Souverän: THW gewinnt Spitzenspiel beim SC Magdeburg

Bundesliga
Mittwoch, 08.04.2015 // 21:30 Uhr

Der THW Kiel hat drei Tage nach dem Unentschieden im Super-Duell gegen die Rhein-Neckar Löwen das erste von sechs Endspielen bis zum Saisonende souverän gewonnen. Beim heimstarken SC Magdeburg spielten die Kieler nach ausgeglichener Anfangsphase ab Mitte der ersten Hälfte ihre Dominanz in der Abwehr aus und ließen die Gastgeber nach dem 17:12 zur Pause nie mehr dichter als auf vier Tore herankommen. Am Ende bejubelten die "Zebras" einen 32:26-Erfolg im Spitzenspiel beim Tabellenvierten, zu dem Domagoj Duvnjak (7) und Marko Vujin (6) die meisten Treffer beisteuerten. Henrik Lundström feierte sein Comeback, und Kim Sonne hielt erneut stark.

Lundström feiert Comeback

Henrik Lundström feierte in Magdeburg sein Comeback für den THW Kiel.

Der THW Kiel reiste erneut ohne sein etatmäßiges Torhüter-Gespann aus Johan Sjöstrand und Andreas Palicka an die Förde. Zudem fiel Aron Palmarsson mit muskulären Problemen nach dem Warmmachen aus. Da neben dem Langzeitverletzten Dominik Klein auch Rune Dahmke noch nicht wieder vollständig genesen war, setzte THW-Trainer Alfred Gislason, von den 7.221 Zuschauern mit lautem Applaus bei seiner Rückkehr begrüßt, auf Henrik Lundström: Knapp drei Jahre nach seinem letzten Spiel für den THW Kiel stand der Linksaußen erstmals wieder in der Startformation. Dieser hatte Gislason eine offensive 6-0-Deckung in der Abwehr verordnet.

Duvnjak überragend

Domagoj Duvnjak und Patrick Wiencek spielten in Magdeburg stark zusammen.

Eine Maßnahme, die nach einem ausgeglichenm, zeitweise etwas hektischem Beginn, erstmals nach zwölf Minuten richtig fruchtete. Matthias Musche hatte für den SCM ausgeglichen zum 6:6, dann legten die Kieler in der Abwehr richtig los. Dahinter stand Kim Sonne erneut seinen Mann, parierte in der ersten Hälfte insgesamt neun Bälle und hatte auch seinen Anteil daran, dass der THW Kiel nach diesem Ausgleich die Getec-Arena ruhig spielte: Der überragende Duvnjak erzielte mit seinem schon vierten Treffer das 7:6 und ließ nach einem Canellas-Steal per Gegenstoß gleich das 8:6 folgen. Vujin fackelte den Ball aus dem Stand zum 9:6 in die SCM-Maschen, und ließ kurz darauf in Unterzahl sogar das 10:6 folgen (17.).

Fünf Tore vor

Bis zum Wechsel sollten die Magdeburger nie auf mehr als einen Drei-Tore-Rückstand herankommen. Ein Verdienst der starken Kieler Abwehr und des treffsicheren Angriffs, in dem Kapitän Filip Jicha nach seiner Einwechslung ebenfalls Akzente setzte: Er bediente Wiencek zum 13:9, ließ vom Kreis das 14:9 folgen, und machte auch beim 15:10 kurzen Prozess. Mit dieser Fünf-Tore-Führung ging es in die Pause, beim 17:12 hatten die Kieler in einem eminent wichtigen Auswärtsspiel bereits den Grundstein zum Erfolg gelegt.

Jetzt volle Konzentration auf die Champions League

Für den THW Kiel rückt indes die "VELUX EHF Champions League" in den Fokus: Der einzig verbliebene deutsche Vertreter im Viertelfinale der Königsklasse muss am Sonntag zunächst auswärts beim "Löwen"-Bezwinger Pick Szeged antreten. 3.200 Fans werden am Sonntag die "Varosi Sportcsamok" in einen Hexenkessel verwandeln. Um 19.15 Uhr (live bei sky) ertönt der Anpfiff zum Hinspiel, das entscheidende Rückspiel findet am Sonntag, 19. April (19.30 Uhr) in der Sparkassen-Arena statt. Für diese Partie gibt es noch Tickets in nahezu allen Kategorien (direkt zum Ticketshop). Doch zunächst heißt es Daumendrücken für das Hinspiel: Auf geht's, Zebras!

3:0-Lauf nach dem Wechsel

Kim Sonne parierte allein in der ersten Hälfte 9/1 Bälle.

Aus dieser Pause kamen die "Zebras" wacher als der Gastgeber zurück. Dieser leistete sich in den ersten Minuten gleich drei technische Fehler, einmal parierte Sonne - und schon führte der THW Kiel mit 20:12: Duvnjak bediente Ekberg, und dann hatte Lundström nach 32:51 Minuten seinen großen Auftritt: Im Gegenstoß erzielte der 35-Jährige das 19:12, dem Ekberg wenige Sekunden später ebenfalls per Konter das 20:12 folgen ließ. Ganze vier Minuten sollte es dauern, bis Marko Bezjak den Torbann für den SCM brach - weil Vujin diesen Treffer aber sofort aus halblinker Position konterte, schwanden die Hoffnungen der Gastgeber mit jeder Minute. Allerdings: Die Fans in der Getec-Arena hatten jetzt im Schiedsrichter-Gespann ihren Gegner gefunden, es wurde wieder hektischer.

Zwei Treffer in Unterzahl bringen die Vorentscheidung

Starke Abwehrarbeit: In der Defensive legten die Kieler den Grundstein.

Dieser wurde verstärkt, als die Gastgeber beim 16:21 (40.) wieder bis auf sechs Tore an den THW Kiel herangekommen waren. Die Fans in der Getec-Arena pushten ihr Team, das nach Wienceks Zwei-Minuten-Strafe sogar in Überzahl agierte. Doch mitten hinein in diese aufkommende Hitze sorgten die "Zebras" in Unterzahl für zwei kühle Duschen: Jicha und Weinhold bauten die Kieler Führung wieder auf 23:15 aus, und als Lauge nach Gislasons Auszeit von Außen zum 24:16 traf, waren die Kieler wieder auf klarem Siegkurs. Von diesem ließen sie sich dann auch nicht mehr abbringen, auch wenn die Gastgeber alles in die Waagschale warfen, beim 22:26 sogar wieder auf vier Tore dran waren (51.). Doch die beiden stärksten Schützen, Duvnjak und Vujin, machten mit dem 28:22 (54.) endgültig den Deckel drauf. So verbuchten die "Zebras" am Ende einen selten in Gefahr geratenen Erfolg an dem Ort, an dem sie in der Vorsaison noch mit 31:34 verloren hatten.

 

Mehr zum Thema

Niclas Ekberg hat mit einer furiosen Torejagd den THW Kiel zu zwei Auswärtspunken geführt: Der schwedische Rechtsaußen erzielte beim 31:27 (17:14)-Sieg beim TBV Lemgo 12/4 Treffer und stellte damit seinen persönlichen Tore-Rekord im THW-Dress ein. Im vergangenen Jahr war Ekberg im Pokal-Halbfinale schon einmal zwölf Mal erfolgreich. Vor 4.398 Zuschauern in der nahezu ausverkauften Lipperlandhalle...

20.05.2018

Drei Spiele haben die "Zebras" in der aktuellen Saison der DKB Handball-Bundesliga noch zu bestreiten. Das Ziel des THW Kiel: sechs Punkte aus diesen drei Partien. Den Anfang wollen die Kieler am Sonntag machen: Der TBV Lemgo empfängt den THW um 12:30 Uhr zum Duell in der Lipperlandhalle. "Es wird ein hartes Match", sagt THW-Linksaußen Emil Frend Öfors, "der TBV hat eine gute Mannschaft und kann...

18.05.2018

Kiel/Wien. Endspurt in der Handball-Bundesliga. Wer wird Meister? Wer muss am Ende den Gang in die Zweite Bundesliga antreten? Der THW Kiel hat andere Sorgen. Die Sorge ist groß, die Zebras könnten ihre 25. Saison in Folge im internationalen Geschäft verpassen. Die erneute Qualifikation für die Champions League ist nicht mehr möglich. Nur allzu gern würden sich Alfred Gislason und seine Spieler...

15.05.2018

Kiel. Herber Dämpfer für den THW Kiel im Saisonfinale der Handball-Bundesliga. Am Donnerstagabend unterliegen die Zebras der SG Flensburg-Handewitt mit 25:29 (10:15, siehe THW-Spielbericht), leisten sich zu viele Fehler und ziehen nach zwei Siegen und einem Remis ausgerechnet im so wichtigen vierten Pflichtspielduell der Saison den Kürzeren.

11.05.2018

Der THW Kiel hat in der DKB Handball-Bundesliga das 97. Landes-Duell mit der SG Flensburg-Handewitt verloren. Vor 10.285 Zuschauern in der ausverkauften Kieler Sparkassen-Arena rannten die "Zebras" von Beginn an einem Rückstand hinterher. In der Folge verpassten es die Schwarz-Weißen immer wieder, sich für ihre harte Derby-Arbeit zu belohnen. Eigene Fehler, umstrittene Entscheidungen und eine...

10.05.2018

Kiel. Es ist wieder Derbyzeit: Zum 97. Mal stehen sich am Donnerstag (19 Uhr, siehe THW-Vorbericht) der THW Kiel und die SG Flensburg-Handewitt gegenüber. Für die Landesrivalen geht es in der Handball-Bundesliga um wichtige Punkte, Selbstvertrauen für den Saisonendspurt und natürlich ganz viel Prestige.

09.05.2018

Dem Handball im Norden steht ein heißer Himmelfahrts-Tag bevor: Am Donnerstag empfängt der THW Kiel die SG Flensburg-Handewitt zum 97. Landes-Derby. Für beide Mannschaften steht in dieser elektrisierenden Partie einiges auf dem Spiel. Während die Flensburger noch leise vom zweiten deutschen Meistertitel träumen können, benötigen die "Zebras" im Kampf um die Europapokal-Plätze jeden einzelnen...

08.05.2018

Kiel. Mehr als eine Woche ist vergangen seit dem bitteren Aus des THW Kiel in der Handball-Champions-League. 28:27 bei Titelverteidiger Vardar Skopje gewonnen und trotzdem nicht ins Final Four eingezogen, dazu die Zuschauerrolle, als am vergangenen Wochenende die Rhein-Neckar Löwen erstmals den DHB-Pokal in die Höhe reckten - das schmerzt. Ganz nach der alten Floskel heißt es aber spätestens...

08.05.2018