KN: Die Baustellen sind offensichtlich

Bundesliga
Donnerstag, 08.09.2016 // 14:40 Uhr

Wetzlar/Kiel. Ein herber Dämpfer, aber kein Weltuntergang: Hadern hilft dem THW Kiel nach der 24:27-Niederlage in Wetzlar ohnehin nicht. Die Punkte sind weg, die Heimpremiere wirft ihre Schatten voraus. Gegen den TBV Lemgo wollen - und müssen - die Zebras sich am Sonntag ganz anders präsentieren als in Mittelhessen.

"Den Kopf nicht in den Sand stecken"

"Man hat ganz klar gesehen, wo unsere Baustellen sind. Daran müssen wir jetzt arbeiten", sagt Linksaußen Rune Dahmke. "Aber wir dürfen und wollen den Kopf auch nicht in den Sand stecken." Fehler aufarbeiten und abstellen, so lautet der THW-Plan bis Sonntag. Vier Tage zwischen den Saisonspielen zwei und drei, beinahe Luxus nach nur knapp 46 Stunden zwischen den zwei Auswärtsspielen zum Liga-Auftakt. "Es kam uns nicht gerade entgegen, dass wir nur einen Tag Pause hatten", sagt Trainer Alfred Gislason. "Man sieht, dass einige Spieler nach Olympia müde sind."

Fragwürdig, warum der THW, der am Sonntagabend in Stuttgart den ersten Spieltag beschloss, als erstes Team bereits am Dienstag wieder antreten musste. Wetzlar hatte die Saison am Freitag gegen Berlin eröffnet, ging frisch ins zweite Heimspiel in Folge. Die Zebras waren so nicht beweglich genug und auch im Kopf nicht wach: Einfallslos, unkreativ, schwerfällig - sie liefen 60 Minuten lang hinterher. Eine Parallele zum Jahr 2012, die auch HSG-Trainer Kai Wandschneider ansprach. "Da hat uns Olympia auch schon mal sehr geholfen, als wir gegen einen müden HSV spielten", sagt er.

Zur Kieler Müdigkeit gesellte sich fehlende Abstimmung. Die Automatismen griffen nicht, die Selbstverständlichkeit fehlte im THW-Spiel. "Acht bis neun Tage Vorbereitung sind einfach zu wenig", sagt Gislason. "Es wird Wochen bis Monate dauern, bis wir so richtig eingespielt sind."

Dazu kommen schon jetzt personelle Probleme: Christian Dissinger, der noch mindestens zwei Monate ausfallen wird, hinterließ eine große Lücke im Abwehrverbund, die auch Rückkehrer Christian Zeitz bisher nicht schließen konnte. Domagoj Duvnjak ist angeschlagen, konnte seine Weltklasse auf der Spitze der 3:2:1-Deckung nicht voll ausspielen. Die Folge: In der offensiven als auch in der 6:0-Deckung fand Wetzlar immer wieder Löcher.

Und hinter einer schwachen Abwehr war auch Andreas Wolff nicht gut, verlor das Torhüterduell gegen Benjamin Buric deutlich. Das hatte sich der 25-Jährige bei seiner Rückkehr nach Wetzlar anders vorgestellt, wo er mit warmem Applaus empfangen worden war. "Ich glaube nicht, dass ich diesen Tag in guter Erinnerung behalten werde", brummte Wolff nach der Partie ins ARD-Mikrofon. "Ich hatte mich auf das Spiel gefreut, und ich habe auch viele Bekannte gesehen, aber um meine Gemütslage zu beschreiben, braucht es keine großen Worte: ein Scheißgefühl."

Eine echte Alternative hatte THW-Coach Gislason zu allem Überfluss nicht: Niklas Landin kam zwar für rund fünf Minuten auf die Platte, doch dem Dänen waren seine Rückenbeschwerden anzusehen, er konnte den Zebras nicht helfen. Auch Duvnjak, der in der vergangenen Saison oft genug die Kohlen aus dem Feuer holte, war in Wetzlar nicht auf der Höhe seiner Schaffenskraft. Die jungen Neuzugänge Lukas Nilsson und Nikola Bilyk zeigten gute Ansätze, sind aber noch nicht in der Lage, dieses Loch zu stopfen. Steffen Weinhold steckt Olympia noch in den Knochen, Marko Vujin ist nicht in Top-Form. In Wetzlar ließen die Zebras die Power aus dem Rückraum schmerzlich vermissen.

"Wir wussten, dass die ersten Spiele sehr schwer werden würden", sagt Rune Dahmke. "Aber auch die fehlende Vorbereitung darf keine Ausrede sein." Der THW spielte schlecht, die Niederlage war verdient. Dennoch: "Im letzten Jahr haben wir auch sehr früh in Göppingen verloren, und trotzdem war die Meisterschaft bis zum Mai völlig offen", sagt Dahmke. "Es wird kein Team ohne Minuspunkte durchkommen." Und auch Alfred Gislason will am zweiten Spieltag noch keine Tendenz erkennen. "Wir wollen da natürlich ein Wort mitreden, auch nach der Niederlage", sagt der Isländer. "Aber bei uns ist keiner im Kopf bei einer Meisterfeier. Wir arbeiten von Spiel zu Spiel."

(Von Niklas Schomburg, aus den Kieler Nachrichten vom 08.09.2016, Foto: Angela Grewe)

 

Mehr zum Thema

Kiel. Als der THW Kiel gestern Nachmittag nach Hannover aufbrach, waren bis auf René Toft Hansen alle Zebras an Bord. Auch Domagoj Duvnjak ist wieder dabei. "Er hat sich im Training gut gemacht, ein Kurzeinsatz ist möglich", sagt THW-Trainer Alfred Gislason.

22.02.2018

Kiel. Drei Tage nach dem überzeugenden Champions-League-Auftritt bei Aalborg Håndbold (27:20) ist ein Tag vor dem Bundesliga-Auswärtsspiel bei der TSV Hannover-Burgdorf: Für den THW Kiel geht es nach der Niederlage gegen die HSG Wetzlar darum, auch in der Liga wieder Fuß zu fassen, den am vergangenen Donnerstag jäh unterbrochenen Lauf wieder aufzunehmen - und um die Bewältigung der jüngeren...

21.02.2018

Der THW Kiel steht in der DKB Handball-Bundesliga vor einer Herkules-Aufgabe: Am Donnerstag empfägt die TSV Hannover-Burgdorf die "Zebras" in der TUI-Arena. Für die Kieler geht es in dieser Partie um zwei "Big Points" in der stärksten Liga der Welt, allerdings präsentieren sich die "Recken" in dieser Spielzeit als extrem unbequemer Gegner. Der Tabellenzweite aus Niedersachsen hat noch kein...

20.02.2018

Der THW Kiel hat nach zuletzt sechs Siegen in Folge in der DKB Handball-Bundesliga eine bittere Niederlage kassiert: Vor 10285 Fans in der Sparkassen-Arena unterlagen die "Zebras" am Donnerstagabend mit 25:26 (9:12) und konnten dabei nicht an die zuletzt starken Leistungen anknüpfen. Gegen die Mittelhessen, die ihren ersten Sieg überhaupt an der Förde feierten, machten die Kieler wie schon bei der...

15.02.2018

Kiel. Teil zwei der Hessen-Woche beim THW Kiel: Nach dem Auswärtsspiel beim TV Hüttenberg am vergangenen Sonntag ist heute Abend (19 Uhr) die HSG Wetzlar zu Gast. Die Zebras sind gegen den Tabellenzehnten der Handball-Bundesliga vor allem auf Wiedergutmachung aus.

15.02.2018

Die DKB Handball-Bundesliga kehrt am Donnerstag zurück nach Kiel: Um 19 Uhr empfängt der THW Kiel die HSG Wetzlar zum ersten Bundesliga-Heimspiel des neuen Jahres. Dabei geht es für die "Zebras" einmal mehr in die Vollen, ist doch allen Kielern die schmerzhafte 22:30-Hinspiel-Niederlage in Mittelhessen noch immer im Gedächtnis. "Wir wollen im Rückspiel einiges gutmachen", sagte THW-Linksaußen Rune...

13.02.2018

Gießen/Kiel. Mit dem klaren 37:25-Sieg gegen den TV Hüttenberg im Gepäck verließ der THW Kiel am Sonntagnachmittag das noch immer in fester Karnevalshand befindliche Gießen. Und die Stimmung im Tross der Zebras war ähnlich gut wie unter den verkleideten Jecken, schließlich hatte der Favorit den Aufsteiger im Narrhallamarsch von der Platte gefegt.

13.02.2018

Gießen. Der THW Kiel hat seinen Lauf auch beim Aufsteiger TV Hüttenberg fortgesetzt: Die Zebras gewannen am Sonntagmittag in Mittelhessen deutlich mit 37:25 (19:13, siehe THW-Spielbericht) und zeigten sich dabei trotz einer schwierigen Anfangsphase stabil und spielfreudig. Einmal mehr drückten die "silbernen Schweden" Lukas Nilsson und Niclas Ekberg der Partie ihren blau-gelben Stempel auf.v

12.02.2018