KN: Erster Auswärtssieg 2016, letzte Auswärtsreise

Bundesliga
Freitag, 03.06.2016 // 12:51 Uhr

Eisenach. Das war's in dieser Saison: Der THW Kiel hat am Mittwochabend beim 31:19 beim designierten Absteiger ThSV Eisenach seinen letzten Auswärtsauftritt in dieser Saison absolviert. Einen guten mit viel Handballspaß und - noch - ohne Abschiedswehmut angesichts der vielen Zebras, die die Kieler Herde nach dem allerletzten Saisonspiel am Sonntag gegen den TVB Stuttgart (15 Uhr) verlassen werden.

Der Anfang vom Abschied

Während am Donnerstag der Bahnverkehr in Deutschland aufgrund "witterungsbedingter Störungen" kollabierte, lachten nach der Köln-Kiel-Odyssee von Montag dieses Mal die Spieler des Handball-Rekordmeisters zuletzt, stiegen um 9 Uhr in Eisenach in den Charterflieger und landeten 70 Minuten später wohlbehalten in Hohn. "Eine überragende Reise", sagte ein strahlender Trainer Alfred Gislason. "Für mich als Fast-Historiker war es spannend, mit dem Flugzeug zu fliegen, das einst Tito gehörte."

Vor der Abreise war endlich auch eine Negativ-Serie der Kieler gerissen, die zuvor im Kalenderjahr 2016 noch kein einziges Auswärtsspiel in der Bundesliga gewonnen hatten. Vorausgegangen waren ernüchternde Auftritte in Hannover (30:30), Balingen (22:22), Magdeburg (28:29) und Melsungen (29:30). Alles Vergangenheit, genau wie das Verlängerungs-Drama beim Final Four gegen Veszprem. "Wir haben ohne Frust gespielt, wollten Platz drei sichern, und Köln war nicht mehr in den Köpfen", sagte Nationalmannschafts-Kreisläufer Patrick Wiencek in Eisenach.

Schon am Montag steht - nicht einmal 24 Stunden nach dem Saisonende - für Wiencek, Christian Dissinger, Steffen Weinhold und Rune Dahmke der nächste Nationalmannschafts-Lehrgang in Mannheim auf dem Programm. "Daran verschwende ich noch nicht viele Gedanken", so Wiencek. Das gilt auch für Christian Dissinger, bei dem die "Road to Rio" noch keine Rolle spiele: "Es ging für mich in Eisenach nicht darum, mich zu präsentieren. Der Bundestrainer kennt uns doch ohnehin alle."

Derweil treibt die Terminhatz und insbesondere die Saisonvorbereitung, bei der viele Kieler fehlen werden, die bei den Olympischen Spielen im Einsatz sind, dem THW-Geschäftsführer Thorsten Storm Sorgenfalten auf die Stirn: "Die Vorbereitung wird alles andere als optimal", so Storm, der sich auf "gute Typen" als Neuzugänge freut. "Ich schätze, dass es bis Ende des Jahres dauern wird, bis alles rund läuft und die Mannschaft eingespielt ist."

Joan Cañellas, Rogerio Ferreira (beide Vardar Skopje), Nikolas Katsigiannis (HC Erlangen), Erlend Mamelund (Haslum HK), Igor Anic (Ziel unbekannt), Torsten Jansen (HSV) und natürlich Dominik Klein (HBC Nantes) werden dann nicht mehr dabei sein. Für Dominik Klein ist "noch nicht so richtig bei mir angekommen", dass der Abschied näher rückt. Am Sonntag (ab 16.30 Uhr) wird vor der Arena gefeiert. "Ich weiß nicht, was dort passieren wird, die Emotionen kommen spontan", sagt Klein. "Wir werden uns auf unsere Art bei den Fans bedanken und ihnen möglichst viel für ihre Unterstützung zurückgeben."

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 03.06.2016, Foto: Marcel Lämmerhirt/Red Bull Content Pool)

 

Mehr zum Thema

Liebe THW-Fans, liebe Dauerkarten-Besitzer, wir haben zwei wichtige Anliegen an Sie. Zunächst möchten wir heute auf diesem Weg danke sagen. Danke sagen für die unglaubliche Unterstützung, mit der Sie unsere Mannschaft und unseren Club tragen. Danke für die Leidenschaft, mit der Sie Schwarz und Weiß begleiten. Und vor allem Danke für Ihre Treue, die in der Handball-Welt einzigartig ist. 

16.05.2019

Mit einem bärenstarken Andreas Wolff im Tor hat der THW Kiel am Sonntagnachmittag einen klaren Heimsieg eingefahren: Beim 39:19 (19:10)-Erfolg über GWD Minden spielten sich die Zebras vor 10285 begeisterten Zuschauern phasenweise in einen Rausch, der ihnen am Ende nicht nur zwei Punkte, sondern auch eine gehörige Plus-Portion im Torverhältnis einbrachte - und irgendwie auch den leisen Traum vom...

26.05.2019

Das Konfetti ist zusammengefegt, der Handball-Boden in der Sparkassen-Arena von den Sektpfützen der EHF-Pokal-Siegerehrung gereinigt, und die Zebras sind heiß auf den Endspurt in der DKB Handball-Bundesliga: Am Sonntag wollen sie mit ihren Fans in der "weißen Wand" gegen GWD Minden zwei wichtige Heimpunkte holen. "Nur mit einem Sieg können wir Flensburg weiter unter Druck setzen. Aber wir dürfen...

24.05.2019

Kiel. Pokalsieger plus EHF-Cup-Sieger gleich Double. Aber der THW Kiel will mehr, will Titel Nr. 21 in der Handball-Bundesliga, will die SG Flensburg-Handewitt noch abfangen, ein Handball-Märchen schreiben. "Wir sind noch nicht fertig", sagt Viktor Szilagyi, Sportlicher Leiter der Zebras. Ein Satz, der an der Flensburger Förde nachhallen wird in den kommenden Wochen bis zum letzten Spieltag am 9....

23.05.2019

Der Dauerkarten-Verkauf für die Saison 2019/2020 für Inhaber eines Vorkaufsrechts beginnt am Sonnabend, 25. Mai, und endet am Sonnabend, 15. Juni. Ausschließlich bis zu diesem Tag kann das Vorkaufsrecht auf die neue Dauerkarte im Scheckkarten-Format eingelöst werden. Vorkaufsberechtigt sind alle THW-Fans, die als Stammblatt-Inhaber registriert sind. Ein Stammblatt in Papierform existiert nicht...

16.05.2019

Was für ein Nachmittag in der Sparkassen-Arena: Der THW Kiel hat in einem intensiven, leidenschaftlich geführten Derby vor einer unglaublich emotionalen Kulisse das Rennen um die Meisterschaft in der DKB Handball-Bundesliga ein bisschen spannender gemacht. Am Ende von 60 hart umkämpften Minuten gewannen die Zebras das 99. Landes-Duell mit 20:18 (11:11) und verkürzten den Rückstand auf den...

12.05.2019

Seit Wochen dreht sich im Handball alles um dieses eine Spiel - Sonntag ist es endlich soweit: Dann steigt um 14:30 Uhr in der seit Monaten ausverkauften Sparkassen-Arena das 99. Derby zwischen dem THW Kiel und der SG Flensburg-Handewitt. Ein Spiel, das immer eine gewisse Brisanz in sich trägt. Das immer etwas Besonderes ist. Und doch ist diese 99. Auflage des Landes-Duells noch eine Spur heißer:...

10.05.2019

Der THW Kiel hat nach drei Jahren ohne Sieg wieder einmal die Rittal-Arena erobert: Am Donnerstagabend mussten die Fans des Rekordmeisters allerdings lange zittern, bis der 27:23 (15:12)-Erfolg unter Dach und Fach war. Eine mangelhafte Chancenverwertung der Zebras hatte die Gastgeber nach zwischenzeitlicher Fünf-Tore-Führung des THW wieder in die Partie zurückgeholt. Ein 4:0-Lauf in den letzten...

09.05.2019