KN: Regel-Reform statt Revolution

Bundesliga
Dienstag, 19.07.2016 // 08:44 Uhr

Kiel. Die Handball-Welt beäugt fünf seit dem 1. Juli geltende Regeln kritisch (wir berichteten). Wie sehr werden sie das Spiel verändern? "Das ist eine Reform, keine Revolution", sagt Bundesliga-Schiedsrichter Kay Holm. Der 47-Jährige aus Hagen (Kreis Segeberg) brachte in einem Workshop der Vereinigung Schleswig-Holsteinischer Sportjournalisten (VSHS) Medienvertretern die Änderungen näher und beleuchtete sie aus Sicht der Unparteiischen.

Bundesliga-Schiedsrichter Kay Holm erklärt die neuen Handballregeln

Gemeinsam mit dem Hamburger Matthias Brauer hat Holm fast 800 Bundesliga- und DHB-Pokalspiele geleitet. Aus seiner Sicht wird sich bei drei Neuerungen gar nicht viel verändern. Die Sonderregeln der letzten 30 Spielsekunden wurden bereits in der vergangenen Saison in den Bundesligen angewandt, werden nun auf den gesamten Spielbetrieb ausgeweitet. So wird es auch nicht mehr zu Unklarheiten wie beim Pokalspiel zwischen Melsungen und den Rhein-Neckar Löwen kommen. Ohnehin sind Falschauslegungen der neuen Regeln kein Protestgrund. "Es sind Tatsachenentscheidungen", erklärt Holm. Er sieht "Rot plus Strafwurf" bei Verhinderung einer Torchance oder schnellen Spielfortsetzung positiv. "Früher profitierten die Falschen, nämlich der nächste Gegner durch die automatische Sperre eines Spielers. Jetzt profitiert die aktuell geschädigte Mannschaft."

Die Blaue Karte ist lediglich ein Stück Transparenz. "Nach Außen soll deutlich gemacht werden, dass der Roten Karte ein Bericht und damit eine Sperre folgt", sagt Holm. Und auch beim passiven Spiel sieht er keine Revolution. "Das ist nicht die Änderung, die wir uns gewünscht haben", sagt er. "Man hat alles nach dem Vorwarnzeichen geregelt - aber das Entscheidende, nämlich wann ein Schiedsrichter Zeitspiel signalisiert, ist immer noch Ermessenssache." Wie die Mehrheit aller Beteiligten hätten sich auch die Unparteiischen eine festgelegte Angriffszeit gewünscht. "Wir sind etwas unglücklich darüber, dass wir das noch selbst und damit subjektiv regeln müssen." Wie die anderen Änderungen wurde die neue Passivregel bei den Panamerika-Meisterschaften getestet - im gesamten Turnier gab es keinen einzigen Freiwurf wegen Zeitspiels. "Nicht weil die Schiedsrichter die Pässe nicht richtig gezählt haben, sondern weil kein Angriff nach erhobenem Arm über den vierten Pass hinausging", berichtet Holm.

Größere Folgen könnte die Zwangspause für auf dem Feld behandelte Spieler haben. Nicht nur THW-Coach Alfred Gislason befürchtet Vorteile für hart spielende Teams. Denn gibt es keine Strafe, könnte so ein wichtiger Gegenspieler aus dem Spiel genommen werden. Holm betont in diesem Zusammenhang ein grundsätzliches Vorhaben der Schiedsrichter: "Wir müssen die Progression im Auge behalten und früh Bestrafungen aussprechen, um solche Dinge zu unterbinden." Es gehe darum, in den ersten zehn Minuten einen Rahmen festzusetzen, von Beginn an konsequent zu pfeifen. Ob Schauspielereien so wie erhofft ausbleiben, wird sich ebenso zeigen wie die Antwort auf die Frage, ob sich tatsächlich angeschlagene Spieler über die Belastungsgrenze hinaus schinden, nur um nicht pausieren zu müssen. "Wir müssen selbst Erfahrungen sammeln, etwa bei den Vorbereitungsspielen", so Holm.

Gravierendste Änderung ist die Neuregelung des siebten Feldspielers. Auch hier besteht die Befürchtung, unfaire Teams würden bevorzugt, da eine Unterzahl durch den leichteren Wechsel von Feldspieler zu Torwart nicht mehr so schwer wiegt. Auch eine massive Beeinflussung des Abwehrverhaltens weg von offensiven Deckungsformen steht im Raum. Das kann Holm ohne praktische Erfahrung nicht ausräumen, doch sieht er auch Vorteile: "Es entsteht ein größerer taktischer Spielraum für die Trainer." Das sieht THW-Coach Gislason anders, fand der Isländer doch klare Worte zu den "komischen Regeln, die den Handball ruinieren könnten". Landsmann und Bundestrainer Dagur Sigurdsson ist weniger drastisch, findet die Neuerungen spannend: "Ich habe viele Überlegungen angestellt. Mal sehen, was unsere Gegner machen, wir müssen darauf reagieren. Ich glaube, es wird sehr interessant."

In Rio sind die Nationalspieler Versuchskaninchen und die Bundesliga-Schiedsrichter Beobachter. Die Änderungen waren am vergangenen Wochenende Thema des Elitekader-Lehrgangs. Wie die Umsetzung hierzulande gelingt, weiß Handball-Deutschland am 27. August: Dann stehen die Erstrundenturniere im DHB-Pokal an.

(Von Niklas Schomburg, aus den Kieler Nachrichten vom 12.07.2016)

 

Mehr zum Thema

Eine Premiere, die Lust auf eine spannende Saison machte: Gemeinsam mit über 300 geladenen Gästen aus Wirtschaft, Medien und Sport feierte der THW Kiel am Samstagabend im festlich gestalteten Showroom des neuen Mobilitätspartners Süverkrüp-Gruppe einen Saison-Auftakt nach Maß. Gänsehaut-Momente wechselten sich mit Comedy ab, gut gelaunte "Zebras" offenbarten im Gespräch mit Moderatorin Anett...

27.08.2017

Es geht wieder los! Mit großer Vorfreude blicken die Handball-Fans auf die kommende Saison, die nach Ansicht vieler Experten die vielleicht spannendste des vergangenen Jahrzehnts werden könnte. Einstimmen auf die Spielzeit können sich die Kieler und Segeberger Handball-Fans mit dem "Zebra Journal" der Kieler Nachrichten, die am Sonnabend 26. August, als kostenlose Beilage der Zeitung erscheint. 

25.08.2017

Die neue Saison in der Handball-Bundesliga bietet einige Neuerungen. Größte Veränderung: die Übertragungen im Fernsehen. So viel Handball gab es noch nie im deutschen Fernsehen.

24.08.2017

Kiel. Das Team des THW Kiel für die Ende August beginnende neue Saison steht. Am Mittwoch posierten die Handballer um Coach Alfred Gislason für das aktuelle Mannschaftsfoto. 18 Profis, angeordnet in drei Reihen. Dabei wird es bleiben. Oder? Zufrieden sind die Verantwortlichen des Rekordmeisters nur fast. Der Grund: Im Abwehr-Mittelblock fehlen die Alternativen.

26.07.2017

Kiel. Und es war Sommer. Zeit für Alfred Gislason, Trainer des Handball-Bundesligisten THW Kiel, die Stadt zu verlassen. Zuerst nach Wendgräben bei Magdeburg in sein Haus: Garten, Rosen, Ruhe, handballfrei. Dann ein Abstecher nach Island, Hochzeit des Bruders, ehe irgendwann ab dem 17. Juli die Zebrageneration 2017/2018 durch die Saisonvorbereitung gescheucht wird. Bis dahin wünscht sich der...

17.06.2017

Hannover/Kiel. Mit Ruhm bekleckert haben die Zebras des THW Kiel sich am Sonntag in der Handball-Bundesliga nicht. Das 27:26 (13:12) in Hannover-Burgdorf offenbarte Licht und Schatten und mündete unnötigerweise sogar fast in einem Punktverlust. Und dennoch nahmen die Spieler von THW-Trainer Alfred Gislason mehr als nur die zwei Punkte mit in den Mannschaftsbus in Richtung Kiel.

28.03.2017

FLENSBURG. Fünf Monate, drei Titelträume, ein letztes gemeinsames Ziel: Trainer Ljubomir Vranjes macht Schluss bei der SG Flensburg-Handewitt und will seine erfolgreiche Ära mit mindestens einer weiteren Handball-Trophäe krönen. „Ich werde zusammen mit meinen Jungs die letzten Monate Vollgas geben, um uns und euch alle mit einem würdigen Abschied zu ehren“, sagte der 43-jährige Schwede. Im Sommer...

02.02.2017

Tausche zwei Niklas Landin gegen einen Domagoj Duvnjak: Pünktlich zur Handball-Weltmeisterschaft, die vom 11. bis zum 29. Januar in Frankreich stattfindet, ist jetzt die offizielle Handball-Sticker-Kollektion 2017 der Victus GmbH erschienen. Fans können die Abziehbilder der Nationalmannschaft und aller Stars der DKB Handball-Bundesliga im passenden Album sammeln - und natürlich auch mit anderen...

04.01.2017