Es geht um viel: Sonntag Derby gegen Flensburg

Bundesliga
Freitag, 13.05.2016 // 13:52 Uhr

Die "Mutter aller Derbys", das Spitzenspiel der DKB Handball-Bundesliga, Verfolger-Duell um die direkte Champions-League-Qualifikation: Am Sonntag um 17:30 Uhr brauchen die Kieler im sechsten Duell dieser Spielzeit gegen die SG Flensburg-Handewitt wieder den berühmten Kieler Hexenkessel in der ausverkauften Sparkassen-Arena, aus der Sport1 live berichten wird. Zeitnahe Informationen zum 88. Duell der beiden Erzrivalen aus Schleswig-Holstein liefert der Live-Ticker auf der THW-Homepage.

THW will Flensburg wieder überholen

Am Pfingstsonntag treffen der THW Kiel und die SG Flensburg-Handewitt bereits zum sechsten Mal in dieser Saison aufeinander. Und wie immer, wenn die "Zebras" auf den nördlichen Nachbarn treffen, steht auch Sonntag eine Menge auf dem Spiel. Nachdem die SG am vergangenen Spieltag am THW vorbei auf Platz zwei gezogen ist, brauchen die Kieler im Duell der Erzrivalen am Sonntag unbedingt einen Sieg. Denn nur die beiden ersten Plätze garantieren sicher die Champions-League-Teilnahme in der nächsten Saison, der Meisterschafts-Dritte müsste auf eine Wildcard hoffen, die die HBL bei der EHF beantragen könnte. "Wir wollen alle Spiele bis zum Saisonende gewinnen, unser Ziel ist jetzt erst einmal der zweite Platz", sagt Christian Dissinger.

SG kommt mit viel Selbstbewusstsein

Christian Sprenger im Duell mit den SG-Haupttorschützen Lasse Svan (l.) und Holger Glandorf

Auch bei den Flensburgern, die nur einen Punkt Rückstand auf die Rhein-Neckar Löwen und einen Punkt Vorsprung auf den THW Kiel haben, gilt die Sicherung des zweiten Platzes als oberstes Ziel_"Mehr haben wir nach wie vor nicht selbst in der Hand", entgegnete SG-Trainer Ljubomir Vranjes den Fragen nach den Meisterschaftschancen der als Mitfavorit in die Spielzeit gestarteten Nordlichter, die in Lasse Svan (141/2), Holger Glandorf (130) und Anders Eggert (129/77) ihre besten Torschützen haben. Auf Platz vier folgt in dieser Auflistung einer, der am Sonntag fehlen wird: Rasmus Lauge, vor der Spielzeit von Kiel nach Flensburg gewechselt, laboriert an den Folgen einer Knieverletzung und wird in dieser Saison nicht mehr zum Einsatz kommen. "Wir fahren mit viel Selbstvertrauen nach Kiel", kündigte SG-Kapitän Tobias Karlsson nach dem SG-Sieg am Mittwoch bei der MT Melsungen an. 

"Zebras" wollen den Derby-Ausgleich

Im Oktober gewannen die "Zebras" mit 27:23 gegen Flensburg

Die Partie am Pfingstsonntag ist das 88. Derby in der Geschichte beider Vereine. Bisher gewann der THW Kiel 53 dieser prestigeträchtigen Spiele gegen Flensburg, vier Mal trennten sich die beiden Mannschaften unentschieden, und 30 Mal siegte die SG (siehe Gegnerstatistik im THW-Archiv). Mit einem Erfolg am Sonntag wollen die Kieler den Derby-Ausgleich in dieser Spielzeit erzielen. Denn nach den bisher gespielten fünf Partien in dieser Saison führen die Flensburger noch mit 3:2: Die "Zebras" holten sich im August mit einem 27:26-Erfolg gegen die SG den Super-Cup, Anfang September verloren die "Zebras" das Bundesliga-Spiel mit 25:30 in Flensburg, im Oktober war in der Vorrunde der "VELUX EHF Champions League" der THW beim 27:23 obenauf, im Dezember folgte beim 27:34 im Pokal-Heimspiel das Aus, und im Februar setzte es für die ersatzgeschwächte Zebra-Herde beim Königsklassen-27:37 in Flensburg die höchste Derby-Niederlage der Geschichte.

Klein: "Brauchen Stimmung wie gegen Barcelona"

Will am Sonntag noch einmal einen Derby-Sieg bejubeln: Dominik Klein

"Wir wollen am Sonntag unbedingt gewinnen. Das ist nicht nur für den Verein immens wichtig, sondern auch für die Mannschaft und unsere Fans", gibt Dominik Klein die Marschroute für die Partie gegen vor. Für ihn ist es nach zehn Jahren das letzte Derby, doch einen Gedanken daran verschwendet er nicht: "Ich bin nicht auf Abschiedstour. Ich genieße es, solche Spiele mit der Mannschaft, mit den Fans, mit dem Verein einfach nochmal erleben zu dürfen!" Die Nummer 33 setzt am Sonntag auf einen wahren Hexenkessel in der Sparkassen-Arena: "Mit unserer Halle im Rücken haben wir zuletzt Unglaubliches geleistet. Mit einer Stimmung wie gegen Barcelona können wir das Derby gewinnen und einen wichtigen Schritt in Richtung direkte Champions-League-Qualifikation machen." 

Blazenko Lackovic in der Fan-Arena

Das Derby elektrisiert auch bei seiner sechsten-Saisonauflage: Die Sparkassen-Arena ist seit Monaten ausverkauft, Sport1 wird die Partie ab 17:30 Uhr live übertragen. Auch der "NDR Sportclub" hat sich wieder angekündigt. Zeitnahe Informationen liefert wie gewohnt der Live-Ticker auf der THW-Homepage. Geleitet wird das Spitzenspiel der DKB Handball-Bundesliga von den beiden Unparteiischen Robert Schulze und Tobias Tönnies. Einlass in den Hexenkessel ist ab 15:30 Uhr, nach der Partie wird Blazenko Lackovic in der Fan-Arena im Umlauf zum Interview erwartet. Es ist wieder Derby-Zeit: Auf geht's, Kiel!

Duvnjak freut sich auf das Derby

Unermüdlicher Antreiber: Domagoj Duvnjak.

"Ich spiele nun schon seit zwei Jahren für den THW Kiel, doch vor dem Derby gegen die SG Flensburg-Handewitt spüre ich die Bedeutung, das schwarz-weiße Trikot zu tragen, noch stärker als sonst", sagt THW-Kapitän Domagoj Duvnjak. "Das Derby-Kribbeln ist in der ganzen Stadt spürbar. Mit unseren Fans im Rücken haben wir in den vergangenen Wochen schon so manche schwere Aufgabe bewältigt. Gemeinsam mit ihnen wollen wir Sonntag das Spiel gewinnen und die zwei Punkte holen!"

KN: "Ein Sieg in Kiel wäre ein Bonus"

Kiel/Flensburg. Zwei, vier, sechs, 88. Zahlenspiele vor dem Landesderby in der Handball-Bundesliga zwischen dem THW Kiel und der SG Flensburg-Handewitt am Sonntag (17.30 Uhr/Sport 1) in der Kieler Sparkassen-Arena. "Ein großes Derby", sagt THW-Linksaußen Dominik Klein. Sein letztes Derby nach zehn Jahren Kiel. Eines, in dem es für die SG vielleicht noch um die Meisterschaft geht. Für beide aber ganz bestimmt um Platz zwei in der Liga. Der berechtigt zur erneuten Teilnahme in der Champions League.

Zwei plus vier ...

THW-Anführer Domagoj Duvnjak macht eine ganz einfache Rechnung auf: "Viermal Bundesliga, zweimal Champions League - wir wollen noch sechsmal in dieser Saison gewinnen." Die Enttäuschung vom vergebenen "Big Point" in Magdeburg? "Vergessen!", sagt der kroatische Spielmacher. "Wir schauen nur noch nach vorne."

... gleich sechs

Es ist bereits das sechste Aufeinandertreffen der beiden ewigen Kontrahenten in dieser Saison. Der bisherige Zwischenstand: 3:2 für die SG, die sich in Flensburg in der Bundesliga (30:25) und in der Champions League (37:27) durchsetzte und den THW in Kiel aus dem DHB-Pokal warf (34:27). Die Zebras behielten in Stuttgart im Supercup (27:26) und in Kiel in der Königsklassen-Gruppenphase (27:23) die Oberhand.

88. Landesderby

Es ist das 88. Mal, dass sich Kiel und Flensburg in diesem Dauerbrenner gegenüberstehen. "Wir fahren mit viel Selbstvertrauen nach Kiel", sagte SG-Kapitän Tobias Karlsson. Kiels Christian Dissinger entgegnet: "Wir wollen Zweiter werden, mindestens, egal wie." In der Derby-Wertung liegen die Zebras mit 53 Siegen weit vor der SG (30). In den letzten zehn Partien siegten beide jeweils fünfmal. Auf dem Papier berechtigen nur die Plätze eins und zwei zur Teilnahme an der Champions League in der kommenden Saison. Die Erfahrung hat jedoch gezeigt, dass der Drittplatzierte der Bundesliga stets per Wild Card des europäischen Verbandes EHF eine Startberechtigung erhält.

Das sagt THW-Coach Alfred Gislason

Der Isländer beschreibt eine "niedergeschlagene Mannschaft" nach der Magdeburg-Pleite. Jetzt sei es "unglaublich wichtig für den Verein, Platz zwei zu sichern und wieder Champions League zu spielen". Gislason erwartet ein "umkämpftes Spiel", will die Abwehr weiter stabilisieren. Das könnte für den Norweger Erlend Mamelund eine Rückkehr in die Defensive bedeuten, auch wenn Patrick Wiencek (Gislason: "Es war nicht sein Tag in Magdeburg") und Ilija Brozovic momentan gesetzt scheinen. Angst, die Spieler könnten den Fokus nur noch auf das Final Four in Köln lenken, hat Gislason keine: "Jeder weiß: Die nächsten Spiele sind erst einmal die wichtigsten."

Das sagt SG-Coach Ljubomir Vranjes

Druck verspüre der SG-Trainer vor dem Derby keinen: "Ein Sieg in Kiel wäre ein Bonus, damit könnten wir eher den Druck auf die Löwen an der Spitze erhöhen", sagt er am Freitag. Seine Mannschaft spiele momentan einen "sehr guten Handball; den besten, seit ich hier Trainer bin (2010, d. Red.)." Darum ist Vranjes zugleich enttäuscht über das Aus in der Champions League und die Final-Niederlage im Pokal und zufrieden. Der 42-Jährige bedient sich eines Bildes: "Manchmal spielen wir 'Pfosten, rein', aber diese Saison war es eher 'Pfosten,raus.'" Soll heißen: Manchmal hat man Glück, manchmal springt der Ball aber vom Pfosten nicht ins Tor. "Titel sind wichtig für den Verein", sagt Ljubomir Vranjes. Noch hat seine Mannschaft Chancen auf den Titel. Der Weg dorthin führt - wenn überhaupt – nur über Kiel.

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 14.05.2016)

 

Mehr zum Thema

Der THW Kiel steht in der DKB Handball-Bundesliga vor einer Herkules-Aufgabe: Am Donnerstag empfägt die TSV Hannover-Burgdorf die "Zebras" in der TUI-Arena. Für die Kieler geht es in dieser Partie um zwei "Big Points" in der stärksten Liga der Welt, allerdings präsentieren sich die "Recken" in dieser Spielzeit als extrem unbequemer Gegner. Der Tabellenzweite aus Niedersachsen hat noch kein...

20.02.2018

Die DKB Handball-Bundesliga kehrt am Donnerstag zurück nach Kiel: Um 19 Uhr empfängt der THW Kiel die HSG Wetzlar zum ersten Bundesliga-Heimspiel des neuen Jahres. Dabei geht es für die "Zebras" einmal mehr in die Vollen, ist doch allen Kielern die schmerzhafte 22:30-Hinspiel-Niederlage in Mittelhessen noch immer im Gedächtnis. "Wir wollen im Rückspiel einiges gutmachen", sagte THW-Linksaußen Rune...

13.02.2018

Der Start ins THW-Jahr 2018 ist den "Zebras" in der europäischen Königsklasse mit dem 22:20-Heimerfolg gegen den Titelfavoriten Telekom Veszprem gelungen. Jetzt will der THW Kiel auch in der DKB Handball-Bundesliga nachlegen: Am Sonntag empfängt der Aufsteiger TV Hüttenberg die Schwarz-Weißen zum ersten Bundesliga-Duell des neuen Jahres. Anwurf in der Sporthalle Gießen-Ost ist bereits um 12:30...

09.02.2018

Mittwoch nach dem Fest, 19 Uhr in der ausverkauften Sparkassen-Arena: Die letzten 60 von insgesamt 3.600 Handball-Minuten 2017 stehen auf dem Programm des THW Kiel. Die Partie gegen den Aufsteiger TuS N-Lübbecke beschließt ein Jahr, das zeitweise einer Achterbahnfahrt glich - und das mit dem insgesamt zehnten Pokalsieg der "Zebras" seinen großen Höhepunkt hatte. Zum Abschluss wollen die...

25.12.2017

Auch das 59. Pflichtspiel des THW Kiel im Kalenderjahr wird den "Zebras" alles abfordern: Am Donnerstag stehen sie im letzten Auswärtsspiel 2017 vor einer hohen Hürde: Frisch Auf! Göppingen empfängt um 20:45 Uhr (live auf Sky) die Kieler. "Wir haben uns fest vorgenommen, die beiden Punkte wieder mit nach Kiel zu bringen", sagt Steffen Weinhold. 

19.12.2017

Nach dem erfolgreichen Derby in Flensburg wollen die "Zebras" jetzt bis zur EM-Pause nachlegen: "Unser Ziel ist es, alle drei Partien zu gewinnen", sagt Linkshänder Marko Vujin. "Das wird nicht leicht, aber wir haben viel Selbstbewusstsein getankt, fokussieren uns nur auf das nächste Spiel." Das ist am Donnerstag eine Heim-Partie: Zu Gast ist GWD Minden, jener Traditionsverein, der in der...

12.12.2017

Handball-Deutschland schaut am kommenden Sonntag einmal mehr auf das "Spiel der Spiele" in Schleswig-Holstein: Zum 96. Mal kreuzen die SG Flensburg-Handewitt und der THW Kiel die Klingen - dieses Mal geht es für beide Mannschaften um zwei wichtige Punkte in der DKB Handball-Bundesliga. Anwurf in der ausverkauften Flensburger Arena ist um 15 Uhr, live zu verfolgen ist die Partie bei Sky und im frei...

08.12.2017

Mit dem starken Derby-Sieg am Mittwoch in Flensburg hat der THW Kiel das Jahr 2017 in der europäischen Königsklasse erfolgreich beendet. Weiter geht es in der Champions League im Februar mit den Heimspielen gegen Veszprem (7. Februar, Tickets) und Kielce  (24. Februar, Tickets) sowie der wichtigen Auswärtspartie in Aalborg (18.2., Infos zur Fanfahrt). Das Jahr ist für die "Zebras" aber natürlich...

30.11.2017