THW macht mit Krimi-Sieg in Hannover Riesen-Schritt zum Titel

Bundesliga
Mittwoch, 03.06.2015 // 22:00 Uhr

Jaaaaaa! Der THW Kiel hat mit einem Krimi-Sieg bei der TSV Hannover-Burgdorf einen Riesen-Schritt in Richtung 20. Deutscher Meisterschaft gemacht. Nach dem 28:26 (13:15)-Erfolg in der Leinestadt haben die Kieler vor dem abschließenden Spiel gegen Lemgo am Freitagabend zwei Punkte und 25 Tore Vorsprung vor den Rhein-Neckar Löwen. Die Kieler taten sich drei Tage nach dem Kräfte raubenden "VELUX EHF Final4" schwer und lagen zeitweise mit sieben Treffern in Rückstand. Ein starker Andreas Palicka und der in der zweiten Halbzeit überragende Domagoj Duvnjak sicherten letztlich den Sieg. 

Gastgeber sieben Tore weg

Ein hartes Stück Arbeit mussten Aron Palmarsson und die Zebras in Hannover verrichten.

Die Kieler begannen vor ausverkauftem Haus gut, führten mit 2:1 und schienen langsam die Müdigkeit aus den Beinen zu spielen. Dann brachten aber Torhüter Nicolai Weber und eine Vielzahl an technischen Fehlern die Niedersachsen ins Spiel: Und es ging schnell. Zu schnell für die "Zebras", die in diesem wichtigen Spiel urplötzlich mit 2:6 (7.) zurücklagen. Satte acht Minuten dauerte es nach Dahmkes 2:1 bis zum nächsten Feldtor durch Marko Vujin zum 4:8, zwischendurch hatte Alfred Gislason schon eine frühe Auszeit genommen. Doch die TSV ließ sich nicht irritieren, machte wenig Fehler und zog von 9:5 mit drei Toren in Folge auf 12:5 davon (18.).

Zur Pause nur zwei Tore hinten

Joan Canellas machte vier Tore - darunter das vorentscheidende 27:24.

Längst hatte sich die Swiss-Life-Hall beim letzten Heimspiel von Trainer Christopher Nordmeyer in einen Hexenkessel verwandelt, zu dem auch rund 200 Kieler Fans beitrugen: Sie unterstützten die "Zebras" gerade in schwierigen Phasen lautstark und bedingungslos - und von diesen Phasen gab es eine Menge. In der 18. Minute griff Gislason erneut zum grünen Karton und wechselte den Kapitän ein: Filip Jicha spielte unter großen Schmerzen, biss aber auf die Zähne und erzielte das 7:12. Was folgte, war die Aufholjagd des THW Kiel: Palmarsson griff zu, und vorne wurde Tempo in das Positionsspiel gebracht. Die Folge: Bis zum Wechsel verkürzte der THW auf 13:15 - die Hoffnung auf einen Riesen-Schritt in Richtung Jubiläums-Titel war zurück.

Ausgleich zehn Minuten vor Schluss

Der Kapitän biss auf die Zähne und erzielte drei Treffer.

Die erhielt nach dem Wechsel noch mehr Nahrung. Die "Zebras" waren nun hellwach, vor allem Duvnjak und Weinhold sorgten in der Abwehr für Unruhe in der Hannoveraner Angriffsreihe. Ekberg und Jicha glichen aus, und nach 42 Minuten gingen die "Zebras" endlich in Führung: Palicka hatte zuvor einen Siebenmeter pariert, Vujin, Ekberg im Gegenstoß und ein Doppelschlag des abgezockten Rune Dahmke brachten den THW mit 21:18 in Führung. Doch immer wieder kehrten die Hannoveraner zurück - auch, weil dem THW weiter Flüchtigkeitsfehler unterliefen. Zehn Minuten vor dem Ende traf die TSV zweimal durch Häfner in Unterzahl - die Partie war wieder ausgeglichen.

Dramatische Schlussphase

Domagoj Duvnjak machte vor allem in der zweiten Hälfte ein starkes Spiel und erzielte die meisten Kieler Treffer.

Als Torge Johannsen kurz darauf per Gegenstoß zum 23:22 für die Gastgeber traf, wurde das vorletzte Saisonspiel der "Zebras" zum Nervenspiel. Toft traf, und Weinhold zimmerte den Ball bei angedrohtem Zeitspiel in den Winkel - wieder war der THW vorn. Hannover konterte per Siebenmeter, sechs Minuten vor dem Ende erhoben sich alle Fans von den Sitzen. Palmarsson machte in Unterzahl mit einem Strahl in das Eck das 25:24 für den THW Kiel, Duvnjak schnappte sich ebenfalls in Unterzahl den Ball und traf zum 26:24. Dann musste auch noch Palmarsson vom Feld, und die Gastgeber bekamen einen Siebenmeter zugesprochen: Den Wurf von Johannsen parierte der Schwede und ließ sich von den Fans feiern. Als dann auch noch Canellas zum 27:24 traf (58.), war das Spiel entschieden - normalerweise. Aber nicht an diesem verrückten Tag. Johannsen traf nach schneller Mitte, Canellas unterlief ein technischer Fehler, und erneut der ehemalige Flensburger Johannsen traf per Heben zum 26:27 - da waren noch 50 Sekunden zu spielen. Weber parierte, und Jicha setzte den Schlusspunkt unter ein Match, das nichts für schwache Nerven war - Auswärtssieg!

Finale am Freitag

Jetzt geht es am Freitag im abschließenden Ligaspiel gegen den TBV Lemgo. Die Partie in der restlos ausverkauften Sparkassen-Arena wird um 20 Uhr angepfiffen, ab 19 Uhr beginnt die große Abschluss-Party mit Public Viewing auf dem Rathausplatz. Diese soll sich dann in eine große Meisterfeier verwandeln, wenn die "Zebras" auch im letzten Ligaspiel nichts anbrennen lassen. "Ich möchte diesen Titel unbedingt, und ich möchte, dass ganz Kiel ihn dann mit uns feiert", so Joan Canellas. Auf geht's, Kiel!

 

Mehr zum Thema

Der Dauerkarten-Verkauf für die Saison 2018/2019 beginnt am Sonnabend, 26. Mai, und endete am Sonnabend, 16. Juni. Bis zu diesem Tag haben Stammblatt-Inhaber Zeit, sich gegen Vorlage des Original-Stammblattes die neue Dauerkarte im Scheckkarten-Format (siehe Extra-Bericht) zu sichern. 

22.05.2018

Lemgo. Pfingstausflug ins sonnige Lipperland: Ohne royalen Glamour eines Königsklassenteilnehmers, aber mit mentalem Fundament und der nötigen Gelassenheit gewinnt der THW Kiel in der Handball-Bundesliga am Sonntagmittag mit 31:27 (17:14, siehe THW-Spielbericht) beim TBV Lemgo. Die Zebras festigen besonders auch dank der zwölf Tore von Rechtsaußen Niclas Ekberg Platz fünf in der Bundesliga und...

22.05.2018

Niclas Ekberg hat mit einer furiosen Torejagd den THW Kiel zu zwei Auswärtspunken geführt: Der schwedische Rechtsaußen erzielte beim 31:27 (17:14)-Sieg beim TBV Lemgo 12/4 Treffer und stellte damit seinen persönlichen Tore-Rekord im THW-Dress ein. Im vergangenen Jahr war Ekberg im Pokal-Halbfinale schon einmal zwölf Mal erfolgreich. Vor 4.398 Zuschauern in der nahezu ausverkauften Lipperlandhalle...

20.05.2018

Drei Spiele haben die "Zebras" in der aktuellen Saison der DKB Handball-Bundesliga noch zu bestreiten. Das Ziel des THW Kiel: sechs Punkte aus diesen drei Partien. Den Anfang wollen die Kieler am Sonntag machen: Der TBV Lemgo empfängt den THW um 12:30 Uhr zum Duell in der Lipperlandhalle. "Es wird ein hartes Match", sagt THW-Linksaußen Emil Frend Öfors, "der TBV hat eine gute Mannschaft und kann...

18.05.2018

Kiel/Wien. Endspurt in der Handball-Bundesliga. Wer wird Meister? Wer muss am Ende den Gang in die Zweite Bundesliga antreten? Der THW Kiel hat andere Sorgen. Die Sorge ist groß, die Zebras könnten ihre 25. Saison in Folge im internationalen Geschäft verpassen. Die erneute Qualifikation für die Champions League ist nicht mehr möglich. Nur allzu gern würden sich Alfred Gislason und seine Spieler...

15.05.2018

Kiel. Herber Dämpfer für den THW Kiel im Saisonfinale der Handball-Bundesliga. Am Donnerstagabend unterliegen die Zebras der SG Flensburg-Handewitt mit 25:29 (10:15, siehe THW-Spielbericht), leisten sich zu viele Fehler und ziehen nach zwei Siegen und einem Remis ausgerechnet im so wichtigen vierten Pflichtspielduell der Saison den Kürzeren.

11.05.2018

Der THW Kiel hat in der DKB Handball-Bundesliga das 97. Landes-Duell mit der SG Flensburg-Handewitt verloren. Vor 10.285 Zuschauern in der ausverkauften Kieler Sparkassen-Arena rannten die "Zebras" von Beginn an einem Rückstand hinterher. In der Folge verpassten es die Schwarz-Weißen immer wieder, sich für ihre harte Derby-Arbeit zu belohnen. Eigene Fehler, umstrittene Entscheidungen und eine...

10.05.2018

Kiel. Es ist wieder Derbyzeit: Zum 97. Mal stehen sich am Donnerstag (19 Uhr, siehe THW-Vorbericht) der THW Kiel und die SG Flensburg-Handewitt gegenüber. Für die Landesrivalen geht es in der Handball-Bundesliga um wichtige Punkte, Selbstvertrauen für den Saisonendspurt und natürlich ganz viel Prestige.

09.05.2018