THW dreht nach der Pause auf: Wichtiger Sieg in Gummersbach

Bundesliga
Freitag, 15.05.2015 // 21:52 Uhr

Es war das erwartet harte Stück Arbeit, an dessen Ende der THW Kiel aber einen weiteren Schritt in Richtung 20. deutscher Meisterschaft gemacht hat: Beim VfL Gummersbach gewannen die Kieler nach einer deutlichen Leistungssteigerung im zweiten Durchgang mit 32:26. Zur Pause hatten die "Zebras", die zunächst nicht in Tritt kamen, noch mit 13:15 zurückgelegen. Bester Werfer auf Seiten des THW Kiel war Joan Canellas (7/4), eine klasse Leistung  in einer im zweiten Durchgang überragenden Kieler Mannschaft zeigten auch Andreas Palicka (16 Paraden) und Rune Dahmke (5).

THW ohne vier

Der THW Kiel musste beim ersten Pflichtspiel nach 23 Tagen Pause gleich auf eine Reihe seiner Spieler verzichten: Neben den Langzeitverletzten Johan Sjöstrand und Dominik Klein fehlten in Gummersbach auch Steinar Ege, der zur Konfirmation seiner Tochter in Kopenhagen weilte, und Henrik Lundström (Wadenprobleme). Dafür konnten Kapitän Filip Jicha und Domagoj Duvnjak wieder mitwirken: Beide Rückraumspieler waren in den Testspielen zuletzt geschont worden.

7:0-Lauf sorgt für klare Verhältnisse

Nach dem Wechsel war es soweit: Julius Kühn wuchtete den Ball zum 16:13 ins Kieler Tor. Doch die Pause hatte dem Rekordmeister offenbar gut getan. Mit einer ganz anderen Körpersprache machten die "Zebras" nun Druck, gingen in der Abwehr konsequenter zu Werke. Die Folge: In nicht einmal vier Minuten machte der THW aus dem 13:16 eine 17:16-Führung: Angeführt von Palicka und dem immer stärker werdenden Canellas ging es rund in der Schwalbe-Arena. Toft Hansen blockte einen Wurf, Weinhold traf. Palicka hielt Santos Freien, Weinhold traf. Palicka entschärfte einen Kühn-Wurf, Ekberg vollstreckte zum 17:16. Und weiter ging die Reise: Palicka hielt erneut, Canellas bediente Dahmke, und der Youngster zeigte, was ein Handgelenk zur richtigen Zeit bewirken kann. Dahmke bediente Jicha, der ins kurze Eck traf. Und schließlich vollstreckte Weinhold aus dem Positionsspiel. In sieben Minuten hatten die Kieler mit einem 7:0-Lauf zum 20:16 für klare Verhältnisse gesorgt.

VfL zieht weg

Der Kapitän nahm gleich nach seiner Einwechslung das Heft in die Hand und erzielte drei Tore in fünf Minuten.

Eine Halbzeit lang mühten sich die "Zebras", nach der langen Pause wieder in den Rhythmus zu kommen. Das lag auch an Carsten Lichtlein: Der Nationaltorhüter vereitelte zahlreiche THW-Chancen, parierte Würfe von Außen, vom Kreis, aus dem Rückraum. Einzig Rune Dahmke schien zu Beginn des Spiels ein Mittel gegen Lichtlein gefunden zu haben. Trotzdem: An der Leistung des VfL-Keepers baute sich die junge Gummersbacher Mannschaft auf, machte wenig Fehler und nutzte diejenigen der Kieler konsequent. So ging der VfL beim 5:3 erstmals mit zwei Toren in Führung, die der in dieser Phase starke Filip Jicha zum 7:7 ausglich. Doch weil die "Zebra"-Fehlerquote hoch blieb, bekam der THW das Spiel nicht in den Griff. Viel mehr noch: Angetrieben von Raul Santos zogen die Gastgeber von 8:8 auf 12:8 davon, Canellas beendete die sechsminütige Torflaute mit seinem verwandelten Siebenmeter (24.).

Starker Palicka

Gut, dass Andreas Palicka einen starken Tag erwischt hatte. Er hielt den THW im Rennen. Canellas' Anschluss zum 10:12 ließ die rund 200 lautstarken Kieler Fans wieder in Jubel ausbrechen, und als Steffen Weinhold kurze Zeit später mit seinem ersten Tor zum 12:13 traf, schienen die "Zebras" in der Spur. Doch die Gastgeber konterten immer wieder. So auch nach Canellas' Traumpass auf Ekberg: Mit dem Rücken zum an den Kreis eingelaufenen Außenspieler stehend, bediente der Spanier den Schweden durch die eigenen Beine zum 13:14. Postwendend fiel aber das 13:15, und wenn "Palle" Palicka nicht den finalen Gegenstoß pariert hätte, wäre der Rückstand beim Seitenwechsel gar noch auf drei Tore angewachsen.

Nächstes Endspiel am Mittwoch gegen Minden

Niclas Ekberg machte mit seinen Gegenstoß-Treffern in der Schlussphase den Sack zu.

Für die Kieler ging es nach der Partie mit dem Mannschaftsbus direkt zurück an die Förde. Dort wartet am kommenden Mittwoch bereits das nächste Endspiel auf die "Zebras": Um 20.15 Uhr erwarten sie in der ausverkauften Sparkassen-Arena den hart um den Klassenerhalt kämpfenden Traditionsverein GWD Minden zum Duell um zwei weitere Punkte auf dem Weg zur 20. Deutschen Meisterschaft. Sport1 wird dieses Spiel live übertragen, sodass auch Fans ohne Karte den "Zebras" die Daumen drücken können. Auf geht's, Kiel!

Eindrucksvolle zweite Hälfte

Spektakulär: Rune Dahmke bezwang Lichtlein fünf Mal

Die Gastgeber reagierten nicht geschockt, waren aber doch beeindruckt von diese THW, der wie verwandelt aus der Kabine gekommen war und nun keinen Zweifel mehr daran ließ, zwei Punkte aus Gummersbach mitnehmen zu wollen. Auch, als Santos zum 21:24 (49.) verkürzte, blieben die "Zebras" ruhig. Canellas per Siebenmeter und Wiencek mit Kraft erhöhten wieder auf fünf Tore Abstand, und in der Schlussphase wurde es dann noch richtig deutlich: Der VfL machte Fehler, der THW bestrafte jeden einzelnen eiskalt. Binnen 80 Sekunden wurde so aus dem 29:25 ein 32:25, das der junge Jäger vom Siebenmeterstrich in den Endstand verwandelte. Trotzdem feierten Gummersbacher und Kieler Fans gemeinsam: Sie hatten ein starkes Spiel gesehen, dem die "Zebras" erst nach dem Wechsel ihren Stempel aufdrücken konnten. Das dann aber eindrucksvoll.

 

Mehr zum Thema

Niclas Ekberg hat mit einer furiosen Torejagd den THW Kiel zu zwei Auswärtspunken geführt: Der schwedische Rechtsaußen erzielte beim 31:27 (17:14)-Sieg beim TBV Lemgo 12/4 Treffer und stellte damit seinen persönlichen Tore-Rekord im THW-Dress ein. Im vergangenen Jahr war Ekberg im Pokal-Halbfinale schon einmal zwölf Mal erfolgreich. Vor 4.398 Zuschauern in der nahezu ausverkauften Lipperlandhalle...

20.05.2018

Drei Spiele haben die "Zebras" in der aktuellen Saison der DKB Handball-Bundesliga noch zu bestreiten. Das Ziel des THW Kiel: sechs Punkte aus diesen drei Partien. Den Anfang wollen die Kieler am Sonntag machen: Der TBV Lemgo empfängt den THW um 12:30 Uhr zum Duell in der Lipperlandhalle. "Es wird ein hartes Match", sagt THW-Linksaußen Emil Frend Öfors, "der TBV hat eine gute Mannschaft und kann...

18.05.2018

Kiel/Wien. Endspurt in der Handball-Bundesliga. Wer wird Meister? Wer muss am Ende den Gang in die Zweite Bundesliga antreten? Der THW Kiel hat andere Sorgen. Die Sorge ist groß, die Zebras könnten ihre 25. Saison in Folge im internationalen Geschäft verpassen. Die erneute Qualifikation für die Champions League ist nicht mehr möglich. Nur allzu gern würden sich Alfred Gislason und seine Spieler...

15.05.2018

Kiel. Herber Dämpfer für den THW Kiel im Saisonfinale der Handball-Bundesliga. Am Donnerstagabend unterliegen die Zebras der SG Flensburg-Handewitt mit 25:29 (10:15, siehe THW-Spielbericht), leisten sich zu viele Fehler und ziehen nach zwei Siegen und einem Remis ausgerechnet im so wichtigen vierten Pflichtspielduell der Saison den Kürzeren.

11.05.2018

Der THW Kiel hat in der DKB Handball-Bundesliga das 97. Landes-Duell mit der SG Flensburg-Handewitt verloren. Vor 10.285 Zuschauern in der ausverkauften Kieler Sparkassen-Arena rannten die "Zebras" von Beginn an einem Rückstand hinterher. In der Folge verpassten es die Schwarz-Weißen immer wieder, sich für ihre harte Derby-Arbeit zu belohnen. Eigene Fehler, umstrittene Entscheidungen und eine...

10.05.2018

Kiel. Es ist wieder Derbyzeit: Zum 97. Mal stehen sich am Donnerstag (19 Uhr, siehe THW-Vorbericht) der THW Kiel und die SG Flensburg-Handewitt gegenüber. Für die Landesrivalen geht es in der Handball-Bundesliga um wichtige Punkte, Selbstvertrauen für den Saisonendspurt und natürlich ganz viel Prestige.

09.05.2018

Dem Handball im Norden steht ein heißer Himmelfahrts-Tag bevor: Am Donnerstag empfängt der THW Kiel die SG Flensburg-Handewitt zum 97. Landes-Derby. Für beide Mannschaften steht in dieser elektrisierenden Partie einiges auf dem Spiel. Während die Flensburger noch leise vom zweiten deutschen Meistertitel träumen können, benötigen die "Zebras" im Kampf um die Europapokal-Plätze jeden einzelnen...

08.05.2018

Kiel. Mehr als eine Woche ist vergangen seit dem bitteren Aus des THW Kiel in der Handball-Champions-League. 28:27 bei Titelverteidiger Vardar Skopje gewonnen und trotzdem nicht ins Final Four eingezogen, dazu die Zuschauerrolle, als am vergangenen Wochenende die Rhein-Neckar Löwen erstmals den DHB-Pokal in die Höhe reckten - das schmerzt. Ganz nach der alten Floskel heißt es aber spätestens...

08.05.2018