Erste Niederlage: THW verliert in Wetzlar

Bundesliga
Dienstag, 06.09.2016 // 20:41 Uhr

Der THW Kiel hat in der zweiten Auswärtspartie binnen 48 Stunden seine erste Niederlage in der DKB Handball-Bundesliga kassiert: Am Dienstagabend unterlagen die "Zebras" bei der HSG Wetzlar mit 24:27 (10:15). Die Aufholjagd, die die Kieler Mitte des zweiten Durchgangs wieder in Schlagdistanz zu den Gastgebern gebracht hatte, war letztlich nicht von Erfolg gekrönt. In einem bärenstarken Vladan Lipovina, der sieben seiner acht Treffer nach dem Wechsel erzielte, und Torhüter Benjamin Buric, der unter anderem zwei Siebenmeter des THW parierte, hatte die HSG an diesem Abend die herausragenden Akteure. Bester Kieler Torschütze war Marko Vujin mit vier Treffern.

Keine Schonung für Wiencek und Duvnjak

Nur 48 Stunden nach dem Auftaktsieg in Stuttgart mussten die "Zebras" im Wetzlarer Hexenkessel antreten. Schon früh musste THW-Trainer Alfred Gislason deshalb seine Hoffnungen über Bord werfen, die angeschlagenen Domagoj Duvnjak (Knie), Patrick Wiencek (angebrochener Daumen) und Niklas Landin (Rücken) unter Umständen schonen zu können. Denn die Gastgeber legten los wie die Feuerwehr: Als Lukas Nilsson erstmals das HSG-Tor traf, waren fünf Minuten gespielt und die Mittelhessen bereits mit 3:0 in Führung. Benjamin Buric hatte da bereits einen Siebenmeter gehalten. Der Nachfolger von Andreas Wolff im Kasten der Grün-Weißen sollte sich in der Folge zum Schreckgespenst der "Zebras" entwickeln.

Hoher Pausenrückstand

Mit einer rustikal-schnellen Abwehr zwang die HSG den THW zu Würfen aus der zweiten Reihe

Denn egal, was den Kielern gegen die harte, schnelle Abwehr der Wetzlarer auch einfiel: Buric hatte noch ein Wörtchen mitzureden, parierte insgesamt neun Bälle im ersten Durchgang. Die "Zebras" offenbarten im Angriff erneut Abstimmungsprobleme, und in der Abwehr bekamen sie keinen Zugriff auf ihre Gegenspieler. Dahinter hatte Wolff wenig Gelegenheit, sich auszuzeichnen. Gislason reagierte nach 14 Minuten bereits mit einer Auszeit, was Nilsson prompt mit dem 4:5-Anschluss belohnte. Der THW war im Spiel, und blieb es auch bis zum 6:7 durch Marko Vujin (18.). Doch es blieb dabei: Wetzlar hatte die besseren Lösungen, zwang den THW zu Würfen aus großer Distanz und nutzte eine erneute fünfminütige Torflaute der Kieler zur 9:6-Führung. Dann wurde es bitter: Durch Tore von Ferraz und Hahn zog Wetzlar auf 12:7 davon, spielte sich förmlich in einen Rausch. Gut, dass Vujin mit der Pausensirene zumindest noch der 10:15-Anschluss gelang.

THW kämpft sich ins Spiel

Auch der zweite Durchgang startete wenig verheißungsvoll: Nach Ekberg und Vujin scheiterte auch Bilyk mit einem Strafwurf an Buric. Weil aber auch Niklas Landin, bei seinem ersten Einsatz seit seiner Verletzung aus dem Olympia-Finale, einen Strafwurf von Weber entschärfte und Rune Dahmke zum 12:16-Anschluss traf, schöpften die "Zebras" wieder Hoffnung: erst Recht, als Vujin und Duvnjak das 14:16 erzielten (37.). Die Kieler kämpften, ackerten und stemmten sich gegen die drohende Niederlage. Sie blieben dran, konnten die Gastgeber aber nicht noch mehr unter Druck setzen. Das lag an Buric, der gegen den freien Wiencek das 17:18 und wenig später das 18:19 durch Ekberg verhinderte, und an Vladan Lipovina: Der HSG-Shooter drehte nun richtig auf, gegen ihn fand die THW-Abwehr kein Mittel. Fünf Treffer erziele Lipovina zwischen der 43. und 49. Minute, ließ die HSG dadurch wieder auf 22:17 davonziehen.

THW lässt Chancen liegen

Zwei Mal bezwang Raul Santos den HSG-Torhüter Benjamin Buric

Als Kohlbacher neun Minuten vor dem Ende auch noch das 24:18 nachlegte, begannen die Feierlichkeiten auf den Tribünen ohrenbetäubend zu werden. Doch noch gaben sich die "Zebras" nicht geschlagen. Gislason setzte auf den siebten Angreifer, und auch Wolff konnte sich nach dem Zurückeilen in den Kasten jetzt auszeichnen. Doch im Angriff ließ der THW weiterhin zu viele Chancen liegen. In einer hektischen Schlussphase reichte es so nur noch zum 22:25-Anschluss durch Christian Zeitz, für das Drehen der Partie reichte es aber nicht mehr: Lipovina machte mit seinem Tor zum 26:22 (58.) alles klar - die Fans in der Rittal-Arena feierten den ersten Sieg gegen den THW seit 14 Jahren überschwänglich. 

Sonntag Heimpremiere gegen Lemgo

Nach dem Spiel machten sich die "Zebras" ohne erneuten Punktgewinn im Gepäck auf den Weg in die Heimat: Mit dem Mannschaftsbus ging es nach vier Tagen und zwei Auswärtsspielen in der Fremde zurück in die Landeshauptstadt. In Kiel wartet auf die "Zebras" am Sonntag die Heimpremiere. Um 15 Uhr empfängt der THW Kiel den TBV Lemgo zum ersten Saisonspiel in der Sparkassen-Arena. Für diese Partie gibt es noch einige Tickets (jetzt direkt online kaufen und ausdrucken!). Fans des Rekordmeisters sollten rechtzeitig anreisen, wegen des Kiel.Laufs sind zahlreiche Straßen in der Innenstadt gesperrt und es stehen noch weniger Parkplätze als gewohnt zur Verfügung. Endlich wieder THW in Kiel - weiter geht's, Zebras!

 

Mehr zum Thema

Der THW Kiel ist in der DKB Handball-Bundesliga in die Erfolgsspur zurückgekehrt: Beim Altmeister VfL Gummersbach gewannen die Zebras am Donnerstagabend deutlich mit 35:22 (20:8) und holten damit zwei wichtige Auswärtspunkte. Bester Torschütze gegen die in allen Belangen unterlegenen Oberbergischen war Niclas Ekberg mit 9:5 Treffern, Nikola Bilyk war aus dem Feld sechs Mal erfolgreich. Den...

21.02.2019

Kiel. Gute Laune herrschte zu Wochenbeginn nicht im Trainingszentrum des THW Kiel. "Die Stimmung war nicht so gut", berichtet Trainer Alfred Gislason. "Aber das ist normal, wenn man eine Niederlage so selbst verschuldet hat wie wir gegen Magdeburg."

21.02.2019

Gummersbach. Der VfL Gummersbach ist das einzige Gründungsmitglied der Handball-Bundesliga, das niemals abgestiegen ist. Aus der Gründungssaison 1966/1967 sind heute neben den Oberbergischen nur die Füchse Berlin im Oberhaus dabei, doch die damaligen Reinickendorfer Füchse haben zwischenzeitlich so manches Jahr in der Zweiten Liga verbracht. Der VfL ist der Handball-Dino, und der schwebt in großer...

20.02.2019

Die Zebras haben nach dem Rückschlag vom vergangenen Sonntag längst den Blick nach vorn gerichtet: Am Donnerstag ist der THW Kiel beim VfL Gummersbach gefordert, der in der DKB Handball-Bundesliga um jeden Zähler für den Klassenerhalt kämpft. "Wir wollen zu unserem Spiel zurückfinden und die zwei Punkte holen", fordert THW-Kapitän Niklas Landin. "Einen Vorteil hat der enge Spielplan: Wir müssen...

19.02.2019

Kiel. Sechs Minuspunkte Rückstand auf den Spitzenreiter, eine gerissene Siegesserie, Probleme im Angriff - einen Tag nach der 25:28-Niederlage gegen den SC Magdeburg (siehe THW-Spielbericht) herrscht Katerstimmung bei den Handballern des THW Kiel. Denn der Blick auf die Bundesliga-Tabelle spricht eine deutliche Sprache: Flensburg 42:0 Punkte, THW Kiel 36:6. Nach der Schlappe am Sonntag musste auch...

19.02.2019

Kiel. Die Serie (22 Siege in Folge) gerissen, die Laune verhagelt: Der THW Kiel hat am Sonntagmittag einen herben Rückschlag im Titelrennen der Handball-Bundesliga erlitten und die zweite Niederlage der Saison gegen den SC Magdeburg kassiert. Am Ende bedeutet das 25:28 (13:14, siehe THW-Spielbericht) die Minuspunkte fünf und sechs, während sich Spitzenreiter SG Flensburg-Handewitt (28:18 gegen...

18.02.2019

Der THW Kiel hat gegen den SC Magdeburg die Revanche für die Hinspiel-Niederlage verpasst: Vor 10.285 Zuschauern in der Sparkassen-Arena unterlagen die "Zebras" den Bördestädtern verdient mit 25:28 (13:14). Beste Torschützen in einer umkämpften Begegnung beider Traditionsvereine waren Domagoj Duvnjak und Albin Lagergren mit je sieben Treffern. Für die Kieler endete mit der Heim-Niederlage eine...

17.02.2019

Nach dem Erfolg gegen Pulawy, der gleichbedeutend mit der Verteidigung der Tabellenspitze in der Vorrunden-Gruppe D war, richteten die Kieler den Fokus schnell wieder auf die DKB Handball-Bundesliga: Bereits am Sonntag wartet mit dem Top-Spiel gegen den Tabellen-Vierten SC Magdeburg ein richtig schweres Kaliber in der heimischen Liga auf die Zebras. "Wir freuen uns riesig auf die Partie, denn wir...

15.02.2019