KN: Die Baustellen sind offensichtlich

Bundesliga
Donnerstag, 08.09.2016 // 14:40 Uhr

Wetzlar/Kiel. Ein herber Dämpfer, aber kein Weltuntergang: Hadern hilft dem THW Kiel nach der 24:27-Niederlage in Wetzlar ohnehin nicht. Die Punkte sind weg, die Heimpremiere wirft ihre Schatten voraus. Gegen den TBV Lemgo wollen - und müssen - die Zebras sich am Sonntag ganz anders präsentieren als in Mittelhessen.

"Den Kopf nicht in den Sand stecken"

"Man hat ganz klar gesehen, wo unsere Baustellen sind. Daran müssen wir jetzt arbeiten", sagt Linksaußen Rune Dahmke. "Aber wir dürfen und wollen den Kopf auch nicht in den Sand stecken." Fehler aufarbeiten und abstellen, so lautet der THW-Plan bis Sonntag. Vier Tage zwischen den Saisonspielen zwei und drei, beinahe Luxus nach nur knapp 46 Stunden zwischen den zwei Auswärtsspielen zum Liga-Auftakt. "Es kam uns nicht gerade entgegen, dass wir nur einen Tag Pause hatten", sagt Trainer Alfred Gislason. "Man sieht, dass einige Spieler nach Olympia müde sind."

Fragwürdig, warum der THW, der am Sonntagabend in Stuttgart den ersten Spieltag beschloss, als erstes Team bereits am Dienstag wieder antreten musste. Wetzlar hatte die Saison am Freitag gegen Berlin eröffnet, ging frisch ins zweite Heimspiel in Folge. Die Zebras waren so nicht beweglich genug und auch im Kopf nicht wach: Einfallslos, unkreativ, schwerfällig - sie liefen 60 Minuten lang hinterher. Eine Parallele zum Jahr 2012, die auch HSG-Trainer Kai Wandschneider ansprach. "Da hat uns Olympia auch schon mal sehr geholfen, als wir gegen einen müden HSV spielten", sagt er.

Zur Kieler Müdigkeit gesellte sich fehlende Abstimmung. Die Automatismen griffen nicht, die Selbstverständlichkeit fehlte im THW-Spiel. "Acht bis neun Tage Vorbereitung sind einfach zu wenig", sagt Gislason. "Es wird Wochen bis Monate dauern, bis wir so richtig eingespielt sind."

Dazu kommen schon jetzt personelle Probleme: Christian Dissinger, der noch mindestens zwei Monate ausfallen wird, hinterließ eine große Lücke im Abwehrverbund, die auch Rückkehrer Christian Zeitz bisher nicht schließen konnte. Domagoj Duvnjak ist angeschlagen, konnte seine Weltklasse auf der Spitze der 3:2:1-Deckung nicht voll ausspielen. Die Folge: In der offensiven als auch in der 6:0-Deckung fand Wetzlar immer wieder Löcher.

Und hinter einer schwachen Abwehr war auch Andreas Wolff nicht gut, verlor das Torhüterduell gegen Benjamin Buric deutlich. Das hatte sich der 25-Jährige bei seiner Rückkehr nach Wetzlar anders vorgestellt, wo er mit warmem Applaus empfangen worden war. "Ich glaube nicht, dass ich diesen Tag in guter Erinnerung behalten werde", brummte Wolff nach der Partie ins ARD-Mikrofon. "Ich hatte mich auf das Spiel gefreut, und ich habe auch viele Bekannte gesehen, aber um meine Gemütslage zu beschreiben, braucht es keine großen Worte: ein Scheißgefühl."

Eine echte Alternative hatte THW-Coach Gislason zu allem Überfluss nicht: Niklas Landin kam zwar für rund fünf Minuten auf die Platte, doch dem Dänen waren seine Rückenbeschwerden anzusehen, er konnte den Zebras nicht helfen. Auch Duvnjak, der in der vergangenen Saison oft genug die Kohlen aus dem Feuer holte, war in Wetzlar nicht auf der Höhe seiner Schaffenskraft. Die jungen Neuzugänge Lukas Nilsson und Nikola Bilyk zeigten gute Ansätze, sind aber noch nicht in der Lage, dieses Loch zu stopfen. Steffen Weinhold steckt Olympia noch in den Knochen, Marko Vujin ist nicht in Top-Form. In Wetzlar ließen die Zebras die Power aus dem Rückraum schmerzlich vermissen.

"Wir wussten, dass die ersten Spiele sehr schwer werden würden", sagt Rune Dahmke. "Aber auch die fehlende Vorbereitung darf keine Ausrede sein." Der THW spielte schlecht, die Niederlage war verdient. Dennoch: "Im letzten Jahr haben wir auch sehr früh in Göppingen verloren, und trotzdem war die Meisterschaft bis zum Mai völlig offen", sagt Dahmke. "Es wird kein Team ohne Minuspunkte durchkommen." Und auch Alfred Gislason will am zweiten Spieltag noch keine Tendenz erkennen. "Wir wollen da natürlich ein Wort mitreden, auch nach der Niederlage", sagt der Isländer. "Aber bei uns ist keiner im Kopf bei einer Meisterfeier. Wir arbeiten von Spiel zu Spiel."

(Von Niklas Schomburg, aus den Kieler Nachrichten vom 08.09.2016, Foto: Angela Grewe)

 

Mehr zum Thema

Der THW Kiel ist in der DKB Handball-Bundesliga in die Erfolgsspur zurückgekehrt: Beim Altmeister VfL Gummersbach gewannen die Zebras am Donnerstagabend deutlich mit 35:22 (20:8) und holten damit zwei wichtige Auswärtspunkte. Bester Torschütze gegen die in allen Belangen unterlegenen Oberbergischen war Niclas Ekberg mit 9:5 Treffern, Nikola Bilyk war aus dem Feld sechs Mal erfolgreich. Den...

21.02.2019

Kiel. Gute Laune herrschte zu Wochenbeginn nicht im Trainingszentrum des THW Kiel. "Die Stimmung war nicht so gut", berichtet Trainer Alfred Gislason. "Aber das ist normal, wenn man eine Niederlage so selbst verschuldet hat wie wir gegen Magdeburg."

21.02.2019

Gummersbach. Der VfL Gummersbach ist das einzige Gründungsmitglied der Handball-Bundesliga, das niemals abgestiegen ist. Aus der Gründungssaison 1966/1967 sind heute neben den Oberbergischen nur die Füchse Berlin im Oberhaus dabei, doch die damaligen Reinickendorfer Füchse haben zwischenzeitlich so manches Jahr in der Zweiten Liga verbracht. Der VfL ist der Handball-Dino, und der schwebt in großer...

20.02.2019

Die Zebras haben nach dem Rückschlag vom vergangenen Sonntag längst den Blick nach vorn gerichtet: Am Donnerstag ist der THW Kiel beim VfL Gummersbach gefordert, der in der DKB Handball-Bundesliga um jeden Zähler für den Klassenerhalt kämpft. "Wir wollen zu unserem Spiel zurückfinden und die zwei Punkte holen", fordert THW-Kapitän Niklas Landin. "Einen Vorteil hat der enge Spielplan: Wir müssen...

19.02.2019

Kiel. Sechs Minuspunkte Rückstand auf den Spitzenreiter, eine gerissene Siegesserie, Probleme im Angriff - einen Tag nach der 25:28-Niederlage gegen den SC Magdeburg (siehe THW-Spielbericht) herrscht Katerstimmung bei den Handballern des THW Kiel. Denn der Blick auf die Bundesliga-Tabelle spricht eine deutliche Sprache: Flensburg 42:0 Punkte, THW Kiel 36:6. Nach der Schlappe am Sonntag musste auch...

19.02.2019

Kiel. Die Serie (22 Siege in Folge) gerissen, die Laune verhagelt: Der THW Kiel hat am Sonntagmittag einen herben Rückschlag im Titelrennen der Handball-Bundesliga erlitten und die zweite Niederlage der Saison gegen den SC Magdeburg kassiert. Am Ende bedeutet das 25:28 (13:14, siehe THW-Spielbericht) die Minuspunkte fünf und sechs, während sich Spitzenreiter SG Flensburg-Handewitt (28:18 gegen...

18.02.2019

Der THW Kiel hat gegen den SC Magdeburg die Revanche für die Hinspiel-Niederlage verpasst: Vor 10.285 Zuschauern in der Sparkassen-Arena unterlagen die "Zebras" den Bördestädtern verdient mit 25:28 (13:14). Beste Torschützen in einer umkämpften Begegnung beider Traditionsvereine waren Domagoj Duvnjak und Albin Lagergren mit je sieben Treffern. Für die Kieler endete mit der Heim-Niederlage eine...

17.02.2019

Nach dem Erfolg gegen Pulawy, der gleichbedeutend mit der Verteidigung der Tabellenspitze in der Vorrunden-Gruppe D war, richteten die Kieler den Fokus schnell wieder auf die DKB Handball-Bundesliga: Bereits am Sonntag wartet mit dem Top-Spiel gegen den Tabellen-Vierten SC Magdeburg ein richtig schweres Kaliber in der heimischen Liga auf die Zebras. "Wir freuen uns riesig auf die Partie, denn wir...

15.02.2019