Harter Kampf: Duvnjak führt THW zum Sieg gegen Leipzig

Bundesliga
Samstag, 26.11.2016 // 20:35 Uhr

Der THW Kiel hat in der DKB Handball-Bundesliga die Tabellenspitze zurückerobert. Am Samstagabend besiegten die "Zebras" die Überraschungsmannschaft der Saison, den Tabellenfünften SC DHfK Leipzig, nach hart umkämpften 60 Minuten mit 29:25 (18:12). 10.285 Zuschauer in der ausverkauften Sparkassen-Arena erlebten drei Tage nach dem Derbysieg in Flensburg einen müden Rekordmeister, der sich aber mit vollem Einsatz die zwei wichtigen Punkte sicherte. Allen voran ging der Kapitän: Domagoj Duvnjak machte mit neun Toren und etlichen Vorlagen eine überragende Partie, Nikola Bilyk verdiente sich für seine sieben Tore ebenfalls ein Sonderlob. 

Puzzlearbeit

Bereits vor dem Anpfiff musste THW-Trainer Alfred Gislason eine erneute Hiobsbotschaft verkraften: Neben dem angeschlagenen Steffen Weinhold, der nicht zum Einsatz kommen konnte, und den beiden Langzeitverletzten Christian Dissinger und Rene Toft Hansen musste der Isländer auch auf Blazenko Lackovic verzichten: Der Kroate musste wegen Wadenproblemen passen. Weil auch Christian Zeitz, durch Rückenprobleme gehandicapt, nur in der Abwehr spielen konnte, war erneut Puzzlearbeit gefragt. 

Schwerer Start

Niclas Ekberg erzielte die ersten drei Kieler Tore

Drei Tage nach dem neuerlichen Kraftakt in Flensburg kamen die "Zebras" nur schwer in die Partie. Satte neun Minuten sollte es dauern, bis Niclas Ekberg seinen zwei Siebenmeter-Toren den ersten Treffer aus dem Feld beisteuerte: Der war dafür spektakulär, drehte sich der Schwede doch um seinen Gegenspieler und verwandelte anschließend mit einem Gefühlvollen Leger zum 3:4. Die "Zebras" hatten nach dem 1:4-Fehlstart den Anschluss hergestellt, doch bis zum ersten Ausgleich sollte es 18 Minuten dauern. Denn der SC DHfK spielte geduldig, hatte in Franz Semper und Europameister Niclas Pieczkowski sichere Schützen in seinen Reihen. Gut, dass Patrick Wiencek sich richtig reinkniete, Strafwürfe herausholte und zum 7:8 traf. Der Ausgleich war dem Kapitän vorbehalten: Domagoj Duvnjak traf zum 8:8, zum 9:9 und nach Bilyks 10:10 zur ersten Kieler Führung (21.).  

Berauschende zehn Minuten

Setzte sich stark in Szene: Patrick Wiencek

Die folgenden Minuten bis zur Pause sollten die des THW Kiel werden. Urplötzlich riss die Mannschaft mit schnellem Spiel die Fans mit, sorgte Niklas Landin mit einem gehaltenen Siebenmeter für Jubel, machten Duvnjak und Bilyk richtig Dampf. Das alles zeigte Wirkung bei den Leipzigern, die bis dato nahezu fehlerfrei unterwegs waren. Sie gerieten unter Druck und wurden so zu falschen Entscheidungen gedrängt. Die daraus resultierenden Ballgewinne verwerteten die "Zebras" mit Wucht und Klasse. Mit einem Doppel-Hammer sorgte Marko Vujin für das 14:11, und nach dem DHfK-Anschluss durch Semper (26.) regierte nur noch Schwarz-Weiß: Bilyk ging Eins-gegen-Eins, 15:12. Bilyk nagelte den Ball unter die Latte, 16:12, Vujin tat es ihm gleich, 17:12. Und nachdem Rune Dahmke zunächst über das leere Tor gezielt hatte, machte er es mit dem Pausenpfiff gegen den Torwart besser. Das 18:12 war der Schlusspunkt von berauschenden zehn Minuten, die der THW mit 8:2 für sich entschied.

THW zu ungeduldig

Fokussiert zum Erfolg: Nikola Bilyk lieferte eine ganz starke Partie ab

Vielleicht kam der Halbzeitpfiff zur Unzeit, denn nach dem Wiederanpfiff geriet der Neustart zur Doublette der ersten Hälfte: Wieder machte Leipzig das Spiel, wieder legte der SC DHfK einen 4:1-Lauf hin. Beim 17:19 durch Becvars Gegenstoß war die Begegnung wieder vollkommen offen. Gut, wer dann einen "Dule" Duvnjak in seinen Reihen weiß: Mit einem Traumpass bediente er erst Ekberg und dann Wiencek zum 22:19, doch abschütteln konnte auch er die Leipziger nicht. Denn nun wurde Leipzigs Schlussmann Vortmann zum Faktor, hielt erst einen Wurf von Dahmke und dann einen Gegenstoß von Wiencek. Leipzig war dran, auch weil der THW gegen den oftmals eingesetzten siebten Feldspieler zu ungeduldig agierte: Der mittlerweile für Landin gekommene Wolff zirkelte weit neben das verwaiste Gästetor, Raul Santos' Pass landete in den Armen des zurückeilenden Vortmann, und Patrick Wiencek setzte nach dem 22:24 durch Semper den Anwurf überhastet ebenfalls neben den leeren DHfK-Kasten.

Weiter geht's in Melsungen

Einen besinnlichen Advent wird es für die Handballer des THW Kiel nicht geben, stehen den "Zebras" doch noch sieben Partien bis zum zweiten Weihnachtsfeiertag ins Haus. Weiter geht's für die Kieler bereits am Mittwoch: In der ausverkauften Rothenbach-Halle in Kassel erwartet die MT Melsungen den THW zu einem heißen Tanz. Im vergangenen Jahr verlor der Rekordmeister dort unglücklich, und auch in dieser Spielzeit wird die Mannschaft um die Ex-Zebras Johan Sjöstrand und Dener Jaanimaa alles für einen Sieg geben, um einen bisher eher durchwachsenen Start vergessen zu machen. Anpfiff ist um 20:15 Uhr, Sport1 überträgt live. Danach beenden die "Zebras" mit dem Heimspiel gegen Orlen Wisla Plock (Sonnabend, 17:30 Uhr, jetzt Tickets sichern!) ihr Königsklassen-Jahr 2016. Auf geht's, Kiel!

Brozovic stoppt "Leeres-Tor-Fluch"

Ilija Brozovic traf von der Mittellinie zum 27:23

So blieb die Partie eine auf des Messers Schneide, wenngleich den Leipzigern es nicht gelang, noch dichter an die "Zebras" heranzurücken. Was auch an Wolff lag, der in den letzten zehn Minuten einige Würfe entschärfen konnte. Und an der Kieler Defensive, die trotz aller Belastung auf Maximal-Temperatur um jeden Zentimeter ackerte. Bilyks 25:22 wurde postwendend gekontert - doch jetzt neigte sich das Spiel rasend schnell in Richtung des THW: Dahmke klaute hinten den Ball, Duvnjak jagte den Ball mit 101 km/h ins Netz. Wenige Sekunden später landete der Ball bei Ilija Brozovic, der von der Mittellinie endlich den "Leeres-Tor-Fluch" beendete. Dann schnappte sich Wolff einen Leipziger Wurf, und Duvnjak nahm den Abpraller "volley" und vollendete im Fallen vom eigenen Kreis in den verwaisten DHfK-Kasten, und nachdem Wiencek nach einem Steal ebenfalls die "Siebter-Feldspieler-Taktik" bestrafte, war die Messe gelesen: Das 29:23, drei Minuten vor dem Ende, brachte die Punkte am Vorabend des 1. Advents endgültig auf die Kieler Habenseite.

 

Mehr zum Thema

Der Dauerkarten-Verkauf für die Saison 2018/2019 beginnt am Sonnabend, 26. Mai, und endete am Sonnabend, 16. Juni. Bis zu diesem Tag haben Stammblatt-Inhaber Zeit, sich gegen Vorlage des Original-Stammblattes die neue Dauerkarte im Scheckkarten-Format (siehe Extra-Bericht) zu sichern. 

22.05.2018

Lemgo. Pfingstausflug ins sonnige Lipperland: Ohne royalen Glamour eines Königsklassenteilnehmers, aber mit mentalem Fundament und der nötigen Gelassenheit gewinnt der THW Kiel in der Handball-Bundesliga am Sonntagmittag mit 31:27 (17:14, siehe THW-Spielbericht) beim TBV Lemgo. Die Zebras festigen besonders auch dank der zwölf Tore von Rechtsaußen Niclas Ekberg Platz fünf in der Bundesliga und...

22.05.2018

Niclas Ekberg hat mit einer furiosen Torejagd den THW Kiel zu zwei Auswärtspunken geführt: Der schwedische Rechtsaußen erzielte beim 31:27 (17:14)-Sieg beim TBV Lemgo 12/4 Treffer und stellte damit seinen persönlichen Tore-Rekord im THW-Dress ein. Im vergangenen Jahr war Ekberg im Pokal-Halbfinale schon einmal zwölf Mal erfolgreich. Vor 4.398 Zuschauern in der nahezu ausverkauften Lipperlandhalle...

20.05.2018

Drei Spiele haben die "Zebras" in der aktuellen Saison der DKB Handball-Bundesliga noch zu bestreiten. Das Ziel des THW Kiel: sechs Punkte aus diesen drei Partien. Den Anfang wollen die Kieler am Sonntag machen: Der TBV Lemgo empfängt den THW um 12:30 Uhr zum Duell in der Lipperlandhalle. "Es wird ein hartes Match", sagt THW-Linksaußen Emil Frend Öfors, "der TBV hat eine gute Mannschaft und kann...

18.05.2018

Kiel/Wien. Endspurt in der Handball-Bundesliga. Wer wird Meister? Wer muss am Ende den Gang in die Zweite Bundesliga antreten? Der THW Kiel hat andere Sorgen. Die Sorge ist groß, die Zebras könnten ihre 25. Saison in Folge im internationalen Geschäft verpassen. Die erneute Qualifikation für die Champions League ist nicht mehr möglich. Nur allzu gern würden sich Alfred Gislason und seine Spieler...

15.05.2018

Kiel. Herber Dämpfer für den THW Kiel im Saisonfinale der Handball-Bundesliga. Am Donnerstagabend unterliegen die Zebras der SG Flensburg-Handewitt mit 25:29 (10:15, siehe THW-Spielbericht), leisten sich zu viele Fehler und ziehen nach zwei Siegen und einem Remis ausgerechnet im so wichtigen vierten Pflichtspielduell der Saison den Kürzeren.

11.05.2018

Der THW Kiel hat in der DKB Handball-Bundesliga das 97. Landes-Duell mit der SG Flensburg-Handewitt verloren. Vor 10.285 Zuschauern in der ausverkauften Kieler Sparkassen-Arena rannten die "Zebras" von Beginn an einem Rückstand hinterher. In der Folge verpassten es die Schwarz-Weißen immer wieder, sich für ihre harte Derby-Arbeit zu belohnen. Eigene Fehler, umstrittene Entscheidungen und eine...

10.05.2018

Kiel. Es ist wieder Derbyzeit: Zum 97. Mal stehen sich am Donnerstag (19 Uhr, siehe THW-Vorbericht) der THW Kiel und die SG Flensburg-Handewitt gegenüber. Für die Landesrivalen geht es in der Handball-Bundesliga um wichtige Punkte, Selbstvertrauen für den Saisonendspurt und natürlich ganz viel Prestige.

09.05.2018