KN: Löwen gegen SG mit Ladehemmung

Bundesliga
Montag, 19.09.2016 // 07:10 Uhr

Mannheim. Trainer Nikolaj Jacobsen war nach der Pleite seiner Rhein-Neckar Löwen "riesig enttäuscht", Spielmacher Andy Schmid sah an einem "Scheißtag" zumindest einen Silberstreif am Horizont: "Zum Glück gibt es für unsere Vorstellung auch nur zwei Minuspunkte." Die 17:21 (7:13)-Schlappe des deutschen Meisters im Gipfeltreffen gegen den weiter verlustpunktfreien "Vize" SG Flensburg-Handewitt sorgte bei den Profis aus Baden für entsetzte Gesichter. Der Tabellenführer, der am vierten Spieltag seinen vierten Sieg feierte, genoss den Erfolg in der Höhle der Löwen (6:2 Zähler). "Es ist immer besonders schön, wenn man auch auswärts bei Spitzenteams punktet", sagte der schwedische Matchwinner Mattias Andersson.

Vor 10 251 Zuschauern in der Mannheimer Arena entzauberte der 38 Jahre alte Keeper die bis dato unbezwungenen Gastgeber mit 16 Paraden. Zudem entschärfte Andersson drei Siebenmeter - zwei davon bereits in den ersten 20 Minuten. "Wir haben uns schnell den Schneid abkaufen lassen und hatten leider von A bis Z einen gebrauchten Handball-Tag", klagte Kapitän Schmid mit Blick auf eine der schwächsten Angriffsleistungen der Löwen in den letzten Jahren. Die Hausherren rannten von Beginn an einem Rückstand hinterher. Nur sieben Treffer gelangen dem Titelverteidiger in den ersten 30 Minuten. Mitte der zweiten Halbzeit betrug der Vorsprung der Flensburger sogar sieben Tore (17:10/44. Minute).

Nicht zuletzt dank Andersson. Die "Krake" aus Malmö gab das Lob nach dem Abpfiff aber brav an die Mitspieler weiter. "Es ist auch ein Verdienst der Abwehr und des Angriffs, dass wir insgesamt nur 17 Gegentreffer kassiert haben", meinte Andersson. Neben dem Routinier verdiente sich Ex-Nationalspieler Holger Glandorf als bester Flensburger Werfer (7 Treffer) die Bestnoten. Bei den Löwen war der Norweger Harald Reinkind (4) der erfolgreichste Vollstrecker. Zuspruch für die Gelb-Blauen gab es ausgerechnet von SG-Trainer Ljubomir Vranjes: "In der zweiten Halbzeit waren die Löwen die bessere Mannschaft."

Kleiner Trost und vielleicht ein gutes Omen für die Badener: Bereits in der vergangenen Saison hatten die Löwen das Heimspiel gegen Flensburg verloren (22:25) - und waren ein paar Wochen später trotzdem zum ersten Mal deutscher Meister geworden. "Es war gut zu sehen, dass sich die Mannschaft in Hälfte zwei zusammengerissen hat", meinte Oliver Roggisch, Sportlicher Leiter der Rhein-Neckar Löwen.

(Aus den Kieler Nachrichten vom 19.09.2016, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Kiel/Minden. Wenn bei Frank Carstens, Trainer des Handball-Bundesligisten GWD Minden, etwas auf dem weihnachtlichen Wunschzettel stehen dürfte, dann wäre das sicher ein Überraschungserfolg gegen ein absolutes Topteam der Liga. Die nächste Chance dazu bietet sich für die Grün-Weißen heute Abend (19 Uhr, Sparkassen-Arena, siehe auch ausführlicher Vorbericht) beim THW Kiel. "Das wird natürlich eine...

14.12.2017

Nach dem erfolgreichen Derby in Flensburg wollen die "Zebras" jetzt bis zur EM-Pause nachlegen: "Unser Ziel ist es, alle drei Partien zu gewinnen", sagt Linkshänder Marko Vujin. "Das wird nicht leicht, aber wir haben viel Selbstbewusstsein getankt, fokussieren uns nur auf das nächste Spiel." Das ist am Donnerstag eine Heim-Partie: Zu Gast ist GWD Minden, jener Traditionsverein, der in der...

12.12.2017

Kiel. Der zweite Derby-Sieg innerhalb von elf Tagen ist Balsam für die Kieler Seele. Das deutliche 35:27 (19:16, siehe THW-Spielbericht) des THW Kiel bei der SG Flensburg-Handewitt machte Trainer Alfred Gislason "stolz auf diesen Auftritt". Vor allem die Leistungskurve des zuletzt immer wieder gescholtenen Rückraums zeigte klar nach oben. Grund zum Abheben gibt es bei den Zebras aber nicht.

12.12.2017

Flensburg. Der THW Kiel hat zum ersten Mal seit sechs Jahren in der Handball-Bundesliga ein Derby bei der SG Flensburg-Handewitt gewonnen. Am Sonntagnachmittag setzten sich die Zebras in eindrucksvoller Manier mit 35:27 (19:16, siehe THW-Spielbericht) durch, bezwangen zum zweiten Mal innerhalb von elf Tagen die gefürchtete Hölle Nord. Eine Kampfansage an die Konkurrenz? "Wir sind wieder da!",...

11.12.2017

Der THW Kiel hat in der DKB Handball-Bundesliga ein richtiges Ausrufezeichen gesetzt: Beim bisher zu Hause ungeschlagenen Tabellenführer SG Flensburg-Handewitt gewannen die "Zebras" am Sonntagnachmittag das 96. Landesderby auch in der Höhe verdient mit 35:27 (19:16) und beendete damit eindrucksvolle ihre sechsjährige Negativ-Auswärtsserie im Bundesliga-Derby. Den Grundstein für den Erfolg legten...

10.12.2017

Kiel/Flensburg. Der eine sagt: "Mehr kann Handball nicht bieten." Und: "Es muss kribbeln." Die Rede ist von Maik Machulla, Trainer des Handball-Bundesligisten SG Flensburg-Handewitt. Der 40-Jährige steht vor seinem dritten Nordderby gegen den THW Kiel, der am Sonntag (15 Uhr) in der Flens-Arena gastiert. Der andere blickt bereits auf 36 Nordduelle zurück, gab sich am Freitag gelassen, schöpft aus...

09.12.2017

Handball-Deutschland schaut am kommenden Sonntag einmal mehr auf das "Spiel der Spiele" in Schleswig-Holstein: Zum 96. Mal kreuzen die SG Flensburg-Handewitt und der THW Kiel die Klingen - dieses Mal geht es für beide Mannschaften um zwei wichtige Punkte in der DKB Handball-Bundesliga. Anwurf in der ausverkauften Flensburger Arena ist um 15 Uhr, live zu verfolgen ist die Partie bei Sky und im frei...

08.12.2017

Kiel. THW Kiel gegen SG Flensburg-Handewitt - Prestigevergleich, Landesduell, "Mutter aller Derbys". 95 gab es bisher, Nummer 96 folgt am Sonntag (15 Uhr). Jedes schreibt seine eigene Geschichte, keins ist wie das andere. Der KN-Blick auf die Historie bringt Helden ans Licht, große Siege, aber auch krachende Niederlagen, Titel und Tränen. Einige Zahlen und Daten zum Spiel der Spiele.

08.12.2017