Souverän: THW gewinnt Spitzenspiel beim SC Magdeburg

Bundesliga
Mittwoch, 08.04.2015 // 21:30 Uhr

Der THW Kiel hat drei Tage nach dem Unentschieden im Super-Duell gegen die Rhein-Neckar Löwen das erste von sechs Endspielen bis zum Saisonende souverän gewonnen. Beim heimstarken SC Magdeburg spielten die Kieler nach ausgeglichener Anfangsphase ab Mitte der ersten Hälfte ihre Dominanz in der Abwehr aus und ließen die Gastgeber nach dem 17:12 zur Pause nie mehr dichter als auf vier Tore herankommen. Am Ende bejubelten die "Zebras" einen 32:26-Erfolg im Spitzenspiel beim Tabellenvierten, zu dem Domagoj Duvnjak (7) und Marko Vujin (6) die meisten Treffer beisteuerten. Henrik Lundström feierte sein Comeback, und Kim Sonne hielt erneut stark.

Lundström feiert Comeback

Henrik Lundström feierte in Magdeburg sein Comeback für den THW Kiel.

Der THW Kiel reiste erneut ohne sein etatmäßiges Torhüter-Gespann aus Johan Sjöstrand und Andreas Palicka an die Förde. Zudem fiel Aron Palmarsson mit muskulären Problemen nach dem Warmmachen aus. Da neben dem Langzeitverletzten Dominik Klein auch Rune Dahmke noch nicht wieder vollständig genesen war, setzte THW-Trainer Alfred Gislason, von den 7.221 Zuschauern mit lautem Applaus bei seiner Rückkehr begrüßt, auf Henrik Lundström: Knapp drei Jahre nach seinem letzten Spiel für den THW Kiel stand der Linksaußen erstmals wieder in der Startformation. Dieser hatte Gislason eine offensive 6-0-Deckung in der Abwehr verordnet.

Duvnjak überragend

Domagoj Duvnjak und Patrick Wiencek spielten in Magdeburg stark zusammen.

Eine Maßnahme, die nach einem ausgeglichenm, zeitweise etwas hektischem Beginn, erstmals nach zwölf Minuten richtig fruchtete. Matthias Musche hatte für den SCM ausgeglichen zum 6:6, dann legten die Kieler in der Abwehr richtig los. Dahinter stand Kim Sonne erneut seinen Mann, parierte in der ersten Hälfte insgesamt neun Bälle und hatte auch seinen Anteil daran, dass der THW Kiel nach diesem Ausgleich die Getec-Arena ruhig spielte: Der überragende Duvnjak erzielte mit seinem schon vierten Treffer das 7:6 und ließ nach einem Canellas-Steal per Gegenstoß gleich das 8:6 folgen. Vujin fackelte den Ball aus dem Stand zum 9:6 in die SCM-Maschen, und ließ kurz darauf in Unterzahl sogar das 10:6 folgen (17.).

Fünf Tore vor

Bis zum Wechsel sollten die Magdeburger nie auf mehr als einen Drei-Tore-Rückstand herankommen. Ein Verdienst der starken Kieler Abwehr und des treffsicheren Angriffs, in dem Kapitän Filip Jicha nach seiner Einwechslung ebenfalls Akzente setzte: Er bediente Wiencek zum 13:9, ließ vom Kreis das 14:9 folgen, und machte auch beim 15:10 kurzen Prozess. Mit dieser Fünf-Tore-Führung ging es in die Pause, beim 17:12 hatten die Kieler in einem eminent wichtigen Auswärtsspiel bereits den Grundstein zum Erfolg gelegt.

Jetzt volle Konzentration auf die Champions League

Für den THW Kiel rückt indes die "VELUX EHF Champions League" in den Fokus: Der einzig verbliebene deutsche Vertreter im Viertelfinale der Königsklasse muss am Sonntag zunächst auswärts beim "Löwen"-Bezwinger Pick Szeged antreten. 3.200 Fans werden am Sonntag die "Varosi Sportcsamok" in einen Hexenkessel verwandeln. Um 19.15 Uhr (live bei sky) ertönt der Anpfiff zum Hinspiel, das entscheidende Rückspiel findet am Sonntag, 19. April (19.30 Uhr) in der Sparkassen-Arena statt. Für diese Partie gibt es noch Tickets in nahezu allen Kategorien (direkt zum Ticketshop). Doch zunächst heißt es Daumendrücken für das Hinspiel: Auf geht's, Zebras!

3:0-Lauf nach dem Wechsel

Kim Sonne parierte allein in der ersten Hälfte 9/1 Bälle.

Aus dieser Pause kamen die "Zebras" wacher als der Gastgeber zurück. Dieser leistete sich in den ersten Minuten gleich drei technische Fehler, einmal parierte Sonne - und schon führte der THW Kiel mit 20:12: Duvnjak bediente Ekberg, und dann hatte Lundström nach 32:51 Minuten seinen großen Auftritt: Im Gegenstoß erzielte der 35-Jährige das 19:12, dem Ekberg wenige Sekunden später ebenfalls per Konter das 20:12 folgen ließ. Ganze vier Minuten sollte es dauern, bis Marko Bezjak den Torbann für den SCM brach - weil Vujin diesen Treffer aber sofort aus halblinker Position konterte, schwanden die Hoffnungen der Gastgeber mit jeder Minute. Allerdings: Die Fans in der Getec-Arena hatten jetzt im Schiedsrichter-Gespann ihren Gegner gefunden, es wurde wieder hektischer.

Zwei Treffer in Unterzahl bringen die Vorentscheidung

Starke Abwehrarbeit: In der Defensive legten die Kieler den Grundstein.

Dieser wurde verstärkt, als die Gastgeber beim 16:21 (40.) wieder bis auf sechs Tore an den THW Kiel herangekommen waren. Die Fans in der Getec-Arena pushten ihr Team, das nach Wienceks Zwei-Minuten-Strafe sogar in Überzahl agierte. Doch mitten hinein in diese aufkommende Hitze sorgten die "Zebras" in Unterzahl für zwei kühle Duschen: Jicha und Weinhold bauten die Kieler Führung wieder auf 23:15 aus, und als Lauge nach Gislasons Auszeit von Außen zum 24:16 traf, waren die Kieler wieder auf klarem Siegkurs. Von diesem ließen sie sich dann auch nicht mehr abbringen, auch wenn die Gastgeber alles in die Waagschale warfen, beim 22:26 sogar wieder auf vier Tore dran waren (51.). Doch die beiden stärksten Schützen, Duvnjak und Vujin, machten mit dem 28:22 (54.) endgültig den Deckel drauf. So verbuchten die "Zebras" am Ende einen selten in Gefahr geratenen Erfolg an dem Ort, an dem sie in der Vorsaison noch mit 31:34 verloren hatten.

 

Mehr zum Thema

Die "Zebras" haben nach zuletzt 11:1 Punkten in Folge in der DKB Handball-Bundesliga eine empfindliche Niederlage kassiert: Beim VfL Gummersbach verlor der THW Kiel am Donnerstagabend verdient mit 27:31 (11:16). Als zu große Hypothek erwies sich dabei eine erste Hälfte, in der die Schwarz-Weißen weder in der Abwehr noch im Angriff ins Spiel fanden. Mit einem 5:0-Lauf zogen die Gummersbacher dann...

23.11.2017

Gummersbach. Diesen Seitenwechsel hatte sich Christoph Schindler anders vorgestellt. Im Sommer hängte der 34-Jährige seine Handballschuhe an den Nagel und wurde Sportdirektor beim Traditionsverein VfL Gummersbach. Heute sagt der ehemalige Kieler, der in seiner Zeit beim damaligen Zweitligisten TSV Altenholz (2003-2006) per Zweitspielrecht auch 33 Spiele für den THW Kiel absolvierte: "Die Vorfreude...

23.11.2017

Am frühen Montagabend erreichten die "Zebras" nach der erfolgreichen Auswärtstour nach Celje wieder Kiel. Häuslich einrichten können sich die Handballer des THW Kiel indes nicht, die Zeit bis zum nächsten Auswärtsspiel in Gummersbach am Donnerstag (19 Uhr, live auf Sky und im Ticker auf der THW-Homepage) reicht lediglich für etwas mehr als einen Wäschewechsel. Den Kielern steht in dieser Woche der...

21.11.2017

Kiel. Kalter Gegenwind in der Königsklasse, Wohlfühl-Wärme in der Bundesliga: Handball-Rekordmeister THW Kiel hat am Donnerstagabend den positiven Liga-Trend fortgesetzt und den TBV Lemgo deutlich mit 29:19 (16:12, siehe auch THW-Spielbericht) bezwungen. 10 284 und ein ganz besonderer Fan hatten in der Sparkassen-Arena allen Grund zur Freude.

17.11.2017

Die "Zebras" haben die Erfolgsspur wiedergefunden: Am Donnerstagabend besiegte der THW Kiel den gut in die Saison gestarteten TBV Lemgo auch in der Höhe verdient mit 29:19 (16:12). Dabei ließen sich die Kieler von einigen ausgelassenen Möglichkeiten im ersten Durchgang nicht irritieren und zogen nach dem Wechsel schnell entscheidend davon. Großen Anteil an dem klaren Erfolg hatten die beiden...

16.11.2017

Kiel. Nach der enttäuschenden Niederlage gegen Celje in der Handball-Champions-League ist der THW Kiel in der Bundesliga gefordert: Mit dem TBV Lemgo kommt ein Traditionsverein an die Förde (siehe ausführlicher Vorbericht), der "nur" den Klassenerhalt anstrebt. Ein Sieg der Zebras ist heute Abend (19 Uhr) Pflicht - doch die Gäste kommen mit Stabilität und Selbstvertrauen nach Kiel.

16.11.2017

Nach dem Rückschlag in der Königsklasse wollen die "Zebras" am Donnerstag in der DKB Handball-Bundesliga zwei wichtige Punkte einfahren: Der THW Kiel empfängt um 19 Uhr den TBV Lemgo in der Sparkassen-Arena. Die Lipperländer, die in der vergangenen Saison mit einem energischen Schlussspurt die Klasse hielten, haben sich in dieser Spielzeit stabilisiert und bisher eifrig Punkte gesammelt. "Wir...

14.11.2017

Stuttgart. Die Serie des THW Kiel hält. Die Zebras sind in der Handball-Bundesliga weiter im Aufwind, seit Donnerstagabend nun schon seit fünf Begegnungen ungeschlagen. Das 36:24 (16:9, siehe THW-Spielbericht) beim TV Bittenfeld in Stuttgart gerät zu keinem Zeitpunkt in Gefahr.

10.11.2017