Derbysieger! THW gewinnt Thriller nach Riesen-Aufholjagd

Bundesliga
Sonntag, 13.11.2016 // 17:17 Uhr

Was für ein Landes-Derby! Die 89. Auflage des geschichtsträchtigen Duell des Rekordmeisters THW Kiel mit der SG Flensburg-Handewitt erfüllte alle in sie gesetzte Erwartungen. Eine dominante SG in der ersten Hälfte, eine furiose Aufholjagd der "Zebras" und die Entscheidung erst nach dem Schlusspfiff: Anders Eggert setzte den finalen Siebenmeter-Wurf an den Pfosten, der Rest war eine Stimmungs-Explosion im Tollhaus Sparkassen-Arena. Alle "Zebras" stürmten nach dem 24:23 (11:14)-Sieg im Spitzenspiel der DKB Handball-Bundesliga auf Andreas Wolff zu: Der THW-Torhüter verschwand nach seinen 25 Paraden in einer Jubeltraube aus Schwarz und Weiß. Bester Torschütze in diesem Thriller war THW-Kapitän Domagoj Duvnjak mit sechs Treffern. Endlich wieder Derbysieger!

Flensburg von Beginn an vorn

Augen zu und durch: Domagoj Duvnjak ging voran und erzielte sechs Tore

Dreimal hatten die "Zebras" zuletzt das Nachsehen gegen den ewigen Rivalen. Und auch in diesem Topspiel sah zunächst wenig nach Kieler Jubel aus: Der THW machte Fehler, die SG nutzte diese. Von Beginn an lag der Tabellenführer im Hexenkessel Sparkassen-Arena vorn, hatte vor allem in Thomas Mogensen einen steten Unruheherd für die Kieler Abwehr in seinen Reihen. Mit seinem vierten Tor markierte er das 7:5 für die Gäste, während sich beide Torhüter in Galaform steigerten. Wolff hielt einen Eggert-Siebenmeter und Gegenstöße, Mattias Andersson machte vor allem den Kieler Außen das Leben schwer. Gut, dass Domagoj Duvnjak schnell auf Betriebstemperatur war, und gut, dass Patrick Wiencek Verantwortung übernahm. Sein viertes Tor, aus dem Rückraum (!) erzielt, war der Weckruf nach sieben Minuten, in denen die Flensburger von 9:7 auf 13:7 (25.) enteilt waren.

Bilyk trifft mit der Pausensirene

Emotionen pur: Patrick Wiencek erzielte fünf Tore

Das 8:13 des Kreisläufers setzte Energien frei. Beim Publikum, und bei den "Zebras". Eggert bezwang Wolff per Siebenmeter, aber bis zum Pausenpfiff sollte der THW sich noch heranrobben. Lukas Nilsson traf bei angezeigtem Zeitspiel mit Willen, Niklas Ekberg setzte den Ball an Andersson vorbei, und nachdem Wolff auch die die letzte Offensiv-Aktion der SG mit seiner 14. Parade zunichte gemacht hatte, war es mit Nikola Bilyk ein weiterer junger Spieler, der mit unglaublichem Tempo und noch mehr Leidenschaft unbedingt die letzten Sekunden mit einem Tor anschließen wollte: Bilyk traf, die Fans riss es von den Sitzen. Und der THW Kiel hatte es nach einer schwierigen ersten Halbzeit geschafft, den Rückstand in moderatem Rahmen zu halten

Ekberg trifft zum Ausgleich

Niclas Ekberg brachte den THW wieder heran

Eigentlich kam der Gang in die Kabinen zur Unzeit für die Kieler: Sie hatten in den letzten Minuten vor dem Wechsel ordentlich Selbstvertrauen getankt und waren dran. Doch dieses gute Gefühl nahmen sie mit zurück auf die Platte: Anders Eggert brachte seine Farben mit einem Strafwurf zwar mit 15:11 in Führung, doch dann wurde es ein echtes Derby. Mit "Zebras", die um jeden Zentimeter kämpften. Mit THW-Fans, die ihre Mannschaft unermüdlich nach vorn peitschten. Und mit einem Andreas Wolff, der hinter einer immer energischer zupackenden Abwehr zum Riesen wurde: Wolff parierte einen Gegenstoß von Svan, Rune Dahmke traf zum 12:15. Steffen Weinhold tankte sich durch: 13:15. Ekberg klaute in der Abwehr den Ball und traf vom eigenen Kreis ins verwaiste SG-Tor: 14:15. Wolff hielt einen Wurf von Lauge, Ballbesitz Flensburg. Doch anders als im ersten Durchgang machte der Tabellenführer nun Fehler. Ekberg klaute sich den Ball - und machte den Ausgleich: 15:15 (41.). 

Derby-Wahnsinn nimmt Fahrt auf

"Riese" Andreas Wolff: Der Kieler Keeper wuchs einmal mehr über sich hinaus

Hätte Andersson nicht den Gegenstoß von Wiencek gehalten, dieses Derby wäre binnen acht Minuten gekippt. So dauerte es elf Minuten: Wolff machte Eggerts Gegenstoß zunichte, und Duvnjak ließ sich nicht stoppen. Nach 43 Minuten war der THW Kiel erstmals in Führung! 14 Minuten sollte es dauern, bis auch die SG wieder jubeln konnte: Svan traf zum 16:16. Die bisher schon intensive Partie nahm noch mehr Fahrt auf. Mit einem Doppelschlag brachte der gerade eingewechselte Jakobsson die Gäste wieder in Führung (48.), Weinhold glich im Gegenzug aus. Andersson hielt von Außen, Mogensen traf zum 19:18. Duvnjak glich aus, und Ekberg markierte nach einem technischen Fehler von Jakobsson das 20:19. Der Derby-Wahnsinn nahm acht Minuten vor dem Ende noch einmal richtig Fahrt auf. 

Coburg unterbricht Derby-Wochen

Jubel: Der THW Kiel ist Derbysieger!

Beide Mannschaften dürfen nach diesem Derby nicht lange durchschnaufen: Während die Flensburger am Mittwoch aber ein Heimspiel gegen den HBW Balingen-Weilstetten bestreiten dürfen, müssen die "Zebras" erneut weit reisen. Am Dienstag setzen sie sich in Richtung Coburg in Bewegung. In der über 600 Kilometer entfernten Stadt trifft der Rekordmeister Mittwoch um 20:15 Uhr auf den vor allem vor eigenem Publikum starken Aufsteiger HSC 2000 Coburg. Nach dieser Herausforderung geht es direkt nach Kiel zurück - denn schon am Sonntag steht das nächste Derby an: In der VELUX EHF Champions League geht es im Landesderby Nummer 90 um wichtige Punkte in der Gruppenphase. Anpfiff in Kiel ist um 19:30 Uhr, Sky überträgt live. Weiter geht's, Kiel!

THW gewinnt die Oberhand

Mit ihm zog die Atmosphäre gleich: Jeder eroberte Ball, jede Wolff-Parade und jeder Treffer riss die Fans nun von den Sitzen. Die Unterstützung half vor allem dem Kapitän: Duvnjak, Dauer-Motor und Anheizer der Schwarz-Weißen, tankte sich zum 20:19 durch, klaute dann hinten den Ball und war damit maßgeblich am 22:20 durch Ekberg beteiligt. Es schien, als sollten die "Zebras" nun, sieben Minuten vor dem Ende, die Oberhand gewinnen. Doch sie verpassten die Entscheidung, ließen Chancen liegen. 140 Sekunden vor dem Ende verkürzte Henrik Toft Hansen auf 22:23, nun war klar: Jeder Fehler könnte entscheidende Auswirkungen haben. Duvnjak jagte den Ball mit 101 km/h zum 24:22 ins Netz, Svan verkürzte. 50 Sekunden waren da noch zu spielen, THW-Trainer Alfred Gislason nahm eine Auszeit. 

Derby geht in die "Verlängerung"

Die entscheidende Szene: Anders Eggert wirft den Siebenmeter an den Pfosten

Doch dieses Derby sollte in die "Verlängerung" gehen: Sieben Sekunden vor Schluss musste sich Nilsson bei angedrohtem Zeitspiel den Wurf nehmen, von Anderssons Bein flog der Ball direkt in die Arme von Gottfridsson, der den startenden Mahé bediente. Ausgleich? Nein, Wolff hielt den Wurf von Mahé, der Ball prallte zu Lasse Svan, der von Nilsson bedrängt zum Wurf kam. Und wieder hatte der Teufelskerl zwischen den Kieler Pfosten das bessere Ende für sich, kickte den Ball auf die Tribüne. Doch für Jubel war es zu früh: Zu recht gab es Siebenmeter für die SG, die Zeit war abgelaufen. Eggert schritt an die Linie, Wolff machte sich groß. Und dann die Explosion: Vom Innenpfosten sprang der Ball zurück ins Feld, der THW Kiel hatte dieses Derby nach zwischenzeitlichem Sechs-Tore-Rückstand doch noch für sich entschieden - den kollektiven Aufschrei der 10.000 dürfte man locker bis zum Kanal vernommen haben. Derbysieger THW Kiel!

 

Mehr zum Thema

Kiel. Rekordmeister trifft Altmeister: Es ist ein ungleiches Duell an diesem Sonntagnachmittag. Der THW Kiel setzt sich am Ende mehr oder weniger souverän mit 31:25 (19:13, siehe THW-Spielbericht) gegen den VfL Gummersbach durch. Die Zebras vollenden damit einen goldenen, verlustpunktfreien Oktober mit dem achten Sieg in Folge, dem siebten in der Bundesliga.

22.10.2018

Siebter Sieg in Folge: Die Zebras haben auch am Sonntagnachmittag ihren Aufwärtstrend in der DKB Handball-Bundesliga fortgesetzt. Vor 10.285 Zuschauern in der ausverkauften Sparkassen-Arena besiegte der THW Kiel den VfL Gummersbach mit 31:25 (19:13). Im Duell der Rekordmeister sorgten die Kieler mit viel Tempo noch vor der Pause für klare Verhältnisse, am Ende erkämpfte sich der VfL nach...

21.10.2018

Kiel. Mit breiter Brust gehen die Handballer des THW Kiel in die Bundesliga-Partie gegen den VfL Gummersbach (siehe THW-Vorbericht). Sieben Siege in Folge konnten sie zuletzt feiern. "Es läuft gut", sagt Trainer Alfred Gislason, der sich in den Partien gegen die Rhein-Neckar Löwen und im Pokal gegen Leipzig über konstant konzentrierte Leistungen seiner Mannschaft freuen konnte.

21.10.2018

Kiel/Gummersbach. Nicht nachlassen, das ist die Devise des THW Kiel nach den Siegen über die Rhein-Neckar Löwen in der Handball-Bundesliga und über Leipzig im DHB-Pokal. Am Sonntag (16 Uhr, Sparkassen-Arena, siehe THW-Vorbericht) kommt der Tabellenzwölfte, der VfL Gummersbach nach Kiel. "Eine ganz junge und hungrige Mannschaft", weiß THW-Kapitöän Domagoj Duvnjak.

21.10.2018

Sonntag steht für die Zebras das nächste wichtige Spiel in der DKB Handball-Bundesliga an: Der aktuelle Rekordmeister empfängt um 16 Uhr seinen Vorgänger, den VfL Gummersbach. "Ich würde mich riesig freuen, wenn uns unsere Zuschauer genauso lautstark wie am Mittwoch gegen Leipzig unterstützen würden", sagt THW-Kapitän Patrick Wiencek. "Wir wollen unsere Sieges-Serie in der Liga fortsetzen, dafür...

19.10.2018

Kiel. Harald Reinkind ist kein Mann der lauten Töne. "Ja, das war ganz okay von mir", sagte der Norweger nach dem wichtigen Sieg des THW Kiel bei den Rhein-Neckar Löwen (siehe THW-Spielbericht). Sechs Tore in sechs Versuchen hatte der 26-jährige Handballer erzielt, auch in der Abwehr sicher gestanden. Und das als Alleinunterhalter auf seiner Position ohne Chance auf eine Verschnaufpause. Für...

16.10.2018

Mannheim. Die Uhr in der SAP Arena zeigte noch 15 Sekunden und den Stand von 27:24 (11:12, siehe THW-Spielbericht) für den THW Kiel. "Oh wie ist das schön", sangen die rund 400 THW-Fans. Da ließ Löwe Steffen Fäth den Ball einfach fallen. Zum ersten Mal in dieser Spielzeit der Handball-Bundesliga waren die Mannheimer geschlagen. THW-Trainer Alfred Gislason eilte zu seinen Spielern. "Jawoll!", brach...

15.10.2018

Der THW Kiel hat das Top-Spiel der DKB Handball-Bundesliga gewonnen: Bei den Rhein-Neckar Löwen zeigten die Zebras über 60 Minuten eine bärenstarke Leistung, trieben die Gastgeber mit einer überragenden 6-0-Abwehr vor sich her und erarbeiteten sich das Glück, das ihnen dieses Mal in wichtigen Phasen ebenfalls hold war. Am Ende jubelten gut 400 aus ganz Deutschland angereiste Fans der Kieler über...

13.10.2018