THW erkämpft sich Unentschieden in Hannover

Bundesliga
Sonntag, 27.03.2016 // 17:28 Uhr

Ein Krimi, Licht und Schatten, eine grandiose Aufholjagd - und dann am Ende zwei Sekunden zu wenig: Der THW Kiel hat sich am Ostersonntag in der DKB Handball-Bundesliga bei der TSV Hannover-Burgdorf ein 30:30 (14:14)-Unentschieden erkämpft, obwohl es sieben Minuten vor dem Schlusspfiff angesichts eines Vier-Tore-Rückstandes noch nach einer Niederlage der "Zebras" ausgesehen hatte. Nach einer leidenschaftlichen Aufholjagd mit den Hauptprotagonisten Christian Dissinger (11 Tore) und Niklas Landin, der 19/4 Bälle parierte, fehlten beim finalen Angriff zwei Sekunden: Ilija Brozovics Wurf landete erst nach der Schlusssirene im Tor.

THW mit Fehlstart

Domagoj Duvnjak erzielte in Hannover drei Tore.

Die Kieler, die weiterhin auf Rene Toft Hansen, Patrick Wiencek und Europameister Steffen Weinhold verzichten mussten, trafen in der ausverkauften Arena auf einen ebenfalls ersatzgeschwächten Gegner: TSV-Trainer Jens Bürkle musste neben den verletzten Europameistern Kai Häfner und Erik Schmidt auch Goalgetter Morten Olsen ersetzen. Trotzdem setzte Hannover von Beginn an die "Zebras" unter Druck: Ein exzellent aufgelegter Martin Ziemer im TSV-Tor bildete den Rückhalt einer aggressiven Abwehr, die den Kielern ordentlich zusetzte. So kam der THW Kiel einen Monat nach seiner bisher letzten Bundesliga-Begegnung schleppend in die Partie, lag auch dank eines glänzend startenden Mait Patrail 1:4 und später 8:12 (21.) zurück. 

Dramatik in der Schlussphase

Überragende Leistung: Christian Dissinger erzielte elf Treffer, sieben davon nach dem Wechsel.

Doch mit dem Rücken zur Wand bliesen die "Zebras" zu einer fulminanten Aufholjagd. Marko Vujin traf vom Siebenmeter-Strich, Dissinger verwandelte einen Gegenstoß, und auch Canellas traf in dieser wichtigen Phase: Beim 25:26 (55.) hatten die "Zebras" wieder Tuchfühlung aufgenommen, und die nun gut arbeitende Abwehr brachte ihnen beim 28:28 durch Dahmkes Gegenstoß nach Landin-Pass den erneuten Ausgleich (57.). Doch wieder zogen die Gastgeber davon: Der lange Zeit verletzte Kapitän Torge Johannsen schaffte es nach zuvor vier erfolglosen Versuchen seiner Mitspieler, Landin per Siebenmeter zu überlisten, und nach einem Block gegen Vujins Wurf setzte Casper Mortensen den vermeintlich entscheidenden 30:28-Stich. 66 Sekunden vor dem Ende. Dann fasste sich Dissinger ein Herz, 20 Sekunden vor dem Ende netzte Sprenger zum 30:30 ein. Landin parierte den finalen TSV-Ball, Brozovic lief den Gegenstoß, sein Wurf landete aber erst nach der Schlusssirene im Netz. Ende eines unfassbar spannenden Spiels, in dem sich die "Zebras" einen nicht mehr für möglich gehaltenen Punkt erkämpften, gleichzeitig aber einen wichtigen Zähler an der Leine gelassen hatten...

14:14 zur Pause

Rune Dahmke erzielte vier Minuten vor Schluss mit seinem fünften Treffer den erneuten Ausgleich

Doch nach Hykkeruds 14:11 für die Gastgeber ging ein Ruck durch die "Zebraherde", die vier Minuten vor dem Seitenwechsel richtig in die Partie fand: Dissinger traf aus dem Stand, 15 Sekunden später leistete sich Karason ein Stürmerfoul, was Brozovic mit dem 13:14 beantwortete. Weil jetzt auch die Kieler Defensive stand, gelang den "Zebras" doch noch der Ausgleich vor dem Wechsel: Landin bediente Dahmke mit einem weiten Pass, und der netzte zum Ausgleich ein. Noch einmal kamen die Kieler in Ballbesitz, doch weder Landin noch Ziemer gelang es, den jeweils gegnerischen Keeper mit einem überhasteten Wurf von der eigenen Torlinie zu überlisten.

Nächstes THW-Spiel erst am 16. April

Nach dem Spiel in Hannover trennte sich die "Zebraherde" erneut: Rune Dahmke und Christian Dissinger fuhren direkt von der TUI-Arena zum Nationalmannschfts-Lehrgang vor den Testspielen gegen Dänemark und Österreich. Viele weitere Kieler machten sich auf den Weg, um sich mit ihren Heimat-Teams auf die Olympia-Qualifikation vorzubereiten. So wird THW-Trainer Alfred Gislason bis zum 11. April, wenn die Nationalspieler zurückkehren, ein personell sehr eingeschränktes Trainingsprogramm fahren können. Für die Kieler geht es am 16. April wieder um wichtige Punkte: Dann gastiert Hinrunden-Bezwinger Frisch Auf! Göppingen in der Sparkassen-Arena.

THW geht in Führung

Ackerte und traf: Ilija Brozovic.

Nach dem Wechsel schienen die Kieler die Partie rund um die 40. Minute in den Griff zu bekommen: Sie gingen nach einem 4:0-Lauf mit 19:17 in Führung, weil Niklas Landin reihenweise Hannoveraner Siebenmeter und Würfe hielt. Und der THW hatte mehrfach die Chance, diesen Vorsprung auszubauen. Dem stellte sich aber erneut Ziemer in den Weg, er hielt unter anderem einen Gegenstoß von Canellas. Oder aber der Kieler Fehlerteufel sorgte für neuen Hannoveraner Mut, einige merkwürdige Entscheidungen der Unparteiischen und das Pech wie bei Duvnjaks Pfostentreffer summierten sich. Beim 20:20 (45.) war die Partie wieder ausgeglichen. 

Hannover zieht davon

Kaum ein Durchkommen: Der THW mühte sich gegen eine dicht gestaffelte TSV-Abwehr.

Plötzlich neigte sich die Waagschale wieder zugunsten der Gastgeber - in Person von Sven-Sören Christophersen: Fünf Tore erzielte der Nationalspieler in der Schlussviertelstunde und war einfach nicht zu stoppen. Deshalb drohte acht Minuten vor dem Ende ein ganz bitterer Ostersonntag für den THW Kiel: Die Gastgeber zogen von 21:21 (46.) auf 25:21 (52.), und als Ziemer mit einer Doppelparade gegen Duvnjak und Dahmke endgültig die Tui-Arena in ein Tollhaus verwandelte, schien ein Punktgewinn für den THW Kiel in weiter Ferne. Erst Recht, weil Szücs das Ende der sechsminütigen Kieler Torflaute durch den überragenden Dissinger umgehend konterte: 22:26, sieben Minuten vor dem Ende deutete nicht mehr viel auf einen Kieler (Teil-)Erfolg hin.

 

Mehr zum Thema

Die DKB Handball-Bundesliga hat jetzt die noch ausstehenden Anwurfzeiten für die Spiele des THW Kiel an Sonntagen festgelegt: Sowohl die Heimspiele gegen den VfL Gummersbach (21. Oktober) und Frisch Auf Göppingen (11. November) als auch das Auswärtsspiel bei GWD Minden (4. November) werden jeweils um 16 Uhr angepfiffen. Eintrittskarten für die Partien des Handball-Rekordmeisters in der...

21.09.2018

Kiel. Während die Konkurrenz des THW Kiel in Handball-Bundesliga und Champions League weiter gefordert ist, machen die Zebras zehn Tage Pause. Der Grund: Ursprünglich sollten sie in dieser Woche gegen die Rhein-Neckar Löwen spielen. Doch das hätte für die Löwen eine Termin-Kollision wie im Vorjahr bedeutet.

20.09.2018

Kiel. Das hat gepasst. Gerade war eine Diskussion um ihn, um seine Zukunft, um seinen im Sommer 2019 auslaufenden Vertrag sacht aufgeflammt. Und prompt spielte sich Ole Rahmel, Rechtsaußen des Handball-Rekordmeisters THW Kiel, zurück ins kollektive Bewusstsein - nicht nur der Zebra-Verantwortlichen. Der 28-jährige Linkshänder traf am Sonntag beim 34:20 gegen Aufsteiger SG BBM Bietigheim gleich...

18.09.2018

Kiel. In etwa so wird sich Viktor Szilagyi, Sportlicher Leiter des THW Kiel, seinen 40. Geburtstag vorgestellt haben. Es dauert zwar ein wenig, doch am Ende gerät das 34:20 (13:10, siehe THW-Spielbericht) gegen Aufsteiger SG BBM Bietigheim zum Schützenfest. Nikola Bilyk (10 Tore) und Rechtsaußen Ole Rahmel (9) überragen gegen einen unbequemen Gegner, der bis zur Pause eigentlich alles richtig...

17.09.2018

Die Rückkehr in heimische Gefilde verlief für die "Zebras" erfolgreich: Der THW Kiel feierte am Sonntagnachmittag einen nie gefährdeten 34:20 (13:10)-Kantersieg gegen die SG BBM Bietigheim. Dabei benötigten die Kieler gegen den diszipliniert spielenden Aufsteiger 30 Minuten Anlauf, um am Ende deutlich zu gewinnen. Beste Torschützen auf Kieler Seite waren Nikola Bilyk mit zehn Treffern und Ole...

16.09.2018

Bietigheim-Bissingen. Es ist ein ganz schönes Himmelfahrtskommando, das Ralf Bader (37) da bei der SG BBM Bietigheim übernommen hat. Der Ex-Bundesligaspieler (Pfullingen, Neuhausen) kam nach dem Erstliga-Aufstieg vom Drittligisten TSV Neuhausen und übernahm einen Kader mit elf Greenhorns ohne ein einziges Bundesliga-Spiel in ihrer Vita. Abstiegskandidat Nummer eins? "Daraus ziehen wir Motivation",...

15.09.2018

Magdeburg. Nach dem Spiel in Magdeburg  (siehe THW-Spielbericht) haderte der THW mit seiner eigenen Leistung, aber auch mit der des Berliner Schiedsrichter-Gespanns Blümel/Loppaschewski. Trainer Alfred Gislason sah die Zeitstrafen (SCM eine, THW sieben) ungerecht verteilt. Kreisläufer Hendrik Pekeler, der in der hektischen Schlussphase der ersten Hälfte mit Nils Blümel über seine Bestrafung...

15.09.2018

Magdeburg. Eine Saison lang trugen die Zebras des THW Kiel einen bleischweren Rucksack voller Zweifel mit sich herum und mussten sich am Ende in der Handball-Bundesliga mit Platz fünf begnügen. Zweifel, die sich am Donnerstagabend beim desaströsen 30:35 in Magdeburg (siehe THW-Spielbericht) plötzlich wieder Bahn brachen.

15.09.2018