Nach HSV-Rückzug: THW-Tordifferenz verschlechtert

Bundesliga
Samstag, 06.02.2016 // 11:50 Uhr

Der Rückstand der "Zebras" auf die Rhein-Neckar Löwen ist durch den Rückzug des HSV Hamburg vom Spielbetrieb der DKB Handball-Bundesliga angewachsen: Da alle Spiele der Hamburger aus der Wertung genommen wurden, ist der 29:23-Erfolg des Rekordmeisters gegen die Hansestädter aus dem November hinfällig. Auch THW-Fans, die sich Tickets für die geplante Auswärtspartie Anfang März in Hamburg gekauft haben, müssen nach dem HSV-Rückzug Unannehmlichkeiten in Kauf nehmen.

KN: HSV Hamburg meldet sich vom Spielbetrieb ab

Hamburg. Der insolvente HSV Hamburg stellt den Spielbetrieb in der Handball-Bundesliga sofort ein und meldet sich ab. Das teilte der Verein am Montag mit. Damit werden sämtliche Spiele der Hamburger in dieser Saison annulliert. "Die Anreise zu den Auswärtsspielen, die Kosten für die Heimspiele, die Organisation der Spiele, die Betreuer und nicht zuletzt die Spieler selbst sind nicht mehr zu finanzieren", sagte Insolvenzverwalter Gideon Böhm. "Ohnehin haben fast alle Spieler mittlerweile die Spielbetriebsgesellschaft verlassen und sind bei anderen Vereinen unter Vertrag."

Dem Verein war am vergangenen Mittwoch die Spielberechtigung wegen Täuschung bei der Lizenzierung entzogen worden. Nach den Statuten der Handball-Bundesliga darf bei Lizenzentzug die Saison regulär beendet werden. Nach den Abgängen von derzeit zehn Profis steht dem HSV aber keine Mannschaft mehr zur Verfügung.

(Aus den Kieler Nachrichten vom 26.01.2016)

Rückstand wächst um fünf Treffer

Niclas Ekberg traf gegen den HSV sieben Mal - auch diese Tore werden annulliert

Eine starke Leistung zeigte der THW Kiel im November gegen den HSV und gewann die Partie auch dank 20 Paraden von Niklas Landin sowie den besten Torschützen Domagoj Duvnjak und Niclas Ekberg (je 7 Treffer) mit 29:23 (siehe Spielbericht). Dieser Erfolg ist nun jedoch hinfällig: Alle Paraden und Treffer werden auch in der Statistik der DKB Handball-Bundesliga annulliert. Weil die Rhein-Neckar Löwen ihr Hinspiel gegen den HSV in Hamburg nur mit einem Tor Differenz gewannen, alle Hamburger Spiele aber aus der Wertung genommen wurden, ist der Rückstand der "Zebras" auf die Löwen während der Winterpause noch einmal auf eben diese fünf Tore mehr angewachsen. Der THW Kiel startet in die am Mittwoch mit dem Heimspiel gegen den VfL Gummersbach (19 Uhr, live auf Sport1) beginnende Restserie als Tabellenzweiter mit 32:6 Punkten (593:497 Toren) und einer Differenz von +96 (statt +102), die Rhein-Neckar Löwen mit 34:4 Punkten (536:426) und einer Differenz von +110 (statt +111). 

Auswärtstickets sind Insolvenzforderungen

Diejenigen THW-Fans, die sich für die geplante Auswärtspartie Anfang März in Hamburg bereits Karten gekauft haben, haben nach Auskunft der mit dem Insolvenzverfahren beauftragten Hamburger Rechtsanwaltskanzlei Münzel & Böhm die Möglichkeit, den Gegenwert der Tickets als Insolvenzforderungen zur Insolvenztabelle anzumelden (Per Mail an mail2@muenzel-boehm.de). Karten, die nach dem 15.12.2015 bei "Ticketmaster" erworben wurden, können bei Ticketmaster gegen Erstattung des Ticketpreises zurückgegeben werden.

 

Mehr zum Thema

Die DKB Handball-Bundesliga hat jetzt die noch ausstehenden Anwurfzeiten für die Spiele des THW Kiel an Sonntagen festgelegt: Sowohl die Heimspiele gegen den VfL Gummersbach (21. Oktober) und Frisch Auf Göppingen (11. November) als auch das Auswärtsspiel bei GWD Minden (4. November) werden jeweils um 16 Uhr angepfiffen. Eintrittskarten für die Partien des Handball-Rekordmeisters in der...

21.09.2018

Kiel. Während die Konkurrenz des THW Kiel in Handball-Bundesliga und Champions League weiter gefordert ist, machen die Zebras zehn Tage Pause. Der Grund: Ursprünglich sollten sie in dieser Woche gegen die Rhein-Neckar Löwen spielen. Doch das hätte für die Löwen eine Termin-Kollision wie im Vorjahr bedeutet.

20.09.2018

Kiel. Das hat gepasst. Gerade war eine Diskussion um ihn, um seine Zukunft, um seinen im Sommer 2019 auslaufenden Vertrag sacht aufgeflammt. Und prompt spielte sich Ole Rahmel, Rechtsaußen des Handball-Rekordmeisters THW Kiel, zurück ins kollektive Bewusstsein - nicht nur der Zebra-Verantwortlichen. Der 28-jährige Linkshänder traf am Sonntag beim 34:20 gegen Aufsteiger SG BBM Bietigheim gleich...

18.09.2018

Kiel. In etwa so wird sich Viktor Szilagyi, Sportlicher Leiter des THW Kiel, seinen 40. Geburtstag vorgestellt haben. Es dauert zwar ein wenig, doch am Ende gerät das 34:20 (13:10, siehe THW-Spielbericht) gegen Aufsteiger SG BBM Bietigheim zum Schützenfest. Nikola Bilyk (10 Tore) und Rechtsaußen Ole Rahmel (9) überragen gegen einen unbequemen Gegner, der bis zur Pause eigentlich alles richtig...

17.09.2018

Die Rückkehr in heimische Gefilde verlief für die "Zebras" erfolgreich: Der THW Kiel feierte am Sonntagnachmittag einen nie gefährdeten 34:20 (13:10)-Kantersieg gegen die SG BBM Bietigheim. Dabei benötigten die Kieler gegen den diszipliniert spielenden Aufsteiger 30 Minuten Anlauf, um am Ende deutlich zu gewinnen. Beste Torschützen auf Kieler Seite waren Nikola Bilyk mit zehn Treffern und Ole...

16.09.2018

Bietigheim-Bissingen. Es ist ein ganz schönes Himmelfahrtskommando, das Ralf Bader (37) da bei der SG BBM Bietigheim übernommen hat. Der Ex-Bundesligaspieler (Pfullingen, Neuhausen) kam nach dem Erstliga-Aufstieg vom Drittligisten TSV Neuhausen und übernahm einen Kader mit elf Greenhorns ohne ein einziges Bundesliga-Spiel in ihrer Vita. Abstiegskandidat Nummer eins? "Daraus ziehen wir Motivation",...

15.09.2018

Magdeburg. Nach dem Spiel in Magdeburg  (siehe THW-Spielbericht) haderte der THW mit seiner eigenen Leistung, aber auch mit der des Berliner Schiedsrichter-Gespanns Blümel/Loppaschewski. Trainer Alfred Gislason sah die Zeitstrafen (SCM eine, THW sieben) ungerecht verteilt. Kreisläufer Hendrik Pekeler, der in der hektischen Schlussphase der ersten Hälfte mit Nils Blümel über seine Bestrafung...

15.09.2018

Magdeburg. Eine Saison lang trugen die Zebras des THW Kiel einen bleischweren Rucksack voller Zweifel mit sich herum und mussten sich am Ende in der Handball-Bundesliga mit Platz fünf begnügen. Zweifel, die sich am Donnerstagabend beim desaströsen 30:35 in Magdeburg (siehe THW-Spielbericht) plötzlich wieder Bahn brachen.

15.09.2018