KN: Elektrisierend!

Bundesliga
Dienstag, 15.11.2016 // 15:40 Uhr

Kiel. Nordderby - das war der 89. Streich, der 90. folgt (am Sonntag) sogleich. Das 89. Aufeinandertreffen der Handball-Riesen THW Kiel und SG Flensburg-Handewitt war eines mit Signalwirkung, mit Nachhall für die gesamte Bundesliga. Eines mit Haken und Ösen, geführt von Kämpfern, die sich aus dem Effeff kennen. Matchwinner Andreas Wolff ließ sich nach dem 24:23-Sieg der Zebras sogar zu einem verbalen Ausrufezeichen hinreißen: "Wir werden Meister!" Bämm! Ein typischer Wolff.

Am Mittwoch Bundesliga-Intermezzo in Coburg

Der 25-Jährige schien nach dem Sieg vor Selbstbewusstsein fast zu platzen, hatte 25 Bälle und damit jeden zweiten des Gegners entschärft, seine Gegner von Angesicht zu Angesicht fast aufgefressen. "Da bekommen die Gegenspieler beinahe Angst, wenn sie seinen Gesichtsausdruck sehen", sagte THW-Trainer Alfred Gislason nach der One-Man-Show seines Keepers. Der zeigte sich berauscht von der "elektrisierenden Stimmung in diesem wichtigsten Spiel des Jahres", die es sowieso nirgendwo auf der Welt in dieser Form gebe. Und dann sagte Wolff noch mit weit aufgerissenen Augen: "Gut, dass wir die SG auf unser Punkteniveau heruntergeholt haben."

In der Tabelle liegt der THW (20:2) jetzt hauchdünn vor den Füchsen Berlin (19:3), Flensburg und Titelverteidiger Rhein-Neckar Löwen (beide 18:2) an der Spitze, und die Verantwortlichen bemühten sich nach dem Sprung auf Platz eins redlich, die Aufmerksamkeit weg von den noch folgenden Derbys Nummer 90 (Sonntag) und 91 (Mittwoch, 23. November) zu lenken.

"Jetzt geht es erst einmal mit dem Bus nach Flensburg, dann spielen wir gegen Balingen, und dann sehen wir uns in einer Woche wieder", sagte SG-Manager Dierk Schmäschke, während Alfred Gislason am Montag um 10 Uhr im Training zuallererst die wichtigste Lektion auf die Tagesordnung setzte: "Unser Spiel am Mittwoch (20.15 Uhr, d. Red.) in Coburg wird extrem gefährlich. Ich habe darum sofort damit angefangen, den Spielern zu vermitteln, dass sie sich nur auf Coburg konzentrieren sollen", sagte der Isländer.

Doch was elektrisierte, war einzig das Nordderby. 10 285 in der Sparkassen-Arena waren schier aus dem Häuschen, 430 000 verfolgten das Spiel live auf Sport 1, 1,5 Millionen schalteten die ARD-Sportschau ein, in der Ausschnitte gezeigt wurden. "Im nächsten Derby müssen wir unsere Fehler von Anfang an abstellen", sagte Kreisläufer Patrick Wiencek.

Der 27-Jährige machte ein überragendes Spiel in der Deckung, ihm gelangen unmögliche Aktionen in der Offensive. Dann schlich sich allerdings auch einer dieser fast schon obligatorischen, über das gegnerische Tor katapultierten Tempogegenstöße ein. "Wir wollen das abstellen, arbeiten im Training hart daran", so Wiencek. "Aber es stehen eben auch Torhüter im Tor, die auch Video gucken, auf uns vorbereitet sind."

Rechtsaußen Niclas Ekberg verlebte einen über weite Strecken beschäftigungslosen Tag - um dann in Halbzeit zwei sofort hellwach und da zu sein. "Das ist Alltag eines Außen. Wir wollen natürlich breiter spielen. Aber in der ersten Halbzeit lief es nicht, und dann gehen die Spieler im Rückraum eher mal auf Nummer sicher, machen das Spiel eng in der Mitte."

Ein ähnliches Bild auf der linken Seite, wo Rune Dahmke und Raul Santos aus sieben Versuchen nur einen Treffer machten. "Beide waren lange angeschlagen oder verletzt", sagte Gislason und sieht beide momentan nicht ganz auf der Höhe: "Rune ist noch weit weg von seiner Fitness, Raul lernt gerade, wie es bei uns abgeht."

Eine ähnliche Einschätzung galt den Youngstern Lukas Nilsson und Nikola Bilyk. Beide leisteten am Sonntag einen wichtigen Beitrag zum Sieg, tun sich nach einem sensationellen Saisonstart jedoch zusehends schwerer. Gislason: "Für 19-Jährige ist es nicht normal, in einem solchen Derby zu spielen. Es haben schon erfahrenere Leute als die beiden im ersten Jahr bei uns Probleme gehabt. Obwohl: Ich würde es nicht einmal 'Probleme' nennen, Nikola und Lukas lernen eben die Liga kennen."

Der Rest, der vom Derby übrig blieb, waren Selbstkritik und Gefühl. Selbstkritik eines in der zweiten Halbzeit überragenden Zebra-Kapitäns Domagoj Duvnjak: "Ich weiß, dass ich besser spielen kann und muss, aber es zählt jetzt nur der Derbysieg. Ich bin einfach sehr stolz. Diese Mannschaft, dieses Spiel, diese Halle - Wahnsinn!" Und ein Gefühl, das THW-Geschäftsführer Thorsten Storm beschrieb: "Das Gefühl, dass man es gegen so eine Mannschaft, die als Favorit gehandelt wurde, schaffen kann. Ein wichtiger Moment für unser junges Team."

Das war der 89. Streich - der 90. folgt sogleich.

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 15.11.2016, Foto: Sascha Klahn)

 

Neue News

Mehr zum Thema

Der THW Kiel hat gegen den SC Magdeburg die Revanche für die Hinspiel-Niederlage verpasst: Vor 10.285 Zuschauern in der Sparkassen-Arena unterlagen die "Zebras" den Bördestädtern verdient mit 25:28 (13:14). Beste Torschützen in einer umkämpften Begegnung beider Traditionsvereine waren Domagoj Duvnjak und Albin Lagergren mit je sieben Treffern. Für die Kieler endete mit der Heim-Niederlage eine...

17.02.2019

Nach dem Erfolg gegen Pulawy, der gleichbedeutend mit der Verteidigung der Tabellenspitze in der Vorrunden-Gruppe D war, richteten die Kieler den Fokus schnell wieder auf die DKB Handball-Bundesliga: Bereits am Sonntag wartet mit dem Top-Spiel gegen den Tabellen-Vierten SC Magdeburg ein richtig schweres Kaliber in der heimischen Liga auf die Zebras. "Wir freuen uns riesig auf die Partie, denn wir...

15.02.2019

Kiel. Michael Spiegel muss sich am Sonntag entscheiden. Einigen seiner Freunde und Bekannten geht es genauso. Einem Fan schmeckt das nicht. Aber am Sonntag kollidieren sie: Zebras und Störche. Der THW Kiel und die KSV Holstein. Erste Handball-Bundesliga und Zweite Fußball-Bundesliga. Die Zebras empfangen in der Sparkassen-Arena den SC Magdeburg im Titelrennen. Holstein hat Greuther Fürth im...

14.02.2019

Göppingen. Seriensieg Nummer 20 ist unter Dach und Fach. Handball-Rekordmeister THW Kiel hat sich gestern Abend in der Bundesliga mit 29:25 (17:12, siehe THW-Spielbericht) bei Frisch Auf Göppingen durchgesetzt und musste dabei zehn Minuten vor dem Ende noch um die Punkte bangen. Der 16. Erfolg in der Liga in Folge sorgt weiterhin für viel Druck auf dem Kessel bei der Verfolgung von Spitzenreiter...

08.02.2019

Die Zebras haben die lange WM-Pause offenbar gut verdaut und ihre Siegesserie in der DKB-Handball-Bundesliga auf 16 Erfolge ausgebaut: Am Donnerstagabend feierte der THW Kiel bei Frisch Auf Göppingen ein verdientes 29:25 (17:12). Dabei gerieten die Kieler nach einer ganz starken ersten Hälfte im zweiten Durchgang gleich zweimal in ernsthafte Gefahr, spielten dann aber ruhig und konzentriert...

07.02.2019

42 Tage ruhte in der DKB Handball-Bundesliga der Ball. 42 Tage, in denen ein Großteil der Zebraherde aber nicht untätig war. Gleich zwölf Spieler des THW Kiel verbrachten die Zeit mit dem intensiven Programm der Handball-Weltmeisterschaft, elf Tage nach dem Finale in Herning müssen sie nun den Hebel wieder auf Schwarz-Weiß umstellen: Zum Auftakt 2019 wartet mit dem Spiel bei Frisch Auf! Göppingen...

05.02.2019

Der THW Kiel hat gemeinsam mit 10.285 ekstatischen Fans in der Sparkassen-Arena zwei ganz wichtige Punkte in der DKB Handball-Bundesliga geholt: Im Duell gegen den direkten Verfolger Rhein-Neckar Löwen drehten die Kieler einen zwischenzeitlichen Drei-Tore-Rückstand in eine 16:15-Halbzeitführung, am Ende rangen sie in einem leidenschaftlich geführten Spitzenspiel die Mannheimer mit 31:28 nieder....

27.12.2018

Nach den besinnlichen Festtagen wird es am Donnerstag in der seit Monaten ausverkauften Sparkassen-Arena heiß hergehen. Der THW Kiel empfängt den Pokalsieger, die Zebras treffen auf die Rhein-Neckar Löwen. Ein Spitzenspiel, ein echter Kracher nach dem Fest. "Das ist ein ganz besonderes Spiel für ganz Kiel", sagt Kapitän Domagoj Duvnjak. "Gemeinsam mit unseren Fans wollen wir diese Partie gewinnen,...

25.12.2018