Neustart nach der Pause: THW empfängt Göppingen

Bundesliga
Donnerstag, 14.04.2016 // 16:49 Uhr

49 Tage nach dem bisher letzten Liga-Heimspiel Ende Februar gegen die Füchse Berlin geht es am Sonnabend für den THW Kiel endlich wieder mit der Unterstützung der eigenen Fans um wichtige Punkte im spannenden Endspurt der DKB Handball-Bundesliga: Gegner ist um 19 Uhr Altmeister Frisch Auf! Göppingen, der den "Zebras" in der Hinrunde eine deftige Niederlage zufügte. Die Partie in der Sparkassen-Arena wird live im Internet-Stream unter tv.sport1.de gezeigt, zeitnahe Informationen liefert auch der Ticker auf der THW-Homepage.

Zwei Neuzugänge nach der Winterpause

Neuzugang aus Hamburg: Adrian Pfahl

Doch der THW Kiel ist auch gewarnt, sind die Grün-Weißen personell in der zweiten Saisonhälfte noch stärker als in der Hinrunde aufgestellt. Mit Adrian Pfahl wurde aus der Insolvenzmasse des HSV Hamburg ein begehrter Linkshänder verpflichtet. Und nach der Verletzung von Stammtorwart Primoz Prost wurde der ehemalige ungarische Nationaltorhüter Peter Tatai geholt, der nun mit Prost und dem im Hinspiel überragenden Bastian Rutschmann ein Trio zwischen den Pfosten bildet. Bester Torschütze der Göppinger, deren Kader wir bereits im Vorbericht zum Hinspiel ausführlich vorgestellt hatten, ist Marcel Schiller mit 121/65 Treffern vor dem Halblinken Zarko Sesum (82) und dem jungen schwedischen Rechtsaußen Anton Halen (81), der zu Beginn der Woche seinen Vertrag bei den Süddeutschen um ein Jahr plus Option verlängerte.

Göppingen auf Kurs Europa

Bester Torschütze: Marcel Schiller

Und die Göppinger sind weiterhin auf dem Weg nach oben: In der Bundesliga hat der schwedische Trainer Magnus Andersson sein Team mit dem augenblicklichen siebten Platz soweit auf Kurs gebracht, dass wieder eine Teilnahme am Europapokal möglich ist. Der EHF-Cup-Sieger der Jahre 2011 und 2012 hat darüber hinaus weiterhin die Chance, sich auch in diesem Jahr diesen europäischen Titel zu holen. Dafür muss er im Viertelfinale gegen den deutschen Rivalen SC Magdeburg bestehen. "Frisch Auf! hat sich in den vergangenen zehn Jahren sehr weiterentwickelt", sagt FAG-Routinier Tim Kneule, der seit einem Jahrzehnt für die Schwaben auf Torejagd geht. "Wir sind von den unteren Mittelfeldplätzen immer weiter nach oben gekommen und spielen inzwischen regelmäßig um die Plätze für die internationalen Wettbewerbe mit."

Bisher 53 Partien gegeneinander

Peter Tatai kam von Baia Mare

Der THW Kiel baut am Sonnabend auch auf seine Heimstärke: Alle elf bisherigen Liga-Partien wurden in dieser Spielzeit gemeinsam mit den eigenen Fans gewonnen. Und Göppingen hat nicht die allerbesten Erinnerungen an die Sparkassen-Arena: Am Sonnabend unternehmen die Schwaben ihren 25. Anlauf auf einen Auswärtssieg in Kiel. Zuletzt gelang das am 25. November 1978 (19:14). Darüber hinaus holte sich Frisch Auf! in den Spielen bei den "Zebras" nur am 2. März 2005 noch einmal beim 33:33 einen Zähler - dieses Spiel war nur eines von zwei Unentschieden in inzwischen 53 Bundesliga-Duellen beider Mannschaften, von denen die Kieler 40 gewannen (siehe auch Gegnerstatistik im THW-Archiv).

Offene Rechnung nach Hinspiel-Niederlage

Im Hinspiel gab es für den Zebra-Angriff um Domagoj Duvnjak kaum ein Durchkommen

Für die Kieler ist es ein Neustart nach der langen Länderspiel-Pause, die für sie nach dem hart erkämpften 30:30-Unentschieden in Hannover am Ostersonntag begann. Ein Remis, das die "Zebras" im Meisterschaftsrennen hielt. "Vielleicht wird dieser Punkt am Ende noch ganz wichtig sein", sagt Marko Vujin. "Wir werden bis zur letzten Sekunde der Saison kämpfen, um unser Ziel doch noch zu erreichen", kündigt der Linkshänder an. Dafür müsse man am Sonnabend aber unbedingt gegen Göppingen gewinnen: "Wir brauchen beide Punkte!" Erst Recht, weil der Rekordmeister THW Kiel mit dem elffachen Meister aus Süddeutschland noch eine offene Rechnung hat: Im Hinspiel unterlagen die Kieler in Göppingen klar mit 21:29 und kassierten damals am siebten Spieltag ihre zweite Saison-Niederlage (siehe Spielbericht).

Vier Kieler fehlen

Dass es für Göppingen am Sonnabend weiter nach oben geht, wollen die Kieler natürlich verhindern. "Wir wollen das Spiel natürlich gewinnen", sagt Kapitän Domagoj Duvnjak, der wie die übrigen Olympia-Quali-Spieler erst am Mittwoch wieder zum THW stieß. "Unsere Fans werden uns helfen, und wir werden alles geben!" Fehlen wird den Kielern neben den Langzeitverletzten Steffen Weinhold, Patrick Wiencek und Rene Toft Hansen auch wieder Christian Dissinger: Der Rechtshänder zog sich bei der Nationalmannschaft eine Meniskus-Verletzung zu und befindet sich momentan im Reha-Training.

Wiencek in der Fan-Arena

Die Partie am Sonnabend ist bis auf wenige Restkarten ausverkauft. Das Ticketcenter an der Sparkassen-Arena öffnet trotzdem um 17 Uhr für diejenigen, die sich Karten für das Abschiedsspiel von Dominik Klein am 16. Juli kaufen möchten (mehr Informationen dazu gibt es in diesem Extra-Artikel). Das Spiel gegen Frisch Auf Göppingen wird um 19 Uhr von den Unparteiischen Sebastian Grobe und Adrian Kinzel angepfiffen und live im Internet unter tv.sport1.de gezeigt. Der Liveticker auf der THW-Homepage informiert zusätzlich über Zwischenstände. In der Fan-Arena am Ball.Point (im Umlauf zwischen den Blöcken E3 und E4) wird Patrick Wiencek nach dem Spiel zum Live-Interview erwartet. Auf geht's, Kiel!

KN: THW sinnt auf Revanche

Kiel. Böse Erinnerungen an den 23. September 2015: Der THW Kiel verlor an diesem Mittwochabend sein zweites Saisonspiel in der Handball-Bundesliga und kam bei Frisch Auf Göppingen mit 21:29 regelrecht unter die Räder. Dieser schwarze Tag in der ehemaligen Hohenstaufenhalle markierte die höchste Niederlage der Zebras seit dem 20. Dezember 2006 (24:39 beim SC Magdeburg) und war geprägt von technischen Fehlern, Fehlwürfen, Verunsicherung. Nach der Partie zeigte sich THW-Trainer Alfred Gislason ratlos ("Ich kann mir diese Leistung auch noch nicht richtig erklären"). Vor dem Rückspiel in der Kieler Sparkassen-Arena (heute, 19 Uhr) sagt der Isländer: "Viele Spieler haben noch eine Rechnung offen - mit sich selbst."

49 Tage sind seit dem letzten Bundesliga-Heimspiel der Kieler vergangenen. Tage, in denen die Rhein-Neckar Löwen und die SG Flensburg-Handewitt zwei Partien vorlegten. "Wir schauen nur auf unsere Minuspunkte, und mehr dürfen es nicht werden", so Gislason. Am Mittwoch kehrten die Akteure, die mit ihren Nationalmannschaften am vergangenen Wochenende in der Olympia-Qualifikation gefordert waren, zurück ins Mannschaftstraining. Domagoj Duvnjak und Ilija Brozovic, die mit Kroatien das Ticket für die Spiele in Rio gelöst haben, sogar schon einen Tag früher. "Alle machten einen guten Eindruck", sagt der THW-Trainer.

Ungern erinnert sich Gislason an das Hinspiel in Göppingen ("Wir waren langsam, haben schlecht gespielt, waren selbst schuld"), ebenso wenig an den Auftritt beim 30:30 am Ostersonntag in Hannover: "Wir müssen gegen Göppingen viele Sachen besser machen. In der Deckung waren wir in Hannover immer einen Schritt zu spät. Dann wird es gegen Frisch Auf sehr gefährlich." Einen Sieg in der Kieler Ostseehalle gab es nur einmal, am 25. November 1978 (14:19). Doch seit dem Hinspieltriumph des Teams von Magnus Andersson hat sich das Frisch-Auf-Gesicht noch einmal geändert. Für den dauerverletzten französischen Weltmeister Kevynn Nyokas (Knie) und den ebenfalls ausgefallenen Felix Lobedank (Achillessehne) kam Linkshänder Adrian Pfahl vom insolventen HSV, avancierte zum Alleinunterhalter auf der halbrechten Rückraumposition. Der Verletzung von Stammkeeper Primoz Prost (Knie) begegneten die Baden-Württemberger mit der Verpflichtung des ehemaligen ungarischen Nationalkeepers Peter Tatai von HCM Baia Mare und stehen nun im Viertelfinale des EHF-Cups gegen den SC Magdeburg.

Dem THW Kiel fehlen indes weiterhin die vier Verletzten René Toft Hansen, Patrick Wiencek (beide Kreuzbandriss), Steffen Weinhold (Muskelabriss im Adduktorenbereich) und Christian Dissinger (Innenmeniskus). Zehn Tage nach seiner Knie-OP äußerte sich der 24-Jährige in der Reha zuletzt optimistisch: "Ich kann ohne Schmerzen laufen und bin ins Krafttraining eingestiegen. Bald geht es dann ins Lauftraining."

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 16.04.2016)

 

Mehr zum Thema

Die Rückkehr in heimische Gefilde verlief für die "Zebras" erfolgreich: Der THW Kiel feierte am Sonntagnachmittag einen nie gefährdeten 34:20 (13:10)-Kantersieg gegen die SG BBM Bietigheim. Dabei benötigten die Kieler gegen den diszipliniert spielenden Aufsteiger 30 Minuten Anlauf, um am Ende deutlich zu gewinnen. Beste Torschützen auf Kieler Seite waren Nikola Bilyk mit zehn Treffern und Ole...

16.09.2018

Sonntag ist der THW Kiel endlich wieder zu Hause: Nach zuletzt zwei bitteren Auswärts-Niederlagen in Flensburg und Magdeburg können die "Zebras" gegen den Aufsteiger SG BBM Bietigheim in ihrem gewohnten Revier antreten. "Wir wollen unseren Fans ein gutes Spiel liefern - und wir müssen die Punkte in Kiel behalten", gibt Youngster Lukas Nilsson die Ziele für die Partie am Sonntag vor. Anpfiff in der...

14.09.2018

Der THW Kiel hat beim SC Magdeburg seine zweite Saison-Niederlage in der DKB Handball-Bundesliga kassiert. In der ausverkauften Getec-Arena spielten sich die Gastgeber nach dem Wechsel, begünstigt durch zahlreiche Zeitstrafen für die Zebras, phasenweise in einen Rausch. Die Kieler indes verpassten es, aus einer starken ersten Halbzeit mehr Kapital zu schlagen. Am Ende gewannen die nunmehr seit elf...

13.09.2018

Weiter geht's für den THW Kiel im Topspiel-Modus: Am Donnerstag erwartet die Zebras beim SC Magdeburg nicht nur eine bisher ungeschlagene Mannschaft, sondern auch eine extrem hitzige Atmosphäre in der ausverkauften Getec-Arena. "Wir freuen uns auf das Spiel", sagt THW-Kapitän Domagoj Duvnjak. "Wir haben dort in der Liga lange nicht mehr gewonnen. Das wollen wir am Donnerstag ändern." Anpfiff zum...

11.09.2018

Der THW Kiel hat im dritten Saisonspiel seine erste Niederlage einstecken müssen: Im 98. Landes-Derby unterlagen die Zebras am Samstagabend bei der SG Flensburg-Handewitt unglücklich mit 25:26 (13:15). Vor 6300 Zuschauern in der ausverkauften Flensburger Arena waren Hendrik Pekeler (6) und Niclas Ekberg (6/3) die besten Kieler Torschützen. Nach einer 11:8-Führung (18.) leisteten sich die Kieler zu...

08.09.2018

Samstag gilt es für die Zebras: Im dritten Saison-Spiel kommt es zum großen Landes-Showdown. Das 98. Derby zwischen dem THW Kiel und der SG Flensburg-Handewitt elektrisiert einmal mehr Handball-Fans und Medien. "Das Derby ist immer ein Hammer", freut sich THW-Trainer Alfred Gislason. "Etwas Besseres als dieses Spiel kann es im Norden nicht geben." Die Partie der Kieler beim Titelverteidiger wird...

06.09.2018

Nervosität, Anspannung, Vorfreude: Lange mussten die Zebras und ihre Fans auf die Saison-Premiere vor heimischem Publikum warten. Mehr als drei Monate durfte in der Sparkassen-Arena kein Pflichtspiel-Tor des THW Kiel mehr bejubelt werden. Gegen den TBV Lemgo Lippe endete diese Zeit nach exakt 98 Sekunden: Rune Dahmke erzielte das erste Heimtor der neuen Spielzeit. Der Treffer war der Auftakt eines...

04.09.2018

Zwei Wochen mussten die Zebras auf ihren Saisonstart warten, dafür geht es jetzt sofort in die Vollen: Zwei Tage nach dem erfolgreichen Auftakt bei den Eulen Ludwigshafen, die Kieler gewannen am Sonntag auswärts mit 26:19, feiert der Rekordmeister seine Heimpremiere in der Sparkassen-Arena. Am Dienstag ist ab 19 Uhr der TBV Lemgo Lippe zu Gast, der zuletzt die HSG Wetzlar besiegte und mit viel...

03.09.2018