Auswärtssieg zum Auftakt: THW gewinnt in Stuttgart

Bundesliga
Sonntag, 04.09.2016 // 20:45 Uhr

Der THW Kiel ist erfolgreich in die neue Saison der DKB Handball-Bundesliga gestartet: Beim TVB 1898 Stuttgart gewannen die "Zebras" am Sonntagabend nach Anlaufschwierigkeiten mit 27:22 (13:12) und holten sich damit die ersten beiden Punkte der Spielzeit. Bester Torschütze in der ausverkauften Porsche-Arena war Niclas Ekberg, der sechs Treffer erzielte. Neuzugang Lukas Nilsson und Marko Vujin folgten in der internen Liste mit je fünf Toren. 

TVB legt vier Tore vor

Trainer Alfred Gislason vertraute in der Startformation bis auf Andreas Wolff und Nikola Bilyk seinem angestammten Personal. Und der THW begann gut: Steffen Weinhold schloss bei angezeigtem Zeitspiel mit dem letzten möglichen Ballkontakt zum 1:0 ab, Bilyk erzielte kurz darauf mit der zweiten Welle sein erstes Bundesliga-Tor. Nachdem der Österreicher auch zum 3:1 getroffen hatte, gab es den ersten Bruch im Kieler Spiel: Im Angriff sorgten leichte Fehler für ein Gegenstoß-Festival der Gastgeber, die mit einem 4:0-Lauf innerhalb von drei Minuten beim 5:3 erstmals mit zwei Toren in Führung lagen. Und es wurde noch deutlicher: Selbst die Auszeit von Alfred Gislason beim 5:8 und die Hereinnahme von Marko Vujin und Lukas Nilsson brachten keine Ruhe ins Spiel. TVB-Torhüter Johannes Bitter hielt einen Wurf von Domagoj Duvnjak, und Tobias Schimmelbauer markierte das 9:5. 

Knappe Halbzeitführung

Die Kieler kämpften sich Tor um Tor heran, profitierten nun auch von einer besser zupackenden Abwehr und einigen Paraden von Andreas Wolff. Ekberg verkürzte in Überzahl auf 8:10, Duvnjak markierte nach starkem Eins-gegen-Eins das 10:11, und Patrick Wiencek traf in das wegen des zusätzlich gebrachten Stuttgarter Feldspielers verwaiste TVB-Tor zum Ausgleich (27.). Nilsson feierte sein erstes Bundesliga-Tor zum 12:12, und nach einem grandiosen Anspiel von Duvnjak schloss Ekberg mit dem Halbzeitpfiff zum 13:12 ab. Der THW ging mit einer knappen Führung in die erste Pause der Saison.

Weinhold als Spielmacher

Nach dem Wechsel setzten sich die Kieler nach dem erneuten Ausgleich der Gastgeber zum 16:16 (39.) mit einem Vier-Tore-Lauf ab. Allerdings konnten die Kieler aus starken Paraden von Andreas Wolff nicht immer Kapital schlagen - auch, weil dem reaktionsschnellen Dahmke ein korrektes Tor weggepfiffen wurde und leichte technische Fehler immer wieder Sand ins Kieler Getriebe streuten. Mit Steffen Weinhold auf der Spielmacher-Position ging es aber voran: Der Europameister traf in Unterzahl zum 18:16, Raul Santos und Duvnjak, der kurz zuvor von Schimmelbauer ungeahndet mit dem Ellenbogen "abgeräumt" worden war, legten das 20:16 nach. Die Zebras kontrollierten also die Partie, die aber weiterhin von einer hohen Fehlerquote auf beiden Seiten geprägt war. So verpasste der TVB nach zwei Kieler Fehlern in Unterzahl gleich zweimal den Anschluss, weil erst Bitter und dann Fotache am leeren Kieler Tor vorbei warfen.

Dienstag bereits in Wetzlar

Doch das positive Resultat für den Rekordmeister stand kurz vor Schluss wieder auf der Kippe: Schimmelbauer traf für den TVB zum 20:21-Anschluss (54.), Gislason brachte Nilsson zurück aufs Feld. Und das mit Erfolg, denn der Schwede, der im zweiten Durchgang starke Vujin und erneut Nilsson konterten mit drei trockenen Toren - die Partie war endgültig entschieden. Auch, weil sich Nilsson und Vujin bis zum Schluss einen Wettkampf um den härtesten, erfolgreichen Wurf lieferten. Am Ende freuten sich die "Zebras", bei denen sich Patrick Wiencek einen Finger auskugelte, später jedoch aufs Feld zurückkehrte, über die ersten beiden Punkte der neuen Saison. Lange ausruhen können sie sich darauf allerdings nicht: Die Schwarz-Weißen fuhren nach dem Spiel nicht nach Kiel, sondern zurück ins Stuttgarter Hotel. Von dort aus geht es am Montag nach Wetzlar, wo bereits am Dienstag die nächste Auswärtspartie bei der HSG ansteht. Weiter geht's, Kiel!

 

Mehr zum Thema

Die DKB Handball-Bundesliga hat jetzt die noch ausstehenden Anwurfzeiten für die Spiele des THW Kiel an Sonntagen festgelegt: Sowohl die Heimspiele gegen den VfL Gummersbach (21. Oktober) und Frisch Auf Göppingen (11. November) als auch das Auswärtsspiel bei GWD Minden (4. November) werden jeweils um 16 Uhr angepfiffen. Eintrittskarten für die Partien des Handball-Rekordmeisters in der...

21.09.2018

Kiel. Während die Konkurrenz des THW Kiel in Handball-Bundesliga und Champions League weiter gefordert ist, machen die Zebras zehn Tage Pause. Der Grund: Ursprünglich sollten sie in dieser Woche gegen die Rhein-Neckar Löwen spielen. Doch das hätte für die Löwen eine Termin-Kollision wie im Vorjahr bedeutet.

20.09.2018

Kiel. Das hat gepasst. Gerade war eine Diskussion um ihn, um seine Zukunft, um seinen im Sommer 2019 auslaufenden Vertrag sacht aufgeflammt. Und prompt spielte sich Ole Rahmel, Rechtsaußen des Handball-Rekordmeisters THW Kiel, zurück ins kollektive Bewusstsein - nicht nur der Zebra-Verantwortlichen. Der 28-jährige Linkshänder traf am Sonntag beim 34:20 gegen Aufsteiger SG BBM Bietigheim gleich...

18.09.2018

Kiel. In etwa so wird sich Viktor Szilagyi, Sportlicher Leiter des THW Kiel, seinen 40. Geburtstag vorgestellt haben. Es dauert zwar ein wenig, doch am Ende gerät das 34:20 (13:10, siehe THW-Spielbericht) gegen Aufsteiger SG BBM Bietigheim zum Schützenfest. Nikola Bilyk (10 Tore) und Rechtsaußen Ole Rahmel (9) überragen gegen einen unbequemen Gegner, der bis zur Pause eigentlich alles richtig...

17.09.2018

Die Rückkehr in heimische Gefilde verlief für die "Zebras" erfolgreich: Der THW Kiel feierte am Sonntagnachmittag einen nie gefährdeten 34:20 (13:10)-Kantersieg gegen die SG BBM Bietigheim. Dabei benötigten die Kieler gegen den diszipliniert spielenden Aufsteiger 30 Minuten Anlauf, um am Ende deutlich zu gewinnen. Beste Torschützen auf Kieler Seite waren Nikola Bilyk mit zehn Treffern und Ole...

16.09.2018

Bietigheim-Bissingen. Es ist ein ganz schönes Himmelfahrtskommando, das Ralf Bader (37) da bei der SG BBM Bietigheim übernommen hat. Der Ex-Bundesligaspieler (Pfullingen, Neuhausen) kam nach dem Erstliga-Aufstieg vom Drittligisten TSV Neuhausen und übernahm einen Kader mit elf Greenhorns ohne ein einziges Bundesliga-Spiel in ihrer Vita. Abstiegskandidat Nummer eins? "Daraus ziehen wir Motivation",...

15.09.2018

Magdeburg. Nach dem Spiel in Magdeburg  (siehe THW-Spielbericht) haderte der THW mit seiner eigenen Leistung, aber auch mit der des Berliner Schiedsrichter-Gespanns Blümel/Loppaschewski. Trainer Alfred Gislason sah die Zeitstrafen (SCM eine, THW sieben) ungerecht verteilt. Kreisläufer Hendrik Pekeler, der in der hektischen Schlussphase der ersten Hälfte mit Nils Blümel über seine Bestrafung...

15.09.2018

Magdeburg. Eine Saison lang trugen die Zebras des THW Kiel einen bleischweren Rucksack voller Zweifel mit sich herum und mussten sich am Ende in der Handball-Bundesliga mit Platz fünf begnügen. Zweifel, die sich am Donnerstagabend beim desaströsen 30:35 in Magdeburg (siehe THW-Spielbericht) plötzlich wieder Bahn brachen.

15.09.2018