Spiel Nummer neun im Oktober: Samstag beim HC Erlangen

Bundesliga
Donnerstag, 27.10.2016 // 14:51 Uhr

Die Reise geht weiter: Vier Tage nach dem ebenso harten wie erfolgreichen DHB-Pokal-Achtelfinale in Magdeburg steht den Kielern eine weitere schwere Aufgabe bevor: Mit der Auswärtspartie in Nürnberg, der siebten Oktober-Begegnung in fremder Halle, beschließt der THW Kiel am Sonnabend den mit neun Spielen bisher arbeitsreichsten Monat. Um 19 Uhr treffen die "Zebras" auf den letztjährigen Zweitliga-Meister HC Erlangen, der mit einer erfahrenen Mannschaft bereits für Furore in der DKB Handball-Bundesliga gesorgt hat. Das Spiel wird im kostenpflichtigen Internet-Stream von DAZN gezeigt, Informationen liefert der Liveticker auf der THW-Homepage.

Wiedersehen mit der "Katze"

Letztes Jahr ein Zebra, jetzt zurück in Erlangen: Nikolas Katsigiannis

Der THW Kiel beim HC Erlangen - vor allem für zwei Spieler wird dieses Aufeinandertreffen am Sonnabend ein besonderes sein. Auf Seiten der Franken trifft Nikolas Katsigiannis seinem "alten neuen" Club auf seine ehemaligen Teamkollegen, mit denen er im vergangenen Jahr durch Europa gereist war. Nach dem Abstieg des HCE vor zwei Jahren war der jetzt 34-Jährige zum THW gewechselt und kehrte am Saisonende zurück nach Erlangen. Und auf Kieler Seite reist Steffen Weinhold in seine Heimat, in der er von 2003 bis 2007 das Erlanger Trikot trug. "Seit ich weg bin, geht es dort bergauf", lacht der Linkshänder, der auch nach seinem Abschied genau beobachtet, wie sich der HCE entwickelt: "Ich bin mir sicher, dass Erlangen sich nach dem Wiederaufstieg und mit diesem Team in der Liga etablieren wird. Und das freut mich."

Bayerischer Sportpreis für den HC Erlangen

Auch aus einem anderen Grund freut sich der gebürtige Fürther Weinhold auf das Spiel in der Nürnberger Arena: "Viele Freunde und meine Familie werden dort sein. Bei unserem engen Zeitplan bleibt ansonsten wenig Zeit für Heimatbesuche. Es ist schon etwas Besonderes, in Nürnberg zu spielen." Allerdings halte sich die "sportliche Nostalgie", so Weinhold, in Grenzen: "Von meinen damaligen Mitspielern ist niemand mehr aktiv. Es ist trotzdem toll zu sehen, welche Entwicklung der Klub genommen hat." In der Tat: Im Juli wurde der HC Erlangen als erster Handballclub überhaupt mit dem bayerischen Sportpreis der Staatsregierung ausgezeichnet, weil die Mittelfranken neben dem sportlichen Erfolg des Wiederaufstiegs in die "stärkste Liga der Welt" ein ganzes Bundesland mit dem Handball-Virus infiziert hätten. 

Überlegener Zweitliga-Meister

Michael Haaß kam aus Magdeburg zum HC Erlangen

Nach dem unglücklichen Abstieg aus dem Oberhaus 2015 machten sich die Erlanger Verantwortlichen sofort an das Projekt "Wiederaufstieg" und untermauerten ihre Ambitionen unter anderem mit der Verpflichtung des tschechischen Nationalspielers Pavel Horak von den Füchsen Berlin. Neben Trainer Robert Andersson hielten auch viele Leistungsträger dem Verein die Treue. Mit Erfolg: Die vergangenen Saison geriet zum Triumphmarsch der Erlanger, die insgesamt nur vier Niederlagen kassierten und sich überlegen die Zweitliga-Meisterschaft sicherten. Schon Ende Mai feierten sie die vorzeitige Rückkehr in die DKB Handball-Bundesliga, am Ende hatten die Mittelfranken satte zwölf Punkte Vorsprung auf Platz vier. "Es war eine unglaubliche Saison, in der alles gestimmt hat", erinnert sich Andersson. "Jetzt wissen wir aber auch, dass es in der ersten Liga sehr viel schwerer wird."

Dritte Begegnung gegen den HCE

Führender der Torschützenliste: Rechtsaußen Ole Rahmel

Das Spiel am Sonnabend ist erst die dritte Begegnung zwischen dem Rekordmeister und dem HC Erlangen. Beide Partien in der Saison 2014/2015 entschied der THW Kiel für sich (siehe auch Gegnerstatistik HC Erlangen im THW-Archiv). Doch aus der Vergangenheit kann man in diesem Fall wenig ableiten, kehrten die Erlanger doch nach einem Jahr in der Zweiten Liga gestärkt und erfahrener zurück ins Oberhaus. "Erlangen ist gut gestartet, hat einen sehr starken Kader und eine gute Halle hinter sich. Das wird ein sehr schweres Auswärtsspiel für uns", erwartet Weinhold am Sonnabend ab 19 Uhr einen harten Kampf für die "Zebras". Geleitet wird die Partie von Fabian Baumgart und Sascha Wild, kostenpflichtige Livebilder liefert der Onlinedienst DAZN, kostenlose Informationen gibt es im Liveticker auf der THW-Homepage. Auf geht's, Kiel!

Erfahrene Neuzugänge

Neuzugang aus Veszprem: Isiaias Guardiola

Deshalb verstärkte sich der HC Erlangen in der Sommerpause noch einmal - und das namhaft. Neben Katsigiannis holte man nach der Kreuzband-Verletzung von Kreisläufer Uros Bundalo (vom HBC Nantes) in der Vorbereitung auch Stanko Sabljic zurück, der in der ersten Bundesliga-Saison bereits für Erlangen spielte und dann das Trikot des Champions-League-Teilnehmers RK Zagreb trug. "Der HCE ist souverän aufgestiegen, hat dieses Jahr eine super Mannschaft und ich bin stolz, in einem solchen Team in der ersten Liga spielen zu können", sagte der Kreisläufer, der in dieser Saison auch auf die Pässe eines Weltmeisters bauen kann: Mittelmann Michael Haaß wechselte vom SC Magdeburg nach Mittelfranken und hat auf der Linkshänder-Position neben sich einen weiteren erfahrenen Mitspieler: Isiaias Guardiola, einst ein Rhein-Neckar-Löwe, verließ den Champions-League-Finalisten Telekom Veszprem für die "spannende Herausforderung" HC Erlangen. Zusammen bringen es die vier Neuzugänge des HCE auf die Erfahrung von über 800 Erstliga-Partien.

Bisher drei Heimsiege

Neben all der Erfahrung, wie sie natürlich auch der slowakische Nationalspieler Martin Stranovsky mitbringt, kann Robert Andersson aber auch auf seine "jungen Wilden" bauen. So wie bei seinen beiden Rückraumspielern Nikolai Link und Nicolai Theilinger: Der 26-jährige Rechtshänder Link und der 24-jährige Linkshänder Theilinger wurden unlängst von Bundestrainer Dagur Sigurdsson in das erweiterte Aufgebot für die EM-Qualifikationsspiele berufen. Oder der 26-jährige Rechtsaußen Ole Rahmel: Mit 62 Treffern führt er die Torschützenliste der DKB Handball-Bundesliga an, stärkte seiner Mannschaft mit zwölf "Buden" beim 29:25-Heimsieg gegen die favorisierte MT Melsungen genauso den Rücken wie mit elf Treffern beim 29:28 gegen Gummersbach oder zehn Toren beim 30:26 gegen Stuttgart. Zudem gewann der HCE auch bei Frisch Auf Göppingen. "Ich würde eine Menge auf den Klassenerhalt wetten", hatte Robert Andersson vor der Saison selbstbewusst gesagt - und hinzugefügt. "Wir haben wirklich gute Möglichkeiten, die 1. Liga zu halten."

KN: Franken ruft die Zebras

Kiel. Keine Zeit zum Durchatmen, weiter geht der wilde Ritt der Zebras durch den Oktober. Im neunten und letzten Spiel des Monats muss der THW Kiel auswärts beim HC Erlangen antreten. Das siebte Auswärtsspiel in den vergangenen 29 Tage wird heute um 19 Uhr in Nürnberg angepfiffen.

"Erlangen steht gut da, es wird eine gute Atmosphäre in der Halle sein - alles in allem kein leichtes Spiel", lautet die Einschätzung von THW-Trainer Alfred Gislason. Der Unterrang der Nürnberger Arena ist seit Wochen ausverkauft, der HCE öffnet daher wie schon beim ersten Aufeinandertreffen beider Teams vor zwei Jahren sowie beim Weltrekord gegen TuSEM Essen (mit 8303 Zuschauern die meisten Fans bei einem Zweitliga-Handballspiel) die Zusatztribünen hinter den Toren. Drei von vier Heimspielen in dieser Saison gewann Erlangen, ist in der Tabelle auf Rang elf bester Aufsteiger.

"Der HCE hat eine gute Mannschaft", sagt Gislason. Dazu zählen nicht nur der vom THW zurückgekehrte Keeper Nikolas Katsigiannis oder der mit dem THW in Verbindung gebrachte Rechtsaußen Ole Rahmel. Die Rückraumspieler Nikolai Link und Nicolai Theilinger wurden von Bundestrainer Dagur Sigurdsson ins erweiterte Aufgebot für die EM-Qualifikationsspiele gegen Portugal und die Schweiz berufen, mit Isiaias Guardiola und Stanko Sabljic sammelten zwei Akteure bereits Champions-League-Erfahrung mit Veszprem und Zagreb. Dazu wechselte mit Spielmacher Michael Haaß ein sehr erfahrener Mann vom SC Magdeburg nach Erlangen.

Der THW will nur auf sich schauen. "In Erlangen wird der Grundstein wieder der gleiche sein wie in Magdeburg: Aus einer guten Deckung mit starken Torhütern schnell nach vorne spielen", sagte THW-Linkshänder Steffen Weinhold, für den die Partie in Nürnberg etwas Besonderes ist: Der gebürtige Fürther trug von 2003 bis 2007 das Erlanger Trikot, freut sich auf den Auftritt in Franken, bei dem seine Familie und viele Freunde vor Ort sein werden. Mit seinem Spiel in Magdeburg, als er auf der Mitte neben Christian Zeitz (Gislason: "Mit Zeitzi und Steffen wollte ich mehr Bewegung ins Spiel bringen") und Domagoj Duvnjak agierte, war er nicht voll zufrieden. "Wir hätten das deutlich besser spielen können, insgesamt besser abschließen und mehr über die zweite Welle kommen sollen", erklärte Weinhold. Dennoch: Unzufrieden ist man beim THW mit den vergangenen Spielen nicht. "Man kann immer was verbessern, aber insgesamt haben wir die letzten Male gut gespielt und müssen so weitermachen", sagt Rechtsaußen Niclas Ekberg, der in Nürnberg eine ähnlich anspruchsvolle Partie wie in Magdeburg erwartet. "Auch der Plan des HCE wird sein, mit einer harten Abwehr und den Zuschauern im Rücken zu spielen", sagt der Schwede.

Und was sagt der HCE? Erstmal nichts. Der Aufsteiger schien in dieser Woche überfordert mit der Situation, am Donnerstagabend die Rhein-Neckar Löwen im Pokal zu Gast zu haben und zwei Tage später den Rekordmeister THW Kiel in der Bundesliga, die Presseabteilung und Ex-Kieler Katsigiannis reagierten entweder gar nicht oder ablehnend auf Presseanfragen. Für den ersten Teil hat sich diese Taktik nicht bewährt: Gegen die Löwen verlor Erlangen mit 23:29.

(Von Niklas Schomburg, aus den Kieler Nachrichten vom 29.10.2016)

 

Mehr zum Thema

Nach dem erfolgreichen Derby in Flensburg wollen die "Zebras" jetzt bis zur EM-Pause nachlegen: "Unser Ziel ist es, alle drei Partien zu gewinnen", sagt Linkshänder Marko Vujin. "Das wird nicht leicht, aber wir haben viel Selbstbewusstsein getankt, fokussieren uns nur auf das nächste Spiel." Das ist am Donnerstag eine Heim-Partie: Zu Gast ist GWD Minden, jener Traditionsverein, der in der...

12.12.2017

Handball-Deutschland schaut am kommenden Sonntag einmal mehr auf das "Spiel der Spiele" in Schleswig-Holstein: Zum 96. Mal kreuzen die SG Flensburg-Handewitt und der THW Kiel die Klingen - dieses Mal geht es für beide Mannschaften um zwei wichtige Punkte in der DKB Handball-Bundesliga. Anwurf in der ausverkauften Flensburger Arena ist um 15 Uhr, live zu verfolgen ist die Partie bei Sky und im frei...

08.12.2017

Mit dem starken Derby-Sieg am Mittwoch in Flensburg hat der THW Kiel das Jahr 2017 in der europäischen Königsklasse erfolgreich beendet. Weiter geht es in der Champions League im Februar mit den Heimspielen gegen Veszprem (7. Februar, Tickets) und Kielce  (24. Februar, Tickets) sowie der wichtigen Auswärtspartie in Aalborg (18.2., Infos zur Fanfahrt). Das Jahr ist für die "Zebras" aber natürlich...

30.11.2017

Am frühen Montagabend erreichten die "Zebras" nach der erfolgreichen Auswärtstour nach Celje wieder Kiel. Häuslich einrichten können sich die Handballer des THW Kiel indes nicht, die Zeit bis zum nächsten Auswärtsspiel in Gummersbach am Donnerstag (19 Uhr, live auf Sky und im Ticker auf der THW-Homepage) reicht lediglich für etwas mehr als einen Wäschewechsel. Den Kielern steht in dieser Woche der...

21.11.2017

Nach dem Rückschlag in der Königsklasse wollen die "Zebras" am Donnerstag in der DKB Handball-Bundesliga zwei wichtige Punkte einfahren: Der THW Kiel empfängt um 19 Uhr den TBV Lemgo in der Sparkassen-Arena. Die Lipperländer, die in der vergangenen Saison mit einem energischen Schlussspurt die Klasse hielten, haben sich in dieser Spielzeit stabilisiert und bisher eifrig Punkte gesammelt. "Wir...

14.11.2017

Nach der Königsklasse ist vor der DKB Handball-Bundesliga: Zuletzt holte der THW Kiel 7:1 Punkte in Serie, am Donnerstag geht es für die "Zebras" beim TVB 1898 Stuttgart um zwei weitere wichtige Zähler in der "stärksten Liga der Welt" - und die Fortsetzung des positiven Trends der vergangenen Wochen. "Uns erwartet eine gute Mischung aus erfahrenen und jungen Spielern", weiß Rune Dahmke, der ein...

07.11.2017

Zwölf Tage "Pause" werden am Donnerstag hinter den "Zebras" liegen. Zwölf Tage sind dann seit dem hart erkämpften Auswärts-Punkt bei den Füchsen Berlin vergangen. Eine kurze Unterbrechung des dauerhaften Drei-Tage-Rhythmus' beim THW Kiel. Neun "Zebras" verbrachten diese mit Lehrgängen und Testspielen bei ihren Nationalmannschaften, während die Daheimgebliebenen unter anderem mit Hilfe der von...

31.10.2017

Das bittere Pokal-Aus bei den Recken analysieren, die Enttäuschung verarbeiten und dann die volle Konzentration auf die nächste schwere Aufgabe richten: Am Sonnabend sind die "Zebras" in der Hauptstadt gefordert. Die Füchse Berlin, derzeit Tabellenzweiter der DKB Handball-Bundesliga, empfangen den THW Kiel in der Max-Schmeling-Halle. Anwurf ist um 14:05 Uhr, der öffentlich-rechtliche Sender...

19.10.2017