KN: Der Weg in die Königsklasse

Bundesliga
Freitag, 20.05.2016 // 10:50 Uhr

Kiel. Gefühlslage nach dem 88. Nordderby in der Handball-Bundesliga: Die SG Flensburg-Handewitt wittert nach dem 28:26-Sieg in Kiel Morgenluft im Titelrennen. Beim THW Kiel herrscht Unbehagen ob der - auf dem Papier - verlorenen Startberechtigung für die Champions League.

THW braucht jetzt eine Wild Card für die Champions League

"Der dritte Platz ist keine Garantie für die Champions League", sagte Frank Bohmann, Geschäftsführer des Liga-Verbandes HBL. Die Rhein-Neckar Löwen und die SG Flensburg-Handewitt sind absehbar direkt für die kommende Königsklassen-Saison qualifiziert - egal, wer von den beiden Kontrahenten sich die Meisterschale schnappt. Dem THW bliebe nur ein schöner und ein weniger schöner Umweg in den europäischen Elite-Kosmos. Entweder die Zebras schaffen am 28./29. Mai in Köln den Mega-Triumph und starten nach dem Sommer als Titelverteidiger in der Champions League. Oder sie profitieren - auf Antrag der Handball-Bundesliga - von einer Wild Card des europäischen Verbandes EHF.

Die war zuletzt für den Dritten der deutschen Liga fast schon obligatorisch. So gingen die Flensburger beispielsweise in der laufenden Spielzeit mit einer EHF-Wild-Card in der Gruppenphase ins Rennen. Freude über das somit vermeintlich sichere Ticket kommt bei den Kielern dennoch kaum auf. "Klar, es ist schön, auch in der kommenden Saison wieder Champions League zu spielen", sagt Nationalspieler Christian Dissinger. "Aber ich sehe die Wild Card kritisch. Man will die Qualifikation direkt schaffen und nicht davon abhängig sein."

Alfred Gislason haderte nach dem Abpfiff des teilweise mit harten Bandagen geführten Nordderbys zunächst noch mit den Magdeburger Schiedsrichtern Robert Schulze und Tobias Tönnies: "Als das Spiel in der zweiten Halbzeit kippt, pfeifen sie zehn Minuten lang jede Entscheidung gegen uns. Später hagelt es Siebenmeter und Zeitstrafen gegen die SG - als Ausgleich, denn sie wussten, was sie vorher angerichtet hatten", sagte der isländische THW-Trainer und zeigte sich darüber hinaus enttäuscht über die verpasste direkte Champions-League-Qualifikation: "Die Wild Card ist alles andere als sicher. Das ist ärgerlich, denn der Wettbewerb ist wichtig für den Verein. Jetzt wird es bis zum Sommer nicht klar sein, wo wir starten."

Für THW-Geschäftsführer Thorsten Storm ist zumindest eines so gut wie entschieden: die Meisterschaft. "Ich glaube nicht, dass sich da noch so viel tun wird", sagte der 51-Jährige und ergänzte: "Ich hoffe, dass es wieder drei Startplätze für deutsche Mannschaften in der Champions League geben wird wie in den letzten Jahren auch."

SG-Trainer Ljubomir Vranjes hat den Meistertitel indes noch nicht abgeschrieben: "Die Löwen könnten jetzt eine Zitterhand bekommen", sagte der Schwede und kündigte an: "Wir haben unsere Arbeit getan und werden weiter kämpfen." Die SG trifft in zwei verbliebenen Heimspielen noch auf Eisenach (Tabellen-16.) und den Bergischen HC (13.) sowie auswärts auf Stuttgart (15.). Die Löwen müssen am kommenden Sonntag hingegen bei der HSG Wetzlar noch einen echten Stolperstein aus dem Weg räumen. "Das wird nicht einfach für die Löwen", sagte Vranjes. SG-Kapitän Tobias Karlsson versprach: "Wenn die Löwen noch einmal ausrutschen, werden wir da sein." Und SG-Rechtsaußen Lasse Svan offenbarte ein gar nicht auf den Titelkampf eingestelltes Nervenkostüm. "Wenn wir am Sonnabend gegen Eisenach gewinnen, gehe ich am Sonntag Golfspielen und schaue mir das Resultat der Löwen erst hinterher an. Das kann ich nicht mitansehen."

Aus diesen Gedankenspielen haben sich die Zebras nun verabschiedet. Ihnen bleibt allerdings der schöne Umweg in die Champions League. Mit Blick auf das Final Four in Köln sagte Thorsten Storm: "Wir haben noch Ziele in dieser Saison."

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 18.05.2016, Foto: Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Liebe THW-Fans, liebe Dauerkarten-Besitzer, wir haben zwei wichtige Anliegen an Sie. Zunächst möchten wir heute auf diesem Weg danke sagen. Danke sagen für die unglaubliche Unterstützung, mit der Sie unsere Mannschaft und unseren Club tragen. Danke für die Leidenschaft, mit der Sie Schwarz und Weiß begleiten. Und vor allem Danke für Ihre Treue, die in der Handball-Welt einzigartig ist. 

16.05.2019

Das Konfetti ist zusammengefegt, der Handball-Boden in der Sparkassen-Arena von den Sektpfützen der EHF-Pokal-Siegerehrung gereinigt, und die Zebras sind heiß auf den Endspurt in der DKB Handball-Bundesliga: Am Sonntag wollen sie mit ihren Fans in der "weißen Wand" gegen GWD Minden zwei wichtige Heimpunkte holen. "Nur mit einem Sieg können wir Flensburg weiter unter Druck setzen. Aber wir dürfen...

24.05.2019

Kiel. Pokalsieger plus EHF-Cup-Sieger gleich Double. Aber der THW Kiel will mehr, will Titel Nr. 21 in der Handball-Bundesliga, will die SG Flensburg-Handewitt noch abfangen, ein Handball-Märchen schreiben. "Wir sind noch nicht fertig", sagt Viktor Szilagyi, Sportlicher Leiter der Zebras. Ein Satz, der an der Flensburger Förde nachhallen wird in den kommenden Wochen bis zum letzten Spieltag am 9....

23.05.2019

Der Dauerkarten-Verkauf für die Saison 2019/2020 für Inhaber eines Vorkaufsrechts beginnt am Sonnabend, 25. Mai, und endet am Sonnabend, 15. Juni. Ausschließlich bis zu diesem Tag kann das Vorkaufsrecht auf die neue Dauerkarte im Scheckkarten-Format eingelöst werden. Vorkaufsberechtigt sind alle THW-Fans, die als Stammblatt-Inhaber registriert sind. Ein Stammblatt in Papierform existiert nicht...

16.05.2019

Was für ein Nachmittag in der Sparkassen-Arena: Der THW Kiel hat in einem intensiven, leidenschaftlich geführten Derby vor einer unglaublich emotionalen Kulisse das Rennen um die Meisterschaft in der DKB Handball-Bundesliga ein bisschen spannender gemacht. Am Ende von 60 hart umkämpften Minuten gewannen die Zebras das 99. Landes-Duell mit 20:18 (11:11) und verkürzten den Rückstand auf den...

12.05.2019

Seit Wochen dreht sich im Handball alles um dieses eine Spiel - Sonntag ist es endlich soweit: Dann steigt um 14:30 Uhr in der seit Monaten ausverkauften Sparkassen-Arena das 99. Derby zwischen dem THW Kiel und der SG Flensburg-Handewitt. Ein Spiel, das immer eine gewisse Brisanz in sich trägt. Das immer etwas Besonderes ist. Und doch ist diese 99. Auflage des Landes-Duells noch eine Spur heißer:...

10.05.2019

Der THW Kiel hat nach drei Jahren ohne Sieg wieder einmal die Rittal-Arena erobert: Am Donnerstagabend mussten die Fans des Rekordmeisters allerdings lange zittern, bis der 27:23 (15:12)-Erfolg unter Dach und Fach war. Eine mangelhafte Chancenverwertung der Zebras hatte die Gastgeber nach zwischenzeitlicher Fünf-Tore-Führung des THW wieder in die Partie zurückgeholt. Ein 4:0-Lauf in den letzten...

09.05.2019

Nach dem Auswärtssieg beim heimstarken HC Erlangen ist vor der hohen Auswärtshürde HSG Wetzlar: Am Donnerstag wollen die Zebras bei den Mittelhessen ihre schwarze Serie beenden. "Das Spiel in Wetzlar ist eine Aufgabe, die wir sehr ernst nehmen müssen", sagt THW-Trainer Alfred Gislason. "Wir haben dort zweimal in Folge verloren und hatten insgesamt zuletzt erhebliche Mühe mit der HSG." Deshalb sei...

07.05.2019