KN: THW reist mit guter Stimmung nach Veszprem

Bundesliga
Freitag, 14.10.2016 // 15:52 Uhr

Köln. Zwischendurch war es kurios, streckenweise ein wenig attraktives Spiel aufs leere Tor, am Ende zählen für den THW Kiel nur zwei wichtige Auswärtspunkte. Da nagten auch die zehn Minuten nach der Pause nicht mehr am Gemüt.

Schwache zehn Minuten schon vergessen

"Es war wieder klar zu sehen: Du darfst dir keine Schwäche erlauben", sagte THW-Geschäftsführer Thorsten Storm nach der Partie in Köln. Gemeint war der 6:0-Lauf des Bergischen HC bis zum 18:18. "Da waren wir nicht konsequent genug, haben viel verworfen", sagte der siebenfache Torschütze Steffen Weinhold, und Kreisläufer Rene Toft Hansen ergänzte: "Das waren unglaubliche zehn Minuten, das darf nicht passieren." Auch das Timeout von THW-Coach Alfred Gislason (37.) durchbrach die Schwächephase nicht. "Ich weiß nicht mehr, was ich in der Auszeit gesagt habe, ich war ein bisschen aufgeregt, das muss ich zugeben", erklärte der Isländer nach dem schlussendlich souveränen 31:25-Erfolg. Da hatte er Entspanntheit und Lachen schon lange wiedergefunden.

Den Trainer brachte auch die kleine Formdelle seiner bisher so unglaublich stark aufspielenden "Young Guns" Nikola Bilyk und Lukas Nilsson nicht aus der Fassung. "Ich habe direkt nach dem Spiel schon zu Niko gesagt, dass ich das mit 19 genauso gemacht hätte wie er heute", sagte Gislason lachend. "Es ist das Normalste der Welt, dass die beiden mal so ein Spiel und mal so eins abliefern." Weinhold ergänzte: "Zum Glück haben wir uns nach 40 Minuten gefangen und konnten die Halle wieder beruhigen." Die gut 5000 Zuschauer, die sich in der 19 400 Menschen fassenden Lanxess-Arena verloren und nur wenig Heimspielatmosphäre aufkommen ließen, waren zuvor tatsächlich etwas lauter geworden. Doch wichtige Tore des frischen Marko Vujin - Gislason: "Er hat uns in dieser Phase sehr geholfen" - und weitere Treffer auf das verwaiste BHC-Tor sorgten für Stille.

Diese fast blindwütige Marschrichtung der Gastgeber, im Angriff durchweg mit siebtem Feldspieler zu agieren, bescherte den Kielern elf einfache Tore. "Ja, das ist viel. Aber ich denke, die Quote wäre mit Gegenstößen genau so gewesen, es spielt also keine Rolle", sagte Altmeister Viktor Szilagyi. "Wir wussten, dass wir nur dann eine kleine Chance haben, wenn wir das mit sieben Feldspielern durchziehen", sagte auch BHC-Coach Sebastian Hinze. "Wir hatten eine überragende Anfangsphase in der zweiten Hälfte. Aber Kiel lässt sich dadurch halt nicht aus der Ruhe bringen."

Das Gefühl, der Gastgeber könne dem THW wirklich gefährlich werden, hatte man in der Tat nicht. Eher schon Mitleid mit Nikola Bilyk, der in Durchgang zwei Rune Dahmke auf Linksaußen vertrat und ohne Treffer blieb. "Rune so lange spielen zu lassen, war ohnehin grenzwertig", sagte Gislason über den gerade erst ins Team Zurückgekehrten. "Niko hat das ordentlich gemacht, er war ja auch oft frei – nur getroffen hat er nicht."

Mit guter Stimmung machte sich der THW-Tross auf den Weg nach Leverkusen, wo er den Donnerstag verbrachte. Ehe Gislason dort zum Training bat und heute Vormittag Flug nach Wien und Busfahrt nach Veszprem anstehen, durften die Zebras aber erst mal ausschlafen - das hatten sie sich trotz der kleinen Schwäche redlich verdient.

(Von Niklas Schomburg, aus den Kieler Nachrichten vom 14.10.2016, Foto: Angela Grewe)

 

Mehr zum Thema

Kiel. Als der THW Kiel gestern Nachmittag nach Hannover aufbrach, waren bis auf René Toft Hansen alle Zebras an Bord. Auch Domagoj Duvnjak ist wieder dabei. "Er hat sich im Training gut gemacht, ein Kurzeinsatz ist möglich", sagt THW-Trainer Alfred Gislason.

22.02.2018

Kiel. Drei Tage nach dem überzeugenden Champions-League-Auftritt bei Aalborg Håndbold (27:20) ist ein Tag vor dem Bundesliga-Auswärtsspiel bei der TSV Hannover-Burgdorf: Für den THW Kiel geht es nach der Niederlage gegen die HSG Wetzlar darum, auch in der Liga wieder Fuß zu fassen, den am vergangenen Donnerstag jäh unterbrochenen Lauf wieder aufzunehmen - und um die Bewältigung der jüngeren...

21.02.2018

Der THW Kiel steht in der DKB Handball-Bundesliga vor einer Herkules-Aufgabe: Am Donnerstag empfägt die TSV Hannover-Burgdorf die "Zebras" in der TUI-Arena. Für die Kieler geht es in dieser Partie um zwei "Big Points" in der stärksten Liga der Welt, allerdings präsentieren sich die "Recken" in dieser Spielzeit als extrem unbequemer Gegner. Der Tabellenzweite aus Niedersachsen hat noch kein...

20.02.2018

Der THW Kiel hat nach zuletzt sechs Siegen in Folge in der DKB Handball-Bundesliga eine bittere Niederlage kassiert: Vor 10285 Fans in der Sparkassen-Arena unterlagen die "Zebras" am Donnerstagabend mit 25:26 (9:12) und konnten dabei nicht an die zuletzt starken Leistungen anknüpfen. Gegen die Mittelhessen, die ihren ersten Sieg überhaupt an der Förde feierten, machten die Kieler wie schon bei der...

15.02.2018

Kiel. Teil zwei der Hessen-Woche beim THW Kiel: Nach dem Auswärtsspiel beim TV Hüttenberg am vergangenen Sonntag ist heute Abend (19 Uhr) die HSG Wetzlar zu Gast. Die Zebras sind gegen den Tabellenzehnten der Handball-Bundesliga vor allem auf Wiedergutmachung aus.

15.02.2018

Die DKB Handball-Bundesliga kehrt am Donnerstag zurück nach Kiel: Um 19 Uhr empfängt der THW Kiel die HSG Wetzlar zum ersten Bundesliga-Heimspiel des neuen Jahres. Dabei geht es für die "Zebras" einmal mehr in die Vollen, ist doch allen Kielern die schmerzhafte 22:30-Hinspiel-Niederlage in Mittelhessen noch immer im Gedächtnis. "Wir wollen im Rückspiel einiges gutmachen", sagte THW-Linksaußen Rune...

13.02.2018

Gießen/Kiel. Mit dem klaren 37:25-Sieg gegen den TV Hüttenberg im Gepäck verließ der THW Kiel am Sonntagnachmittag das noch immer in fester Karnevalshand befindliche Gießen. Und die Stimmung im Tross der Zebras war ähnlich gut wie unter den verkleideten Jecken, schließlich hatte der Favorit den Aufsteiger im Narrhallamarsch von der Platte gefegt.

13.02.2018

Gießen. Der THW Kiel hat seinen Lauf auch beim Aufsteiger TV Hüttenberg fortgesetzt: Die Zebras gewannen am Sonntagmittag in Mittelhessen deutlich mit 37:25 (19:13, siehe THW-Spielbericht) und zeigten sich dabei trotz einer schwierigen Anfangsphase stabil und spielfreudig. Einmal mehr drückten die "silbernen Schweden" Lukas Nilsson und Niclas Ekberg der Partie ihren blau-gelben Stempel auf.v

12.02.2018