Neun-Tore-Erfolg: THW mit souveränem Sieg über Leipzig

Bundesliga
Sonntag, 21.02.2016 // 16:47 Uhr

Der THW Kiel hat in der DKB Handball-Bundesliga zum Tabellenführer Rhein-Neckar Löwen aufgeschlossen: Mit einem 30:21 (18:12)-Sieg gegen den starken Aufsteiger SC DHfK Leipzig zogen die Kieler nach Punkten mit den Mannheimern gleich und taten zudem noch etwas für das Torverhältnis. Beste Schützen in einer Partie, in die der THW anfangs nur schwer hinein kam, waren Domagoj Duvnjak (8) und Marko Vujin (8/4). Niklas Landin erzielte mit dem zwischenzeitlichen 13:9 aus 38 Metern (!) sein zweites Bundesliga-Tor im THW-Dress.

Gäste gehen in Führung

Jubel: Igor Anic freut sich über den doppelten Punktgewinn.

Die Leipziger hatten sich acht Tage lang auf das erste Pflichtspiel in der Sparkassen-Arena vorbereiten können. Ausreichend Zeit für DHfK-Trainer Christian Prokop, sich eine besondere taktische Variante für das Spiel beim Rekordmeister zu überlegen: Er setzte im Angriff von Beginn an konsequent auf den siebten Feldspieler, das Tor blieb verwaist. Philipp Weber, vor dem fehlenden Philipp Pöter bisher bester Torschütze seines Teams, streifte sich das Leibchen über. Diese Variante war zunächst erfolgreich: Leipzig schaffte es gegen die offensive Kieler Abwehr, Überzahlsituationen zum Torabschluss zu bringen. Die Folge: Mit einer 3:0-Serie, begünstigt durch einige Paraden des Ex-HSVer Jens Vortmann zog Leipzig auf 6:4 davon (10.). Gut, dass Vujin in dieser Phase mit tollen Aktionen die Gäste-Führung konterte. 

Defensive Abwehr überzeugt

Torschütze, Siebenmeter-Killer und Rückhalt: Niklas Landin

Längst hatte Alfred Gislason seinen Abwehrverband auf die 6-0-Linie zurückgezogen. Eine Maßnahme, die Wirkung zeigte. Gegen die defensive Formation tat sich Leipzig deutlich schwerer, zudem arbeitete die neu zusammengestellte Abwehr aufmerksam. Und auch Niklas Landin kam nun in die Partie: Ilija brozovic verwandelte seinen Pass zum 7:7-Ausgleich. Zwar hinderte Roscheck nach einem erneuten Ballgewinn der Kieler Abwehr Duvnjak am Wurf aufs leere Tor, doch so langsam kamen die "Zebras" auf Betriebstemperatur: Joan Canellas bediente Igor Anic am Kreis zum 8:7, und nach Zhediks Ausgleich zum 9:9 war es Zeit für die besonderen Treffer.

Landin trifft aus dem eigenen Torbereich

Der Ball ist drin: "Ersatzkeeper" Philipp Weber holt nach Niklas Landins Tor zum 13:9 den Ball aus dem Netz.

Erst traf Duvnjak nach der "Schnellen Mitte" zum 10:9, dann erkämpfte sich die THW-Abwehr den Ball, und erneut traf der Kieler Motor: Dieses Mal aus der eigenen Hälfte ins leere Leipziger Tor. Offenbar ein Brustlöser für die Fans und die "Zebras": Jetzt nahm der THW-Express Fahrt auf, Canellas traf nach erneutem Steal zum 12:9. Leipzig suchte nun überhastet den Weg zum Tor - Zhedik verfehlte den Kasten von Niklas Landin, und der Kieler Torhüter traf gedankenschnell aus 38 Metern zum 13:9 - dafür gab es Sonderlob von den Mitspielern und stehende Ovationen auf den Rängen. Prokop nahm die Auszeit, doch mehr als das 11:14 sprang für die Gäste dabei nicht heraus: Dener Jaanimaa erzielte mit seinem ersten THW-Heimtor das 15:11, Duvnjak ließ es beim 16:11 krachen, und als Christian Sprenger in Überzahl zum 17:11 einnetzte, war der Weg zur komfortablen 18:12-Pausenführung geebnet.

Weiteste Reise der Saison steht an

Für die "Zebras" steht jetzt die weiteste Auswärts-Reise der Saison an: Am Dienstag geht es für den Kieler Tross mit dem Flugzeug von Hamburg aus ins rund 2.100 Kilometer entfernte Istanbul, wo die Mannschaft des Rekordmeisters am Mittwoch um 18:30 Uhr MEZ (live in Sky Sport und im Ticker auf der THW-Homepage) mit einem Sieg Platz vier in der Vorrunden-Gruppe A der "VELUX EHF Champions League" festigen will, bevor der direkte Verfolger RK Zagreb am 3. März zum Gruppenfinale in Kiel erwartet wird (jetzt Tickets sichern!). Platz vier ist wichtig für den THW, weil dieser im Achtelfinale das Heimrecht im Rückspiel garantiert. Auf geht's, Zebras!

Tor-Duo Vujin/Duvnjak überragend

Erneut nicht zu stoppen: Domagoj Duvnjak war Antreiber und Torschütze in einer Person

Doch der Vorsprung war trügerisch: Leipzig kam besser aus der Kabine und hatte in Vortmann nun einen starken Rückhalt. Die Folge: Mit drei schnellen Toren verkürzte der Aufsteiger auf 15:18 (34.), ehe Duvnjak die Kieler Torflaute beendete und Canellas mit seinem Rückraum-Treffer in den Winkel wieder für ruhigere Mienen sorgte. Bis zum 18:22 (46.) blieben die Messestädter aber dran, dann traf Vujin mit einem Hammer-Schlagwurf unter die Latte und war auch vom Siebenmeterpunkt sicher: Der Doppelschlag des Linkshänders stellte beim 24:18 den Halbzeit-Vorsprung wieder her, den er nach Duvnjaks 25:19 sogar auf sieben Treffer ausbaute. Die Partie war zehn Minuten vor dem Ende entschieden.

Katsigiannis nagelt den Kasten zu

Joan Canellas und Christian Sprenger bedankten sich für die großartige Unterstützung bei den Fans.

Und das, obwohl Landin nach einer Parade über Schmerzen an der Hand klagte: Ein Finger war bei der Abwehraktion nach hinten umgeknickt, für ihn kam Nikolas Katsigiannis. Der brauchte nicht lange, um die Fans zu begeistern: Er kassierte ab der 56. Minute lediglich noch einen Strafwurf-Treffer, dann nagelte die "Katze" ihren Kasten komplett zu. Die Folge: Duvnjak, Blazenko Lackovic und Rune Dahmke schraubten das Ergebnis auf 30:21 - was natürlich für Riesenjubel auf den Rängen sorgte. Denn somit verkürzten die Kieler den Rückstand auf den Tabellenführer aus der Rhein-Neckar-Region auf nur noch vier Tore.

 

Mehr zum Thema

Die DKB Handball-Bundesliga hat jetzt die noch ausstehenden Anwurfzeiten für die Spiele des THW Kiel an Sonntagen festgelegt: Sowohl die Heimspiele gegen den VfL Gummersbach (21. Oktober) und Frisch Auf Göppingen (11. November) als auch das Auswärtsspiel bei GWD Minden (4. November) werden jeweils um 16 Uhr angepfiffen. Eintrittskarten für die Partien des Handball-Rekordmeisters in der...

21.09.2018

Kiel. Während die Konkurrenz des THW Kiel in Handball-Bundesliga und Champions League weiter gefordert ist, machen die Zebras zehn Tage Pause. Der Grund: Ursprünglich sollten sie in dieser Woche gegen die Rhein-Neckar Löwen spielen. Doch das hätte für die Löwen eine Termin-Kollision wie im Vorjahr bedeutet.

20.09.2018

Kiel. Das hat gepasst. Gerade war eine Diskussion um ihn, um seine Zukunft, um seinen im Sommer 2019 auslaufenden Vertrag sacht aufgeflammt. Und prompt spielte sich Ole Rahmel, Rechtsaußen des Handball-Rekordmeisters THW Kiel, zurück ins kollektive Bewusstsein - nicht nur der Zebra-Verantwortlichen. Der 28-jährige Linkshänder traf am Sonntag beim 34:20 gegen Aufsteiger SG BBM Bietigheim gleich...

18.09.2018

Kiel. In etwa so wird sich Viktor Szilagyi, Sportlicher Leiter des THW Kiel, seinen 40. Geburtstag vorgestellt haben. Es dauert zwar ein wenig, doch am Ende gerät das 34:20 (13:10, siehe THW-Spielbericht) gegen Aufsteiger SG BBM Bietigheim zum Schützenfest. Nikola Bilyk (10 Tore) und Rechtsaußen Ole Rahmel (9) überragen gegen einen unbequemen Gegner, der bis zur Pause eigentlich alles richtig...

17.09.2018

Die Rückkehr in heimische Gefilde verlief für die "Zebras" erfolgreich: Der THW Kiel feierte am Sonntagnachmittag einen nie gefährdeten 34:20 (13:10)-Kantersieg gegen die SG BBM Bietigheim. Dabei benötigten die Kieler gegen den diszipliniert spielenden Aufsteiger 30 Minuten Anlauf, um am Ende deutlich zu gewinnen. Beste Torschützen auf Kieler Seite waren Nikola Bilyk mit zehn Treffern und Ole...

16.09.2018

Bietigheim-Bissingen. Es ist ein ganz schönes Himmelfahrtskommando, das Ralf Bader (37) da bei der SG BBM Bietigheim übernommen hat. Der Ex-Bundesligaspieler (Pfullingen, Neuhausen) kam nach dem Erstliga-Aufstieg vom Drittligisten TSV Neuhausen und übernahm einen Kader mit elf Greenhorns ohne ein einziges Bundesliga-Spiel in ihrer Vita. Abstiegskandidat Nummer eins? "Daraus ziehen wir Motivation",...

15.09.2018

Magdeburg. Nach dem Spiel in Magdeburg  (siehe THW-Spielbericht) haderte der THW mit seiner eigenen Leistung, aber auch mit der des Berliner Schiedsrichter-Gespanns Blümel/Loppaschewski. Trainer Alfred Gislason sah die Zeitstrafen (SCM eine, THW sieben) ungerecht verteilt. Kreisläufer Hendrik Pekeler, der in der hektischen Schlussphase der ersten Hälfte mit Nils Blümel über seine Bestrafung...

15.09.2018

Magdeburg. Eine Saison lang trugen die Zebras des THW Kiel einen bleischweren Rucksack voller Zweifel mit sich herum und mussten sich am Ende in der Handball-Bundesliga mit Platz fünf begnügen. Zweifel, die sich am Donnerstagabend beim desaströsen 30:35 in Magdeburg (siehe THW-Spielbericht) plötzlich wieder Bahn brachen.

15.09.2018