THW macht mit Krimi-Sieg in Hannover Riesen-Schritt zum Titel

Bundesliga
Mittwoch, 03.06.2015 // 22:00 Uhr

Jaaaaaa! Der THW Kiel hat mit einem Krimi-Sieg bei der TSV Hannover-Burgdorf einen Riesen-Schritt in Richtung 20. Deutscher Meisterschaft gemacht. Nach dem 28:26 (13:15)-Erfolg in der Leinestadt haben die Kieler vor dem abschließenden Spiel gegen Lemgo am Freitagabend zwei Punkte und 25 Tore Vorsprung vor den Rhein-Neckar Löwen. Die Kieler taten sich drei Tage nach dem Kräfte raubenden "VELUX EHF Final4" schwer und lagen zeitweise mit sieben Treffern in Rückstand. Ein starker Andreas Palicka und der in der zweiten Halbzeit überragende Domagoj Duvnjak sicherten letztlich den Sieg. 

Gastgeber sieben Tore weg

Ein hartes Stück Arbeit mussten Aron Palmarsson und die Zebras in Hannover verrichten.

Die Kieler begannen vor ausverkauftem Haus gut, führten mit 2:1 und schienen langsam die Müdigkeit aus den Beinen zu spielen. Dann brachten aber Torhüter Nicolai Weber und eine Vielzahl an technischen Fehlern die Niedersachsen ins Spiel: Und es ging schnell. Zu schnell für die "Zebras", die in diesem wichtigen Spiel urplötzlich mit 2:6 (7.) zurücklagen. Satte acht Minuten dauerte es nach Dahmkes 2:1 bis zum nächsten Feldtor durch Marko Vujin zum 4:8, zwischendurch hatte Alfred Gislason schon eine frühe Auszeit genommen. Doch die TSV ließ sich nicht irritieren, machte wenig Fehler und zog von 9:5 mit drei Toren in Folge auf 12:5 davon (18.).

Zur Pause nur zwei Tore hinten

Joan Canellas machte vier Tore - darunter das vorentscheidende 27:24.

Längst hatte sich die Swiss-Life-Hall beim letzten Heimspiel von Trainer Christopher Nordmeyer in einen Hexenkessel verwandelt, zu dem auch rund 200 Kieler Fans beitrugen: Sie unterstützten die "Zebras" gerade in schwierigen Phasen lautstark und bedingungslos - und von diesen Phasen gab es eine Menge. In der 18. Minute griff Gislason erneut zum grünen Karton und wechselte den Kapitän ein: Filip Jicha spielte unter großen Schmerzen, biss aber auf die Zähne und erzielte das 7:12. Was folgte, war die Aufholjagd des THW Kiel: Palmarsson griff zu, und vorne wurde Tempo in das Positionsspiel gebracht. Die Folge: Bis zum Wechsel verkürzte der THW auf 13:15 - die Hoffnung auf einen Riesen-Schritt in Richtung Jubiläums-Titel war zurück.

Ausgleich zehn Minuten vor Schluss

Der Kapitän biss auf die Zähne und erzielte drei Treffer.

Die erhielt nach dem Wechsel noch mehr Nahrung. Die "Zebras" waren nun hellwach, vor allem Duvnjak und Weinhold sorgten in der Abwehr für Unruhe in der Hannoveraner Angriffsreihe. Ekberg und Jicha glichen aus, und nach 42 Minuten gingen die "Zebras" endlich in Führung: Palicka hatte zuvor einen Siebenmeter pariert, Vujin, Ekberg im Gegenstoß und ein Doppelschlag des abgezockten Rune Dahmke brachten den THW mit 21:18 in Führung. Doch immer wieder kehrten die Hannoveraner zurück - auch, weil dem THW weiter Flüchtigkeitsfehler unterliefen. Zehn Minuten vor dem Ende traf die TSV zweimal durch Häfner in Unterzahl - die Partie war wieder ausgeglichen.

Dramatische Schlussphase

Domagoj Duvnjak machte vor allem in der zweiten Hälfte ein starkes Spiel und erzielte die meisten Kieler Treffer.

Als Torge Johannsen kurz darauf per Gegenstoß zum 23:22 für die Gastgeber traf, wurde das vorletzte Saisonspiel der "Zebras" zum Nervenspiel. Toft traf, und Weinhold zimmerte den Ball bei angedrohtem Zeitspiel in den Winkel - wieder war der THW vorn. Hannover konterte per Siebenmeter, sechs Minuten vor dem Ende erhoben sich alle Fans von den Sitzen. Palmarsson machte in Unterzahl mit einem Strahl in das Eck das 25:24 für den THW Kiel, Duvnjak schnappte sich ebenfalls in Unterzahl den Ball und traf zum 26:24. Dann musste auch noch Palmarsson vom Feld, und die Gastgeber bekamen einen Siebenmeter zugesprochen: Den Wurf von Johannsen parierte der Schwede und ließ sich von den Fans feiern. Als dann auch noch Canellas zum 27:24 traf (58.), war das Spiel entschieden - normalerweise. Aber nicht an diesem verrückten Tag. Johannsen traf nach schneller Mitte, Canellas unterlief ein technischer Fehler, und erneut der ehemalige Flensburger Johannsen traf per Heben zum 26:27 - da waren noch 50 Sekunden zu spielen. Weber parierte, und Jicha setzte den Schlusspunkt unter ein Match, das nichts für schwache Nerven war - Auswärtssieg!

Finale am Freitag

Jetzt geht es am Freitag im abschließenden Ligaspiel gegen den TBV Lemgo. Die Partie in der restlos ausverkauften Sparkassen-Arena wird um 20 Uhr angepfiffen, ab 19 Uhr beginnt die große Abschluss-Party mit Public Viewing auf dem Rathausplatz. Diese soll sich dann in eine große Meisterfeier verwandeln, wenn die "Zebras" auch im letzten Ligaspiel nichts anbrennen lassen. "Ich möchte diesen Titel unbedingt, und ich möchte, dass ganz Kiel ihn dann mit uns feiert", so Joan Canellas. Auf geht's, Kiel!

 

Mehr zum Thema

Düsseldorf. Nichts für schwache Nerven: Der THW Kiel hat am Donnerstagabend in Düsseldorf seinen zehnten Sieg in der Handball-Bundesliga in Folge gefeiert, wettbewerbsübergreifend sogar den elften. Beim 27:23 (11:11, siehe THW-Spielbericht) gegen den Bergischen HC machten es die Zebras allerdings lange Zeit spannend. Die Architekten des Erfolges heißen am Ende Niklas Landin, Steffen Weinhold und...

16.11.2018

51 Minuten lang lief der THW Kiel beim Bergischen HC den Folgen eines 0:4-Fehlstarts hinterher und tat sich vor 5182 Zuschauer im Düsseldorfer ISS Dome richtig schwer. Dann schlugen die Zebras eiskalt zu, blieben mit einem in der Schlussphase starken Niklas Landin neun Minuten ohne Gegentreffer und brachten mit einem 6:0-Lauf einen ganz hart erkämpften 27:23 (11:11)-Sieg unter Dach und Fach. Beste...

15.11.2018

Kiel. Der Marathon begann am Mittwochnachmittag in Kiel. Busfahrt nach Hamburg, von wo aus es heute um 10 Uhr per Flieger weiter nach Düsseldorf geht. In der Handball-Bundesliga tritt der THW Kiel dort heute (19 Uhr, ISS Dome, siehe THW-Vorbericht) beim Bergischen HC an. Die erste von fünf Partien in 13 Tagen.

15.11.2018

Solingen. Der Bergische HC ist der Überflieger der Saison in der Handball-Bundesliga. Die „kleinen“ Löwen aus dem Bergischen Land, am Donnerstag (19 Uhr, ISS Dome Düsseldorf, siehe THW-Vorbericht) Gastgeber für den THW Kiel, rocken die Liga mit bisher acht Siegen aus zwölf Spielen, stürmten bis auf Rang fünf der Tabelle. Aber Euphorie ist nicht die Sache von BHC-Coach Sebastian Hinze, der seit...

14.11.2018

Fünf Spiele in zwölf Tagen - die noch ausstehenden November-Wochen haben es für die Zebras wahrlich in sich. Der Auftakt dieses Hammer-Programms in drei Wettbewerben könnte indes schwieriger kaum sein: Am Donnerstag empfängt der bärenstarke Aufsteiger Bergischer HC den THW Kiel. Anpfiff im Düsseldorfer ISS Dome, in den der BHC für das Top-Spiel gegen die Zebras aufgrund des größeren...

13.11.2018

Kiel. Entwarnung nach der Schrecksekunde: Sowohl Rechtsaußen Niclas Ekberg als auch Trainer Alfred Gislason litten am Sonntagabend nach dem 28:26-Sieg des THW Kiel in der Handball-Bundesliga gegen Frisch Auf Göppingen (siehe THW-Spielbericht) unter Kreislaufproblemen. Am Montag dann die frohe Kunde aus der medizinischen Abteilung des Rekordmeisters: Bei beiden wurden keine schwerwiegenden...

13.11.2018

Kiel. Weiter geht die Siegesserie des THW Kiel. Bundesliga-Erfolg Nummer neun in Folge mussten sich die Zebras aber hart erkämpfen. Bis zum Schluss lieferte Frisch Auf Göppingen ihnen am Sonntagnachmittag in der Sparkassen-Arena einen harten Kampf. Am Ende siegten die Kieler Handballer, die zwischenzeitlich mit ihrer Wurfausbeute haderten, aber verdient mit 28:26 (14:15, siehe THW-Spielbericht).

12.11.2018

Der THW Kiel hat seine Sieges-Serie in der DKB Handball-Bundesliga ausgebaut: Zum neunten Mal in Folge holten die Zebras zwei Punkte. Allerdings: Der Weg zum 28:26 (14:15) gegen Frisch Auf! Göppingen war ein langer, hart umkämpfter. Immer wieder gerieten die Kieler vor 10.285 Fans in der ausverkauften Sparkassen-Arena ins Hintertreffen. Erst mit einem starken Andreas Wolff, einer sich steigernden...

11.11.2018