THW feiert klaren Erfolg gegen Lemgo

Bundesliga
Mittwoch, 09.09.2015 // 22:00 Uhr

Der THW Kiel hat am Mittwochabend einen klaren Sieg in der DKB Handball-Bundesliga eingefahren. Gegen den TBV Lemgo nahmen die "Zebras", die ohne die verletzten Joan Canellas, Dominik Klein und Torsten Jansen angetreten waren, vor 10.285 Zuschauern in der Sparkassen-Arena eine gute Viertelstunde Anlauf, dann setzten sie sich Stück für Stück ab. Beim deutlichen 32:23 (18:11)-Erfolg war Niklas Landin mit 16 Paraden ein starker Rückhalt, Patrick Wiencek traf sechs Mal und avancierte damit zum besten Torschützen. Riesenjubel auch für Neuzugang Erlend Mamelund: Er feierte sein Debüt im schwarz-weißen Trikot mit einem Tor beim ersten Wurf.

Dissinger als Antreiber

Machte viel Tempo: Christian Dissinger.

THW-Trainer Alfred Gislason hatte die Startformation ein wenig verändert: Für den zuletzt starken Niclas Ekberg rückte Christian Sprenger ins Team, und den verletzten Canellas ersetzte Christian Dissinger. Zudem wurde der Dauerbrenner Domagoj Duvnjak zumeist nur im Angriff eingesetzt. Auffälligster Akteur der ersten Minuten war Dissinger: Zwar fehlte ihm im Abschluss ein wenig das Fortune, als Anspieler und Tempomacher in der zweiten Welle machte der junge Rückraumspieler aber eine gute Partie. Seine Zuspieler verwertete Wiencek zur 2:1-Führung, und als Dissinger im Gegenstoß zum 6:3 traf, jubelten die 10.285 Zuschauer mit ihm. Bereits zu diesem Zeitpunkt war klar: Dieser THW Kiel wollte heute Geschwindigkeits-Handball spielen.

Mamelunds hundertprozentige Quote

Erster Wurf, erstes Tor für den THW: Erlend Mamelund.

Und das gelang: Noch einmal hielt Lemgo den Kontakt, dann zogen die "Zebras" ab Minute 15 davon. Erst boxte Ekberg einen Siebenmeter-Nachwurf ins Netz, dann bediente Vujin den starken Sprenger bei dessen erstem Bundesliga-Einsatz der Saison mustergültig per Bodenpass zum 9:5, und Dissinger ließ aus dem Rückraum dem guten Jonas Maier im Lemgoer Tor keine Chance. Nach Hornkes Anschluss waren es Duvnjak, Sprenger und Dahmke im Gegenstoß, die mit drei Treffern in drei Minuten und dem daraus resultierenden 13:6 (22.) TBV-Coach Kehrmann zur Auszeit zwangen. Kurz darauf bebte die Halle: Mamelund gab sein Debüt. 23 Sekunden nach seiner Einwechslung traf der Norweger aus dem Stand - und mit ein wenig Glück - zum 14:7. Mit seinem ersten Pflichtspiel-Wurf. Eine hundertprozentige Quote.

Volles Programm in den nächsten Wochen

Der Spielplan kennt in diesen Zeiten allerdings keine Gnade: Bereits am Sonntag geht es für die Kieler weiter mit Partie Nummer drei in sieben Tagen: Der TuS N-Lübbecke empfängt um 15 Uhr den THW Kiel. THW-Fans können live im Ticker auf der THW-Homepage mitfiebern oder das Spiel unter tv.sport1.de im Internet-Stream verfolgen. Wer den THW Kiel in diesen Tagen live erleben möchte, hat dazu ausreichend Gelegenheit: Der freie Ticketverkauf für die Heimspiele gegen den SC Magdeburg (20.9., hier Karten sichern), den Champions-League-Heimauftakt gegen Besikas Istanbul (27.9., direkt zum Ticketshop) und die Ligapartie gegen den Bergischen HC (30.9., hier Tickets kaufen) läuft. Karten gibt es auch noch für das Nord-Derby in der "VELUX EHF Champions League" am 3. Oktober gegen Flensburg (im THW-Ticketshop) Auf geht's, Kiel!

Klare Pausenführung

Klasse Saison-Debüt: Christian Sprenger erzielte fünf Treffer.

Doch noch einmal robbte sich der TBV heran: Nach Vujins 106-km/h-Hüftgeschoss zum 15:8 verkürzte der TBV durch Mansson und Arne Niemeyer auf 11:16 und hatte sogar die Chance, noch dichter an den THW heranzurücken: Doch diese Möglichkeit verbaute ihnen ein immer sicherer werdender Niklas Landin. Vorne sorgten Sprenger und Duvnjak noch vor dem Halbzeitpfiff für klare Verhältnisse. Mit viel Applaus schickten die Kieler Fans ihre Mannschaft in die Kabine - die 18:11-Führung war deutlich.

5:1-Lauf in fünf Minuten

Starker Rückhalt: Niklas Landin parierte 16 Bälle.

Nach dem Wechsel gaben die "Zebras" weiter Gas: Erst versenkte Wiencek einen Abpraller, dann traf Weinhold durch die Beine des inzwischen den TBV-Kasten hütenden Dresrüsse. Die zwischenzeitlich auf acht Tore angewachsene Führung wackelte nur noch nach Dissingers Latten-Unterkanten-Pech: Arne Niemeyer und Patrick Zieker trafen zum 15:21 und wenig später mit einem erneuten Doppelschlag zum 17:23 (44.). Dann spielte nur noch der THW: Erst verwandelte Ekberg vom Siebenmeterstrich, dann parierte Landin und Wiencek vollstreckte den Gegenstoß. Duvnjak zeigte einen seiner unwiderstehlichen Wackler. Als Landin nacheinander gegen die freistehenden Arne und Marcel Niemeyer parierte, schwoll der Jubel zum Orkan an. Weinhold nutzte die Steilvorlage zum 27:17. Ein Vorsprung, der nach Landins Großtat gegen den freien Mansson und Duvnjaks folgendem Konter sogar auf elf Tore anwuchs (29:18, 51.).

Kurzweiliger Handballabend

Alfred Gislason freute sich über das druckvolle Angriffsspiel seiner Mannschaft

Gislason brachte Ferreira, und als der ins Tor traf, feierten die Fans diesen vermeintlich historischen Moment. Allerdings hatte das Unparteiischen-Gespann etwas gegen das erste brasilianische Tor in der Geschichte des THW: Sie hatten etwas zu früh abgepfiffen, und weil Ekberg den folgenden Siebenmeter nicht verwandelte, ärgerte man sich auf Kieler Seite gleich doppelt. Doch nur kurz - auch wenn der TBV, der in der zweiten Halbzeit auf eine kompaktere Deckung bauen konnte, die verbliebenen acht Minuten zur Ergebniskorrektur nutzte. Unter dem Strich hatten die Zuschauer einen kurzweiligen Handballabend erlebt, bei dem der THW Kiel nie in Bedrängnis geraten war.

 

Mehr zum Thema

Kiel. Hätte gern so weitergehen können. Also der Lauf des Handball-Rekordmeisters THW Kiel. Sagen jedenfalls die Spieler. Wenn es läuft, dann läuft’s. So einfach ist das manchmal. Aber der Handball-Terminkalender sieht nun mal eine Pause in der Bundesliga vor. Auf dem Programm stehen - auch für elf Kieler Zebras - die Qualifikation zur Europameisterschaft 2020 und der parallel ausgetragene...

23.10.2018

Kiel. Rekordmeister trifft Altmeister: Es ist ein ungleiches Duell an diesem Sonntagnachmittag. Der THW Kiel setzt sich am Ende mehr oder weniger souverän mit 31:25 (19:13, siehe THW-Spielbericht) gegen den VfL Gummersbach durch. Die Zebras vollenden damit einen goldenen, verlustpunktfreien Oktober mit dem achten Sieg in Folge, dem siebten in der Bundesliga.

22.10.2018

Siebter Sieg in Folge: Die Zebras haben auch am Sonntagnachmittag ihren Aufwärtstrend in der DKB Handball-Bundesliga fortgesetzt. Vor 10.285 Zuschauern in der ausverkauften Sparkassen-Arena besiegte der THW Kiel den VfL Gummersbach mit 31:25 (19:13). Im Duell der Rekordmeister sorgten die Kieler mit viel Tempo noch vor der Pause für klare Verhältnisse, am Ende erkämpfte sich der VfL nach...

21.10.2018

Kiel. Mit breiter Brust gehen die Handballer des THW Kiel in die Bundesliga-Partie gegen den VfL Gummersbach (siehe THW-Vorbericht). Sieben Siege in Folge konnten sie zuletzt feiern. "Es läuft gut", sagt Trainer Alfred Gislason, der sich in den Partien gegen die Rhein-Neckar Löwen und im Pokal gegen Leipzig über konstant konzentrierte Leistungen seiner Mannschaft freuen konnte.

21.10.2018

Kiel/Gummersbach. Nicht nachlassen, das ist die Devise des THW Kiel nach den Siegen über die Rhein-Neckar Löwen in der Handball-Bundesliga und über Leipzig im DHB-Pokal. Am Sonntag (16 Uhr, Sparkassen-Arena, siehe THW-Vorbericht) kommt der Tabellenzwölfte, der VfL Gummersbach nach Kiel. "Eine ganz junge und hungrige Mannschaft", weiß THW-Kapitöän Domagoj Duvnjak.

21.10.2018

Sonntag steht für die Zebras das nächste wichtige Spiel in der DKB Handball-Bundesliga an: Der aktuelle Rekordmeister empfängt um 16 Uhr seinen Vorgänger, den VfL Gummersbach. "Ich würde mich riesig freuen, wenn uns unsere Zuschauer genauso lautstark wie am Mittwoch gegen Leipzig unterstützen würden", sagt THW-Kapitän Patrick Wiencek. "Wir wollen unsere Sieges-Serie in der Liga fortsetzen, dafür...

19.10.2018

Kiel. Harald Reinkind ist kein Mann der lauten Töne. "Ja, das war ganz okay von mir", sagte der Norweger nach dem wichtigen Sieg des THW Kiel bei den Rhein-Neckar Löwen (siehe THW-Spielbericht). Sechs Tore in sechs Versuchen hatte der 26-jährige Handballer erzielt, auch in der Abwehr sicher gestanden. Und das als Alleinunterhalter auf seiner Position ohne Chance auf eine Verschnaufpause. Für...

16.10.2018

Mannheim. Die Uhr in der SAP Arena zeigte noch 15 Sekunden und den Stand von 27:24 (11:12, siehe THW-Spielbericht) für den THW Kiel. "Oh wie ist das schön", sangen die rund 400 THW-Fans. Da ließ Löwe Steffen Fäth den Ball einfach fallen. Zum ersten Mal in dieser Spielzeit der Handball-Bundesliga waren die Mannheimer geschlagen. THW-Trainer Alfred Gislason eilte zu seinen Spielern. "Jawoll!", brach...

15.10.2018