Duvnjak führt neuformierten THW zum Sieg über VfL

Bundesliga
Mittwoch, 10.02.2016 // 20:30 Uhr

Der neue Kapitän hat das Ruder übernommen: Domagoj Duvnjak führte die neuformierte Zebraherde mit neun Treffern zum 31:26 (14:11)-Erfolg über den VfL Gummersbach, für den Europameister Julius Kühn acht Mal traf. In einer keineswegs überharten Partie, in dem beide Teams aufgrund einer Zeitstrafen-Flut selten mit sechs Feldspielern agieren durften, lagen die Zebras bis zur 20. Minute zurück. Zur Pause hatten sie sich einen Drei-Tore-Vorsprung herausgeworfen, die Entscheidung fiel allerdings erst in der Schlussphase.  

Ehrung für zehn EM-Teilnehmer

EM-Atmosphäre vor dem Anpfiff: Alle Halbfinalisten der Europameisterschaft in Polen wurden nach dem Einlaufen in die ausverkaufte Sparkassen-Arena geehrt. Viel Arbeit für Frank Dahmke und Olaf Berner aus dem THW-Aufsichtsrat, galt es doch mit dem EM-Vierten Erlend Mamelund, den Bronzemedaillen-Gewinnern Domagoj Duvnjak und Ilija Brozovic, Silbermedaillen-Gewinner Joan Canellas und den Europameistern Carsten Lichtlein, Julius Kühn, Simon Ernst (alle VfL Gummersbach) sowie den Kieler Gold-Zebras Rune Dahmke, Steffen Weinhold und Christian Dissinger gleich zehn Spieler mit einer Doppel-Magnum-Flasche Sansibar-Sekt zu bedenken. Die Europameister wurden mit stehenden Ovationen gefeiert.

Drei Neue im THW-Kader

Drei Treffer und tolle Anspiele beim Debüt: Blazenko Lackovic

Danach mussten sich die THW-Fans an viele neue Gesichter im schwarz-weißen Trikot gewöhnen: Durch die langfristigen Verletzungen von Patrick Wiencek, Rene Toft Hansen, Weinhold und Dissinger galt es, die helfenden Neuzugänge Nummer drei, vier und fünf zu begrüßen: Blazenko Lackovic, Brozovic und Dener Jaanimaa - alle in der EM-Pause verpflichtet und erst seit Kurzem im Training beim Rekordmeister - standen gegen den Altmeister aus Gummersbach erstmals im THW-Kader, Lackovic debütierte sogar von Beginn an und traf nach 11:51 Minuten erstmals als "Zebra" ins Tor.

THW läuft Rückstand hinterher

Energiegeladener Auftritt: Dominik Klein traf fünf Mal

THW-Trainer Alfred Gislason musste sein Team in der EM-"Pause" gleich mehrfach umbauen. Und so stand beim Anpfiff eine Defensive auf dem Platz, die so noch kein Spiel und nur wenige Trainingseinheiten gemeinsam absolviert hatte. Mittendrin auch Igor Anic - allerdings kassierte der Kreisläufer nach 19 Minuten bereits seine zweite Zeitstrafe. Bis zu diesem Zeitpunkt war der THW Kiel, bei dem - verständliche - Abstimmungsprobleme im Angriff zu technischen Fehlern führten, einem Zwei-Tore-Rückstand hinterher gelaufen, hatte beim 7:7 (15.) durch Ekberg erstmals wieder ausgeglichen, geriet dann aber durch zwei verwandelte Siebenmeter von VfL-Neuzugang Kevin Schmidt wieder mit 7:9 ins Hintertreffen. In Unterzahl bediente Lackovic den an den Kreis eingelaufenen Ekberg zum 8:9, und kurz darauf erzielte Klein den Ausgleich (22.). 

Doppelte Unterzahl weckt THW und seine Fans

Überragend: Kapitän Domagoj Duvnjak erzielte neun Treffer

Kurz nachdem Duvnjak die Zebras in Führung geworfen hatte, wurde es richtig turbulent: Erst musste Brozovic für zwei Minuten auf die Bank, 16 Sekunden später folgte ihm Mamelund. Die doppelte Überzahl war allerdings kein Vorteil für den VfL: Vielmehr weckte sie den THW und dessen bis dato verhaltenen Fans, die nun die numerische Unterzahl mit Unterstützung aufwogen. Erst schnappte sich Duvnjak einen Pass und traf im Gegenstoß zum 11:9, dann hielt Niklas Landin gegen Mark Bult - die Arena kochte. Nur ein Gegentor ließen die "Zebras" in dieser kniffligen Phase zu, und nach Kühns erstem Treffer zum 11:12 sorgten Lackovic und Klein bis zum Wechsel für eine Drei-Tore-Führung.

Mamelund muss früh passen

Drei Zeitstrafen, frühes Rot für Erlend Mamelund

Mit Ekbergs spektakulärem Dreher in die kurze Ecke starteten die "Zebras" in den zweiten Abschnitt. Mit zwei schnellen Gegenstoß-Toren durch Marko Vujin und Klein erhöhten die Gastgeber die Schlagzahl auf 17:12. Dann musste Gislason erneut nachjustieren: Mamelund kassierte seine dritte Zeitstrafe und musste seinen Defensiv-Platz räumen, jetzt brachte Gislason seinen letzten verbliebenen Mann für die Abwehr-Mittelposition: Joan Canellas, von Rückenbeschwerden geplagt, stellte sich in den Dienst der Mannschaft. Das musste der Spanier auch, denn richtig abschütteln konnte der THW den VfL nicht. Das lag vor allem an Kühn: Der Gummersbacher Rückraumspieler traf im zweiten Abschnitt aus allen Lagen, erzielte sieben seiner acht Tore nach dem Wechsel.

Kühn hält VfL im Spiel

Traf aus allen Lagen: Europameister Julius Kühn

Kühn war es auch, der Gislason mit seinem Anschlusstor zum 17:19 (43.) zur Auszeit zwang. Dass Alexander Becker kurz darauf nach einem Foul ebenfalls die - zu harte - Rote Karte sah, schien dem THW in die Karten zu spielen: Ekberg verwandelte den fälligen Siebenmeter zum 20:17, und Vujin ließ krachend das 21:17 folgen. Nun hatten die "Zebras" auf jedes VfL-Tor eine prompte Antwort parat, zumal auch die Deckung zunehmend an Sicherheit gewann. Doch auch nach Ekbergs 25:19 (48.) war die Partie nicht vorentschieden: Kühn konterte zwei Mal, und als Duvnjak beim Wurf ungeahndet gefoult wurde und Pevnov den Gegenstoß zum 23:26 (52.) verwandelte, holte sich Gislason wegen Reklamierens die Gelbe Karte ab. 

Kieler Fan-Protest gegen VfL-Strafe

Kurz darauf griff das Schiedsrichter-Gespann Baumgart/Wild wieder ein, schickte den ruhigen Niklas Landin nach einem Hauch von Protest gegen eine Fehlentscheidung für zwei Minuten vom Feld - jetzt brodelten die Emotionen auf den Tribünen, war dies doch nicht die erste überharte Entscheidung des Abends. Es sollte auch nicht die letzte gewesen sein. Als Gummersbachs Christoph Schindler im Zurücklaufen nach einem Pfiff leicht abwinkte, musste auch er runter: Begleitet von lautstarken Protesten gegen diese Entscheidung der Kieler (!) Zuschauer. Handball durfte danach auch noch gespielt werden: Und das war - aus Kieler Sicht - auch gut so. Nikolas Katsigiannis wischte mit spektakulären Paraden letzte Zweifel am THW-Sieg beiseite, und das überragende Duo Duvnjak/Ekberg setzte mit VfL-Shooter Kühn die Schlusspunkte unter eine turbulente Partie. 

Zwei wichtige Punkte

Am Ende hatte der THW mit einer tollen kämpferischen Leistung allen Problemen getrotzt. Der Lohn: Zwei ganz wichtige Punkte im Meisterschafts-Rennen der DKB-Handball-Bundesliga. Jetzt richten die "Zebras" ihr Augenmerk erstmal wieder auf die Königsklasse. Am Sonntag (19:30 Uhr, live bei Sky) steigt das Landes-Derby in der VELUX EHF Champions League bei der SG Flensburg-Handewitt, und am Mittwoch darauf empfangen die Kieler Orlen Wisla Plock zum vorletzten Heimspiel der Gruppenphase. Für diese Partie erhoffen sich die Schwarz-Weißen wieder eine großartige Unterstützung ihrer Fans. "Sie können uns in dieser Phase richtig helfen", sagt Neu-Kapitän Domagoj Duvnjak. Tickets für das Spiel, das um 18.30 Uhr angepfiffen wird, gibt es an allen bekannten Vorverkaufsstellen und online im THW-Ticketshop. Auf geht's, Kiel!

 

Mehr zum Thema

Niclas Ekberg hat mit einer furiosen Torejagd den THW Kiel zu zwei Auswärtspunken geführt: Der schwedische Rechtsaußen erzielte beim 31:27 (17:14)-Sieg beim TBV Lemgo 12/4 Treffer und stellte damit seinen persönlichen Tore-Rekord im THW-Dress ein. Im vergangenen Jahr war Ekberg im Pokal-Halbfinale schon einmal zwölf Mal erfolgreich. Vor 4.398 Zuschauern in der nahezu ausverkauften Lipperlandhalle...

20.05.2018

Drei Spiele haben die "Zebras" in der aktuellen Saison der DKB Handball-Bundesliga noch zu bestreiten. Das Ziel des THW Kiel: sechs Punkte aus diesen drei Partien. Den Anfang wollen die Kieler am Sonntag machen: Der TBV Lemgo empfängt den THW um 12:30 Uhr zum Duell in der Lipperlandhalle. "Es wird ein hartes Match", sagt THW-Linksaußen Emil Frend Öfors, "der TBV hat eine gute Mannschaft und kann...

18.05.2018

Kiel/Wien. Endspurt in der Handball-Bundesliga. Wer wird Meister? Wer muss am Ende den Gang in die Zweite Bundesliga antreten? Der THW Kiel hat andere Sorgen. Die Sorge ist groß, die Zebras könnten ihre 25. Saison in Folge im internationalen Geschäft verpassen. Die erneute Qualifikation für die Champions League ist nicht mehr möglich. Nur allzu gern würden sich Alfred Gislason und seine Spieler...

15.05.2018

Kiel. Herber Dämpfer für den THW Kiel im Saisonfinale der Handball-Bundesliga. Am Donnerstagabend unterliegen die Zebras der SG Flensburg-Handewitt mit 25:29 (10:15, siehe THW-Spielbericht), leisten sich zu viele Fehler und ziehen nach zwei Siegen und einem Remis ausgerechnet im so wichtigen vierten Pflichtspielduell der Saison den Kürzeren.

11.05.2018

Der THW Kiel hat in der DKB Handball-Bundesliga das 97. Landes-Duell mit der SG Flensburg-Handewitt verloren. Vor 10.285 Zuschauern in der ausverkauften Kieler Sparkassen-Arena rannten die "Zebras" von Beginn an einem Rückstand hinterher. In der Folge verpassten es die Schwarz-Weißen immer wieder, sich für ihre harte Derby-Arbeit zu belohnen. Eigene Fehler, umstrittene Entscheidungen und eine...

10.05.2018

Kiel. Es ist wieder Derbyzeit: Zum 97. Mal stehen sich am Donnerstag (19 Uhr, siehe THW-Vorbericht) der THW Kiel und die SG Flensburg-Handewitt gegenüber. Für die Landesrivalen geht es in der Handball-Bundesliga um wichtige Punkte, Selbstvertrauen für den Saisonendspurt und natürlich ganz viel Prestige.

09.05.2018

Dem Handball im Norden steht ein heißer Himmelfahrts-Tag bevor: Am Donnerstag empfängt der THW Kiel die SG Flensburg-Handewitt zum 97. Landes-Derby. Für beide Mannschaften steht in dieser elektrisierenden Partie einiges auf dem Spiel. Während die Flensburger noch leise vom zweiten deutschen Meistertitel träumen können, benötigen die "Zebras" im Kampf um die Europapokal-Plätze jeden einzelnen...

08.05.2018

Kiel. Mehr als eine Woche ist vergangen seit dem bitteren Aus des THW Kiel in der Handball-Champions-League. 28:27 bei Titelverteidiger Vardar Skopje gewonnen und trotzdem nicht ins Final Four eingezogen, dazu die Zuschauerrolle, als am vergangenen Wochenende die Rhein-Neckar Löwen erstmals den DHB-Pokal in die Höhe reckten - das schmerzt. Ganz nach der alten Floskel heißt es aber spätestens...

08.05.2018