Klarer Heimsieg mit Anlauf: THW bezwingt Göppingen

Bundesliga
Mittwoch, 14.09.2016 // 20:35 Uhr

Der THW Kiel hat auch sein zweites Heimspiel klar gewonnen: Gegen den dezimierten EHF-Cup-Sieger Frisch Auf Göppingen nahmen die "Zebras" allerdings einen langen Anlauf, um dann am Ende gemeinsam mit 10.285 Fans einen deutlichen 30:21 (16:14)-Sieg zu feiern. Bester Torschütze war Nikola Bilyk (5/2), und Christian Zeitz feierte mit vier Toren ein umjubeltes Heim-Comeback. Matchwinner war jedoch ein weiterer Neuzugang: Torhüter Andreas Wolff parierte 20 Bälle und hatte somit eine überragend Quote von annähernd 50 Prozent gehaltener Würfe.

Dissinger und Wiencek müssen zuschauen

Musste improvisieren: FAG-Coach Magnus Andersson

Mit Lukas Nilsson und Andreas Wolff hatte THW-Trainer Alfred Gislason nur zwei Neuzugänge in die Start-Aufstellung beordert, während Christian Dissinger und Patrick Wiencek die Partie verletzt nur von der Tribüne aus verfolgen konnten. Auf der Gegenseite hatte Magnus Andersson alles andere als die Qual der Wahl: Mit Tim Kneule, Zarko Sesum, Kapitän Manuel Späth, der sein erstes FAG-Spiel in zehn Jahren verpasste, und Daniel Fontaine musste er auf gleich vier Leistungsträger verzichten, sodass neben Trainer Andersson und dem Betreuerstab lediglich drei Feldspieler und ein Torwart auf der Bank Platz nahmen. 

Nilsson mit vier Treffern in 15 Minuten

Zwei Neue für neun Tore: Nikola Bilyk und Lukas Nilsson bejubeln einen Treffer

Trotzdem waren die Grün-Weißen nicht nach Kiel gekommen, um eine Trainingseinheit unter Wettkampfbedingungen abzuhalten. Das wurde bereits in der Anfangsphase klar: Mit einer aggressiven Abwehr, einem schnellen Rückzugsverhalten und lange vorgetragenen Angriffen stellten sie die "Zebras" vor Herausforderungen. Die nahm zunächst Lukas Nilsson an: Der 19-jährige Schwede fand in der ersten Viertelstunde gleich viermal die Lücke im gegnerischen Abwehrverbund, trug so seinen Teil zur 8:5-Führung bei, die Rene Toft Hansen nach einem Lattenkracher von Domagoj Duvnjak sogar auf 9:5 ausbaute. Doch die Kieler machten auch Fehler: Vor allem im schnellen Zusammenspiel lief es zunächst nicht richtig rund, und als Primoz Prost einige Rückraumwürfe entschärfen konnte, verkürzten die Gäste auf 9:10 (20.). 

Göppingen gleicht aus

Rene Toft Hansen war dreimal erfolgreich

Weil die Fehlerquote bei den "Zebras" hoch blieb, gelang Frisch Auf durch einen Gegenstoß von Anton Halen sogar der Ausgleich. Gut, dass Marko Vujin mit einem wahren Hüftgeschoss das 13:12 erzielen konnte, kurz darauf mit einem Traumpass Ilija brozovic zum 15:14 bediente. Jetzt war Stimmung in der Bude - nicht zuletzt, weil Gislason nach 27 Minuten erstmals Christian Zeitz in einem Heimspiel einsetzte. Der Linkshänder klaute sich dann auch gleich einmal in unnachahmlicher Manier einen Pass der Göppinger und bediente Rune Dahmke zum 16:14-Pausenstand. Ein hartes Stück Arbeit im Glutofen Sparkassen-Arena lag hinter den "Zebras", weitere 30 Minuten harter Arbeit standen ihnen ins Haus.

Weiter geht's in Minden

Nur zwei Gegentore in den letzten elf Minuten sprachen eine deutliche Sprache. Mit lauten Anfeuerungsrufen noch weit nach dem Schlusspfiff verabschiedeten sich die Fans für zehn Tage von ihrer Mannschaft. Denn nach dem zweiten Heimspiel binnen drei Tagen dürfen die Kieler Handballer jetzt erst einmal ein wenig durchschnaufen: Erst am kommenden Mittwoch sind sie wieder gefordert. Beim starken Aufsteiger GWD Minden geht es dann um zwei wichtige Bundesliga-Punkte, bevor der THW Kiel auch seine dritte Hochzeit eröffnet: Am Sonntag, 25. September (19:30, jetzt Tickets sichern!) empfangen die "Zebras" zum Auftakt der "VELUX EHF Champions League" das französische Starensemble Paris Saint-Germain um Nikola Karabatic, Thierry Omeyer, Daniel Narcisse, Mikkel Hansen und Neuzugang Uwe Gensheimer. Auf geht's, Kiel!

Zeitz packt den Hammer aus

Gislason reagierte und beorderte Blazenko Lackovic in die Abwehr und holte auch Raul Santos von der inaktiven Liste. Der Beginn der zweiten Hälfte gehörte aber den Gästen: Adrian Pfahl glich zum 16:16 aus (32.), ehe die Kieler zum ersten Zwischenspurt ansetzten: Zeitz bediente Toft zum 17:16, Duvnjak tankte sich zum 18:16 durch die Defensive, und nach Bilyks 19:16 kam der große Moment des Christian Zeitz. Mit schnellen Schritten gings aufs Tor zu, und der Linkshänder packte den "Hammer" aus: Mit 107 km/h feierte Zeitz sein Heim-Tor-Debüt nach seiner Rückkehr an die Förde, was die Fans mit ohrenbetäubendem Jubel angemessen feierten. Dann jedoch brachten sich die "Zebras" nach einer Zeitstrafe für Duvnjak durch einen Wechselfehler noch einmal in Bedrängnis.

Wolff macht den Kasten dicht

Wichtige Tore und tolle Pässe als Mittelmann: Steffen Weinhold

Jetzt übernahm Steffen Weinhold das Ruder: In Bedrängnis netzte er zum 21:17 ein, und lief kurz darauf seinen Gegenstoß quasi durch drei Gegenspieler hindurch konsequent zu Ende: 22:18. Nach 46 Minuten hatten die Kieler den Schlüssel zum Sieg endgültig gefunden: Lackovic sorgte mit Brozovic für Stabilität in der Abwehr, und dahinter schwang sich Andreas Wolff zu großartiger Form auf. Reihenweise hielt der Kieler Keeper schwere Bälle, was seinen Kollegen Niklas Landin, zuvor im Spiel gegen Lemgo überragend, auf der Bank zum Jubeln brachte. Dann halfen auch noch die Gäste, die sich nach Kaufmanns Zwei-Minuten-Strafe für anschließendes heftiges Protestieren eine weitere Strafe einhandelten, was Duvnjak zu einem Wurf ins verwaiste Tor aus 30 Metern einlud: Beim 25:19 (49.) steuerte der THW einem weiteren klaren Sieg entgegen, den Wolff mit seinen Paraden und die Linkshänder Zeitz/Vujin unter Dach und Fach brachten. 

 

Mehr zum Thema

Der THW Kiel hat in der DKB Handball-Bundesliga weiter an Boden verloren. Beim Tabellenzweiten TSV Hannover-Burgdorf gelang es den "Zebras" trotz einer über weite Strecken guten Leistung nicht, dem zu Hause weiterhin ungeschlagenen Gastgeber zumindest einen Punkt abzuringen. Am Ende von 60 intensiven, spannenden Minuten besiegelte ein Wurf von Christian Dissinger über das Tor die unglückliche...

22.02.2018

Kiel. Als der THW Kiel gestern Nachmittag nach Hannover aufbrach, waren bis auf René Toft Hansen alle Zebras an Bord. Auch Domagoj Duvnjak ist wieder dabei. "Er hat sich im Training gut gemacht, ein Kurzeinsatz ist möglich", sagt THW-Trainer Alfred Gislason.

22.02.2018

Kiel. Drei Tage nach dem überzeugenden Champions-League-Auftritt bei Aalborg Håndbold (27:20) ist ein Tag vor dem Bundesliga-Auswärtsspiel bei der TSV Hannover-Burgdorf: Für den THW Kiel geht es nach der Niederlage gegen die HSG Wetzlar darum, auch in der Liga wieder Fuß zu fassen, den am vergangenen Donnerstag jäh unterbrochenen Lauf wieder aufzunehmen - und um die Bewältigung der jüngeren...

21.02.2018

Der THW Kiel steht in der DKB Handball-Bundesliga vor einer Herkules-Aufgabe: Am Donnerstag empfägt die TSV Hannover-Burgdorf die "Zebras" in der TUI-Arena. Für die Kieler geht es in dieser Partie um zwei "Big Points" in der stärksten Liga der Welt, allerdings präsentieren sich die "Recken" in dieser Spielzeit als extrem unbequemer Gegner. Der Tabellenzweite aus Niedersachsen hat noch kein...

20.02.2018

Der THW Kiel hat nach zuletzt sechs Siegen in Folge in der DKB Handball-Bundesliga eine bittere Niederlage kassiert: Vor 10285 Fans in der Sparkassen-Arena unterlagen die "Zebras" am Donnerstagabend mit 25:26 (9:12) und konnten dabei nicht an die zuletzt starken Leistungen anknüpfen. Gegen die Mittelhessen, die ihren ersten Sieg überhaupt an der Förde feierten, machten die Kieler wie schon bei der...

15.02.2018

Kiel. Teil zwei der Hessen-Woche beim THW Kiel: Nach dem Auswärtsspiel beim TV Hüttenberg am vergangenen Sonntag ist heute Abend (19 Uhr) die HSG Wetzlar zu Gast. Die Zebras sind gegen den Tabellenzehnten der Handball-Bundesliga vor allem auf Wiedergutmachung aus.

15.02.2018

Die DKB Handball-Bundesliga kehrt am Donnerstag zurück nach Kiel: Um 19 Uhr empfängt der THW Kiel die HSG Wetzlar zum ersten Bundesliga-Heimspiel des neuen Jahres. Dabei geht es für die "Zebras" einmal mehr in die Vollen, ist doch allen Kielern die schmerzhafte 22:30-Hinspiel-Niederlage in Mittelhessen noch immer im Gedächtnis. "Wir wollen im Rückspiel einiges gutmachen", sagte THW-Linksaußen Rune...

13.02.2018

Gießen/Kiel. Mit dem klaren 37:25-Sieg gegen den TV Hüttenberg im Gepäck verließ der THW Kiel am Sonntagnachmittag das noch immer in fester Karnevalshand befindliche Gießen. Und die Stimmung im Tross der Zebras war ähnlich gut wie unter den verkleideten Jecken, schließlich hatte der Favorit den Aufsteiger im Narrhallamarsch von der Platte gefegt.

13.02.2018