KN: THW reist mit guter Stimmung nach Veszprem

Bundesliga
Freitag, 14.10.2016 // 15:52 Uhr

Köln. Zwischendurch war es kurios, streckenweise ein wenig attraktives Spiel aufs leere Tor, am Ende zählen für den THW Kiel nur zwei wichtige Auswärtspunkte. Da nagten auch die zehn Minuten nach der Pause nicht mehr am Gemüt.

Schwache zehn Minuten schon vergessen

"Es war wieder klar zu sehen: Du darfst dir keine Schwäche erlauben", sagte THW-Geschäftsführer Thorsten Storm nach der Partie in Köln. Gemeint war der 6:0-Lauf des Bergischen HC bis zum 18:18. "Da waren wir nicht konsequent genug, haben viel verworfen", sagte der siebenfache Torschütze Steffen Weinhold, und Kreisläufer Rene Toft Hansen ergänzte: "Das waren unglaubliche zehn Minuten, das darf nicht passieren." Auch das Timeout von THW-Coach Alfred Gislason (37.) durchbrach die Schwächephase nicht. "Ich weiß nicht mehr, was ich in der Auszeit gesagt habe, ich war ein bisschen aufgeregt, das muss ich zugeben", erklärte der Isländer nach dem schlussendlich souveränen 31:25-Erfolg. Da hatte er Entspanntheit und Lachen schon lange wiedergefunden.

Den Trainer brachte auch die kleine Formdelle seiner bisher so unglaublich stark aufspielenden "Young Guns" Nikola Bilyk und Lukas Nilsson nicht aus der Fassung. "Ich habe direkt nach dem Spiel schon zu Niko gesagt, dass ich das mit 19 genauso gemacht hätte wie er heute", sagte Gislason lachend. "Es ist das Normalste der Welt, dass die beiden mal so ein Spiel und mal so eins abliefern." Weinhold ergänzte: "Zum Glück haben wir uns nach 40 Minuten gefangen und konnten die Halle wieder beruhigen." Die gut 5000 Zuschauer, die sich in der 19 400 Menschen fassenden Lanxess-Arena verloren und nur wenig Heimspielatmosphäre aufkommen ließen, waren zuvor tatsächlich etwas lauter geworden. Doch wichtige Tore des frischen Marko Vujin - Gislason: "Er hat uns in dieser Phase sehr geholfen" - und weitere Treffer auf das verwaiste BHC-Tor sorgten für Stille.

Diese fast blindwütige Marschrichtung der Gastgeber, im Angriff durchweg mit siebtem Feldspieler zu agieren, bescherte den Kielern elf einfache Tore. "Ja, das ist viel. Aber ich denke, die Quote wäre mit Gegenstößen genau so gewesen, es spielt also keine Rolle", sagte Altmeister Viktor Szilagyi. "Wir wussten, dass wir nur dann eine kleine Chance haben, wenn wir das mit sieben Feldspielern durchziehen", sagte auch BHC-Coach Sebastian Hinze. "Wir hatten eine überragende Anfangsphase in der zweiten Hälfte. Aber Kiel lässt sich dadurch halt nicht aus der Ruhe bringen."

Das Gefühl, der Gastgeber könne dem THW wirklich gefährlich werden, hatte man in der Tat nicht. Eher schon Mitleid mit Nikola Bilyk, der in Durchgang zwei Rune Dahmke auf Linksaußen vertrat und ohne Treffer blieb. "Rune so lange spielen zu lassen, war ohnehin grenzwertig", sagte Gislason über den gerade erst ins Team Zurückgekehrten. "Niko hat das ordentlich gemacht, er war ja auch oft frei – nur getroffen hat er nicht."

Mit guter Stimmung machte sich der THW-Tross auf den Weg nach Leverkusen, wo er den Donnerstag verbrachte. Ehe Gislason dort zum Training bat und heute Vormittag Flug nach Wien und Busfahrt nach Veszprem anstehen, durften die Zebras aber erst mal ausschlafen - das hatten sie sich trotz der kleinen Schwäche redlich verdient.

(Von Niklas Schomburg, aus den Kieler Nachrichten vom 14.10.2016, Foto: Angela Grewe)

 

Mehr zum Thema

Fünf Spiele in zwölf Tagen - die noch ausstehenden November-Wochen haben es für die Zebras wahrlich in sich. Der Auftakt dieses Hammer-Programms in drei Wettbewerben könnte indes schwieriger kaum sein: Am Donnerstag empfängt der bärenstarke Aufsteiger Bergischer HC den THW Kiel. Anpfiff im Düsseldorfer ISS Dome, in den der BHC für das Top-Spiel gegen die Zebras aufgrund des größeren...

13.11.2018

Kiel. Weiter geht die Siegesserie des THW Kiel. Bundesliga-Erfolg Nummer neun in Folge mussten sich die Zebras aber hart erkämpfen. Bis zum Schluss lieferte Frisch Auf Göppingen ihnen am Sonntagnachmittag in der Sparkassen-Arena einen harten Kampf. Am Ende siegten die Kieler Handballer, die zwischenzeitlich mit ihrer Wurfausbeute haderten, aber verdient mit 28:26 (14:15, siehe THW-Spielbericht).

12.11.2018

Der THW Kiel hat seine Sieges-Serie in der DKB Handball-Bundesliga ausgebaut: Zum neunten Mal in Folge holten die Zebras zwei Punkte. Allerdings: Der Weg zum 28:26 (14:15) gegen Frisch Auf! Göppingen war ein langer, hart umkämpfter. Immer wieder gerieten die Kieler vor 10.285 Fans in der ausverkauften Sparkassen-Arena ins Hintertreffen. Erst mit einem starken Andreas Wolff, einer sich steigernden...

11.11.2018

Kiel. Sonntag, Donnerstag, Sonntag, Donnerstag, Sonntag, Dienstag - für den Handball-Rekordmeister THW Kiel fährt der November ab sofort so richtig seine Krallen aus. Den Anfang des atemlosen Sechs-Spiele-Runs macht am Sonntag die Partie gegen Frisch Auf Göppingen (16 Uhr, Sparkassen-Arena,siehe THW-Vorbericht).

10.11.2018

Göppingen. Neuer Trainer, neue Ziele, neue Spielphilosophie. Frisch Auf Göppingen will sich nach zwei zehnten Plätzen in der Handball-Bundesliga wieder weiter nach oben orientieren. Doch nach einem guten Saisonstart haben die Schwaben seit fünf Spieltagen keinen Punkt mehr geholt. Am Sonntag (16 Uhr, siehe THW-Vorbericht) sind sie beim THW Kiel zu Gast.

10.11.2018

Sonntag kehren die "Zebras" zurück in ihren Hexenkessel: 21 Tage nach dem bisher letzten Heimspiel in der DKB Handball-Bundesliga will der THW Kiel gegen Frisch Auf! Göppingen seine Erfolgsserie von zuletzt acht Liga-Siegen in Folge ausbauen. "Wir dürfen nicht an die vergangenen Spiele denken und zu zufrieden sein", mahnt Kapitän Niklas Landin. "Wir müssen Sonntag aufpassen: Göppingen ist ein...

09.11.2018

Minden. Ein Missverständnis. Auf die Frage, ob dieser Einsatz auch für den Kopf gut und wichtig sei, greift sich Sebastian Firnhaber an den Kopf, reibt sich die rechte, leicht gerötete Gesichtshälfte und lacht. Gemeint war nicht der Wirkungstreffer, den der 24-jährige Kreisläufer und Abwehrspezialist des THW Kiel am Sonntag in Minden (siehe THW-Spielbericht) von Christoffer Rambo hatte einstecken...

07.11.2018

Minden. Der Abend nach dem deutlichen 37:29 (siehe THW-Spielbericht) des THW Kiel bei GWD Minden war allseits erkenntnisreich. Die Ostwestfalen haderten mit ihren verpassten Chancen, endlich mal einen "Großen" schlagen zu können und stießen damit irgendwie auch in eine neue Qualitätsstufe vor. Die Zebras hatten indes die Gewissheit eigener Stärke untermauert, wiesen zugleich aber auch auf die...

07.11.2018