Unentschieden im Super-Duell: 23:23 gegen die Löwen

Bundesliga
Sonntag, 05.04.2015 // 19:30 Uhr

Das Super-Duell zwischen dem THW Kiel und den Rhein-Neckar Löwen war ein Spitzenspiel, das seinen Namen verdient: Intensiv, packend und mit zwei Teams, die sich keinen Zentimeter Platz gönnten. Am Ende mussten die Kieler, die über weite Strecken der Partie ihren Stempel aufgedrückt hatten, in eine 23:23 (11:10)-Punkteteilung einwilligen. Nur wenige Zentimeter fehlten beim finalen Wurf im Kieler Hexenkessel zum Sieg - von der Latten-Unterkante sprang Aron Palmarssons Wurf in den Schlusssekunden zurück ins Feld.  

Drei-Tore-Führung in der 46. Minute

Domagoj Duvnjak lenkte im zweiten Durchgang das Kieler Spiel und brachte viele Emotionen in die Partie.

Auch nach dem Wechsel glichen sich die Bilder: Der THW legte vor, und die Löwen zogen nach. Das Spiel blieb rassig und bis zur 41. Minute ausgeglichen. Dann traf Duvnjak nach einer Energieleistung, Sonne hielt einen freien Ball von Myrhol und den Gegenstoß versenkte Ekberg zum 17:15. Indes: Bei den folgenden beiden Angriffen scheiterten sowohl Duvnjak als auch Ekberg am "Löwen"-Gebälk, die Gäste blieben dran. Als dann aber Ekberg zwei weitere Gegenstöße versenkte, führten die Kieler mit 19:16 (46.). Die Halle stand Kopf, auch wenn Jacobsen den Kieler Stirmlauf erneut mit der grünen Karte stoppte und die Löwen weiterhin von den Siebenmeter-Entscheidung des Unparteiischen-Duos Geipel/Helbig profitierten.  

THW erneut ohne vier

Starker Rückhalt: Kim Sonne parierte zahlreiche freie Würfe.

Die Halle seit Monaten ausverkauft und eine Atmosphäre, die bereits beim Warmmachen beider Teams brodelte: Alles war angerichtet für das Super-Duell zwischen dem Tabellenführer aus Kiel und dem minuspunktgieichen Verfolger. In dieses musste der THW Kiel wieder ohne vier gegen: Andreas Palicka, Johan Sjöstrand, Dominik Klein und auch Rune Dahmke fehlten dem Rekordmeister in diesem Spiel. THW-Trainer Alfred Gislason setzte erneut auf Nachwuchs-Keeper Kim Sonne und brachte auf Linksaußen den Linkshänder Christian Sprenger.

Gislason wechselt durch

Uwe Gensheimer gab sich vom Siebenmeter-Strich keine Blöße.

Kim Sonne ließ den Hexenkessel gleich mit seiner ersten erfolgreichen Aktion gegen Uwe Gensheimer explodieren, und als Weinhold nach 2:12 Minuten zum ersten Mal einnetzte, hörte man den Torjubel wohl noch auf der anderen Seite der Förde. Fünf Minuten dauerte es, bis Gensheimer vom Siebenmeterstrich das erste Löwen-Tor erzielte, satte neun Minuten vergingen bis zum ersten Feldtor der "Löwen". Doch die "Zebras" schlugen aus ihrer guten Abwehrarbeit im Angriff zu wenig Kapital: Als es nach 15 Minuten immer noch 3:3 stand, nahm Gislason seine erste Auszeit und wechselte durch: Wiencek kam für Toft Hansen, Rasmus Lauge für "Linksaußen" Sprenger, Palmarsson für Cañellas, Jicha für Duvnjak. 

11:10 zur Pause

Tatsächlich war das eine erste Initialzündung: Weinhold nach Schneller Mitte, Vujin im Gegenstoß nach einem Lauge-Steal und Palmarsson in Unterzahl zum 7:4 rissen die THW-Fans von den Sitzen. Sofort reagierte auch Jacobsen mit der Auszeit, und auch diese Maßnahme hatte Erfolg: Per Kempa-Trick traf Petersson Sekunden nach Wiederanpfiff, Gensheimer versenkte einen Gegenstoß und Schmid traf mit einem Hüftwurf. Nach 22 Minuten war beim 7:7 alles wieder ausgeglichen. Kurz darauf gingen die Löwen beim 9:8 durch Schmid sogar in Führung - es sollte die einzige im Spielverlauf bleiben, weil Weinhold, Palmarsson und Lauge mit einer "Fackel" in den Winkel bei einem Gensheimer-Gegentor den 11:10-Pausenstand für die "Zebras" herauswarfen.

Nächstes Top-Spiel in drei Tagen

Für den THW Kiel steht am Mittwoch bereits das nächste Topspiel an: Der SC Magdeburg empfängt die "Zebras" um 20.15 Uhr (live in Sport1) in seinem ausverkauften Hexenkessel "Getec-Arena". Vor den eigenen Fans haben die Magdeburger in dieser Saison erst fünf Punkte dem Gegner überlassen müssen. "Beim SC Magdeburg erwartet uns ein ganz schweres Spiel in einer heißen Atmosphäre. Das wird eine richtig harte Aufgabe", sagt Marko Vujin. Auf geht's, Kiel!

Spannende Schlussphase

Trotz der Intensität des Spiels gingen beide Teams fair miteinander um. Hier hilft Steffen Weinhold Mads Mensah auf.

Dennoch: Das Momentum war nun auf Kieler Seite. Angepeitscht von den unglaublich mitgehenden Fans versenkte Duvnjak nach einem Wackler den Ball zum 20:17, verpasste dann aber beim nächsten Gegenstoß um Zentimeter das "Löwen"-Tor, um kurz darauf Wiencek zum 21:17 zu bedienen (49.). Doch in Überzahl kamen die "Löwen" durch den ansonsten blassen Groetzki und Reinkind wieder heran - die dramatische Schlussphase begann mit einer Auszeit von Gislason (55.). Duvnjak erhöhte, Gensheimer konterte, dann scheiterte Ekberg erneut am Pfosten. Auf der Gegenseite versenkte Gensheimer den fünften Siebenmeter der "Löwen", und nach 58:10 Minuten traf Gensheimer nach einem technischen Fehler der "Zebras" per Gegenstoß zum Ausgleich.  

Erstes Bundesliga-Remis beider Teams

Nach dem Schlusspfiff waren beide Mannschaften mit der Punkteteilung zufrieden.

Jede Aktion hätte nun spielentscheidend sein können. Weinholds Geschoss zum 23:22 beispielsweise, aber auch Reinkinds Ausgleich 59 Sekunden vor dem Ende. Letztlich standen einem Kieler Sieg aber Niklas Landin und erneut die Latte im Weg: Der künftige Kieler Keeper parierte einen freien Wurf von Weinhold, und der letzte Wurf von Palmarsson landete an der Unterkante der Latte. Von dort sprang er zurück ins Feld, aber auch der letzte "Löwen"-Angriff brachte nichts mehr ein. So trennten sich beide Titel-Aspiranten erstmals in ihrer Bundesliga-Geschichte mit einem Unentschieden und lieferten dabei das zweit-torärmstes Duell ab. 

 

Mehr zum Thema

Der THW Kiel hat in der DKB Handball-Bundesliga weiter an Boden verloren. Beim Tabellenzweiten TSV Hannover-Burgdorf gelang es den "Zebras" trotz einer über weite Strecken guten Leistung nicht, dem zu Hause weiterhin ungeschlagenen Gastgeber zumindest einen Punkt abzuringen. Am Ende von 60 intensiven, spannenden Minuten besiegelte ein Wurf von Christian Dissinger über das Tor die unglückliche...

22.02.2018

Kiel. Als der THW Kiel gestern Nachmittag nach Hannover aufbrach, waren bis auf René Toft Hansen alle Zebras an Bord. Auch Domagoj Duvnjak ist wieder dabei. "Er hat sich im Training gut gemacht, ein Kurzeinsatz ist möglich", sagt THW-Trainer Alfred Gislason.

22.02.2018

Kiel. Drei Tage nach dem überzeugenden Champions-League-Auftritt bei Aalborg Håndbold (27:20) ist ein Tag vor dem Bundesliga-Auswärtsspiel bei der TSV Hannover-Burgdorf: Für den THW Kiel geht es nach der Niederlage gegen die HSG Wetzlar darum, auch in der Liga wieder Fuß zu fassen, den am vergangenen Donnerstag jäh unterbrochenen Lauf wieder aufzunehmen - und um die Bewältigung der jüngeren...

21.02.2018

Der THW Kiel steht in der DKB Handball-Bundesliga vor einer Herkules-Aufgabe: Am Donnerstag empfägt die TSV Hannover-Burgdorf die "Zebras" in der TUI-Arena. Für die Kieler geht es in dieser Partie um zwei "Big Points" in der stärksten Liga der Welt, allerdings präsentieren sich die "Recken" in dieser Spielzeit als extrem unbequemer Gegner. Der Tabellenzweite aus Niedersachsen hat noch kein...

20.02.2018

Der THW Kiel hat nach zuletzt sechs Siegen in Folge in der DKB Handball-Bundesliga eine bittere Niederlage kassiert: Vor 10285 Fans in der Sparkassen-Arena unterlagen die "Zebras" am Donnerstagabend mit 25:26 (9:12) und konnten dabei nicht an die zuletzt starken Leistungen anknüpfen. Gegen die Mittelhessen, die ihren ersten Sieg überhaupt an der Förde feierten, machten die Kieler wie schon bei der...

15.02.2018

Kiel. Teil zwei der Hessen-Woche beim THW Kiel: Nach dem Auswärtsspiel beim TV Hüttenberg am vergangenen Sonntag ist heute Abend (19 Uhr) die HSG Wetzlar zu Gast. Die Zebras sind gegen den Tabellenzehnten der Handball-Bundesliga vor allem auf Wiedergutmachung aus.

15.02.2018

Die DKB Handball-Bundesliga kehrt am Donnerstag zurück nach Kiel: Um 19 Uhr empfängt der THW Kiel die HSG Wetzlar zum ersten Bundesliga-Heimspiel des neuen Jahres. Dabei geht es für die "Zebras" einmal mehr in die Vollen, ist doch allen Kielern die schmerzhafte 22:30-Hinspiel-Niederlage in Mittelhessen noch immer im Gedächtnis. "Wir wollen im Rückspiel einiges gutmachen", sagte THW-Linksaußen Rune...

13.02.2018

Gießen/Kiel. Mit dem klaren 37:25-Sieg gegen den TV Hüttenberg im Gepäck verließ der THW Kiel am Sonntagnachmittag das noch immer in fester Karnevalshand befindliche Gießen. Und die Stimmung im Tross der Zebras war ähnlich gut wie unter den verkleideten Jecken, schließlich hatte der Favorit den Aufsteiger im Narrhallamarsch von der Platte gefegt.

13.02.2018