Klarer Erfolg: Die Zebra-Wand schlägt Wetzlar

Bundesliga
Sonntag, 08.05.2016 // 16:34 Uhr

Am Mittwoch noch taten sich die "Zebras" schwer gegen den TuS N-Lübbecke. Gegen den Tabellensechsten HSG Wetzlar machte der THW Kiel am Sonntagnachmittag jedoch kurzen Prozess: Die Kieler errichteten vor allem im ersten Durchgang eine unglaublich bewegliche Wand in der eigenen Abwehr. Aus dieser starken Defensive heraus erspielten sich die Schwarz-Weißen vor 10.285 begeisterten Zuschauern bereits zur Pause eine 16:7-Führung, am Ende gewannen sie deutlich mit 30:21 gegen die Mittelhessen. Bester Torschütze war Domagoj Duvnjak mit sechs Treffern. Aber auch dieser Erfolg, bei dem Christian Dissinger und Niclas Ekberg ihr Bundesliga-Comeback feierten, hatte seine Schattenseite: Blazenko Lackovic brach sich bei seiner ersten Aktion die Hand und wird wohl bis zum Saisonende ausfallen.

Lackovic bricht sich die Hand

Geknickt verfolgte Blazenko Lackovic nach seinem Handbruch die letzten Minuten des Spiels

Auch, weil der THW nicht nachließ: Dissinger, nach der Pause eingewechselt, traf im Eins-gegen-Eins zum 20:9, Duvnjak ließ in Unterzahl ein Hüftgeschoss zum 21:10 los und düpierte Wolff wenig später mit einem Kullerball zum 22:11, ehe erneut Dissinger im Gegenstoß die Führung sogar auf zwölf Tore ausbaute. Landin trieb Christian Rompf mit Paraden seiner Würfe von Außen und einem spektakulär gehaltenen Konter in den Wahnsinn - Alfred Gislason wechselte angesichts der klaren Führung durch. Dann die Szene, die einen tollen Handballnachmittag eintrübte: Blazenko Lackovic blieb gleich bei seiner ersten Abwehraktion hängen und brach sich die Hand. 

Klarer Sieg

Die beiden Haupttorschützen: Niclas Ekberg und Domagoj Duvnjak erzielten zusammen elf Tore

Ein erneuter Nackenschlag für den Rekordmeister, der auch die Spieler nicht unbeeindruckt ließ - auch wenn diese weiter ihre Kreise zogen. Aber die letzte Konsequenz fehlte nun in den Aktionen, auch weil die HSG hart zupackte: Carlos Prieto schubste den hoch in der Luft stehenden Dissinger, der nach seinem 24:13 lange behandelt werden musste, der erneut mit tollen Aktionen auftrumpfende Jaanimaa wurde am Wurfarm gerissen - beide konnten aber weitermachen. Erst in der Schlussphase ließen die Kieler ihrem Gegner ein wenig mehr Platz zur Entfaltung - und dieser wusste die Lücken zu nutzen. Mirkulovksi, Kohlbacher und Klesniks sorgten für eine Resultatsverbesserung, Jaanimaa sorgte mit einem Kracher und einem unfassbaren Dreher für den klaren Endstand. 

Kieler Deckung von Beginn an hellwach

Gezeichnet: Ein großer Kratzer am Hals zeugt von Domagoj Duvnjaks Einsatz

THW-Trainer Alfred Gislason konnte gegen die starke Mannschaft aus Wetzlar erstmals in der DKB-Handball-Bundesliga wieder auf sein Rekonvaleszenten-Trio Patrick Wiencek, Niclas Ekberg und Christian Dissinger bauen. Wiencek und Ekberg begannen - und zeigten wie die gesamte "Zebraherde" von Beginn an richtig Biss. HSG-Nationalspieler Jannik Kohlbacher legte zweimal vor, dann regierten nur noch die Gastgeber: Von der 4. bis zur 13. Minute überrollte der THW-Express die Mittelhessen. Das Abfahrtsgleis war eine unglaublich bewegliche 3-2-1-Formation, die die HSG vor unlösbare Probleme stellte. Duvnjak traf zum 2:2, Landin parierte einen der wenigen Würfe, die durch die Deckung aufs Tor kamen, und Marko Vujin traf zum 3:2. 

Die Arena kocht

Wille: Dominik Klein stahl hinten Bälle und traf vorne zwei Mal

Dann schritt Niclas Ekberg an die Siebenmeterlinie - gegen seinen zukünftigen Teamkollegen Andreas Wolff. Der versuchte, Ekberg zu irritieren. Ohne Erfolg: Cool hob er diesen Strafwurf zum 4:2 über den Keeper ins Netz, ließ später noch einmal den gleich Wurf folgen. Frech und erfolgreich. Apropos Ekberg: Der Rechtsaußen war in dieser Phase kaum zu stoppen. In der Abwehr stahl er einen Ball nach dem anderen, machte vorne Druck und glänzte auch mit Übersicht: Sein Einwurf landete passgenau bei Patrick Wiencek, der mit einem Turbo-Tempogegenstoß das 5:2 erzielte. Dann stahl Duvnjak hinten den Ball und ließ Ekberg den Turbo zünden: 6:2. Als nächstes spritzte Dominik Klein in einen Wetzlarer Pass und vollendete selbst zum 7:2, und nach einem Stürmerfoul bediente Ekberg erneut Wiencek: 8:2 - nach 13 Minuten kochte die Sparkassen-Arena. 

Weiterer 6:0-Lauf zur Elf-Tore-Führung

Patrick Wiencek überwand Andreas Wolff unter anderem mit einem frechen Heber

Abkühlen sollten Fans und "Zebras" bis zum Wechsel nicht mehr: Immer wieder hatten die Kieler die besseren Antworten, auch wenn die HSG vor allem in Unterzahl stark aufspielte. Klein überwand Wolff mit einem starken Leger zum 11:6, Tobias Hahn traf für die Gäste zum 7:12. Da waren 21 Minuten gespielt - und die HSG sollte elf Minuten bis zum nächsten Torerfolg benötigen. Dazwischen spielten sich die "Zebras" in einen Rausch. Ekberg traf von der Siebenmeterlinie, Vujin spielte einen Traumpass auf Ilija Brozovic, Wiencek überwand Wolff per Heber, Dominik Klein schickte Vujin zum 16:7-Halbzeitstand, Dener Jaanimaa drosch den Ball nach dem Wechsel zum 17:7 in die Maschen und Duvnjak vollendete einen Ballgewinn mit dem 18:7 - ein Halbzeitübergreifender 6:0-Lauf, der die Gäste um jede Siegeshoffnung brachte.

Jetzt zum DHB-Pokalsieger

Für die "Zebras" geht es jetzt im Drei-Tages-Rhythmus und unveränderter Hochspannung weiter: Bereits am kommenden Mittwoch ist der THW Kiel beim heimstarken SC Magdeburg gefordert. Die Bördestädter haben zuletzt vor den eigenen Fans der SG Flensburg-Handewitt ein Unentschieden abgerungen. Beim DHB-Pokal-Final4 holte sich die Mannschaft von Trainer Bennet Wiegert mit einem Finalsieg über Flensburg den ersten Titel seit dem Gewinn des EHF-Pokals 2007 und tankte dadurch eine Menge Selbstvertrauen. Durch die Niederlage der Rhein-Neckar Löwen bei den Füchsen Berlin am Sonntag haben die "Zebras" in der Tabelle nach Minuspunkten zum Tabellenführer aufgeschlossen -  fortan gibt es also nur noch Endspiele für den THW. Das Spiel beim SCM wird am Mittwoch um 19 Uhr angepfiffen, Sport1 zeigt die Partie live im Fernsehen. Weiter geht's, Kiel!

 

Mehr zum Thema

Kiel. Rekordmeister trifft Altmeister: Es ist ein ungleiches Duell an diesem Sonntagnachmittag. Der THW Kiel setzt sich am Ende mehr oder weniger souverän mit 31:25 (19:13, siehe THW-Spielbericht) gegen den VfL Gummersbach durch. Die Zebras vollenden damit einen goldenen, verlustpunktfreien Oktober mit dem achten Sieg in Folge, dem siebten in der Bundesliga.

22.10.2018

Siebter Sieg in Folge: Die Zebras haben auch am Sonntagnachmittag ihren Aufwärtstrend in der DKB Handball-Bundesliga fortgesetzt. Vor 10.285 Zuschauern in der ausverkauften Sparkassen-Arena besiegte der THW Kiel den VfL Gummersbach mit 31:25 (19:13). Im Duell der Rekordmeister sorgten die Kieler mit viel Tempo noch vor der Pause für klare Verhältnisse, am Ende erkämpfte sich der VfL nach...

21.10.2018

Kiel. Mit breiter Brust gehen die Handballer des THW Kiel in die Bundesliga-Partie gegen den VfL Gummersbach (siehe THW-Vorbericht). Sieben Siege in Folge konnten sie zuletzt feiern. "Es läuft gut", sagt Trainer Alfred Gislason, der sich in den Partien gegen die Rhein-Neckar Löwen und im Pokal gegen Leipzig über konstant konzentrierte Leistungen seiner Mannschaft freuen konnte.

21.10.2018

Kiel/Gummersbach. Nicht nachlassen, das ist die Devise des THW Kiel nach den Siegen über die Rhein-Neckar Löwen in der Handball-Bundesliga und über Leipzig im DHB-Pokal. Am Sonntag (16 Uhr, Sparkassen-Arena, siehe THW-Vorbericht) kommt der Tabellenzwölfte, der VfL Gummersbach nach Kiel. "Eine ganz junge und hungrige Mannschaft", weiß THW-Kapitöän Domagoj Duvnjak.

21.10.2018

Sonntag steht für die Zebras das nächste wichtige Spiel in der DKB Handball-Bundesliga an: Der aktuelle Rekordmeister empfängt um 16 Uhr seinen Vorgänger, den VfL Gummersbach. "Ich würde mich riesig freuen, wenn uns unsere Zuschauer genauso lautstark wie am Mittwoch gegen Leipzig unterstützen würden", sagt THW-Kapitän Patrick Wiencek. "Wir wollen unsere Sieges-Serie in der Liga fortsetzen, dafür...

19.10.2018

Kiel. Harald Reinkind ist kein Mann der lauten Töne. "Ja, das war ganz okay von mir", sagte der Norweger nach dem wichtigen Sieg des THW Kiel bei den Rhein-Neckar Löwen (siehe THW-Spielbericht). Sechs Tore in sechs Versuchen hatte der 26-jährige Handballer erzielt, auch in der Abwehr sicher gestanden. Und das als Alleinunterhalter auf seiner Position ohne Chance auf eine Verschnaufpause. Für...

16.10.2018

Mannheim. Die Uhr in der SAP Arena zeigte noch 15 Sekunden und den Stand von 27:24 (11:12, siehe THW-Spielbericht) für den THW Kiel. "Oh wie ist das schön", sangen die rund 400 THW-Fans. Da ließ Löwe Steffen Fäth den Ball einfach fallen. Zum ersten Mal in dieser Spielzeit der Handball-Bundesliga waren die Mannheimer geschlagen. THW-Trainer Alfred Gislason eilte zu seinen Spielern. "Jawoll!", brach...

15.10.2018

Der THW Kiel hat das Top-Spiel der DKB Handball-Bundesliga gewonnen: Bei den Rhein-Neckar Löwen zeigten die Zebras über 60 Minuten eine bärenstarke Leistung, trieben die Gastgeber mit einer überragenden 6-0-Abwehr vor sich her und erarbeiteten sich das Glück, das ihnen dieses Mal in wichtigen Phasen ebenfalls hold war. Am Ende jubelten gut 400 aus ganz Deutschland angereiste Fans der Kieler über...

13.10.2018