KN: Auf einer Wellenlänge

Bundesliga
Dienstag, 20.09.2016 // 08:11 Uhr

Kiel. Das würde nie gutgehen, hieß es. Zwei, die den Anspruch hegen, die unangefochtene Nummer eins zwischen den Pfosten zu sein, passen nie und nimmer zusammen, sagten sie, wenn sie über Niklas Landin und Andreas Wolff sprachen. Zwei Torhüter zwischen den Pfosten beim Handball-Dino THW Kiel, zwei Alphatiere, Olympiasieger (Landin) und Europameister (Wolff). Es kam anders, zwischen diese beiden passt keine Briefmarke.

Niklas Landin und Andreas Wolff harmonieren zwischen den Pfosten

Das Spiel gegen Lemgo: Der Däne hält 45 Minuten lang prächtig, Wolff sitzt zufrieden auf der Bank, feuert seinen "wichtigsten Partner" an. Drei Tage später, das Match gegen Göppingen: Wolff entnervt den Gegner mit 20 Paraden, Landin bleibt lässig draußen, reicht seinem Kollegen Handtuch und Wasserflasche. Beide ballen die Faust, Blicke treffen sich, man spürt Blitze zucken. Zwei, die sich elektrisch aufladen.

Ein Bild, das nicht trügt. "Wir sind unterschiedliche Typen - als Torwart und auch menschlich. Aber wir liegen auf einer Wellenlänge", sagt der 25-jährige Olympia-Dritte Wolff, der vor der Saison aus Wetzlar kam. Der selbstbewusste Rheinländer schwärmt von seinem zwei Jahre älteren Torwartkollegen Landin: "Niklas ist nicht nur ein Weltklasse-Torhüter, er ist humorvoll und intelligent." Dem steht auch der Däne, dem in Rio der Gold-Coup gelang ("Nach dem Olympiasieg zurück zur Normalität zu kommen, war kein Problem"), in nichts nach: "Die Zusammenarbeit mit Andreas klappt gut, es macht einfach richtig Spaß, mit ihm ein Duo zwischen den Pfosten zu bilden."

Intuitiv setzt THW-Trainer Alfred Gislason seine Keeper ein, will sie zunächst "halbzeitweise" auf das Feld bringen, entscheidet sich dagegen, gibt gegen Lemgo dem einen, gegen Göppingen dem anderen den Vorzug. Ein Luxusproblem? "Die beiden sind überragend, harmonieren gut. Ich hoffe, dass sie irgendwann selbst entscheiden, wer wann eingewechselt wird", sagt der Isländer augenzwinkernd. Er fühle sich, so Gislason, an ein schwedisches Sensations-Duo der Neunziger und frühen 2000er Jahre erinnert, das EM- und WM-Titel sammelte: "Spiele gegen Schweden konnten frustrierend sein, wenn zuerst Peter Gentzel weltklasse hielt, nach der Pause dann Tomas Svensson ins Tor kam und genauso weitermachte."

Die Gegenwart beim THW Kiel heißt Landin/Wolff. Oder Wolff/Landin. "Die Saison wird lang, und wenn die Spielanteile verteilt sind, sind wir einfach schwer auszurechnen, müssen sich die Gegner immer auf zwei Keeper vorbereiten", sagt Wolff. "Und ich weiß, dass es, wenn ich mal einen schlechten Tag habe, noch einen Weltklasse-Mann gibt. Das nimmt viel vom Druck." Wenn Landin stark halte, freue er sich riesig, sagt Wolff. Dabei sagten sie, dass zwei, die den Anspruch hegen, die unangefochtene Nummer eins zwischen den Pfosten zu sein, nie und nimmer zusammenpassen würden. Sie irrten, denn diese Zwei laden sich elektrisch auf.

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 19.09.2016, Foto: Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Der Dauerkarten-Verkauf für die Saison 2018/2019 beginnt am Sonnabend, 26. Mai, und endete am Sonnabend, 16. Juni. Bis zu diesem Tag haben Stammblatt-Inhaber Zeit, sich gegen Vorlage des Original-Stammblattes die neue Dauerkarte im Scheckkarten-Format (siehe Extra-Bericht) zu sichern. 

22.05.2018

Lemgo. Pfingstausflug ins sonnige Lipperland: Ohne royalen Glamour eines Königsklassenteilnehmers, aber mit mentalem Fundament und der nötigen Gelassenheit gewinnt der THW Kiel in der Handball-Bundesliga am Sonntagmittag mit 31:27 (17:14, siehe THW-Spielbericht) beim TBV Lemgo. Die Zebras festigen besonders auch dank der zwölf Tore von Rechtsaußen Niclas Ekberg Platz fünf in der Bundesliga und...

22.05.2018

Niclas Ekberg hat mit einer furiosen Torejagd den THW Kiel zu zwei Auswärtspunken geführt: Der schwedische Rechtsaußen erzielte beim 31:27 (17:14)-Sieg beim TBV Lemgo 12/4 Treffer und stellte damit seinen persönlichen Tore-Rekord im THW-Dress ein. Im vergangenen Jahr war Ekberg im Pokal-Halbfinale schon einmal zwölf Mal erfolgreich. Vor 4.398 Zuschauern in der nahezu ausverkauften Lipperlandhalle...

20.05.2018

Drei Spiele haben die "Zebras" in der aktuellen Saison der DKB Handball-Bundesliga noch zu bestreiten. Das Ziel des THW Kiel: sechs Punkte aus diesen drei Partien. Den Anfang wollen die Kieler am Sonntag machen: Der TBV Lemgo empfängt den THW um 12:30 Uhr zum Duell in der Lipperlandhalle. "Es wird ein hartes Match", sagt THW-Linksaußen Emil Frend Öfors, "der TBV hat eine gute Mannschaft und kann...

18.05.2018

Kiel/Wien. Endspurt in der Handball-Bundesliga. Wer wird Meister? Wer muss am Ende den Gang in die Zweite Bundesliga antreten? Der THW Kiel hat andere Sorgen. Die Sorge ist groß, die Zebras könnten ihre 25. Saison in Folge im internationalen Geschäft verpassen. Die erneute Qualifikation für die Champions League ist nicht mehr möglich. Nur allzu gern würden sich Alfred Gislason und seine Spieler...

15.05.2018

Kiel. Herber Dämpfer für den THW Kiel im Saisonfinale der Handball-Bundesliga. Am Donnerstagabend unterliegen die Zebras der SG Flensburg-Handewitt mit 25:29 (10:15, siehe THW-Spielbericht), leisten sich zu viele Fehler und ziehen nach zwei Siegen und einem Remis ausgerechnet im so wichtigen vierten Pflichtspielduell der Saison den Kürzeren.

11.05.2018

Der THW Kiel hat in der DKB Handball-Bundesliga das 97. Landes-Duell mit der SG Flensburg-Handewitt verloren. Vor 10.285 Zuschauern in der ausverkauften Kieler Sparkassen-Arena rannten die "Zebras" von Beginn an einem Rückstand hinterher. In der Folge verpassten es die Schwarz-Weißen immer wieder, sich für ihre harte Derby-Arbeit zu belohnen. Eigene Fehler, umstrittene Entscheidungen und eine...

10.05.2018

Kiel. Es ist wieder Derbyzeit: Zum 97. Mal stehen sich am Donnerstag (19 Uhr, siehe THW-Vorbericht) der THW Kiel und die SG Flensburg-Handewitt gegenüber. Für die Landesrivalen geht es in der Handball-Bundesliga um wichtige Punkte, Selbstvertrauen für den Saisonendspurt und natürlich ganz viel Prestige.

09.05.2018