THW kassiert in Göppingen zweite Bundesliga-Niederlage

Bundesliga
Mittwoch, 23.09.2015 // 12:56 Uhr

Der THW Kiel hat das Spitzenspiel beim Tabellenfünften Frisch Auf! Göppingen klar verloren und damit seine zweite Saison-Niederlage in der DKB Handball-Bundesliga kassiert: Eine zu hohe Fehlerquote im Kieler Angriff und 19 Paraden des grün-weißen Torhüters Bastian Rutschmann sorgten letztlich für einen 29:21 (13:9)-Sieg der Gastgeber. Bester Torschütze auf Seiten der Kieler war Rechtsaußen Christian Sprenger, der fünf seiner sechs Chancen verwandelte.

Klare Niederlage

Steffen Weinhold erzielte vier Treffer bei Frisch Auf!

Auch der willensstarke Weinhold kam in dieser Phase nicht an Rutschmann vorbei, im Gegenzug brachte Sesum seine Farben wieder mit fünf Treffern in Führung. Von diesem 4:0-Lauf in sieben Minuten sollten sich die Kieler nicht mehr erholen. Denn weiterhin blieb die Fehlerquote im Angriff viel zu hoch: Reihenweise vergaben die "Zebras" nach Landin-Paraden Gegenstöße, Anspiele landeten beim Gegner, was dieser konsequent bestrafte. Als Göppingen dann in Unterzahl durch einen Doppelschlag von Halen und nach einer Rutschmann-Parade gegen Vujin auch noch durch Sesum zum 22:15 (47.) traf, war die Messe gelesen. Denn auch im Schlussabschnitt, in dem der THW Kiel noch einmal auf 20:24 (54.) verkürzte, blieben Rutschmann, Fehlwürfe und ungenaue Anspiele die ständigen Begleiter des THW, der am Ende in eine deutliche 21:29-Niederlage einwilligen musste und in der Tabelle auf Rang vier abrutschte.

Nur zwei Tore in 14 Minuten

Domagoj Duvnjak wurde stets früh attackiert und war nach 39 Minuten bereits mit zwei Zeitstrafen belastet.

Die "Zebras" verschliefen in der ausverkauften EWS-Arena die Anfangsphase komplett: Als Dissinger nach 14 Minuten traf, war dies erst der zweite Treffer überhaupt der Kieler. Nach Dahmkes 1:0 (3.) Minuten schaffte es der THW nicht mehr, die aggressive Abwehr der Gastgeber zu überwinden. Hinter dieser stand mit Bastian Rutschmann ein Torhüter, der in dieser 14. Minute bereits neun Paraden auf dem Konto hatte. Göppingen zwang mit der offensiven 6:0-Deckung, die variabel in 3:2:1 und 5:1 auflöste, den THW zu Würfen aus der zweiten Reihe - und die wurden dann eine sichere Beute für Rutschmann. So war Dissingers Tor lediglich der Anschluss zum 2:6, dem Kraus mit einem abgefangenen Abwurf und dem Gegenstoß bald das 7:2 für Göppingen folgen ließ.

THW zwischenzeitlich sieben Tore hinten

Kein Durchkommen: Die aggressive Göppinger Abwehr machte den "Zebras" zu schaffen.

Es sollte noch deutlicher werden: Nach Weinhold 5:9 zog Frisch Auf! auf 11:5 davon, nach Rutschmanns ingesamt zehnter Parade bei Sprengers Konter kam auch noch Pech dazu, als Schiller nach einer Landin-Parade der Ball direkt vor die Füße fiel und der Linksaußen keine Probleme hatte, zum 12:6 einzunetzen. Im Gegenzug sprang ein Duvnjak-Wurf vom Innenpfosten wieder ins Feld, den Konter verwandelte erneut Schiller zum 13:6 für die Gastgeber (27.). Doch dann erwachte der Kampfgeist in den "Zebras": Sprenger, Weinhold und Canellas vom Siebenmeterstrich verkürzten bis zum Wechsel auf 9:13.

Aufholjagd jäh gestoppt

Auch Patrick Wiencek fand in Rutschmann seinen Meister.

Das Selbstbewusstsein nach der Aufholjagd zum Ende der ersten Hälfte nahmen die Kieler mit in die zweiten 30 Minuten. Landin hielt einen freien Ball von Kraus, was Wiencek nutzte. Dann verwandelte Canellas einen Siebenmeter, ehe erneut Landin Kraus einen Wurf abkaufte: Weinhold tankte sich durch und traf zum 12:13 (33.) - der THW Kiel schien wieder in der Partie. Doch eine Zeitstrafe für Dahmke brachte Göppingen wieder zurück, Sesum brach nach fünfeinhalb Minuten den Torebann der Grün-Weißen, die nach einem technischen Fehler der Kieler schnell auch das 15:12 durch Späth nachlegten. Und dann war da ja auch noch Rutschmann: Der FAG-Keeper nagelte seinen Kasten zu, parierte innerhalb kürzester Zeit vier Kieler Würfe, während Kneule nach fünf (!) Schritten auf der Gegenseite zum 16:12 traf (38.).

Sonntag Königsklassen-Heimpremiere gegen Besiktas

Nach diesem doppelten Punktverlust bleibt den "Zebras" nicht viel Zeit zur Aufarbeitung: Der Blick muss sich sofort wieder auf die "VELUX EHF Champions League" richten: Am kommenden Sonntag, 27. September, feiern die Kieler gegen den türkischen Meister Besiktas Istanbul ihre Heimpremiere in der Königsklasse und hoffen erneut auf eine tolle Unterstützung ihrer Fans. Für das erste und alle weiteren sechs Vorrunden-Heimspiele läuft der Vorverkauf. Einzelkarten (ab 13,50 Euro) gibt es im Ticketcenter der Sparkassen-Arena, im CITTI-Markt, in der KN-Kundenhalle, bei famila und an allen weiteren bekannten Vorverkaufsstellen. Online kann man die Karten im THW-Ticketshop bestellen, telefonisch gibt es die Eintrittskarten an der THW-Ticket-Hotline 01806 / 300 234 (0,20 Euro/Anruf inkl. MwSt. aus dem dt. Festnetz, max. 0,60 Euro/Anruf inkl. MwSt. aus dem deutschen Mobilfunknetz). Auf geht's, Kiel!

 

Mehr zum Thema

Der THW Kiel hat in der DKB Handball-Bundesliga zwei ganz wichtige Zähler eingefahren: Vor 10.285 euphorischen Fans in der Sparkassen-Arena besiegten die "Zebras" am Donnerstagabend die Füchse Berlin mit 25:20 (15:8) und zeigten dabei vor allem im ersten Durchgang eine ganz starke Leistung. Nach einem frühen 2:5-Rückstand war es die Kieler Defensive mit einem grandiosen Domagoj Duvnjak und einem...

19.04.2018

Kiel/Berlin. Nicht alles, aber vieles spricht heute Abend (19 Uhr, Sparkassen-Arena, siehe ausführlicher THW-Vorbericht) in der Handball-Bundesliga für den THW Kiel. Die Statistik zum Beispiel oder die personelle Kader-Situation. 18-mal traten die Füchse Berlin an der Förde an, 17-mal setzte es in der Sparkassen-Arena (vormals Ostseehalle) eine Niederlage, nur 1981 - damals firmierte der...

19.04.2018

Kiel. Dem THW Kiel steht in der Handball-Bundesliga das erste entscheidende Spiel der "Wochen der Wahrheit" ins Haus. Gegen den Tabellendritten Füchse Berlin müssen die Zebras am Donnerstag (19 Uhr, siehe ausführlicher THW-Vorbericht) gewinnen, um die Chance auf den europäischen Wettbewerb zu wahren. Doch mit dem Hauptstadtklub kommt ein echter Brocken in die ausverkaufte Sparkassen-Arena, Berlin...

18.04.2018

Sechs Partien stehen für den THW Kiel noch bis zum Saisonende der DKB Handball-Bundesliga auf dem Plan. Sechs Begegnungen, in denen es für die "Zebras" um jeden Zähler geht. "Wir haben jetzt nur noch Endspiele", weiß THW-Mittelmann Miha Zarabec. "Wir wollen alle Begegnungen gewinnen." Der nächste Gegner der Kieler hat es in sich: Am Donnerstag gastieren die Füchse Berlin an der Förde, die mit nur...

17.04.2018

Ludwigshafen/Kiel. Gute Laune auf beiden Seiten, dazu mehr als 20 Grad und strahlender Sonnenschein in der Rheinpfalz: Nach der Bundesligapartie zwischen den Eulen Ludwigshafen und dem THW Kiel strichen am Sonntagnachmittag alle Beteiligten die positiven Aspekte des 25:21-Erfolgs der Zebras ( siehe THW-Spielbericht)  heraus. Doch aufgrund der Schlussphase mischten sich beim Rekordmeister kleine...

17.04.2018

Ludwigshafen. Der THW Kiel hat seine Bundesliga-Pflichtaufgabe beim Tabellenletzten Eulen Ludwigshafen souverän gelöst, sich in den letzten Minuten aber einen unnötigen Einbruch geleistet. Das 25:21 (15:7, siehe THW-Spielbericht) klingt so deutlich knapper, als es der Spielverlauf tatsächlich hergibt.

16.04.2018

Die "Zebras" sind mit einem souveränen Auswärtserfolg aus der Länderspiel-Pause gekommen. Beim Tabellenletzten Eulen Ludwigshafen fuhr der THW Kiel am Sonntagmittag einen nie gefährdeten 25:21 (15:7)-Sieg ein. Allerdings verpassten es die Kieler in der Schlussphase, einen noch höheren Erfolg mit nach Hause zu nehmen: Mit einem 7:2-Lauf sorgten die Gastgeber in den letzten acht Minuten für...

15.04.2018

Kiel. Die Nationalmannschaftslehrgänge sind beendet, der THW Kiel startet am Sonntag (12.30 Uhr) wieder in den Kluballtag. Der erste Gegner im erneuten Reigen aus fünf Spielen innerhalb von 15 Tagen heißt Die Eulen Ludwigshafen. Anders als in den kommenden Wochen hatten die Zebras vor der Partie gegen den Aufsteiger volle sieben Tage Zeit, um sich vorzubereiten. Und wissen daher genau, dass die...

14.04.2018