KN: Die Baustellen sind offensichtlich

Bundesliga
Donnerstag, 08.09.2016 // 14:40 Uhr

Wetzlar/Kiel. Ein herber Dämpfer, aber kein Weltuntergang: Hadern hilft dem THW Kiel nach der 24:27-Niederlage in Wetzlar ohnehin nicht. Die Punkte sind weg, die Heimpremiere wirft ihre Schatten voraus. Gegen den TBV Lemgo wollen - und müssen - die Zebras sich am Sonntag ganz anders präsentieren als in Mittelhessen.

"Den Kopf nicht in den Sand stecken"

"Man hat ganz klar gesehen, wo unsere Baustellen sind. Daran müssen wir jetzt arbeiten", sagt Linksaußen Rune Dahmke. "Aber wir dürfen und wollen den Kopf auch nicht in den Sand stecken." Fehler aufarbeiten und abstellen, so lautet der THW-Plan bis Sonntag. Vier Tage zwischen den Saisonspielen zwei und drei, beinahe Luxus nach nur knapp 46 Stunden zwischen den zwei Auswärtsspielen zum Liga-Auftakt. "Es kam uns nicht gerade entgegen, dass wir nur einen Tag Pause hatten", sagt Trainer Alfred Gislason. "Man sieht, dass einige Spieler nach Olympia müde sind."

Fragwürdig, warum der THW, der am Sonntagabend in Stuttgart den ersten Spieltag beschloss, als erstes Team bereits am Dienstag wieder antreten musste. Wetzlar hatte die Saison am Freitag gegen Berlin eröffnet, ging frisch ins zweite Heimspiel in Folge. Die Zebras waren so nicht beweglich genug und auch im Kopf nicht wach: Einfallslos, unkreativ, schwerfällig - sie liefen 60 Minuten lang hinterher. Eine Parallele zum Jahr 2012, die auch HSG-Trainer Kai Wandschneider ansprach. "Da hat uns Olympia auch schon mal sehr geholfen, als wir gegen einen müden HSV spielten", sagt er.

Zur Kieler Müdigkeit gesellte sich fehlende Abstimmung. Die Automatismen griffen nicht, die Selbstverständlichkeit fehlte im THW-Spiel. "Acht bis neun Tage Vorbereitung sind einfach zu wenig", sagt Gislason. "Es wird Wochen bis Monate dauern, bis wir so richtig eingespielt sind."

Dazu kommen schon jetzt personelle Probleme: Christian Dissinger, der noch mindestens zwei Monate ausfallen wird, hinterließ eine große Lücke im Abwehrverbund, die auch Rückkehrer Christian Zeitz bisher nicht schließen konnte. Domagoj Duvnjak ist angeschlagen, konnte seine Weltklasse auf der Spitze der 3:2:1-Deckung nicht voll ausspielen. Die Folge: In der offensiven als auch in der 6:0-Deckung fand Wetzlar immer wieder Löcher.

Und hinter einer schwachen Abwehr war auch Andreas Wolff nicht gut, verlor das Torhüterduell gegen Benjamin Buric deutlich. Das hatte sich der 25-Jährige bei seiner Rückkehr nach Wetzlar anders vorgestellt, wo er mit warmem Applaus empfangen worden war. "Ich glaube nicht, dass ich diesen Tag in guter Erinnerung behalten werde", brummte Wolff nach der Partie ins ARD-Mikrofon. "Ich hatte mich auf das Spiel gefreut, und ich habe auch viele Bekannte gesehen, aber um meine Gemütslage zu beschreiben, braucht es keine großen Worte: ein Scheißgefühl."

Eine echte Alternative hatte THW-Coach Gislason zu allem Überfluss nicht: Niklas Landin kam zwar für rund fünf Minuten auf die Platte, doch dem Dänen waren seine Rückenbeschwerden anzusehen, er konnte den Zebras nicht helfen. Auch Duvnjak, der in der vergangenen Saison oft genug die Kohlen aus dem Feuer holte, war in Wetzlar nicht auf der Höhe seiner Schaffenskraft. Die jungen Neuzugänge Lukas Nilsson und Nikola Bilyk zeigten gute Ansätze, sind aber noch nicht in der Lage, dieses Loch zu stopfen. Steffen Weinhold steckt Olympia noch in den Knochen, Marko Vujin ist nicht in Top-Form. In Wetzlar ließen die Zebras die Power aus dem Rückraum schmerzlich vermissen.

"Wir wussten, dass die ersten Spiele sehr schwer werden würden", sagt Rune Dahmke. "Aber auch die fehlende Vorbereitung darf keine Ausrede sein." Der THW spielte schlecht, die Niederlage war verdient. Dennoch: "Im letzten Jahr haben wir auch sehr früh in Göppingen verloren, und trotzdem war die Meisterschaft bis zum Mai völlig offen", sagt Dahmke. "Es wird kein Team ohne Minuspunkte durchkommen." Und auch Alfred Gislason will am zweiten Spieltag noch keine Tendenz erkennen. "Wir wollen da natürlich ein Wort mitreden, auch nach der Niederlage", sagt der Isländer. "Aber bei uns ist keiner im Kopf bei einer Meisterfeier. Wir arbeiten von Spiel zu Spiel."

(Von Niklas Schomburg, aus den Kieler Nachrichten vom 08.09.2016, Foto: Angela Grewe)

 

Mehr zum Thema

Der Dauerkarten-Verkauf für die Saison 2018/2019 beginnt am Sonnabend, 26. Mai, und endete am Sonnabend, 16. Juni. Bis zu diesem Tag haben Stammblatt-Inhaber Zeit, sich gegen Vorlage des Original-Stammblattes die neue Dauerkarte im Scheckkarten-Format (siehe Extra-Bericht) zu sichern. 

22.05.2018

Lemgo. Pfingstausflug ins sonnige Lipperland: Ohne royalen Glamour eines Königsklassenteilnehmers, aber mit mentalem Fundament und der nötigen Gelassenheit gewinnt der THW Kiel in der Handball-Bundesliga am Sonntagmittag mit 31:27 (17:14, siehe THW-Spielbericht) beim TBV Lemgo. Die Zebras festigen besonders auch dank der zwölf Tore von Rechtsaußen Niclas Ekberg Platz fünf in der Bundesliga und...

22.05.2018

Niclas Ekberg hat mit einer furiosen Torejagd den THW Kiel zu zwei Auswärtspunken geführt: Der schwedische Rechtsaußen erzielte beim 31:27 (17:14)-Sieg beim TBV Lemgo 12/4 Treffer und stellte damit seinen persönlichen Tore-Rekord im THW-Dress ein. Im vergangenen Jahr war Ekberg im Pokal-Halbfinale schon einmal zwölf Mal erfolgreich. Vor 4.398 Zuschauern in der nahezu ausverkauften Lipperlandhalle...

20.05.2018

Drei Spiele haben die "Zebras" in der aktuellen Saison der DKB Handball-Bundesliga noch zu bestreiten. Das Ziel des THW Kiel: sechs Punkte aus diesen drei Partien. Den Anfang wollen die Kieler am Sonntag machen: Der TBV Lemgo empfängt den THW um 12:30 Uhr zum Duell in der Lipperlandhalle. "Es wird ein hartes Match", sagt THW-Linksaußen Emil Frend Öfors, "der TBV hat eine gute Mannschaft und kann...

18.05.2018

Kiel/Wien. Endspurt in der Handball-Bundesliga. Wer wird Meister? Wer muss am Ende den Gang in die Zweite Bundesliga antreten? Der THW Kiel hat andere Sorgen. Die Sorge ist groß, die Zebras könnten ihre 25. Saison in Folge im internationalen Geschäft verpassen. Die erneute Qualifikation für die Champions League ist nicht mehr möglich. Nur allzu gern würden sich Alfred Gislason und seine Spieler...

15.05.2018

Kiel. Herber Dämpfer für den THW Kiel im Saisonfinale der Handball-Bundesliga. Am Donnerstagabend unterliegen die Zebras der SG Flensburg-Handewitt mit 25:29 (10:15, siehe THW-Spielbericht), leisten sich zu viele Fehler und ziehen nach zwei Siegen und einem Remis ausgerechnet im so wichtigen vierten Pflichtspielduell der Saison den Kürzeren.

11.05.2018

Der THW Kiel hat in der DKB Handball-Bundesliga das 97. Landes-Duell mit der SG Flensburg-Handewitt verloren. Vor 10.285 Zuschauern in der ausverkauften Kieler Sparkassen-Arena rannten die "Zebras" von Beginn an einem Rückstand hinterher. In der Folge verpassten es die Schwarz-Weißen immer wieder, sich für ihre harte Derby-Arbeit zu belohnen. Eigene Fehler, umstrittene Entscheidungen und eine...

10.05.2018

Kiel. Es ist wieder Derbyzeit: Zum 97. Mal stehen sich am Donnerstag (19 Uhr, siehe THW-Vorbericht) der THW Kiel und die SG Flensburg-Handewitt gegenüber. Für die Landesrivalen geht es in der Handball-Bundesliga um wichtige Punkte, Selbstvertrauen für den Saisonendspurt und natürlich ganz viel Prestige.

09.05.2018