Riesen-Kampf nicht belohnt: THW verliert Derby

Bundesliga
Sonntag, 15.05.2016 // 19:00 Uhr

Das 88. Duell mit der SG Flensburg-Handewitt war ein Derby, wie es im Buche steht: Beide Mannschaften lieferten sich einen heißen Schlagabtausch, 10.285 Zuschauer entfachten in der seit Monaten ausverkauften Sparkassen-Arena einen Hexenkessel, der THW Kiel kämpfte bis zum Umfallen - und wurde dafür dennoch nicht belohnt. Am Ende jubelte das Team von der dänischen Grenze, die "Zebras" wurden mit lauten, aufbauenden "THW"-Rufen ihrer Fans in die Katakomben verabschiedet. Ein starker Niklas Landin (17 Paraden), 7/5 Tore von Niclas Ekberg und sechs Treffer des permanent hart attackierten Domagoj Duvnjak hatten nicht gereicht, mit 26:28 (14:12) ging die Partie verloren.

THW verpasst Sprung auf Platz zwei

Der THW Kiel verpasste durch die Niederlage den Sprung auf Platz zwei der Tabelle und geriet damit auch im Kampf um die direkte Champions-League-Qualifikation ins Hintertreffen. Drei Punkte trennen die Flensburger und die Kieler jetzt im Tableau - es könnte durchaus passieren, dass der deutsche Rekordmeister am Ende der Spielzeit auf eine von der DKB Handball-Bundesliga zu beantragende Wildcard der EHF angewiesen sein könnte. In der aktuellen Spielzeit hatte die SG Flensburg-Handewitt von dieser Regelung profitiert und es als letztjähriger Liga-Dritter bis ins Viertelfinale der Königsklasse geschafft. 

Flensburg erwischt den besseren Start

Musste erneut viel einstecken: Domagoj Duvnjak

Das 88. Derby war von Beginn an packend: 10.285 Fans entfachten eine Riesen-Stimmung in der Arena, und beide Team schenkten sich mit dem Anpfiff nichts. Den besseren Start erwischten dabei die Gäste: Mit ihrer offensiven Deckung machten sie den "Zebras" das Leben schwer. Haupt-Angriffsziel war einmal mehr Domagoj Duvnjak, der trotz der permanenten Attacken erneut ein starkes Spiel machte. Er erzielte nach drei Minuten den Anschlusstreffer zum 1:2, in der Partie hielt den THW in dieser Phase aber Landin. Seine Paraden verhinderten, dass die Flensburger "nur" auf 7:3 davonziehen konnten (11.). 

Ausgleich nach 18 Minuten

Bester Torschütze: Niclas Ekberg erzielte 7/5 Tore

In Unterzahl, Duvnjak hatte eine Zwei-Minuten-Strafe erhalten, kamen die "Zebras" zurück in dieses Derby: Ein abgefälschter Vujin-Wurf landete zum 4:7 in den Maschen, dann klaute Ekberg in der Abwehr den Ball und vollendete den Gegenstoß zum 5:7 - postwendend von Mahé nach Schneller Mitte beantwortet. Doch die Kieler waren urplötzlich drin in dieser Partie. Wieder klaute Ekberg hinten den Ball, Duvnjak jagte den Gegenstoß zum 6:8 in die Maschen. Vujin versenkte im Nachfassen zum 7:8, Landin parierte einen Konter von Henrik Toft Hansen, und Dominik Klein traf in seinem letzten Landes-Duell zum ersten Ausgleich nach dem 0:0. 18 Minuten waren da gespielt, und das harte Derby nahm weiter Fahrt auf.

Zwei Tore vorn zur Pause

Stark: Niklas Landin parierte 17 Würfe der Gäste

Auch, weil die harte Gangart der Gäste in diesen Minuten zu zwei Hinausstellungen führte: Allerdings gewann der THW Kiel die doppelte Überzahl nur mit 2:1, weil Gottfridsson einen Ball zum Flensburger 10:9 in den Winkel zirkelte. Aber das Momentum war nun trotzdem auf der schwarz-weißen Seite: Der sichere Siebenmeterschütze Niclas Ekberg traf zum Ausgleich, dann holte sich Wiencek einen Steal und belohnte sich mit dem 11:10, ehe Ekberg erneut von der Siebenmeterlinie das 12:10 erzielte. Ein Doppelschlag von Duvnjak nach Gottfridssons Anschluss bedeutete das 14:11, was die Zuschauer mit stehenden Ovationen feierten. Allerdings mutierte Glandorf mit seinem Tor zum 14:12-Halbzeitstand ein wenig zum Partycrasher.

Jetzt wartet Melsungen

Nach 60 kraftraubenden Minuten mussten die Kieler also in eine Niederlage vor ihren eigenen Fans einwilligen - zum ersten Mal seit dem 9. Dezember 2012. Damals hatten die "Zebras" 25:29 gegen die MT Melsungen verloren und waren danach 1253 Tage oder 59 Bundesliga-Spiele ohne Heimniederlage geblieben. Jetzt haben die "Zebras" nach fünf Spielen in 16 Tagen erst einmal ein wenig Zeit, um Luft zu holen - und das wird auch nötig sein, wartet doch ausgerechnet mit der MT Melsungen die nächste schwere Auswärtsaufgabe am kommenden Sonntag auf den THW Kiel. Anwurf der Partie beim Tabellenvierten ist um 17:15 Uhr. Livebilder gibt es aus der Kasseler Rothenbachhalle von Sport1, der Sender zeigt eine Konferenz mit dem parallel laufenden Spiel der Löwen in Wetzlar. Auf geht's, Kiel!

Kiel hält dagegen

Großer Einsatz wurde nicht belohnt: Christian Dissinger erzielte zwei Treffer

Den Zwei-Tore-Vorsprung aus der Pause hielten die Kieler allerdings nur vier Minuten: Nach Christian Dissingers 16:14 (34.) markierte Wanne nach Schneller Mitte umgehend das 15:16, Glandorf legte den Ausgleich nach, und nach einem geblockten Kieler Wurf war es Mogensen, der Flensburg mit 17:16 in Führung brachte. Doch die "Zebras" hielten mit allem dagegen, was sie hatten: Dener Jaanimaa jagte den Ball durch die Beine von Mattias Andersson zum 17:17 in die Maschen, Duvnjak tippte den Ball in der Abwehr zu Dominik Klein, der ernergisch zum 18:17 für den THW traf. Und nach dem erneuten Ausgleich war es Ekberg, der Wiencek am Kreis mit einem perfekten Pass bediente: 19:18 für die "Zebras" (40.).

Flensburg zieht auf fünf Tore weg

Mit einem Dreierpack von der Siebenmeter-Linie brachte Kentin Mahé die SG in Führung

Sie verpassten jedoch, die Führung auszubauen. Ekberg scheiterte im Konter an Andersson, dann mehrten sich die Pfiffe zu ungunsten der "Zebras" im Angriff. Im Gegenzug gab es ein Siebenmeter-Festival: Drei Strafwürfe in Folge bekam Flensburg zugesprochen, alle drei verwandelte Mahé - Flensburg lag nach diesem 3:0-Lauf mit 21:19 vorn, legte nach einem nicht gegebenen Wiencek-Treffer durch Svan Hansen nach - die SG nutzte sechs Kieler Torflauten-Minuten, um sich vorentscheidend abzusetzen. Denn auch nach Ekbergs Siebenmeter ging es nicht voran für die Zebras, zwei Tore von Glandorf, ein glücklicher Treffer von Mogensen, an dem Landin dran war, und die SG führte 25:20. 

Dissinger sieht Rot

Da passte es ins Bild, dass ein klarer Kieler Treffer nicht gegeben wurde, weil Andersson den Ball geschickt und ungesehen wieder vor die Linie schob. Zwar wehrten sich die "Zebras" nach Kräften weiter gegen die Derby-Niederlage, doch weder Landins Paraden noch Duvnjaks Gewaltwürfe brachten eine weitere Wendung: Nach einer harten Roten Karte gegen Dissinger, der Mahé gefoult hatte, setzten Wanne und Mogensen die entscheidenden Punkte für Flensburg, die beiden Jaanimaa-Tore zum 26:28-Endstand hatten da nur noch statistischen Wert.

 

Neue News

Der Dino in Gefahr

20.02.2019 // Bundesliga

KN: Meisterschaft in weiter Ferne

19.02.2019 // Bundesliga

KN: Schon wieder Magdeburg

18.02.2019 // Bundesliga

Mehr zum Thema

Gummersbach. Der VfL Gummersbach ist das einzige Gründungsmitglied der Handball-Bundesliga, das niemals abgestiegen ist. Aus der Gründungssaison 1966/1967 sind heute neben den Oberbergischen nur die Füchse Berlin im Oberhaus dabei, doch die damaligen Reinickendorfer Füchse haben zwischenzeitlich so manches Jahr in der Zweiten Liga verbracht. Der VfL ist der Handball-Dino, und der schwebt in großer...

20.02.2019

Die Zebras haben nach dem Rückschlag vom vergangenen Sonntag längst den Blick nach vorn gerichtet: Am Donnerstag ist der THW Kiel beim VfL Gummersbach gefordert, der in der DKB Handball-Bundesliga um jeden Zähler für den Klassenerhalt kämpft. "Wir wollen zu unserem Spiel zurückfinden und die zwei Punkte holen", fordert THW-Kapitän Niklas Landin. "Einen Vorteil hat der enge Spielplan: Wir müssen...

19.02.2019

Kiel. Sechs Minuspunkte Rückstand auf den Spitzenreiter, eine gerissene Siegesserie, Probleme im Angriff - einen Tag nach der 25:28-Niederlage gegen den SC Magdeburg (siehe THW-Spielbericht) herrscht Katerstimmung bei den Handballern des THW Kiel. Denn der Blick auf die Bundesliga-Tabelle spricht eine deutliche Sprache: Flensburg 42:0 Punkte, THW Kiel 36:6. Nach der Schlappe am Sonntag musste auch...

19.02.2019

Kiel. Die Serie (22 Siege in Folge) gerissen, die Laune verhagelt: Der THW Kiel hat am Sonntagmittag einen herben Rückschlag im Titelrennen der Handball-Bundesliga erlitten und die zweite Niederlage der Saison gegen den SC Magdeburg kassiert. Am Ende bedeutet das 25:28 (13:14, siehe THW-Spielbericht) die Minuspunkte fünf und sechs, während sich Spitzenreiter SG Flensburg-Handewitt (28:18 gegen...

18.02.2019

Der THW Kiel hat gegen den SC Magdeburg die Revanche für die Hinspiel-Niederlage verpasst: Vor 10.285 Zuschauern in der Sparkassen-Arena unterlagen die "Zebras" den Bördestädtern verdient mit 25:28 (13:14). Beste Torschützen in einer umkämpften Begegnung beider Traditionsvereine waren Domagoj Duvnjak und Albin Lagergren mit je sieben Treffern. Für die Kieler endete mit der Heim-Niederlage eine...

17.02.2019

Nach dem Erfolg gegen Pulawy, der gleichbedeutend mit der Verteidigung der Tabellenspitze in der Vorrunden-Gruppe D war, richteten die Kieler den Fokus schnell wieder auf die DKB Handball-Bundesliga: Bereits am Sonntag wartet mit dem Top-Spiel gegen den Tabellen-Vierten SC Magdeburg ein richtig schweres Kaliber in der heimischen Liga auf die Zebras. "Wir freuen uns riesig auf die Partie, denn wir...

15.02.2019

Kiel. Michael Spiegel muss sich am Sonntag entscheiden. Einigen seiner Freunde und Bekannten geht es genauso. Einem Fan schmeckt das nicht. Aber am Sonntag kollidieren sie: Zebras und Störche. Der THW Kiel und die KSV Holstein. Erste Handball-Bundesliga und Zweite Fußball-Bundesliga. Die Zebras empfangen in der Sparkassen-Arena den SC Magdeburg im Titelrennen. Holstein hat Greuther Fürth im...

14.02.2019

Göppingen. Seriensieg Nummer 20 ist unter Dach und Fach. Handball-Rekordmeister THW Kiel hat sich gestern Abend in der Bundesliga mit 29:25 (17:12, siehe THW-Spielbericht) bei Frisch Auf Göppingen durchgesetzt und musste dabei zehn Minuten vor dem Ende noch um die Punkte bangen. Der 16. Erfolg in der Liga in Folge sorgt weiterhin für viel Druck auf dem Kessel bei der Verfolgung von Spitzenreiter...

08.02.2019