DKB Handball-Bundesliga bei der HSG Wetzlar souverän gewonnen. Mit 30:26 siegten die "Zebras" am Mittwochabend beim Überraschungsteam der Liga, setzten sich dabei Mitte der zweiten Halbzeit entscheidend ab. Dabei spielten vor allem zwei Kieler die Hauptrolle: Christian Dissinger machte vor 4.412 Zuschauern in der ausverkauften Rittal-Arena neun Tore, und Steffen Weinhold markierte alle seiner sechs Treffer im zweiten Durchgang - vier davon in Folge bis zur 29:23-Führung (50.).

Rote Karte für den Kapitän

Sah nach elf Minuten die rote Karte. THW-Kapitän Rene Toft Hansen

Die Kieler starteten furios: Nach zwei Steals markierten Niklas Ekberg und Domagoj Duvnjak das 2:0 - ein Abstand, den die Gastgeber nach neun Minuten egalisieren konnten. Wenig später, der THW war Vujins Überzahltor und Dahmkes Tempogegenstoß erneut mit zwei Treffern in Führung gegangen, der Schock: Kapitän Rene Toft Hansen wehrte sich gegen die Provokationen von Bliznac etwas zu ungestüm und sah die rote Karte (11.). Vier Minuten brauchten die "Zebras", um sich von davon zu erholen. Die Torflaute nutzte die HSG, bei der der 2017-THWer Andreas Wolff einige gute Paraden in dieser Phase zeigte, um von 4:6 auf 8:6 davon zu ziehen. Ein 0:4-Lauf, den erst der starke Duvnjak stoppte: Er holte einen Siebenmeter heraus, den Ekberg sicher zum Anschluss verwandelte.

Dissinger trifft zum Halbzeitstand

Antreiber und Kopf der offensiven Deckung: Domagoj Duvnjak

Doch auch in der lauter werdenden Arena behielten die "Zebras" kühlen Kopf: Allen voran Christian Dissinger. Der junge Rückraumschütze traf nach Ekbergs kompromisslosen 11:10 (19.) per Heber vom Kreis zum 12:10, netzte kurz darauf zum 13:10 ein. Doch die HSG kämpfte sich zurück, wobei der Tabellenvierte jeden Kieler Fehler bestrafte: Fäth und Kohlbacher verkürzten erneut, dann fing Landin einen Wurf von Ferraz, bediente Dahmke zum 14:12 - doch richtig abschütteln ließen sich die Gastgeber nicht. Auch nicht nach Dissingers 15:13, dem Ekberg per Gegenstoß sogar eine Drei-Tore-Führung hätte folgen lassen können. Doch er scheiterte an Wolff, den Konter setzte Lipovina in die THW-Maschen. Doch noch war ein wenig zu spielen: Dissinger krönte seine starke Leistung in der ersten Hälfte mit einem Unterarm-Hammer zum 16:14-Halbzeitstand und erzielte damit vier der letzten fünf THW-Treffer in den ersten 30 Minuten.

Von Wetzlar direkt nach Paris

Die "Zebras" kehrten nach dem Spiel nicht nach Kiel zurück. Sie bleiben in Wetzlar, haben dort am Donnerstag noch eine Trainingseinheit auf dem Programm und reisen nach jetzigem Stand der Informationen am Freitag nach Paris. Dort soll am Sonnabend (20:45 Uhr) unter erhöhten Sicherheitsvorkehrungen der Rückrunden-Auftakt in der "VELUX EHF Champions League" bei Paris Saint-Germain stattfinden. Sky überträgt die Partie aus der "Halle George Carpentier" live, in zahlreichen Kieler Sky-Bars können THW-Fans gemeinsam die Daumen drücken. Zeitnahe Informationen liefert auch der Liveticker auf der THW-Homepage. Auf geht's, Kiel!

Weinholds vier Treffer in Folge

Niclas Ekberg erzielte in Wetzlar 5/2 Tore.

In den zweiten Durchgang starteten beide Mannschaften furios. Sieben Treffer fielen in den ersten fünf Minuten - der THW blieb mit zwei Toren vorn, legte zudem immer den dritten nach. Wetzlar hielt bis zur 41. Minute den Anschluss: Dann stellte Weinhold die offensiver deckenden Wetzlarer vor immer größere Probleme. Der Linkshänder tankte sich zum 24:20 (42.) durch, dann schraubte sich Dissinger zum 25:21 in die Luft, ehe Weinhold vier Tore in Folge gelangen: Der Kieler sah die Lücken und stieß hinein: 26:21. Weinhold. 27:22. Weinhold. 28:22. Weinhold in Unterzahl mit einem Rückraum-Hammer. 29:23. Weinhold. 

Sieben Minuten ohne Tor

Rune Dahmke versenkte drei Bälle im Tor von Andreas Wolff

Die Entscheidung war nach 50 Minuten gefallen, zumal Ferraz sich nach einer Abwehraktion gegen Weinhold ebenfalls die rote Karte abholte. Kurios: Nach Dissingers neuntem Treffer gelang den Kielern in den sieben Minuten bis zum Schlusspfiff kein Tor mehr. Das blieb aber ohne große Folgen, da nun auch Landin seinen Kasten vernagelte. Am Ende freuten sich die "Zebras" über einen souveränen 30:26-Erfolg bei den heimstarken Wetzlarern. Das Kollektiv hatte trotz der roten Karte für Toft Hansen eine starke Leistung abgerufen.

 

Mehr zum Thema

Der Dauerkarten-Verkauf für die Saison 2018/2019 beginnt am Sonnabend, 26. Mai, und endete am Sonnabend, 16. Juni. Bis zu diesem Tag haben Stammblatt-Inhaber Zeit, sich gegen Vorlage des Original-Stammblattes die neue Dauerkarte im Scheckkarten-Format (siehe Extra-Bericht) zu sichern. 

22.05.2018

Lemgo. Pfingstausflug ins sonnige Lipperland: Ohne royalen Glamour eines Königsklassenteilnehmers, aber mit mentalem Fundament und der nötigen Gelassenheit gewinnt der THW Kiel in der Handball-Bundesliga am Sonntagmittag mit 31:27 (17:14, siehe THW-Spielbericht) beim TBV Lemgo. Die Zebras festigen besonders auch dank der zwölf Tore von Rechtsaußen Niclas Ekberg Platz fünf in der Bundesliga und...

22.05.2018

Niclas Ekberg hat mit einer furiosen Torejagd den THW Kiel zu zwei Auswärtspunken geführt: Der schwedische Rechtsaußen erzielte beim 31:27 (17:14)-Sieg beim TBV Lemgo 12/4 Treffer und stellte damit seinen persönlichen Tore-Rekord im THW-Dress ein. Im vergangenen Jahr war Ekberg im Pokal-Halbfinale schon einmal zwölf Mal erfolgreich. Vor 4.398 Zuschauern in der nahezu ausverkauften Lipperlandhalle...

20.05.2018

Drei Spiele haben die "Zebras" in der aktuellen Saison der DKB Handball-Bundesliga noch zu bestreiten. Das Ziel des THW Kiel: sechs Punkte aus diesen drei Partien. Den Anfang wollen die Kieler am Sonntag machen: Der TBV Lemgo empfängt den THW um 12:30 Uhr zum Duell in der Lipperlandhalle. "Es wird ein hartes Match", sagt THW-Linksaußen Emil Frend Öfors, "der TBV hat eine gute Mannschaft und kann...

18.05.2018

Kiel/Wien. Endspurt in der Handball-Bundesliga. Wer wird Meister? Wer muss am Ende den Gang in die Zweite Bundesliga antreten? Der THW Kiel hat andere Sorgen. Die Sorge ist groß, die Zebras könnten ihre 25. Saison in Folge im internationalen Geschäft verpassen. Die erneute Qualifikation für die Champions League ist nicht mehr möglich. Nur allzu gern würden sich Alfred Gislason und seine Spieler...

15.05.2018

Kiel. Herber Dämpfer für den THW Kiel im Saisonfinale der Handball-Bundesliga. Am Donnerstagabend unterliegen die Zebras der SG Flensburg-Handewitt mit 25:29 (10:15, siehe THW-Spielbericht), leisten sich zu viele Fehler und ziehen nach zwei Siegen und einem Remis ausgerechnet im so wichtigen vierten Pflichtspielduell der Saison den Kürzeren.

11.05.2018

Der THW Kiel hat in der DKB Handball-Bundesliga das 97. Landes-Duell mit der SG Flensburg-Handewitt verloren. Vor 10.285 Zuschauern in der ausverkauften Kieler Sparkassen-Arena rannten die "Zebras" von Beginn an einem Rückstand hinterher. In der Folge verpassten es die Schwarz-Weißen immer wieder, sich für ihre harte Derby-Arbeit zu belohnen. Eigene Fehler, umstrittene Entscheidungen und eine...

10.05.2018

Kiel. Es ist wieder Derbyzeit: Zum 97. Mal stehen sich am Donnerstag (19 Uhr, siehe THW-Vorbericht) der THW Kiel und die SG Flensburg-Handewitt gegenüber. Für die Landesrivalen geht es in der Handball-Bundesliga um wichtige Punkte, Selbstvertrauen für den Saisonendspurt und natürlich ganz viel Prestige.

09.05.2018