Keine Mehrheit für 16er-Kader

Bundesliga
Donnerstag, 07.07.2016 // 12:05 Uhr

Die Clubs der DKB Handball-Bundesliga haben sich mehrheitlich gegen die Erweiterung des Kaders auf 16 Spieler bei Partien in der höchsten deutschen Spielklasse entschieden. Bei der Mitgliederversammlung in Düsseldorf fand der gemeinsame Antrag des THW Kiel, der SG Flensburg-Handewitt und des Bergischen HC auf eine Aufstockung analog zur Champions League und den internationalen Wettbewerben keine Mehrheit.

Storm bedauert Entscheidung

"Sehr schade, dass die stärkste Liga der Welt nicht in der Lage ist, gemeinsam Stärke zu zeigen", bedauerte THW-Geschäftsführer Thorsten Storm die Entscheidung und fügte an: "Schade, dass viele Clubs ihre Eigeninteressen über die Gesundheit unserer längst überlasteten Nationalspieler stellen. Zudem wird es so leider nie eine Chancengleichheit für deutsche Mannschaften in Europa geben." Auch der zweite Vorschlag, der zur Entlastung der Topspieler beitragen sollte, bekam keine Mehrheit: Bei Punktgleichheit entscheidet auch künftig das Gesamt-Torverhältnis und nicht der direkte Vergleich zwischen den beteiligten Teams.

KN: THW scheitert mit Antrag auf 16er-Kader

Düsseldorf. Die deutschen Top-Clubs haben in den eigenen Handball-Reihen keine Lobby. Zum wiederholten Mal haben die Vereine der Ersten und Zweiten Bundesliga auf ihrer Mitgliederversammlung am Donnerstag in Düsseldorf eine Aufstockung der Kader pro Spiel von 14 auf 16 Akteure abgelehnt. Zudem bleibt die Tore-Jagd oberstes Kriterium im Titelkampf. Bei Punktgleichheit von zwei oder mehr Mannschaften entscheidet weiterhin die Tordifferenz statt des direkten Vergleichs.

Eine deutliche Mehrheit der 38 Vereinsvertreter votierte auf der Tagung des Ligaverbandes HBL gegen den Antrag zur Kader-Vergrößerung, den der THW Kiel, der Bergische HC und die SG Flensburg-Handewitt gemeinsam eingebracht hatten. Damit dürfen in den Bundesliga-Spielen weiterhin nur 14 Akteure eingesetzt werden. Insbesondere die Klubs, die in der Champions League spielen, hatten eine Aufstockung gefordert, um so die Belastung ihrer Spieler verringern zu können. In allen internationalen Wettbewerben und in den wichtigen nationalen Ligen außerhalb Deutschlands können 16 Akteure pro Partie eingesetzt werden.

Entsprechend groß war die Enttäuschung unter den Antragstellern, die THW-Geschäftsführer Thorsten Storm zum Ausdruck brachte: "Die Nationalspieler, die in allen Wettbewerben die Knochen hinhalten, sind die großen Verlierer dieser Entscheidung. In dieser Saison hätten viele 80 Spiele machen müssen, aber das hat am Ende kaum noch einer geschafft. Der 16er-Kader oder der direkte Vergleich hätte diesen Spielern geholfen." Und Storm schob nach: "Schade, dass viele Klubs ihre Eigeninteressen über die Gesundheit unserer längst überlasteten Nationalspieler stellen. Zudem wird es so leider nie eine Chancengleichheit für deutsche Mannschaften in Europa geben." THW-Rückraumspieler Christian Dissinger, selbst in der vergangenen Saison mehrfach von Verletzungen heimgesucht, quittierte die HBL-Absage an die Kaderaufstockung als "enttäuschend".

Dagegen erlebt die Relegation eine Renaissance. Frühestens von der Saison 2017/2018 an soll es nur noch zwei direkte Aufsteiger und zwei direkte Absteiger geben. Der Tabellen-16. der Bundesliga und der Dritte der Zweiten Liga spielen dann einen weiteren Aufsteiger bzw. Absteiger aus. Aus der Zweiten Bundesliga wird es dann zwei Absteiger geben. Zuletzt wurde die Aufstiegsrelegation in der Bundesliga in der Saison 2009/2010 ausgespielt.

Mehrheitlich haben sich die Clubs gegen eine Aufweichung der Lizenzierungsbedingungen entschieden. Die Klubs müssen wie gehabt pro Saison den Abbau von Schulden um zehn Prozent nachweisen.

Schon vor der Ligaversammlung hatte festgestanden, dass der Ligaverband HBL seine Geschäftsstelle mit 14 Mitarbeitern zum 1. Oktober aus Dortmund nach Köln verlegt. Dieter Koopmann (Wilhelmshavener HV) und Richard Jungmann (HG Saarlouis) wurden auf der Mitgliederversammlung zudem einstimmig in das Präsidium der Handball-Bundesliga gewählt.

(Von Tamo Schwarz und Thomas Kloth, aus den Kieler Nachrichten vom 08.07.2016)

 

Mehr zum Thema

Der THW Kiel steht in der DKB Handball-Bundesliga vor einer Herkules-Aufgabe: Am Donnerstag empfägt die TSV Hannover-Burgdorf die "Zebras" in der TUI-Arena. Für die Kieler geht es in dieser Partie um zwei "Big Points" in der stärksten Liga der Welt, allerdings präsentieren sich die "Recken" in dieser Spielzeit als extrem unbequemer Gegner. Der Tabellenzweite aus Niedersachsen hat noch kein...

20.02.2018

Der THW Kiel hat nach zuletzt sechs Siegen in Folge in der DKB Handball-Bundesliga eine bittere Niederlage kassiert: Vor 10285 Fans in der Sparkassen-Arena unterlagen die "Zebras" am Donnerstagabend mit 25:26 (9:12) und konnten dabei nicht an die zuletzt starken Leistungen anknüpfen. Gegen die Mittelhessen, die ihren ersten Sieg überhaupt an der Förde feierten, machten die Kieler wie schon bei der...

15.02.2018

Kiel. Teil zwei der Hessen-Woche beim THW Kiel: Nach dem Auswärtsspiel beim TV Hüttenberg am vergangenen Sonntag ist heute Abend (19 Uhr) die HSG Wetzlar zu Gast. Die Zebras sind gegen den Tabellenzehnten der Handball-Bundesliga vor allem auf Wiedergutmachung aus.

15.02.2018

Die DKB Handball-Bundesliga kehrt am Donnerstag zurück nach Kiel: Um 19 Uhr empfängt der THW Kiel die HSG Wetzlar zum ersten Bundesliga-Heimspiel des neuen Jahres. Dabei geht es für die "Zebras" einmal mehr in die Vollen, ist doch allen Kielern die schmerzhafte 22:30-Hinspiel-Niederlage in Mittelhessen noch immer im Gedächtnis. "Wir wollen im Rückspiel einiges gutmachen", sagte THW-Linksaußen Rune...

13.02.2018

Gießen/Kiel. Mit dem klaren 37:25-Sieg gegen den TV Hüttenberg im Gepäck verließ der THW Kiel am Sonntagnachmittag das noch immer in fester Karnevalshand befindliche Gießen. Und die Stimmung im Tross der Zebras war ähnlich gut wie unter den verkleideten Jecken, schließlich hatte der Favorit den Aufsteiger im Narrhallamarsch von der Platte gefegt.

13.02.2018

Gießen. Der THW Kiel hat seinen Lauf auch beim Aufsteiger TV Hüttenberg fortgesetzt: Die Zebras gewannen am Sonntagmittag in Mittelhessen deutlich mit 37:25 (19:13, siehe THW-Spielbericht) und zeigten sich dabei trotz einer schwierigen Anfangsphase stabil und spielfreudig. Einmal mehr drückten die "silbernen Schweden" Lukas Nilsson und Niclas Ekberg der Partie ihren blau-gelben Stempel auf.v

12.02.2018

Der THW Kiel ist ganz souverän in die DKB Handball-Bundesliga 2018 gestartet: Beim Tabellen-18. TV Hüttenberg brauchten die "Zebras" aber eine Viertelstunde Anlauf, ehe sie die Partie vollkommen bestimmten. Am Ende feierten die "Zebras" einen deutlichen 37:25 (19:13)-Erfolg, bei dem Niclas Ekberg mit 10/6 Treffern erfolgreichster Torschütze war. Angeführt wurden die Schwarz-Weißen von einem erneut...

11.02.2018

Der Start ins THW-Jahr 2018 ist den "Zebras" in der europäischen Königsklasse mit dem 22:20-Heimerfolg gegen den Titelfavoriten Telekom Veszprem gelungen. Jetzt will der THW Kiel auch in der DKB Handball-Bundesliga nachlegen: Am Sonntag empfängt der Aufsteiger TV Hüttenberg die Schwarz-Weißen zum ersten Bundesliga-Duell des neuen Jahres. Anwurf in der Sporthalle Gießen-Ost ist bereits um 12:30...

09.02.2018