KN: Auf einer Wellenlänge

Bundesliga
Dienstag, 20.09.2016 // 08:11 Uhr

Kiel. Das würde nie gutgehen, hieß es. Zwei, die den Anspruch hegen, die unangefochtene Nummer eins zwischen den Pfosten zu sein, passen nie und nimmer zusammen, sagten sie, wenn sie über Niklas Landin und Andreas Wolff sprachen. Zwei Torhüter zwischen den Pfosten beim Handball-Dino THW Kiel, zwei Alphatiere, Olympiasieger (Landin) und Europameister (Wolff). Es kam anders, zwischen diese beiden passt keine Briefmarke.

Niklas Landin und Andreas Wolff harmonieren zwischen den Pfosten

Das Spiel gegen Lemgo: Der Däne hält 45 Minuten lang prächtig, Wolff sitzt zufrieden auf der Bank, feuert seinen "wichtigsten Partner" an. Drei Tage später, das Match gegen Göppingen: Wolff entnervt den Gegner mit 20 Paraden, Landin bleibt lässig draußen, reicht seinem Kollegen Handtuch und Wasserflasche. Beide ballen die Faust, Blicke treffen sich, man spürt Blitze zucken. Zwei, die sich elektrisch aufladen.

Ein Bild, das nicht trügt. "Wir sind unterschiedliche Typen - als Torwart und auch menschlich. Aber wir liegen auf einer Wellenlänge", sagt der 25-jährige Olympia-Dritte Wolff, der vor der Saison aus Wetzlar kam. Der selbstbewusste Rheinländer schwärmt von seinem zwei Jahre älteren Torwartkollegen Landin: "Niklas ist nicht nur ein Weltklasse-Torhüter, er ist humorvoll und intelligent." Dem steht auch der Däne, dem in Rio der Gold-Coup gelang ("Nach dem Olympiasieg zurück zur Normalität zu kommen, war kein Problem"), in nichts nach: "Die Zusammenarbeit mit Andreas klappt gut, es macht einfach richtig Spaß, mit ihm ein Duo zwischen den Pfosten zu bilden."

Intuitiv setzt THW-Trainer Alfred Gislason seine Keeper ein, will sie zunächst "halbzeitweise" auf das Feld bringen, entscheidet sich dagegen, gibt gegen Lemgo dem einen, gegen Göppingen dem anderen den Vorzug. Ein Luxusproblem? "Die beiden sind überragend, harmonieren gut. Ich hoffe, dass sie irgendwann selbst entscheiden, wer wann eingewechselt wird", sagt der Isländer augenzwinkernd. Er fühle sich, so Gislason, an ein schwedisches Sensations-Duo der Neunziger und frühen 2000er Jahre erinnert, das EM- und WM-Titel sammelte: "Spiele gegen Schweden konnten frustrierend sein, wenn zuerst Peter Gentzel weltklasse hielt, nach der Pause dann Tomas Svensson ins Tor kam und genauso weitermachte."

Die Gegenwart beim THW Kiel heißt Landin/Wolff. Oder Wolff/Landin. "Die Saison wird lang, und wenn die Spielanteile verteilt sind, sind wir einfach schwer auszurechnen, müssen sich die Gegner immer auf zwei Keeper vorbereiten", sagt Wolff. "Und ich weiß, dass es, wenn ich mal einen schlechten Tag habe, noch einen Weltklasse-Mann gibt. Das nimmt viel vom Druck." Wenn Landin stark halte, freue er sich riesig, sagt Wolff. Dabei sagten sie, dass zwei, die den Anspruch hegen, die unangefochtene Nummer eins zwischen den Pfosten zu sein, nie und nimmer zusammenpassen würden. Sie irrten, denn diese Zwei laden sich elektrisch auf.

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 19.09.2016, Foto: Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Es war die erwartet schwierige Reise in den Süden der Republik für den Tabellenführer der LIQUI MOLY Handball-Bundesliga: Nach Rückstand und einer hart umkämpften ersten Halbzeit bei den Eulen Ludwigshafen nahm der THW Kiel in der ohrenbetäubend lauten Friedrich-Ebert-Halle dann aber eine 13:10-Führung mit in die Kabine, spielte in den zweiten 30 Minuten seine ganze Klasse aus und holte am Ende...

20.06.2021

Für den THW Kiel steht nach dem Heimspiel gegen Göppingen jetzt erst einmal eine der weitesten Reisen in der "stärksten Liga der Welt" an: Gespielt wird am Sonntag im knapp 700 Kilometer entfernten Ludwigshafen. Anwurf der Partie gegen die wie wild um den Klassenerhalt kämpfenden "Eulen" ist um 13:30 Uhr - die LIQUI MOLY Handball-Bundesliga hat die Begegnung als Top-Spiel des 36. Spieltags...

18.06.2021

Gänsehaut-Abend in der Wunderino Arena: Zum ersten Mal seit 228 Tagen wurden die Zebras auf dem Weg zum Warmmachen wieder mit Applaus begrüßt - mit einem Strahlen ins Gesicht kehrte der THW Kiel zurück in ein Stück Normalität. 1561 Zuschauer unterstützten ihre Mannschaft derart lautstark, als ob sie die vielen Monate ohne Live-Handball in nur 60 Minuten vergessen machen wollten. Die Spieler des...

17.06.2021

Endlich. Dieses Wort wird am Donnerstag häufiger Fallen. Denn nach mehr als sieben Monaten einer weitestgehend menschenleeren Wunderino Arena dürfen gegen Frisch Auf! Göppingen endlich wieder Zuschauer den THW Kiel live und vor Ort anfeuern. "Wir haben unsere Fans so lange nicht gesehen und sehnen diesen Tag entgegen", freut sich THW-Kapitän Patrick Wiencek auf das Ende der Gespenster-Stimmung in...

15.06.2021

Der THW Kiel hat in der LIQUI MOLY Handball-Bundesliga seine Hausaufgaben gemacht und bleibt dem Tabellenführer aus dem Norden auf den Fersen: Rund 700 Zuschauer erlebten am Sonnabendabend in der Kreissporthalle Lübbecke eine hitzige Partie, in der die Zebras bei GWD Minden klaren Kopf behielten und mit dem 35:30 (17:13)-Triumph beide Punkte mit zurück an die Förde brachten. Im 55. Pflichtspiel...

12.06.2021

Weiter geht die wilde Fahrt: Auch die nächste Partie des THW Kiel in der LIQUI MOLY Handball-Bundesliga ist ein Auswärtsspiel. Im 55. Pflichtspiel der Saison sind die Zebras am Samstag bei GWD Minden gefordert. Die Gastgeber kämpfen vehement um den Klassenerhalt, auch deshalb werden die Grün-Weißen alles in die Partie gegen den amtierenden Champions-League-Sieger legen. Der Anwurf in der...

10.06.2021

Endlich hat die Zeit der Geister-Heimspiele auch für den THW Kiel ein Ende: Stadt und Land haben am heutigen Mittwoch einen wissenschaftlich begleiteten Modellversuch genehmigt, der bei den noch ausstehenden zwei Heimspielen des THW Kiel gegen Frisch Auf Göppingen (17. Juni, 19 Uhr) und den TBV Lemgo Lippe (24. Juni, 19 Uhr) bis zu 2490 Zuschauern das Live-Erlebnis Handball in der Wunderino Arena...

09.06.2021

Die Zebras kämpften, die Zebras holten auch nach einem Sechs-Tore-Rückstand alles aus sich heraus, doch am Ende stand der THW Kiel beim SC Magdeburg mit leeren Händen da: Mit 33:34 (16:17) verloren die Kieler vor 1500 Zuschauern in der Getec-Arena nicht nur beide Punkte, sondern auch noch ihren Top-Torschützen Niclas Ekberg, der verletzt ausschied. Zudem zog sich Steffen Weinhold eine klaffende...

08.06.2021