KN: Auf einer Wellenlänge

Bundesliga
Dienstag, 20.09.2016 // 08:11 Uhr

Kiel. Das würde nie gutgehen, hieß es. Zwei, die den Anspruch hegen, die unangefochtene Nummer eins zwischen den Pfosten zu sein, passen nie und nimmer zusammen, sagten sie, wenn sie über Niklas Landin und Andreas Wolff sprachen. Zwei Torhüter zwischen den Pfosten beim Handball-Dino THW Kiel, zwei Alphatiere, Olympiasieger (Landin) und Europameister (Wolff). Es kam anders, zwischen diese beiden passt keine Briefmarke.

Niklas Landin und Andreas Wolff harmonieren zwischen den Pfosten

Das Spiel gegen Lemgo: Der Däne hält 45 Minuten lang prächtig, Wolff sitzt zufrieden auf der Bank, feuert seinen "wichtigsten Partner" an. Drei Tage später, das Match gegen Göppingen: Wolff entnervt den Gegner mit 20 Paraden, Landin bleibt lässig draußen, reicht seinem Kollegen Handtuch und Wasserflasche. Beide ballen die Faust, Blicke treffen sich, man spürt Blitze zucken. Zwei, die sich elektrisch aufladen.

Ein Bild, das nicht trügt. "Wir sind unterschiedliche Typen - als Torwart und auch menschlich. Aber wir liegen auf einer Wellenlänge", sagt der 25-jährige Olympia-Dritte Wolff, der vor der Saison aus Wetzlar kam. Der selbstbewusste Rheinländer schwärmt von seinem zwei Jahre älteren Torwartkollegen Landin: "Niklas ist nicht nur ein Weltklasse-Torhüter, er ist humorvoll und intelligent." Dem steht auch der Däne, dem in Rio der Gold-Coup gelang ("Nach dem Olympiasieg zurück zur Normalität zu kommen, war kein Problem"), in nichts nach: "Die Zusammenarbeit mit Andreas klappt gut, es macht einfach richtig Spaß, mit ihm ein Duo zwischen den Pfosten zu bilden."

Intuitiv setzt THW-Trainer Alfred Gislason seine Keeper ein, will sie zunächst "halbzeitweise" auf das Feld bringen, entscheidet sich dagegen, gibt gegen Lemgo dem einen, gegen Göppingen dem anderen den Vorzug. Ein Luxusproblem? "Die beiden sind überragend, harmonieren gut. Ich hoffe, dass sie irgendwann selbst entscheiden, wer wann eingewechselt wird", sagt der Isländer augenzwinkernd. Er fühle sich, so Gislason, an ein schwedisches Sensations-Duo der Neunziger und frühen 2000er Jahre erinnert, das EM- und WM-Titel sammelte: "Spiele gegen Schweden konnten frustrierend sein, wenn zuerst Peter Gentzel weltklasse hielt, nach der Pause dann Tomas Svensson ins Tor kam und genauso weitermachte."

Die Gegenwart beim THW Kiel heißt Landin/Wolff. Oder Wolff/Landin. "Die Saison wird lang, und wenn die Spielanteile verteilt sind, sind wir einfach schwer auszurechnen, müssen sich die Gegner immer auf zwei Keeper vorbereiten", sagt Wolff. "Und ich weiß, dass es, wenn ich mal einen schlechten Tag habe, noch einen Weltklasse-Mann gibt. Das nimmt viel vom Druck." Wenn Landin stark halte, freue er sich riesig, sagt Wolff. Dabei sagten sie, dass zwei, die den Anspruch hegen, die unangefochtene Nummer eins zwischen den Pfosten zu sein, nie und nimmer zusammenpassen würden. Sie irrten, denn diese Zwei laden sich elektrisch auf.

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 19.09.2016, Foto: Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Kiel. Als der THW Kiel gestern Nachmittag nach Hannover aufbrach, waren bis auf René Toft Hansen alle Zebras an Bord. Auch Domagoj Duvnjak ist wieder dabei. "Er hat sich im Training gut gemacht, ein Kurzeinsatz ist möglich", sagt THW-Trainer Alfred Gislason.

22.02.2018

Kiel. Drei Tage nach dem überzeugenden Champions-League-Auftritt bei Aalborg Håndbold (27:20) ist ein Tag vor dem Bundesliga-Auswärtsspiel bei der TSV Hannover-Burgdorf: Für den THW Kiel geht es nach der Niederlage gegen die HSG Wetzlar darum, auch in der Liga wieder Fuß zu fassen, den am vergangenen Donnerstag jäh unterbrochenen Lauf wieder aufzunehmen - und um die Bewältigung der jüngeren...

21.02.2018

Der THW Kiel steht in der DKB Handball-Bundesliga vor einer Herkules-Aufgabe: Am Donnerstag empfägt die TSV Hannover-Burgdorf die "Zebras" in der TUI-Arena. Für die Kieler geht es in dieser Partie um zwei "Big Points" in der stärksten Liga der Welt, allerdings präsentieren sich die "Recken" in dieser Spielzeit als extrem unbequemer Gegner. Der Tabellenzweite aus Niedersachsen hat noch kein...

20.02.2018

Der THW Kiel hat nach zuletzt sechs Siegen in Folge in der DKB Handball-Bundesliga eine bittere Niederlage kassiert: Vor 10285 Fans in der Sparkassen-Arena unterlagen die "Zebras" am Donnerstagabend mit 25:26 (9:12) und konnten dabei nicht an die zuletzt starken Leistungen anknüpfen. Gegen die Mittelhessen, die ihren ersten Sieg überhaupt an der Förde feierten, machten die Kieler wie schon bei der...

15.02.2018

Kiel. Teil zwei der Hessen-Woche beim THW Kiel: Nach dem Auswärtsspiel beim TV Hüttenberg am vergangenen Sonntag ist heute Abend (19 Uhr) die HSG Wetzlar zu Gast. Die Zebras sind gegen den Tabellenzehnten der Handball-Bundesliga vor allem auf Wiedergutmachung aus.

15.02.2018

Die DKB Handball-Bundesliga kehrt am Donnerstag zurück nach Kiel: Um 19 Uhr empfängt der THW Kiel die HSG Wetzlar zum ersten Bundesliga-Heimspiel des neuen Jahres. Dabei geht es für die "Zebras" einmal mehr in die Vollen, ist doch allen Kielern die schmerzhafte 22:30-Hinspiel-Niederlage in Mittelhessen noch immer im Gedächtnis. "Wir wollen im Rückspiel einiges gutmachen", sagte THW-Linksaußen Rune...

13.02.2018

Gießen/Kiel. Mit dem klaren 37:25-Sieg gegen den TV Hüttenberg im Gepäck verließ der THW Kiel am Sonntagnachmittag das noch immer in fester Karnevalshand befindliche Gießen. Und die Stimmung im Tross der Zebras war ähnlich gut wie unter den verkleideten Jecken, schließlich hatte der Favorit den Aufsteiger im Narrhallamarsch von der Platte gefegt.

13.02.2018

Gießen. Der THW Kiel hat seinen Lauf auch beim Aufsteiger TV Hüttenberg fortgesetzt: Die Zebras gewannen am Sonntagmittag in Mittelhessen deutlich mit 37:25 (19:13, siehe THW-Spielbericht) und zeigten sich dabei trotz einer schwierigen Anfangsphase stabil und spielfreudig. Einmal mehr drückten die "silbernen Schweden" Lukas Nilsson und Niclas Ekberg der Partie ihren blau-gelben Stempel auf.v

12.02.2018