Ein Dutzend Bilyk-Tore: Klarer Erfolg bei GWD Minden

Bundesliga
Mittwoch, 21.09.2016 // 21:45 Uhr

Der THW Kiel hat seine dritte Auswärtsreise der noch jungen Saison erfolgreich beendet: Beim Aufsteiger GWD Minden fuhren die "Zebras" am Mittwochabend einen souveränen 34:23 (18:12)-Erfolg in der DKB Handball-Bundesliga ein. Vor 2.905 Zuschauern in der nicht ausverkauften Kampa-Halle drehten die Kieler nach gut 20 Minuten auf, machten mit einer offensiven Abwehr den Gastgebern das Leben schwer und sorgten mit einem 7:0-Lauf für Klarheit vor dem Wechsel. Aus einer insgesamt geschlossen auftretenden THW-Mannschaft ragte ein 19-jähriger Neuzugang heraus: Nikola Bilyk erzielte 12/2-Tore aus 15 Versuchen und avancierte damit zum Matchwinner.

Minden mit dem besseren Start

Kapitän Domagoj Duvnjak entnervte die Gastgeber an der Spitze der offensiven Deckung

Der THW Kiel war ohne zwei nach Minden gereist: Neben dem Langzeitverletzten Christian Dissinger musste THW-Trainer Alfred Gislason auch auf Neuzugang Raul Santos verzichten, der mit einer Zerrung im Knie an der Förde geblieben war. So musste Rune Dahmke von Beginn an ran, im Tor begann dieses Mal Niklas Landin. Allerdings hatte der Olympiasieger in den ersten Minuten einen schweren Stand: Die 6:0-Formation der "Zebras" kam nicht richtig in die Partie, immer wieder fand sich eine Lücke für den starken Rückraum der Gastgeber. Als Larsson nach sechs Minuten zum 3:1 für die Gastgeber traf, sorgte das für ordentlich Alarm unter dem Dach der altehrwürdigen Kampa-Halle. Doch die Freude währte nur kurz, weil Domagoj Duvnjak nach acht Minuten ausgleichen konnte.

Bilyk hält dagegen

Doch die Partie blieb heiß umkämpft. Auch, weil GWD in Torhüter Gerrie Eijlers einen starken Rückhalt hinter einer energisch zupackenden Abwehr hatte. Gut, dass der THW Kiel auf Nikola Bilyk bauen konnte: Der Österreicher traf aus dem Rückraum, setzte sich im Eins-gegen-Eins durch und netzte auch vom Siebenmeterstrich sicher ein. Vier Treffer erzielte Bilyk bis zum 6:6-Ausgleich, den Rene Toft Hansen mit einem Konter zur 7:6-Führung veredelte. Doch die Grün-Weißen ließen sich auch davon nicht beeindrucken, spielten geduldig und nutzten ihre Chancen: Dalibor Doder brachte seine Farben beim 9:8 wieder in Führung (18.) - es sollte die letzte der Partie gewesen sein.

7:0-Lauf zur klaren Halbzeit-Führung

Steffen Weinhold setzte sich energisch in Szene - und traf gleich drei Mal im ersten Durchgang

Denn Gislason hatte aus dem kräftezehrenden Spiel der ersten 20 Minuten seine Lehren gezogen, setzte fortan auf die offensive Deckungsvariante. Und mit dieser kamen die Mindener überhaupt nicht zurecht. Domagoj Duvnjak engte die Wege seines Gegenüber Larsson ein, zwang Doder in die Defensive, während auch seine Nebenleute nun hellwach waren. Jetzt setzte der THW-Express zum Spurt an: Mit einem 7:0-Lauf, den der Kapitän mit einem Gewaltwurf zum 9:9 einleitete, sorgten die "Zebras" für Ruhe auf den Rängen und klare Verhältnisse. Stark: Die rechte Seite mit Niclas Ekberg und Steffen Weinhold. Gleich vier Treffer erzielte das Duo in dieser Phase, nutzte jeden Ballverlust des Gegners zum schnellen Gegenstoß und ließ die Kieler Bank und die lautstarken, gut 50 mitgereisten Fans jubeln. Als Rune Dahmke, der zuvor einige Male an Eijlers gescheitert war, hart bedrängt zum 15:9 traf (25.), war der Grundstein zum 18:12-Pausenstand gelegt. Diesen markierte Bilyk mit seinem sechsten Treffer - nach tollem Zusammenspiel mit Weinhold traf der Neuzugang vom Kreis ein.

Sonntag kommt Paris nach Kiel

Für die "Zebras" ging es direkt nach der Partie im Mannschaftsbus zurück in die Landeshauptstadt, wo am Sonntag das erste Topspiel der Saison ansteht: Um 19:30 Uhr empfängt der Rekordmeister die Millionentruppe von Paris Saint-Germain, die unter anderem mit ihren Welthandballern Nikola Karabatic, Mikkel Hansen, Daniel Narcisse und Thierry Omeyer und ihren namhaften Neuzugängen Uwe Gensheimer, Jesper Nielsen, Gorazd Skof und Luka Stepancic in der Sparkassen-Arena erwartet wird. Noch gibt es Tickets für den Start in die, so Kapitän Domagoj Duvnjak, "unglaublichste Gruppenphase der Handball-Geschichte". Diese werden an allen bekannten Vorverkaufsstellen und im THW-Online-Ticketshop angeboten. Auf geht's in die europäische Königsklasse, Kiel!

Nur einmal Grund zum Eingreifen

Ackerte in der Defensive und traf vorn: Rene Toft Hansen

Im zweiten Durchgang, der mit einem von Svitlica an die Latte geworfenen Siebenmeter begann, musste Alfred Gislason nach dem 20:12 durch Niclas Ekberg nur noch einmal vehement eingreifen: Mit einem 3:0-Lauf hatten die Gastgeber auf 17:22 verkürzt (40.), Gislason zog den grünen Karton und setze so ein Signal. Mit Erfolg: Sieben Minuten später erzielte Bilyk mit seinem zehnten Treffer das 26:18, ehe es in der Schlussphase noch richtig deutlich für die Gastgeber wurde: Der THW hatte kräftig durchgewechselt, und nutzte nun trotzdem die sich ihm bietenden Möglichkeiten konsequent. Lukas Nilsson, Bilyk mit seinen Toren elf und zwölf und Marko Vujin mit drei Treffern in sechs Minuten schraubten das Ergebnis auf einen deutlichen 34:23-Sieg, den Niklas Landin mit seiner elften Parade in der letzten Sekunde spektakulär festhielt: Er parierte einen Siebenmeter von Freiman und setzte damit das i-Tüpfelchen auf eine souveräne Partie des Rekordmeisters.

 

Mehr zum Thema

Die DKB Handball-Bundesliga hat jetzt die noch ausstehenden Anwurfzeiten für die Spiele des THW Kiel an Sonntagen festgelegt: Sowohl die Heimspiele gegen den VfL Gummersbach (21. Oktober) und Frisch Auf Göppingen (11. November) als auch das Auswärtsspiel bei GWD Minden (4. November) werden jeweils um 16 Uhr angepfiffen. Eintrittskarten für die Partien des Handball-Rekordmeisters in der...

21.09.2018

Kiel. Während die Konkurrenz des THW Kiel in Handball-Bundesliga und Champions League weiter gefordert ist, machen die Zebras zehn Tage Pause. Der Grund: Ursprünglich sollten sie in dieser Woche gegen die Rhein-Neckar Löwen spielen. Doch das hätte für die Löwen eine Termin-Kollision wie im Vorjahr bedeutet.

20.09.2018

Kiel. Das hat gepasst. Gerade war eine Diskussion um ihn, um seine Zukunft, um seinen im Sommer 2019 auslaufenden Vertrag sacht aufgeflammt. Und prompt spielte sich Ole Rahmel, Rechtsaußen des Handball-Rekordmeisters THW Kiel, zurück ins kollektive Bewusstsein - nicht nur der Zebra-Verantwortlichen. Der 28-jährige Linkshänder traf am Sonntag beim 34:20 gegen Aufsteiger SG BBM Bietigheim gleich...

18.09.2018

Kiel. In etwa so wird sich Viktor Szilagyi, Sportlicher Leiter des THW Kiel, seinen 40. Geburtstag vorgestellt haben. Es dauert zwar ein wenig, doch am Ende gerät das 34:20 (13:10, siehe THW-Spielbericht) gegen Aufsteiger SG BBM Bietigheim zum Schützenfest. Nikola Bilyk (10 Tore) und Rechtsaußen Ole Rahmel (9) überragen gegen einen unbequemen Gegner, der bis zur Pause eigentlich alles richtig...

17.09.2018

Die Rückkehr in heimische Gefilde verlief für die "Zebras" erfolgreich: Der THW Kiel feierte am Sonntagnachmittag einen nie gefährdeten 34:20 (13:10)-Kantersieg gegen die SG BBM Bietigheim. Dabei benötigten die Kieler gegen den diszipliniert spielenden Aufsteiger 30 Minuten Anlauf, um am Ende deutlich zu gewinnen. Beste Torschützen auf Kieler Seite waren Nikola Bilyk mit zehn Treffern und Ole...

16.09.2018

Bietigheim-Bissingen. Es ist ein ganz schönes Himmelfahrtskommando, das Ralf Bader (37) da bei der SG BBM Bietigheim übernommen hat. Der Ex-Bundesligaspieler (Pfullingen, Neuhausen) kam nach dem Erstliga-Aufstieg vom Drittligisten TSV Neuhausen und übernahm einen Kader mit elf Greenhorns ohne ein einziges Bundesliga-Spiel in ihrer Vita. Abstiegskandidat Nummer eins? "Daraus ziehen wir Motivation",...

15.09.2018

Magdeburg. Nach dem Spiel in Magdeburg  (siehe THW-Spielbericht) haderte der THW mit seiner eigenen Leistung, aber auch mit der des Berliner Schiedsrichter-Gespanns Blümel/Loppaschewski. Trainer Alfred Gislason sah die Zeitstrafen (SCM eine, THW sieben) ungerecht verteilt. Kreisläufer Hendrik Pekeler, der in der hektischen Schlussphase der ersten Hälfte mit Nils Blümel über seine Bestrafung...

15.09.2018

Magdeburg. Eine Saison lang trugen die Zebras des THW Kiel einen bleischweren Rucksack voller Zweifel mit sich herum und mussten sich am Ende in der Handball-Bundesliga mit Platz fünf begnügen. Zweifel, die sich am Donnerstagabend beim desaströsen 30:35 in Magdeburg (siehe THW-Spielbericht) plötzlich wieder Bahn brachen.

15.09.2018