Letztes Auswärtsspiel: Mittwoch muss der THW in Eisenach ran

Bundesliga
Montag, 30.05.2016 // 16:37 Uhr

Der Belastungs-Wahnsinn für die "Zebras" geht auch nach dem "VELUX EHF Final4" mit zwei kraftraubenden Partien binnen 21 Stunden ungebremst weiter: Nach Problemen mit dem Rückflug erreichten die Spieler des Rekordmeisters nach vier Tagen in Köln erst am Montagabend wieder die Landeshauptstadt. Zeit, die Taschen auszupacken, haben Domagoj Duvnjak & Co. indes wenig: Am Dienstag steht das Abschlusstraining auf dem Plan, am Mittwoch wartet um 20:45 Uhr das wichtige Auswärtsspiel beim ThSV Eisenach. Anpfiff in der ausverkauften Werner-Aßmann-Halle ist um 20:45 Uhr, Sport1 überträgt live. 

130 Minuten Handball in 21 Stunden

Das Wochenende von Köln mit dem 70-Minuten-Krimi gegen MVM Veszprem am Sonnabend und dem 21 Stunden später angepfiffenen, kaum weniger intensiven Bronze-Match gegen Paris Saint Germain ist für den THW Kiel nur noch Geschichte. "Wir brauchen noch einen Sieg, sonst sind wir am Ende in der Bundesliga nur Vierter", richtete der in Köln überragende Niklas Landin den Fokus schon vor der Abreise aus der Domstadt auf beiden noch ausstehenden Bundesliga-Partien in Eisenach und am Sonntag gegen den TVB Stuttgart in Kiel: "Das sollten wir uns als THW Kiel nicht erlauben." 

"Für Eisenach ist es das Spiel des Jahres"

Angesichts von drei Punkten Vorsprung auf den Vierten MT Melsungen und dem deutlich besseren Torverhältnis würde den "Zebras" sogar ein Punkt reichen, um Platz drei zu sichern. Auf Rechenspiele wolle man sich aber nicht einlassen, sagt Joan Canellas: "Die Saison ist noch nicht vorbei. Wir haben noch zwei Spiele. Und diese werden wir gewinnen." Ins gleiche Horn stößt auch THW-Kapitän Domagoj Duvnjak: "Wir wollen uns bei unseren Fans für ihre tolle Unterstützung in dieser schwierigen Saison mit zwei Siegen zum Ausklang bedanken." Dass es Mittwoch nicht einfach werde, ist Duvnjak klar: "Wir sind alle müde. Und Eisenach wird sich mit einem Sieg von den eigenen Fans verabschieden wollen. Für sie ist es das Spiel des Jahres."

Wiederabstieg droht

Auch Gennadij Chalepo konnte das Ruder beim ThSV Eisenach nicht mehr herumreißen

Die Chance des ThSV auf den Klassenerhalt ist indes nur von theoretischer Natur: Vier Punkte und 55 Tore Rückstand haben die Eisenacher, deren Kader wir Ihnen bereits im Vorbericht zum Hinspiel ausführlich vorgestellt hatten, auf das rettende Ufer. Wie schon vor zwei Jahren droht dem Aufsteiger der direkte Wiederabstieg. Den verhindern konnte auch Gennadij Chalepo nicht: Im März hatte er den Trainerposten von Velimir Petkovic übernommen. Zu diesem Zeitpunkt standen die Thüringer bereits mit dem Rücken zur Wand, gewannen aber auch unter Chalepo nur noch eine Partie. "Der Punktestand bei meinem Amtsantritt und das hammerharte Restprogramm ließen nur eine ganz minimale Chance", zog Chalepo jetzt Bilanz: "In den Wochen danach hätte wirklich alles passen, alles klappen müssen. Das war leider nicht der Fall. Das ist die nüchterne Realität."

Sorgenkind Abwehr

Dass es in der Wartburg-Stadt auch dieses Mal nicht zum Klassenerhalt reichen wird, liegt laut Chalepo - neben dem Fehlen eines echten Leitwolfs - vor allem am Zusammenspiel der Abwehr mit dem Torwart: "Das war unser Hauptsorgenkind." In der Tat stellt der ThSV mit 940 Gegentreffern die schlechteste Defensive der DKB Handball-Bundesliga. In der Offensive hat Eisenach in Tomas Urban (100/25 Treffer) und Dirk Holzner (83/43) seine erfolgreichsten Torschützen.

Beschwerliche Rückreise

Erfolgreichste Torschützen im Hinspiel gegen Eisenach: Niclas Ekberg und Marko Vujin

Die "Zebras" wollen am Mittwoch unterdessen einmal mehr in dieser kraftraubenden Spielzeit der Müdigkeit trotzen. Und das, obwohl die Rückreise aus Köln alles andere als optimal verlief: Weil ein Mann den Sicherheitscheck umgangen hatte, wurde der Flughafen Köln/Bonn, in dem die Kieler auf den Abflug warteten, vollständig geräumt. Um überhaupt noch nach Kiel zu kommen, wurde kurzerhand umgeplant und die Reise in einem Bus fortgesetzt. Dabei vergingen allerdings Stunden, die den "Zebras" zur Regeneration nach dem harten Champions-League-Wochenende fehlen werden.

Sport1 überträgt live

Um den "Zebras" die gut fünfstündige Bustour in die 452 Kilometer entfernte Wartburgstadt Eisenach zu ersparen und ihnen trotz des dichten Zeitplans eine gute Spielvorbereitung zu ermöglichen, hat der THW-Partner "Red Bull" für die Tour ein Flugzeug gechartert. So werden die Kieler am Mittwochmorgen von Hohn aus direkt nach Eisenach fliegen, Anpfiff zum letzten Kieler Auswärtsspiel der Saison ist am Mittwoch um 20:45 Uhr. Die insgesamt 18. Bundesliga-Begegnung zwischen beiden Teams, das 32:22 im Hinspiel war der 15. Kieler Sieg bei zwei Niederlagen (siehe auch Gegnerstatistik im THW-Archiv), wird von Sport1 live im Fernsehen übertragen. Zeitnahe Informationen zum Spielgeschehen liefert auch der Ticker auf der THW-Homepage. Schiedsrichter sind Michael Kilp und Christoph Maier aus dem Elite-Anschlusskader des DHB. Auf geht's, Kiel!

KN: Müdigkeit und Enttäuschung trotzen

Kiel. Nur drei Tage nach dem Champions-League-Final-Four, diesen zwei physisch und psychisch aufreibenden Spielen innerhalb von 21 Stunden, muss der THW Kiel wieder in der Bundesliga ran. Da heißt es: Enttäuschung hinten anstellen, Müdigkeit abschütteln, den Kopf freibekommen. Leicht gesagt - auch angesichts der Tatsache, dass sogar der Rückweg aus Köln nicht optimal verlief. Irgendwie exemplarisch für diese Saison.

Weil ein Mann den Sicherheitscheck umgangen hatte, wurde der komplette Flughafen Köln-Bonn geräumt (wir berichteten). Also sattelten die Zebras um, fuhren mit dem Bus nach Kiel, mit Sack und Pack, Kind und Kegel - aber ohne funktionierende Klimaanlage. Regeneration sieht anders aus. Am Montagabend kam der Tross in Kiel an, am Dienstag stand das Abschlusstraining auf dem Programm, heute Abend das Nachholspiel in Eisenach, das wegen des Final-Four-Einzugs des THW vom Wochenende auf Mittwoch verlegt worden war. Immerhin bleibt den Zebras die fünfstündige Bustour nach Thüringen durch den von Red Bull gecharterten Direktflug Hohn - Eisenach erspart.

Dort erwartet den THW ein so gut wie abgestiegener und personell angeschlagener Gegner, der es dem Rekordmeister dennoch nicht leicht machen wird. Zum ersten Mal seit mehr als zwölf Jahren überträgt das Fernsehen ein Handball-Bundesligaspiel live vom Fuß der Wartburg. Es ist das letzte Heimspiel für den ThSV, der danach seine Abgänge und gleichzeitig sich selbst von seinem Publikum gebührend verabschieden will. Das Licht in Liga eins geht wieder aus – vier Punkte und mehr als 50 Tore Rückstand auf den TVB Stuttgart halten Eisenach nur noch rein rechnerisch in der Klasse. Dennoch: "Wir sind alle müde, und für Eisenach ist es das Spiel des Jahres", sagt Domagoj Duvnjak.

Der THW geht am Stock, braucht aber noch einen, besser zwei Punkte, um den dritten Tabellenplatz zu sichern und so die Hoffnung auf eine Champions-League-Teilnahme in der kommenden Saison aufrechtzuerhalten. Eine Wildcard für die Königsklasse bekommt - wenn überhaupt - nur der Bundesliga-Dritte. Nach zwei Unentschieden und zwei Niederlagen will der THW außerdem endlich den ersten Bundesliga-Auswärtssieg im Kalenderjahr 2016 und die wettbewerbsübergreifende Serie von fünf Niederlagen am Stück beenden.

Auf dem Papier ist das Spiel in Eisenach trotz allem eine klare Angelegenheit. Die Thüringer konnten im gesamten Saisonverlauf nie überzeugen, stellen mit 940 Gegentoren die schlechteste Defensive und mit 751 Toren auch den schwächsten Angriff. Daran konnte auch der Trainerwechsel von Velimir Petkovic auf Gennadij Chalepo im März nichts ändern. Der Mannschaft fehlte schlicht die Qualität für den Klassenerhalt, hinzu kamen vor allem im Endspurt personelle Probleme. Auch gegen den THW stehen hinter den Einsätzen von Nicolai Hansen, Marcel Schliedermann, Borut Mackovsek, Nick Heinemann und Azat Valiullin Fragezeichen. Zeit und Gelegenheit, dem Nachwuchs eine Chance zu geben. Hannes Iffert und Jonas Richardt, beide 19, sollen Spielpraxis sammeln. Damit es in der kommenden Saison wie schon 2014/15 mit dem direkten Wiederaufstieg klappt.

Der THW reist mit demselben Personal, das auch in Köln auflief, zum letzten Auswärtsspiel der Saison. Ein letztes Mal Reisestrapazen, ehe die Saison mit dem letzten Bundesligaspiel gegen den TVB Stuttgart am Sonntag zu Ende geht. Danach (ab 16.30 Uhr) wird es trotz titelloser Spielzeit eine Abschlussfeier auf dem Europaplatz geben. 2Unsere Fans haben uns durch eine schwierige Saison getragen, jetzt wollen wir uns für die großartige Unterstützung bei ihnen bedanken", sagte THW-Kapitän René Toft Hansen.

(Von Niklas Schomburg, aus den Kieler Nachrichten vom 01.06.2016)

 

Neue News

Der Dino in Gefahr

20.02.2019 // Bundesliga

KN: Meisterschaft in weiter Ferne

19.02.2019 // Bundesliga

KN: Schon wieder Magdeburg

18.02.2019 // Bundesliga

Mehr zum Thema

Die Zebras haben nach dem Rückschlag vom vergangenen Sonntag längst den Blick nach vorn gerichtet: Am Donnerstag ist der THW Kiel beim VfL Gummersbach gefordert, der in der DKB Handball-Bundesliga um jeden Zähler für den Klassenerhalt kämpft. "Wir wollen zu unserem Spiel zurückfinden und die zwei Punkte holen", fordert THW-Kapitän Niklas Landin. "Einen Vorteil hat der enge Spielplan: Wir müssen...

19.02.2019

Nach dem Erfolg gegen Pulawy, der gleichbedeutend mit der Verteidigung der Tabellenspitze in der Vorrunden-Gruppe D war, richteten die Kieler den Fokus schnell wieder auf die DKB Handball-Bundesliga: Bereits am Sonntag wartet mit dem Top-Spiel gegen den Tabellen-Vierten SC Magdeburg ein richtig schweres Kaliber in der heimischen Liga auf die Zebras. "Wir freuen uns riesig auf die Partie, denn wir...

15.02.2019

42 Tage ruhte in der DKB Handball-Bundesliga der Ball. 42 Tage, in denen ein Großteil der Zebraherde aber nicht untätig war. Gleich zwölf Spieler des THW Kiel verbrachten die Zeit mit dem intensiven Programm der Handball-Weltmeisterschaft, elf Tage nach dem Finale in Herning müssen sie nun den Hebel wieder auf Schwarz-Weiß umstellen: Zum Auftakt 2019 wartet mit dem Spiel bei Frisch Auf! Göppingen...

05.02.2019

Nach den besinnlichen Festtagen wird es am Donnerstag in der seit Monaten ausverkauften Sparkassen-Arena heiß hergehen. Der THW Kiel empfängt den Pokalsieger, die Zebras treffen auf die Rhein-Neckar Löwen. Ein Spitzenspiel, ein echter Kracher nach dem Fest. "Das ist ein ganz besonderes Spiel für ganz Kiel", sagt Kapitän Domagoj Duvnjak. "Gemeinsam mit unseren Fans wollen wir diese Partie gewinnen,...

25.12.2018

Der THW Kiel hat sich mit dem 17. Erfolg in Serie in die kurze Weihnachts-Pause verabschiedet: Beim Aufsteiger SG BBM Bietigheim gewannen die "Zebras" am Samstagabend die letzte Auswärtspartie des Jahres mit 32:21 (14:11). Nach 16 Tagen ohne Pflichtspiel hatten die Kieler vor 3.527 Zuschauern in der EgeTrans-Arena zunächst Probleme, ins Spiel zu finden. Nach einer leidenschaftlichen Auszeit von...

22.12.2018

Satte 16 Tage lang hatte der THW Kiel seit dem 32:19-Erfolg gegen Stuttgart am Nikolaustag keinen Einsatz mehr - eine ungewohnt lange Pause, die durch den Nationalmannschafts-Lehrgang, fehlende Hallenkapazitäten und damit verbundene Spielverlegungen nötig geworden war. Eine Unterbrechung, die nach zuletzt 17 Kieler Siegen in Folge vielleicht nicht zur passenden Zeit kam. Doch das dürfe am Samstag,...

20.12.2018

Noch ein Heimspiel vor der langen Pause bis kurz vor Weihnachten: Am Nikolaustag empfängt der THW Kiel den TVB 1898 Stuttgart in der Sparkassen-Arena. Nach dem hart erkämpften Auswärts-Sieg in Hannover geht es für die "Zebras" erneut um zwei wichtige Punkte. Nachdem die Kieler Platz zwei erobert haben, wollen sie diesen Rang festigen und dem Tabellenführer aus Flensburg auf den Fersen bleiben....

04.12.2018

Für den THW Kiel geht es nach dem doppelten Pokal-Intermezzo mit dem Erreichen der Gruppenphase im EHF-Cup und der Qualifikation für das "REWE Final Four" in Hamburg am Sonntag um zwei ganz wichtige Auswärtspunkte in der DKB Handball-Bundesliga: Bei der TSV Hannover-Burgdorf, die zuletzt vier Mal in Folge die "Zebras" besiegen konnte, wollen die Kieler mit einem Sieg Tabellenplatz zwei festigen....

30.11.2018