Gastspiel in der Lanxess-Arena: BHC empfängt die Zebras

Bundesliga
Montag, 10.10.2016 // 11:44 Uhr

Nach der Königsklasse ist vor der DKB Handball-Bundesliga - auch wenn der Spielort für die Auswärtspartie des THW Kiel beim Bergischen HC zunächst etwas anderes vermuten lässt: Am Mittwoch empfängt der BHC die "Zebras" nämlich nicht in Wuppertal, sondern wie im Vorjahr in der Kölner Lanxess-Arena - ansonsten Austragungsort des größten Finalturniers im europäischen Vereinshandball. Sport1 überträgt das Spiel, das um 20:15 Uhr von den Unparteiischen Hanspeter Brodbeck und Simon Reich angepfiffen werden wird, live. Zeitnahe Informationen gibt es auch im Ticker auf der THW-Homepage. 

Lange Auswärtstour

Bis auf den Langzeitverletzten Christian Dissinger und Raul Santos, hinter dem wegen seiner Oberschenkelzerrung im Silkeborg-Spiel ein Fragezeichen steht, werden am Dienstag alle Kieler an Bord des Mannschaftsbusses "KI-EL 1" sein, wenn es auf die zweite richtig lange Auswärtstour des Jahres geht. Denn von Köln aus werden die "Zebras" nach der Partie am Mittwoch nicht wieder in die Heimat reisen, sondern sich in Leverkusen auf das Champions-League-Spiel in Veszprem am Sonnabend vorbereiten. Zuvor steht ihnen aber eine weitere, schwierige Aufgabe in der DKB Handball-Bundesliga bevor: Mit dem Rückenwind der vergangenen Partien und der Unterstützung vieler Fans in der gigantischen Arena , darunter der 1.-FC-Köln-Trainer Peter Stöger, will der Bergische HC dem THW Kiel ein Bein stellen.

Unglaubliche Verletzungsserie

Dabei hatten die blau-weißen "Löwen" in dieser Saison bisher wenig Grund zum Optimismus. Eine schier unglaubliche Verletzungsserie suchte den BHC in Spielzeit eins nach dem mit Platz zwölf bisher besten Abschneiden in der Beletage des deutschen Handballs heim. Mit Fabian Gutbrod, Linkshänder Kristian Nippes, dem 20-jährigen Maciej Majdzinski und Alexander Hermann fielen allein vier Rückraumspieler langfristig aus, sodass Cheftrainer Sebastian Hinze zum Teil nur auf zwei etatmäßige Akteure für Halblinks, die Mitte und Halbrechts zurückgreifen konnte. 

Zwei Siege nach Fehlstart

Thomas Babak kam aus der Schweiz

Die Rückkehr Szilagyis wirkte wie ein Wecksignal: Angeführt von dem mit sieben Toren überragenden Österreichers gewann der Bergische HC überraschend bei der HSG Wetzlar. "Das waren Punkte, mit denen man nicht rechnen konnte", hatte Hinz den Coup kommentiert. "Die ersten beiden Spiele haben wir anscheinend gebraucht, um uns zu erinnern, wie wir auftreten wollen", sagte Sebastian Hinze nach dem folgenden 27:25-Erfolg gegen GWD Minden und spielte damit auf den Heim-Fehlstart an, der dem Bergischen HC zuvor zwei klare Schlappen gegen den VfL Gummersbach (25:34) und die Füchse Berlin (20:31) beschert hatte. Weil es auch auswärts in Leipzig (21:30) und Stuttgart (24:26) nichts Zählbares für den BHC zu holen gab, stürzten die "Löwen" zwischenzeitlich auf den letzten Platz der Tabelle. Inzwischen, zwei Siege und ein Unentschieden nach 8:15-Rückstand in Göppingen später, ging es hinauf auf Platz 13.

Mobiler THW-Fanshop ist in Köln

Die Lanxess-Arena in Köln

Jetzt wollen die "Löwen" am Mittwoch dem THW Kiel Paroli bieten. Zum zweiten Mal spielen sie in dieser Saison dabei in der Lanxess-Arena. Während zur Premiere gegen Gummersbach rund 4.300 Zuschauer den Weg in die gigantische Arena fanden, erwartet man am Mittwoch gegen den Rekordmeister mindestens die doppelte Anzahl an Fans. THW-Anhänger - vor allem aus der Rhein-Region - können noch live dabei sein, die Partie ist nicht ausverkauft (Tickets gibt es hier). Wer sich vor dem Spiel noch mit Fan-Artikeln des Rekordmeisters eindecken möchte, hat dazu ebenfalls Gelegenheit: Der mobile Fanshop ist vor Ort (zwischen den Eingängen Süd-Ost und Süd-West in der Lanxess-Arena) und hat unter anderem die neuen Bundesliga-Trikots an Bord.

Szilagyi ist zurück

Sprang in die Bresche: Ex-Zebra Viktor Szilagyi tauschte Anzug wieder gegen das Trikot

Hilfe bekam das Team dann aus der eigenen Geschäftsstelle: Mittelmann Viktor Szilagyi, der sich vor der Saison mit mittlerweile 38 Jahren als Sportlicher Leiter des BHC eigentlich aus dem aktiven Sport verabschiedet und nur noch zum Abtrainieren bei den Übungseinheiten der "Löwen" mitgemacht hatte, sprang im Trikot in die Bresche und sorgte für Jubel auf dem Feld. Im Anzug, wieder abseits der Platte, holte er dann mit Bogdan Criciotoiu (früher Friesenheim und Eisenach) und dem jungen Max Bettin kurzfristig zwei "Neue" in den Kader, der zuvor nur durch den tschechischen Spielmacher Tomas Babak (kam aus der Schweiz von St. Otmar St. Gallen) und den Champions League-erfahrenen Kreisläufer Uros Vilovski (Baia Mare, Rumänien) verstärkt worden war.

"Wir wollen unbedingt gewinnen!"

Kapitän Domagoj Duvnjak freut sich auf das Gastspiel in Köln: "Dorthin wollen wir in dieser Spielzeit noch einmal. Aber jetzt konzentrieren wir uns erst einmal auf den Bergischen HC, der nach den jüngsten Spielen Aufwind hat. Und wer wie der BHC in Göppingen einen Sieben-Tore-Rückstand aufholt und ein Unentschieden holt, zeigt, welch gute Moral die Mannschaft hat. Wir werden alles geben müssen, denn wir wollen unbedingt gewinnen!" Auf geht's, THW! 

KN: Viktor Szilagyis märchenhaftes Comeback

Solingen/Kiel. Oktober, die Vierte: Heute Abend (20.15 Uhr, Lanxess-Arena) tritt der THW Kiel in der Handball-Bundesliga beim Bergischen HC in Köln an. Die Zebras bleiben anschließend in Leverkusen, reisen von dort aus am Freitag weiter zum Champions-League-Duell bei Telekom Veszprem (Sonnabend, 17.30 Uhr). "Unser Fokus liegt aber ganz klar auf dem BHC. Eine Niederlage in der Champions League lässt sich kitten, in der Bundesliga ist der Schaden größer", sagt THW-Trainer Alfred Gislason vor dem Auftritt beim BHC, der zuletzt dank des Comebacks von Viktor Szilagyi eine märchenhafte Geschichte schrieb.

"Er ist der beste spielende Sportliche Leiter der Liga", scherzt Gislason. Und in der Tat leitete der 38-jährige Ex-Kieler, der vor der Saison sein Karriereende erklärte und an den Schreibtisch des Sportlichen Leiters wechselte, bei den BHC-Wölfen nach einem mit 0:8 Punkten verpatzten Saisonstart die Wende ein, führte seine Mannschaft in Wetzlar und gegen Minden zum Sieg, in Göppingen zu einem sensationellen Remis nach Sieben-Tore-Rückstand. Nicht nur, weil es beim BHC nicht lief, sondern weil sich zu Saisonbeginn ein Spieler nach dem anderen verletzte. "Jetzt quäle ich mich da durch, spiele eine viel größere Rolle, als mir lieb ist", sagt Szilagyi und blickt auf eine "unglaublich intensive Zeit" in den vergangenen Wochen.

Der Österreicher avancierte zur Schlüsselfigur. Neben dem Spielfeld, weil auch vom Schreibtisch aus alles bei dem deutschen Meister von 2006 bis 2008 und Champions-League-Sieger 2007 Hand und Fuß und diese typische Mischung aus intelligentem Weitblick und kurzfristiger Dynamik hat. Für die ausgefallenen Linkshänder Kristian Nippes (Schulter) und Maciej Majdzinski (Kreuzbandriss) holte Szilagyi den Rumänen Bogdan Criciotoiu von Dinamo Bukarest. Alexander Hermann (Hüfte) und Fabian Gutbrod (Innenbandriss) fielen aus, und Szilagyi stattete den jungen Max Bettin (Bayer Dormagen) mit einem Zweitspielrecht aus. Auf dem Spielfeld, weil sich dann mit Maximilian Hermann einer der wenigen verbliebenen Rückraumspieler krank abmeldete, die Not immer größer wurde. Szilagyi tat, was er unbedingt vermeiden wollte und feierte in Wetzlar sein Comeback. Und was für eins: "Viktor hat zuletzt überragend gespielt, glänzend mit Tomas Babak im Rückraum harmoniert", ergab auch Gislasons Video-Analyse.

Da sich die Situation bei den Bergischen voraussichtlich bis heute Abend nicht entspannen wird, steht Szilagyi nun gegen seinen Ex-Klub der vierte Auftritt in Folge bevor. Der Spielmacher lacht: "Also beim Rückspiel in Kiel möchte ich in anderer Arbeitskleidung auftauchen. ich hatte ja gute Gründe für meinen Rücktritt. Aber meine Knie machen noch mit, der Schritt war ja richtig, und jetzt kann es sein, dass ich wieder spiele gegen die Kieler Burschen, die zum Teil 19 Jahre jünger sind als ich." Szilagyis Landsmann Nikola Bilyk zum Beispiel, dem er eine "Weltklasse-Karriere" voraussagt. "Niko bringt alles mit, ist mental unglaublich weit. Man sieht ihm den Spaß an der Herausforderung in Kiel an, und es ist unglaublich, welche große Rolle er bei Alfred bereits spielt. Was er da abzieht, ist echt beeindruckend."

Ohnehin sei Szilagyi überrascht, wie wenig dem THW Kiel der Umbruch anzumerken sei. "Bemerkenswert, wie die früh in der Saison schon auftreten. Es wird ein klassischer Kampf David gegen Goliath", sagt der BHC-Stratege. Und: "Kiel kann uns vielleicht schwer einschätzen momentan. Aber wir uns bei all den Personalsorgen auch nicht. Wir werden uns etwas einfallen lassen, um Kiel aus der Ruhe zu bringen. Aber Alfred wird sowieso auf alles vorbereitet sein."

Die Marke von 13 380 Zuschauern wie beim "Christmas Fight" im Dezember, den der THW mit 31:28 gewann und den Ausfall von René Toft Hansen (Kreuzbandriss) erlitt, wird der BHC dieses Mal nicht erreichen. Am Dienstag waren rund 5000 Karten verkauft. Auf der Tribüne wird allerdings ein ganz besonderer Gast "dem BHC unbedingt die Daumen drücken". Peter Stöger, österreichischer Trainer des Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln, freut sich auf seine Landsleute Viktor Szilagyi und die Hermann-Brüder im BHC-Dress sowie Nikola Bilyk auf Seiten des THW. Raul Santos (Oberschenkelzerrung) ist indes in Kiel geblieben, für ihn wird der genesene Rune Dahmke zumindest phasenweise wieder auf Linksaußen ins Geschehen eingreifen.

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 12.10.2016)

 

Mehr zum Thema

Der THW Kiel steht in der DKB Handball-Bundesliga vor einer Herkules-Aufgabe: Am Donnerstag empfägt die TSV Hannover-Burgdorf die "Zebras" in der TUI-Arena. Für die Kieler geht es in dieser Partie um zwei "Big Points" in der stärksten Liga der Welt, allerdings präsentieren sich die "Recken" in dieser Spielzeit als extrem unbequemer Gegner. Der Tabellenzweite aus Niedersachsen hat noch kein...

20.02.2018

Die DKB Handball-Bundesliga kehrt am Donnerstag zurück nach Kiel: Um 19 Uhr empfängt der THW Kiel die HSG Wetzlar zum ersten Bundesliga-Heimspiel des neuen Jahres. Dabei geht es für die "Zebras" einmal mehr in die Vollen, ist doch allen Kielern die schmerzhafte 22:30-Hinspiel-Niederlage in Mittelhessen noch immer im Gedächtnis. "Wir wollen im Rückspiel einiges gutmachen", sagte THW-Linksaußen Rune...

13.02.2018

Der Start ins THW-Jahr 2018 ist den "Zebras" in der europäischen Königsklasse mit dem 22:20-Heimerfolg gegen den Titelfavoriten Telekom Veszprem gelungen. Jetzt will der THW Kiel auch in der DKB Handball-Bundesliga nachlegen: Am Sonntag empfängt der Aufsteiger TV Hüttenberg die Schwarz-Weißen zum ersten Bundesliga-Duell des neuen Jahres. Anwurf in der Sporthalle Gießen-Ost ist bereits um 12:30...

09.02.2018

Mittwoch nach dem Fest, 19 Uhr in der ausverkauften Sparkassen-Arena: Die letzten 60 von insgesamt 3.600 Handball-Minuten 2017 stehen auf dem Programm des THW Kiel. Die Partie gegen den Aufsteiger TuS N-Lübbecke beschließt ein Jahr, das zeitweise einer Achterbahnfahrt glich - und das mit dem insgesamt zehnten Pokalsieg der "Zebras" seinen großen Höhepunkt hatte. Zum Abschluss wollen die...

25.12.2017

Auch das 59. Pflichtspiel des THW Kiel im Kalenderjahr wird den "Zebras" alles abfordern: Am Donnerstag stehen sie im letzten Auswärtsspiel 2017 vor einer hohen Hürde: Frisch Auf! Göppingen empfängt um 20:45 Uhr (live auf Sky) die Kieler. "Wir haben uns fest vorgenommen, die beiden Punkte wieder mit nach Kiel zu bringen", sagt Steffen Weinhold. 

19.12.2017

Nach dem erfolgreichen Derby in Flensburg wollen die "Zebras" jetzt bis zur EM-Pause nachlegen: "Unser Ziel ist es, alle drei Partien zu gewinnen", sagt Linkshänder Marko Vujin. "Das wird nicht leicht, aber wir haben viel Selbstbewusstsein getankt, fokussieren uns nur auf das nächste Spiel." Das ist am Donnerstag eine Heim-Partie: Zu Gast ist GWD Minden, jener Traditionsverein, der in der...

12.12.2017

Handball-Deutschland schaut am kommenden Sonntag einmal mehr auf das "Spiel der Spiele" in Schleswig-Holstein: Zum 96. Mal kreuzen die SG Flensburg-Handewitt und der THW Kiel die Klingen - dieses Mal geht es für beide Mannschaften um zwei wichtige Punkte in der DKB Handball-Bundesliga. Anwurf in der ausverkauften Flensburger Arena ist um 15 Uhr, live zu verfolgen ist die Partie bei Sky und im frei...

08.12.2017

Mit dem starken Derby-Sieg am Mittwoch in Flensburg hat der THW Kiel das Jahr 2017 in der europäischen Königsklasse erfolgreich beendet. Weiter geht es in der Champions League im Februar mit den Heimspielen gegen Veszprem (7. Februar, Tickets) und Kielce  (24. Februar, Tickets) sowie der wichtigen Auswärtspartie in Aalborg (18.2., Infos zur Fanfahrt). Das Jahr ist für die "Zebras" aber natürlich...

30.11.2017