Souveräner Erfolg beim starken Aufsteiger Leipzig

Bundesliga
Sonntag, 13.12.2015 // 16:51 Uhr

Der THW Kiel hat am Sonntagnachmittag einen souveränen Erfolg beim Aufsteiger SC DHfK Leipzig eingefahren. Bis auf fünf Minuten in der zweiten Halbzeit, in denen die Gastgeber mit einem 5:0-Lauf den Kieler zwischenzeitlichen Kieler Zehn-Tore-Vorsprung halbieren konnten, zeigten die "Zebras" eine starke Leistung. Herausragend: Christian Dissinger. Der Kieler Halblinke traf elf Mal und avancierte vor 6.100 Zuschauern in der ausverkauften "Arena Leipzig", darunter rund 400 lautstarke Kieler, zum Matchwinner. Durch den Sieg rückte der THW Kiel zum Abschluss der Hinrunde auf Platz zwei vor.

Dominik Klein in der Startformation

Mit einer gehörigen Portion Respekt waren die "Zebras" zum starken Aufsteiger gereist, der in eigener Halle eine Macht ist. Hinzu kam, dass die Zahl der angeschlagenen Spieler beim Rekordmeister konstant hoch blieb: Domagoj Duvnjak spielte trotz eines Bänderrisses im Fuß, Rene Toft Hansen hatte mit Magen-Darm-Problemen zu kämpfen, Christian Sprenger hat weiterhin Probleme mit der Rückenmuskulatur, und Rune Dahmke war im Training umgeknickt und wurde geschont. Erneut musste Alfred Gislason sein Team also umbauen, und so stand Dominik Klein erstmals seit seinem Kreuzbandriss vor mehr als acht Monaten in der Startformation.

Konzentrierter Start

Der THW begann konzentriert, und nach einer ausgeglichenen Anfangsphase war es Steffen Weinhold, der nach elf Minuten Toft Hansen am Kreis zur ersten Zwei-Tore-Führung bediente. Diese wurde Zug um Zug ausgebaut, auch weil Christian Dissinger einen erneuten Sahnetag erwischte: Als der konsequente Niclas Ekberg beim 11:7 (26.) erstmals vier Tore zwischen den THW Kiel und den Gastgeber gebracht hatte, hatte Dissinger schon fünf Mal getroffen und war auch im weiteren Spielverlauf nicht zu stoppen. Der THW blieb aber auf allen Positionen gefährlich, spielte schnell und variantenreich.

Canellas trifft mit links

Nach dem Wechsel erhöhten kamen die Kieler konzentriert zurück: Duvnjak traf von Halbrechts, und weil Nikolas Katsigiannis, nach der Pause für Landin gekommen, nun einige tolle Paraden zeigte, wuchs der Vorsprung an: Ein Doppelschlag von Ekberg - jeweils nach "Katze"-Paraden, bedeutete das 27:17 (39.), Vujin bediente Anic zum 29:19 (42.).  Dann schlich sich allerdings auch beim Rekordmeister der Fehlerteufel langsam ein - vor allem in der Rückwärtsbewegung wurde nun nicht mehr energisch genug nachgesetzt. Das nutzten die Gastgeber zum 21:29-Anschluss, den Rechtshänder Canellas mit links (!) aus dem Rückraum noch konterte - nach dem 31:22 lief aber nicht mehr viel bei den "Zebras" zusammen.

Mittwoch Fördegipfel gegen Flensburg

Weiter geht es für die "Zebras" im Drei-Tage-Takt: Und dieser hält am kommenden Mittwoch ein weiteres packendes, hoch emotionales Spiel parat. Im Viertelfinale des DHB-Pokals treffen die "Zebras" in einer längst ausverkauften Sparkassen-Arena im Fördegipfel auf den ewigen Landes-Rivalen aus Flensburg. Die Entscheidung, ob der Rekord-Pokalsieger oder aber der Titelverteidiger Ende April in Hamburg beim "Rewe Final Four" um den Titel kämpft, fällt also in Kiel! Anpfiff des Derbys ist bereits um 18.45 Uhr, Sport1 und das dänische Fernsehen übertragen live. Auf geht's, Kiel!

Vorentscheidung zur Pause

Nach Webers einzigem Feldtor, am Ende hatte der Leipziger Regisseur 8/7 Treffer auf seinem Konto, zum 10:13 waren es Igor Anic, Ekberg und Weinhold, die den Zwischenstand auf 16:10 schraubten (23.). Eine Vorentscheidung war so schon bis zum Wechsel gefallen: Weinhold ging Eins-gegen-Eins, Dissinger bediente Toft Hansen und Duvnjak traf kurz vor dem Pausenpfiff aus der eigenen Hälfte in das aufgrund eines zusätzlichen Feldspielers verwaiste DHfK-Tor zum 21:13-Pausenstand.

Dissinger als Leipziger Stimmungskiller

Fünf Minuten lang kamen die Kieler Schützen nicht mehr an Putera im Leipziger Tor vorbei, zudem leisteten sich die "Zebras" einige technische Fehler. Und die bestraften die Gastgeber vor allem durch Pöter konsequent: Mit einem 5:0-Lauf kam Leipzig 27:31 (50.) heran und rissen damit die 6.100 Zuschauer von ihren Sitzen. Die Arena glich nun einem Hexenkessel, in dem der THW aber kühlen Kopf bewahrte. Niklas Landin kam zurück ins Tor und entschärfte einige Bälle, vorne traf Dissinger aus halbrechter Position (32:27), setzte Duvnjak einen Strahl ins Leipziger Tor zum 33:28 ab, und spielte Dissinger mit seinem zehnten Tor zum 34:28 den Stimmungskiller für die Gastgeber. Als kurz darauf Wienhold zum 35:28 traf, war die Partie entschieden und die Kieler feierten gemeinsam mit ihren vielen Fans einen wichtigen Auswärtssieg.

 

Mehr zum Thema

Der THW Kiel ist in der DKB Handball-Bundesliga in die Erfolgsspur zurückgekehrt: Beim Altmeister VfL Gummersbach gewannen die Zebras am Donnerstagabend deutlich mit 35:22 (20:8) und holten damit zwei wichtige Auswärtspunkte. Bester Torschütze gegen die in allen Belangen unterlegenen Oberbergischen war Niclas Ekberg mit 9:5 Treffern, Nikola Bilyk war aus dem Feld sechs Mal erfolgreich. Den...

21.02.2019

Kiel. Gute Laune herrschte zu Wochenbeginn nicht im Trainingszentrum des THW Kiel. "Die Stimmung war nicht so gut", berichtet Trainer Alfred Gislason. "Aber das ist normal, wenn man eine Niederlage so selbst verschuldet hat wie wir gegen Magdeburg."

21.02.2019

Gummersbach. Der VfL Gummersbach ist das einzige Gründungsmitglied der Handball-Bundesliga, das niemals abgestiegen ist. Aus der Gründungssaison 1966/1967 sind heute neben den Oberbergischen nur die Füchse Berlin im Oberhaus dabei, doch die damaligen Reinickendorfer Füchse haben zwischenzeitlich so manches Jahr in der Zweiten Liga verbracht. Der VfL ist der Handball-Dino, und der schwebt in großer...

20.02.2019

Die Zebras haben nach dem Rückschlag vom vergangenen Sonntag längst den Blick nach vorn gerichtet: Am Donnerstag ist der THW Kiel beim VfL Gummersbach gefordert, der in der DKB Handball-Bundesliga um jeden Zähler für den Klassenerhalt kämpft. "Wir wollen zu unserem Spiel zurückfinden und die zwei Punkte holen", fordert THW-Kapitän Niklas Landin. "Einen Vorteil hat der enge Spielplan: Wir müssen...

19.02.2019

Kiel. Sechs Minuspunkte Rückstand auf den Spitzenreiter, eine gerissene Siegesserie, Probleme im Angriff - einen Tag nach der 25:28-Niederlage gegen den SC Magdeburg (siehe THW-Spielbericht) herrscht Katerstimmung bei den Handballern des THW Kiel. Denn der Blick auf die Bundesliga-Tabelle spricht eine deutliche Sprache: Flensburg 42:0 Punkte, THW Kiel 36:6. Nach der Schlappe am Sonntag musste auch...

19.02.2019

Kiel. Die Serie (22 Siege in Folge) gerissen, die Laune verhagelt: Der THW Kiel hat am Sonntagmittag einen herben Rückschlag im Titelrennen der Handball-Bundesliga erlitten und die zweite Niederlage der Saison gegen den SC Magdeburg kassiert. Am Ende bedeutet das 25:28 (13:14, siehe THW-Spielbericht) die Minuspunkte fünf und sechs, während sich Spitzenreiter SG Flensburg-Handewitt (28:18 gegen...

18.02.2019

Der THW Kiel hat gegen den SC Magdeburg die Revanche für die Hinspiel-Niederlage verpasst: Vor 10.285 Zuschauern in der Sparkassen-Arena unterlagen die "Zebras" den Bördestädtern verdient mit 25:28 (13:14). Beste Torschützen in einer umkämpften Begegnung beider Traditionsvereine waren Domagoj Duvnjak und Albin Lagergren mit je sieben Treffern. Für die Kieler endete mit der Heim-Niederlage eine...

17.02.2019

Nach dem Erfolg gegen Pulawy, der gleichbedeutend mit der Verteidigung der Tabellenspitze in der Vorrunden-Gruppe D war, richteten die Kieler den Fokus schnell wieder auf die DKB Handball-Bundesliga: Bereits am Sonntag wartet mit dem Top-Spiel gegen den Tabellen-Vierten SC Magdeburg ein richtig schweres Kaliber in der heimischen Liga auf die Zebras. "Wir freuen uns riesig auf die Partie, denn wir...

15.02.2019