KN: Falsche Schale in Flensburg: Man kann ja nie wissen...

Bundesliga
Samstag, 04.06.2016 // 11:30 Uhr

Flensburg. Wenn das Unmögliche geschieht und die SG Flensburg-Handewitt deutscher Handball-Meister wird, gibt es in der Flens-Arena die falsche Schale. Die richtige Trophäe für die Saison 2015/16 klemmt sich Ligaverbands-Präsident Uwe Schwenker unter den Arm und reist damit nach Nettelstedt. Dort will sich am Sonntag der Tabellenführer Rhein-Neckar Löwen gegen den Letzten TuS N-Lübbecke erstmals zum Meister krönen.

Fernduell mit den Löwen

Sollten die Löwen aber verlieren, wären die Flensburger mit einem Sieg daheim gegen den Bergischen HC unvermutet Titelgewinner. Dann würde HBL-Präsidiumsmitglied Klaus Elwardt ein Duplikat überreichen. Das gute Stück aus dem Jahr 2011 ist beim HSV Hamburg ausgeliehen worden. "Wir selbst hätten als Ersatz auch eine Schale anbieten können", sagt Dierk Schmäschke, Geschäftsführer der Flensburger. "Die ist aus dem Jahr 2004."

Zwölf Jahre ist es her, dass die Flensburger deutscher Meister wurden. Es war das einzige Mal. Seither mischte das Team von der dänischen Grenze immer oben mit: in elf Jahren fünfmal Zweiter, viermal Dritter. "Natürlich finden wir auch: Jetzt sind wir mal wieder dran. Aber die Löwen sind drei Zentimeter vor uns", sagt Schmäschke. "Wir haben eine tolle Saison gespielt. Ich bin stolz auf die Mannschaft. Im höchsten Norden so einen Weltklasse-Handball auf die Beine zu stellen, das ist nicht selbstverständlich."

Die Flensburger standen stets im Schatten des großen THW Kiel, der schon 20 Mal den Titel an sich riss, davon zehnmal in den vergangenen elf Jahren. Mit nur neun Minuspunkten vor dem letzten Spiel haben die Flensburger eine exzellente Saison hingelegt. Selbst bei ihrem Titelgewinn 2004 mussten sie zehn Minuszähler hinnehmen. Schmäschke feierlich: "Wir haben die direkte Qualifikation für die Champions League geschafft. Und das vor dem THW."

Dass es am Ende so knapp zugeht, sieht Schwenker als gutes Zeichen. "Es ist erfreulich, wenn sich die Spannung bis zum letzten Spieltag hinzieht. Die Flensburger haben daran einen großen Anteil. Sie haben super Handball gespielt", meint der HBL-Präsident. "Ihr einziger Makel: Sie waren nicht ganz so heimstark wie sonst." Tatsächlich: Fünf Punkte ließ die SG in der heimischen Arena liegen, auswärts nur vier.

Feiern wird die Mannschaft um Kapitän Tobias Karlsson ohnehin. "Egal welcher Platz", sagt Schmäschke. Die Zuschauer rennen dem Champions-League-Sieger von 2014 schon die gesamte Saison die Bude ein. Für das nächste Spieljahr gibt es 4800 Anfragen nach Dauerkarten, 4300 werden für die 6300 Zuschauer fassende Halle aber nur verkauft.

(Aus den Kieler Nachrichten vom 04.06.2016, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Der THW Kiel ist in der DKB Handball-Bundesliga in die Erfolgsspur zurückgekehrt: Beim Altmeister VfL Gummersbach gewannen die Zebras am Donnerstagabend deutlich mit 35:22 (20:8) und holten damit zwei wichtige Auswärtspunkte. Bester Torschütze gegen die in allen Belangen unterlegenen Oberbergischen war Niclas Ekberg mit 9:5 Treffern, Nikola Bilyk war aus dem Feld sechs Mal erfolgreich. Den...

21.02.2019

Kiel. Gute Laune herrschte zu Wochenbeginn nicht im Trainingszentrum des THW Kiel. "Die Stimmung war nicht so gut", berichtet Trainer Alfred Gislason. "Aber das ist normal, wenn man eine Niederlage so selbst verschuldet hat wie wir gegen Magdeburg."

21.02.2019

Gummersbach. Der VfL Gummersbach ist das einzige Gründungsmitglied der Handball-Bundesliga, das niemals abgestiegen ist. Aus der Gründungssaison 1966/1967 sind heute neben den Oberbergischen nur die Füchse Berlin im Oberhaus dabei, doch die damaligen Reinickendorfer Füchse haben zwischenzeitlich so manches Jahr in der Zweiten Liga verbracht. Der VfL ist der Handball-Dino, und der schwebt in großer...

20.02.2019

Die Zebras haben nach dem Rückschlag vom vergangenen Sonntag längst den Blick nach vorn gerichtet: Am Donnerstag ist der THW Kiel beim VfL Gummersbach gefordert, der in der DKB Handball-Bundesliga um jeden Zähler für den Klassenerhalt kämpft. "Wir wollen zu unserem Spiel zurückfinden und die zwei Punkte holen", fordert THW-Kapitän Niklas Landin. "Einen Vorteil hat der enge Spielplan: Wir müssen...

19.02.2019

Kiel. Sechs Minuspunkte Rückstand auf den Spitzenreiter, eine gerissene Siegesserie, Probleme im Angriff - einen Tag nach der 25:28-Niederlage gegen den SC Magdeburg (siehe THW-Spielbericht) herrscht Katerstimmung bei den Handballern des THW Kiel. Denn der Blick auf die Bundesliga-Tabelle spricht eine deutliche Sprache: Flensburg 42:0 Punkte, THW Kiel 36:6. Nach der Schlappe am Sonntag musste auch...

19.02.2019

Kiel. Die Serie (22 Siege in Folge) gerissen, die Laune verhagelt: Der THW Kiel hat am Sonntagmittag einen herben Rückschlag im Titelrennen der Handball-Bundesliga erlitten und die zweite Niederlage der Saison gegen den SC Magdeburg kassiert. Am Ende bedeutet das 25:28 (13:14, siehe THW-Spielbericht) die Minuspunkte fünf und sechs, während sich Spitzenreiter SG Flensburg-Handewitt (28:18 gegen...

18.02.2019

Der THW Kiel hat gegen den SC Magdeburg die Revanche für die Hinspiel-Niederlage verpasst: Vor 10.285 Zuschauern in der Sparkassen-Arena unterlagen die "Zebras" den Bördestädtern verdient mit 25:28 (13:14). Beste Torschützen in einer umkämpften Begegnung beider Traditionsvereine waren Domagoj Duvnjak und Albin Lagergren mit je sieben Treffern. Für die Kieler endete mit der Heim-Niederlage eine...

17.02.2019

Nach dem Erfolg gegen Pulawy, der gleichbedeutend mit der Verteidigung der Tabellenspitze in der Vorrunden-Gruppe D war, richteten die Kieler den Fokus schnell wieder auf die DKB Handball-Bundesliga: Bereits am Sonntag wartet mit dem Top-Spiel gegen den Tabellen-Vierten SC Magdeburg ein richtig schweres Kaliber in der heimischen Liga auf die Zebras. "Wir freuen uns riesig auf die Partie, denn wir...

15.02.2019