THW gewinnt klar in Lübbecke

Bundesliga
Mittwoch, 18.03.2015 // 09:37 Uhr

Zwei wichtige Bundesliga-Punkte in der Königsklassen-Derby-Woche: Der THW Kiel hat zwischen den beiden Achtelfinal-Spielen in der "VELUX EHF Champions League" seine Erfolgs-Serie in der DKB Handball-Bundesliga auf acht Siege in Folge ausgebaut. Am Mittwochabend gewannen die Kieler beim TuS N-Lübbecke klar mit 31:24 (15:9). Bester Torschütze in der Merkur-Arena war Niclas Ekberg mit sechs Treffern. Durch den Sieg, zu dem Johan Sjöstrand mit beachtlichen 18/4 Paraden beitrug, behaupteten die "Zebras" die Tabellenführung vor den punktgleichen Rhein-Neckar Löwen, die GWD Minden mit 28:23 bezwangen.

Kim Sonne für Andreas Palicka

Die Reise nach Ostwestfalen nicht mit angetreten hatte Torhüter Andreas Palicka. Der Schwede hatte sich beim grandiosen 30:21-Derbysieg am Sonntag in Flensburg am Oberschenkel verletzt und wird den "Zebras" mindestens drei weitere Wochen fehlen (siehe Extra-Bericht). Für ihn rückte der dänische Nachwuchskeeper Kim Sonne in den Kader. Er spielte in der Schlussphase, bekam von Maximiliam Schubert einen Kopftreffer und hielt noch einen weiteren freien Ball. Der grippegeschwächte Rechtsaußen Christian Sprenger blieb ebenfalls in der Landeshauptstadt.

THW zieht nach zehn Minuten davon

Beide Teams legten in der ausverkauften Merkur-Arena los wie die Feuerwehr: Nach 1:28 Minute stand es bereits 2:2, gar nur 16 Sekunden brauchten die "Zebras", um mit einem Doppelpack durch Marko Vujins Neunmeter-Geschoss und Niclas Ekbergs Gegenstoß nach Jicha-Steal das 4:2 zu erzielen. Der TuS blieb dran - bis zur zehnten Minute. Nach Tauabos Siebenmeter zum 4:5 zogen die "Zebras" davon. Sieben Minuten lang blieb die offensive THW-Deckung mit einem guten Johan Sjöstrand dahinter ohne Gegentor, was Klein, Ekberg mit einem spektakulären Dreierpack und Steffen Weinhold im Gegenstoß zur 10:4-Führung nutzten.

Sonntag zweites Königsklassen-Derby

Die "Zebras" reisten direkt nach dem Spiel zurück an die Förde, wo sie sich ab Donnerstag auf das Derby gegen die SG Flensburg-Handewitt vorbereiten werden. Das Rückspiel im Achtelfinale der "VELUX EHF Champions League" wird am kommenden Sonntag um 19.30 Uhr (live auf sky) in der Sparkassen-Arena angepfiffen. Diese wird dann mit 10.285 Zuschauern ausverkauft sein: Es gibt nur noch wenige Stehplätze (direkt zum THW-Ticketshop). Kiel ist bereit für das Achtelfinal-Derby, Teil 2!

Zur Pause sechs Tore vor

Da waren 17 Minuten gespielt - drei Minuten später war der Vorsprung noch deutlicher. Klein erzielte per Heber in Überzahl das 11:5, Jicha tankte sich an den Kreis durch und lupfte den Ball ebenfalls über den großen Malte Semisch im TuS-Tor hinweg, und Vujin erzielte trocken das 13:5. Die "Zebras" schienen einem Kantersieg entgegen zu streben. Allerdings: Angesichts der hohen Führung ließ die Konzentration etwas nach. Semisch zeichnete sich ein ums andere Mal aus, und Tor um Tor pirschten sich die Gastgeber heran. Als diese mit einem 4:1-Lauf in sieben Minuten auf 9:14 verkürzt hatten (28.), reichte es Alfred Gislason: Er nahm eine Auszeit, nach der Sjöstrand mit einer schönen Parade und der an den Kreis eingelaufene Ekberg mit seinem bis dato fünften Treffer den 15:9-Halbzeitstand sicherten.

Zehn-Tore-Führung

Nach dem Wechsel wollten die "Zebras" schnell endgültige Klarheit. Gislason hatte durchgewechselt, ließ nun Weinhold auch im Angriff spielen und brachte Duvnjak und Canellas. Weinhold und "Dule" brachten den THW mit 17:9 in Führung, ehe sich beide Offensivreihen einen Shootout mit wechselnden Treffern bis zum 20:13 für den THW lieferten. Dann netzte Weinhold erst in Billard-Manier mit Innenpfosten und Semisch ein, dann machte er es traditionell von halbrechts. Und als Ekberg zum 23:13 traf, war die Partie 18 Minuten vor dem Ende so gut wie entschieden. Auch, weil Sjöstrand weiterhin glänzend hielt - unter anderem gegen Schubert im Siebenmeter-Duell mit Nachwurf. Der Sieger? Sjöstrand.

Souveräner Erfolg

Was folgte, waren zwei Remer-Würfe am Kopf des Schweden vorbei. Der sechsfache Torschütze entschuldigte sich zwar prompt, zog sich aber dennoch den Zorn der Kieler zu. Die ließen es nun vor allem im Angriff etwas zu hektisch angehen, was die Gastgeber ein wenig zurück ins Spiel brachte. Neun Minuten vor dem Ende stand es "nur" noch 26:20 für den Rekordmeister, der aber nicht mehr ernsthaft in Gefahr geriet: Duvnjak und Jicha erhöhten wieder, und am Ende feierten die "Zebras" einen souveränen Mannschaftssieg: Mit 31:24 holten sie inmitten der Derby-Woche zwei wichtige Zähler im Meisterschafts-Rennen.

 

Mehr zum Thema

Die DKB Handball-Bundesliga hat jetzt die noch ausstehenden Anwurfzeiten für die Spiele des THW Kiel an Sonntagen festgelegt: Sowohl die Heimspiele gegen den VfL Gummersbach (21. Oktober) und Frisch Auf Göppingen (11. November) als auch das Auswärtsspiel bei GWD Minden (4. November) werden jeweils um 16 Uhr angepfiffen. Eintrittskarten für die Partien des Handball-Rekordmeisters in der...

21.09.2018

Kiel. Während die Konkurrenz des THW Kiel in Handball-Bundesliga und Champions League weiter gefordert ist, machen die Zebras zehn Tage Pause. Der Grund: Ursprünglich sollten sie in dieser Woche gegen die Rhein-Neckar Löwen spielen. Doch das hätte für die Löwen eine Termin-Kollision wie im Vorjahr bedeutet.

20.09.2018

Kiel. Das hat gepasst. Gerade war eine Diskussion um ihn, um seine Zukunft, um seinen im Sommer 2019 auslaufenden Vertrag sacht aufgeflammt. Und prompt spielte sich Ole Rahmel, Rechtsaußen des Handball-Rekordmeisters THW Kiel, zurück ins kollektive Bewusstsein - nicht nur der Zebra-Verantwortlichen. Der 28-jährige Linkshänder traf am Sonntag beim 34:20 gegen Aufsteiger SG BBM Bietigheim gleich...

18.09.2018

Kiel. In etwa so wird sich Viktor Szilagyi, Sportlicher Leiter des THW Kiel, seinen 40. Geburtstag vorgestellt haben. Es dauert zwar ein wenig, doch am Ende gerät das 34:20 (13:10, siehe THW-Spielbericht) gegen Aufsteiger SG BBM Bietigheim zum Schützenfest. Nikola Bilyk (10 Tore) und Rechtsaußen Ole Rahmel (9) überragen gegen einen unbequemen Gegner, der bis zur Pause eigentlich alles richtig...

17.09.2018

Die Rückkehr in heimische Gefilde verlief für die "Zebras" erfolgreich: Der THW Kiel feierte am Sonntagnachmittag einen nie gefährdeten 34:20 (13:10)-Kantersieg gegen die SG BBM Bietigheim. Dabei benötigten die Kieler gegen den diszipliniert spielenden Aufsteiger 30 Minuten Anlauf, um am Ende deutlich zu gewinnen. Beste Torschützen auf Kieler Seite waren Nikola Bilyk mit zehn Treffern und Ole...

16.09.2018

Bietigheim-Bissingen. Es ist ein ganz schönes Himmelfahrtskommando, das Ralf Bader (37) da bei der SG BBM Bietigheim übernommen hat. Der Ex-Bundesligaspieler (Pfullingen, Neuhausen) kam nach dem Erstliga-Aufstieg vom Drittligisten TSV Neuhausen und übernahm einen Kader mit elf Greenhorns ohne ein einziges Bundesliga-Spiel in ihrer Vita. Abstiegskandidat Nummer eins? "Daraus ziehen wir Motivation",...

15.09.2018

Magdeburg. Nach dem Spiel in Magdeburg  (siehe THW-Spielbericht) haderte der THW mit seiner eigenen Leistung, aber auch mit der des Berliner Schiedsrichter-Gespanns Blümel/Loppaschewski. Trainer Alfred Gislason sah die Zeitstrafen (SCM eine, THW sieben) ungerecht verteilt. Kreisläufer Hendrik Pekeler, der in der hektischen Schlussphase der ersten Hälfte mit Nils Blümel über seine Bestrafung...

15.09.2018

Magdeburg. Eine Saison lang trugen die Zebras des THW Kiel einen bleischweren Rucksack voller Zweifel mit sich herum und mussten sich am Ende in der Handball-Bundesliga mit Platz fünf begnügen. Zweifel, die sich am Donnerstagabend beim desaströsen 30:35 in Magdeburg (siehe THW-Spielbericht) plötzlich wieder Bahn brachen.

15.09.2018