Sieg der Leidenschaft im Spitzenspiel gegen Melsungen

Bundesliga
Mittwoch, 25.11.2015 // 22:19 Uhr

Dieses Spitzenspiel hatte seine Vorschuss-Lorbeeren mehr als verdient: Am 15. Spieltag der DKB Handball-Bundesliga lieferten sich der THW Kiel und der Tabellenzweite MT Melsungen vor einer großartigen Kulisse in der Sparkassen-Arena einen leidenschaftlichen Kampf. Am Ende rissen die THW-Spieler, die während der 60 intensiven Minuten ständig an ihre Grenze gingen, die Arme hoch: Mit dem 32:27 (17:15)-Sieg hielten die Kieler Anschluss an die Tabellenspitze. Bester Torschütze war Domagoj Duvnjak, der mit seinem neunten Treffer zum Endstand noch Rune Dahmke (8) überholte. 

Offensive Abwehr

THW-Trainer Alfred Gislason musste in diesem Spitzenspiel nicht nur auf die verletzten Torsten Jansen, Dominik Klein und Patrick Wiencek verzichten, sondern auch den gesperrten Kapitän Rene Toft Hansen ersetzen. Eine Aufgabe, die dem Kieler Coach einiges Kopfzerbrechen bereitete - zumal Steffen Weinhold (Adduktorenbeschwerden) erst nach dem Ende des Warmmachens grünes Licht für einen Einsatz gab und zahlreiche weitere "Zebras" ebenso angeschlagen in die Partie gingen. Letztlich entschied sich Gislason für eine offensive Abwehr, in der Joan Canellas und Christian Dissinger die Mitte dichtmachten.

MT-Deckung schmeckt dem THW

Musste viel einstecken: Christian Dissinger

Die Melsunger setzten auf die bisher so erfolgreiche 5-1-Variante in der Verteidigung. Ein Mittel, das dem THW Kiel schmeckte: Mit schnellem Spiel suchten die Kieler nach dem 1:2-Rückstand die Lücken in der MT-Deckung - und sie fanden sie. So wie Marko Vujin, der in Unterzahl wichtige Treffer erzielte und Dahmke zur 6:4-Führung bediente. So wie Duvnjak, der unglaublich willensstark im Eins-zu-Eins immer dorthin ging, wo es gegen die aggresive Melsunger Deckung besonders schmerzhaft wurde. Und so wie Christian Dissinger, der kurz nach einer harten, ungeahndeten Abwehraktion von Michael Müller (10.) gegen ihn das 9:6 erzielte und ansonsten druckvoll Lücken für seine Nebenleute riss. 

Fünf-Tore-Führung nach 19 Minuten

Rune Dahmke erzielte fünf seiner acht Tore im zweiten Durchgang

Als Niclas Ekberg per Siebenmeter zum 11:7 traf, und Rune Dahmke kurz darauf das 12:7 nachlegte, zog MT-Trainer Michael Roth nach 19 Minuten bereits zum zweiten Mal den grünen Auszeit-Karton. Anders als beim ersten Time-Out nach 13 Minuten zeigte diese Unterbrechung und die folgende Abwehr-Umstellung Wirkung: Mit dem defensiven 6-0-Verband der Melsunger tat sich der THW fortan schwer. Die "Zebras" leisteten sich Fehler, und die bestraften die "Löwen"-Bezwinger vom Wochenende konsequent. Mit einem Doppelschlag brachte Sellin die MT wieder auf 10:13 heran (25.), und weil der für den guten Sjöstrand gekommene Villadsen einige Bälle parierte, wurde es nach dem spektakulären Ekberg-Treffer zum 15:11 (27.), der von Anic im Fallen mustergültig bedient wurde, ausgerechnet in Überzahl eng für die "Zebras".

Auswärtstour nach Celje und Stuttgart

Der THW Kiel richtet nach dem Spitzenspiel den Blick wieder auf Europa: Beim slowenischen Rekordmeister RK Celje, gegen den es im Hinspiel in Kiel einen knappen 35:32-Krimi gab (siehe Spielbericht), geht es am Sonnabend um wichtige Punkte zum Weiterkommen in der "VELUX EHF Champions League". Anwurf in der Arena "Dvorana Zlatorog" in Celje ist um 17.30 Uhr, Sky berichtet wie der Ticker auf der THW-Homepage live. Nach der Rückkehr aus Slowenien am Sonntag geht es für die "Zebras" Montagabend wieder in den Süden, denn am Dienstag fordert der Aufsteiger TVB 1898 Stuttgart den THW Kiel in der ausverkauften Porsche-Arena zum Duell, das im Internet bei tv.sport1.de zu sehen sein wird. Auf geht's, Kiel!

Nur zwei Tore vor zur Pause

Maric und Sellin verkürzten auf 13:15, nach 27 bis dato vom THW überlegen geführten Minuten war die Partie wieder richtig offen. Zumal das muntere Toreschießen weiter ging: Sieben Treffer fielen in den letzten drei Minuten der ersten Halbzeit, und durch die 1:4-Serie führten die Kieler urplötzlich mit nur noch einem Treffer Vorsprung. Gut nur, dass Duvnjak mit dem Halbzeitpfiff noch das wichtige 17:15 erzielte.

Melsungen verpasst den Ausgleich

Diskussionsbedarf: Trainer Alfred Gislason besprach mit Michael und Philipp Müller das harte Einsteigen gegen Dissinger.

Doch die ersten 30 Minuten sollten tatsächlich erst die Ouvertüre zu einem immer packenderen Duell gewesen sein. Um jeden Zentimeter wurde gekämpft, und beide Teams lieferten sich einen Schlagabtausch, der an Intensität noch zunahm. Zunächst hatten die Kieler die Nase wieder vorn: Ein Doppelschlag von Dahmke brachte sie beim 20:16 wieder mit vier Toren in Führung, doch eine Zeitstrafe gegen Dissinger ließ die MT durch Sellin und Maric wieder herankommen. Als dann auch noch Schneider einnetzte, war die Partie beim 20:19 (38.) für den THW wieder vollkommen offen. Die Melsunger hätten per Gegenstoß durch Sellin sogar ausgleichen können, doch mit seiner zehnten Parade rettete der immer stärker werdende Landin die knappe Führung, die Ekberg vom Siebenmeterstrich und Duvnjaks Strahl in den Winkel bei angezeigtem passiven Spiel wieder auf 22:19 ausbauten. 

Zebras können sich nicht absetzen

Biss auf die Zähne: Steffen Weinhold ackerte trotz schmerzhafter Verletzung.

Für Ruhe sorgte das allerdings nicht, es blieb hitzig: Michael Müller und Dissinger rasselten zusammen, der agile Kieler Rückraumspieler musste raus. Erneut stellte Gislason sein Team um, brachte nun Weinhold zeitweise auf der Mitte. Doch weil Ekberg gegen seinen alten Teamkameraden Sjöstrand einige klare Chancen liegen ließ, Melsungen die wenigen Kieler Fehler in schnelle Angriffe ummünzte, konnten sich die "Zebras" nicht absetzen. Auch nicht nach Dahmkes Kunstschuss zum 25:22, und auch nicht nach dem 26:23 des Youngsters, bei dem er sich um Allendorf herumdrehte und dieser ihn nicht einmal mit einem Zwei-Minuten-Foul stoppen konnte. Es blieb dabei: Der THW legte drei Tore vor, Melsungen blieb dran. Auch nach Weinholds Hammer zum 28:25 (53.) - das Spiel blieb auf des Messers Schneide.

Entscheidende Nadelstiche

Riesen-Jubel: Die Zebras feiern den Kraftakt gegen Melsungen

Erst verkürzte Sellin per Siebenmeter auf 26:28, in Unterzahl musste Duvnjak bei angezeigtem Zeitspiel abschließen: Sjöstrand hielt den Ball, und Schneider markierte 200 Sekunden vor dem Ende das 27:28. Gislason nahm die Auszeit, dann war es Weinhold, der mit einem ansatzlosen Wurf aus der Mitte zum 29:27 den Bann brach. Angefeuert von der unglaublichen Lautstärke der 10.285 Fans setzten die "Zebras" nun die entscheidenden Nadelstiche: Michael Müller spielte einen ungenauen Pass, und Duvnjak traf mit einem abgefälschten Ball zum 30:27 (58:20 Minuten), Landin schnappte sich einen Schneider-Wurf, und Canellas erzielte 50 Sekunden vor dem Ende die Entscheidung - der Rest war Jubel. 

Gislason dankt den Fans

Umarmung: Gemeinsam freuten sich die Haupttorschützen Domagoj Duvnjak und Rune Dahmke über den Sieg.

In diesem wurden die beiden finalen Treffer von Duvnjak kaum noch wahrgenommen. Mit einer unglaublichen Energieleistung hatten die Kieler ein echtes Spitzenspiel doch noch gewonnen, hatten sich gemeinsam gegen alle Widrigkeiten gestemmt und mit ihren Fans einen enorm wichtigen Sieg geholt. Alfred Gislason, sonst einer der ersten, der das Feld nach dem Schlusspfiff verlässt, genoss den Moment und bedankte sich ausgiebig bei den schwarz-weißen Anhängern für ihre Unterstützung, während sich seine Spieler jubelnd und erschöpft in die Arme fielen. Ein unglaubliches Spiel mit einem dramatischen Finale - und dem Happy end für die kämpfenden Zebras.  

 

Mehr zum Thema

Berlin. Vor dem Scheitern kommt das Rechnen. "Ich habe es schon erlebt, mit neun Minuspunkten in Kiel Meister zu werden", sagte Marko Vujin unmittelbar nach dem Abpfiff in der Berliner Max-Schmeling-Halle. Der serbische Linkshänder hatte mit dem THW Kiel soeben ein in letzter Sekunde gerettetes 25:25 (14:15) bei den Füchsen Berlin erlebt. Für die Zebras: zum Leben zu wenig, zum Sterben zu viel....

23.10.2017

Der THW Kiel hat bei den Füchsen Berlin einen hoch verdienten Punkt geholt: Nach 60 Minuten Handball auf Spitzen-Niveau, wechselnden Führungen und mit leidenschaftlichem Einsatz war es Niclas Ekberg, der mit einem verwandelten Siebenmeter in der Schluss-Sekunde den Kampf der "Zebras" zumindest mit einem Punkt belohnte. Sein Tor zum 25:25 (14:15)-Ausgleich war das Ausrufezeichen hinter einer...

21.10.2017

Berlin. Bob Hanning, Geschäftsführer der Füchse Berlin und Vizepräsident des Deutschen Handballbundes, schwebt auf Wolke sieben. Lange Zeit waren die Füchse in der Bundesliga ungeschlagen, stehen momentan hinter den Rhein-Neckar Löwen auf Rang zwei. Und auf die erste Saisonniederlage gegen Hannover-Burgdorf hatten die Berliner sofort die passende Antwort parat, warfen die SG Flensburg-Handewitt...

21.10.2017

Das bittere Pokal-Aus bei den Recken analysieren, die Enttäuschung verarbeiten und dann die volle Konzentration auf die nächste schwere Aufgabe richten: Am Sonnabend sind die "Zebras" in der Hauptstadt gefordert. Die Füchse Berlin, derzeit Tabellenzweiter der DKB Handball-Bundesliga, empfangen den THW Kiel in der Max-Schmeling-Halle. Anwurf ist um 14:05 Uhr, der öffentlich-rechtliche Sender...

19.10.2017

Kiel. Rückkehr ins eigene "Wohnzimmer", Rückkehr zu alten Mustern: Der THW Kiel hat am Donnerstagabend in der Handball-Bundesliga Frisch Auf Göppingen mit 28:23 (13:9, siehe ausführlicher Spielbericht) geschlagen, zwei wichtige Punkte gesichert. Das ist die gute Nachricht. An das Aufplustern, die spielerische Finesse der letzten Partie am vergangenen Sonntag in Veszprém konnten die Zebras indes zu...

13.10.2017

Ein Schönheitspreis wurde am Donnerstagabend in der ausverkauften Sparkassen-Arena nicht vergeben. Dafür bekamen die 10.285 Zuschauer harte Handball-Arbeit mit dem einen oder anderen feinen Kniff zu sehen. Nach 60 umkämpften Minuten hatte der THW Kiel aber zwei wichtige Punkte auf der Habenseite: Mit dem Rückenwind der Fans setzten sich die Kieler Mitte der zweiten Halbzeit sukzessive ab und...

12.10.2017

Kiel. Die Zebras sind wieder zu Hause: Nach dem Auswärts-Dreierpack Mannheim, Nürnberg, Veszprém läuft der THW Kiel heute (19 Uhr, siehe ausführlicher Vorbericht) wieder in die heimische Sparkassen-Arena ein. Der Gegner heißt Frisch Auf Göppingen, die Schwaben haben nach dem Trainerwechsel von Magnus Andersson zu Rolf Brack neuen Mut für die Handball-Bundesliga geschöpft. Und so ist die Partie...

12.10.2017

Göppingen. Alte Besen kehren gut. Zumindest beim Handball-Bundesligisten Frisch Auf Göppingen, der am Donnerstag (19 Uhr, Sparkassen-Arena) beim THW Kiel gastiert (alle Infos zum Spiel im ausführlichen Vorbericht). Vor zwei Wochen trennte sich der Traditionsverein aus Baden-Württemberg nach enttäuschendem Saisonstart von Trainer Magnus Andersson. Der Nachfolger war schnell gefunden: Rolf Brack....

11.10.2017