KN: Lübbecke steigt ab, Löwen vor dem Titel

Bundesliga
Dienstag, 24.05.2016 // 09:57 Uhr

Leipzig. Die Bundesliga-Handballer der Rhein-Neckar Löwen sind noch 120 Minuten vom Gewinn der ersten Meisterschaft entfernt. Nach dem 23:19 (10:11) am Sonntag bei Angstgegner HSG Wetzlar haben die Mannheimer (52:8 Punkte) zwei Spieltage vor dem Saisonende wieder einen Punkt Vorsprung auf die SG Flensburg-Handewitt (51:9).

Spitzenreiter gewinnt nach Pausenrückstand

Mann des Spiels war Löwen-Regisseur Andy Schmid. Der Schweizer übernahm nach dem Pausenrückstand die Verantwortung und erzielte alle seine sieben Tore in der zweiten Halbzeit. "Das war der schwerste Gang. Ich habe nach 45 Minuten angefangen, Handball zu spielen", sagte Schmid nach dem Spiel bei Sport 1.

Eine klare 25:32 (9:16)-Heimniederlage gegen die Füchse Berlin besiegelte am Sonnabend den fünften Abstieg für Lübbecke nach 1983, 2001, 2003 und 2008. Und auch Eisenach ist kaum noch vor der direkten Rückkehr in Liga zwei zu retten: Nach dem 18:35 (6:16)-Debakel bei der SG Flensburg-Handewitt ist der Klassenverbleib für die Fahrstuhl-Mannschaft nur noch theoretisch möglich. Der Rückstand auf den TVB 1898 Stuttgart, der 23:34 (10:14) beim SC Magdeburg verlor, beträgt bei noch zwei ausstehenden Spielen vier Punkte und 65 Tore.

Zwei von drei Aufsteigern stehen derweil bereits fest. Nach nur einem Jahr Zweitklassigkeit spielen der HC Erlangen und der TSV GWD Minden in der kommenden Saison wieder in der wohl stärksten Liga der Welt. Den dritten Platz spielen der HSC 2000 Coburg und die TSG Ludwigshafen-Friesenheim im Fernduell aus.

Durch die Insolvenz des HSV Hamburg und dessen Rückzug aus der Bundesliga wurden noch zwei sportliche Absteiger gesucht. Der TuS N-Lübbecke hatte von Beginn an die schlechtesten Karten. Die verheerende Serie von 3:35 Punkten vom Saisonstart weg und der erste Sieg erst am 22. Spieltag hefteten den Ostwestfalen zeitig das Etikett "Absteiger" an. Der Trainerwechsel im November von Goran Suton hin zu Teammanager Zlatko Feric und anschließend zu Goran Perkovac brachte keinen Aufschwung. Die Adhoc-Verpflichtungen der Nationalspieler Nikola Manojlovic (Serbien) und Piotr Grabarczyk (Polen) sowie des Hamburgers Tom Wetzel zu Jahresbeginn gingen auch ins Leere.

Die zweite Liga vor Augen, suchten sich auch Stammspieler zeitig einen neuen Arbeitgeber. Europameister Niclas Pieczkowski unterschrieb nach der EM einen Vertrag bis 2018 beim SC DHfK Leipzig. Nationalspieler Jens Schöngarth wechselte im Januar bis zum Saisonende zum SC Magdeburg und trägt in der kommenden Spielzeit das Trikot von Europacupsieger Frisch Auf Göppingen. Der neue Trainer Aaron Ziercke wird zur nächsten Saison einen Neuanfang starten müssen.

(Von Martin Kloth, aus den Kieler Nachrichten vom 23.05.2016, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Kiel. Rekordmeister trifft Altmeister: Es ist ein ungleiches Duell an diesem Sonntagnachmittag. Der THW Kiel setzt sich am Ende mehr oder weniger souverän mit 31:25 (19:13, siehe THW-Spielbericht) gegen den VfL Gummersbach durch. Die Zebras vollenden damit einen goldenen, verlustpunktfreien Oktober mit dem achten Sieg in Folge, dem siebten in der Bundesliga.

22.10.2018

Siebter Sieg in Folge: Die Zebras haben auch am Sonntagnachmittag ihren Aufwärtstrend in der DKB Handball-Bundesliga fortgesetzt. Vor 10.285 Zuschauern in der ausverkauften Sparkassen-Arena besiegte der THW Kiel den VfL Gummersbach mit 31:25 (19:13). Im Duell der Rekordmeister sorgten die Kieler mit viel Tempo noch vor der Pause für klare Verhältnisse, am Ende erkämpfte sich der VfL nach...

21.10.2018

Kiel. Mit breiter Brust gehen die Handballer des THW Kiel in die Bundesliga-Partie gegen den VfL Gummersbach (siehe THW-Vorbericht). Sieben Siege in Folge konnten sie zuletzt feiern. "Es läuft gut", sagt Trainer Alfred Gislason, der sich in den Partien gegen die Rhein-Neckar Löwen und im Pokal gegen Leipzig über konstant konzentrierte Leistungen seiner Mannschaft freuen konnte.

21.10.2018

Kiel/Gummersbach. Nicht nachlassen, das ist die Devise des THW Kiel nach den Siegen über die Rhein-Neckar Löwen in der Handball-Bundesliga und über Leipzig im DHB-Pokal. Am Sonntag (16 Uhr, Sparkassen-Arena, siehe THW-Vorbericht) kommt der Tabellenzwölfte, der VfL Gummersbach nach Kiel. "Eine ganz junge und hungrige Mannschaft", weiß THW-Kapitöän Domagoj Duvnjak.

21.10.2018

Sonntag steht für die Zebras das nächste wichtige Spiel in der DKB Handball-Bundesliga an: Der aktuelle Rekordmeister empfängt um 16 Uhr seinen Vorgänger, den VfL Gummersbach. "Ich würde mich riesig freuen, wenn uns unsere Zuschauer genauso lautstark wie am Mittwoch gegen Leipzig unterstützen würden", sagt THW-Kapitän Patrick Wiencek. "Wir wollen unsere Sieges-Serie in der Liga fortsetzen, dafür...

19.10.2018

Kiel. Harald Reinkind ist kein Mann der lauten Töne. "Ja, das war ganz okay von mir", sagte der Norweger nach dem wichtigen Sieg des THW Kiel bei den Rhein-Neckar Löwen (siehe THW-Spielbericht). Sechs Tore in sechs Versuchen hatte der 26-jährige Handballer erzielt, auch in der Abwehr sicher gestanden. Und das als Alleinunterhalter auf seiner Position ohne Chance auf eine Verschnaufpause. Für...

16.10.2018

Mannheim. Die Uhr in der SAP Arena zeigte noch 15 Sekunden und den Stand von 27:24 (11:12, siehe THW-Spielbericht) für den THW Kiel. "Oh wie ist das schön", sangen die rund 400 THW-Fans. Da ließ Löwe Steffen Fäth den Ball einfach fallen. Zum ersten Mal in dieser Spielzeit der Handball-Bundesliga waren die Mannheimer geschlagen. THW-Trainer Alfred Gislason eilte zu seinen Spielern. "Jawoll!", brach...

15.10.2018

Der THW Kiel hat das Top-Spiel der DKB Handball-Bundesliga gewonnen: Bei den Rhein-Neckar Löwen zeigten die Zebras über 60 Minuten eine bärenstarke Leistung, trieben die Gastgeber mit einer überragenden 6-0-Abwehr vor sich her und erarbeiteten sich das Glück, das ihnen dieses Mal in wichtigen Phasen ebenfalls hold war. Am Ende jubelten gut 400 aus ganz Deutschland angereiste Fans der Kieler über...

13.10.2018