THW erkämpft sich Unentschieden in Hannover

Bundesliga
Sonntag, 27.03.2016 // 17:28 Uhr

Ein Krimi, Licht und Schatten, eine grandiose Aufholjagd - und dann am Ende zwei Sekunden zu wenig: Der THW Kiel hat sich am Ostersonntag in der DKB Handball-Bundesliga bei der TSV Hannover-Burgdorf ein 30:30 (14:14)-Unentschieden erkämpft, obwohl es sieben Minuten vor dem Schlusspfiff angesichts eines Vier-Tore-Rückstandes noch nach einer Niederlage der "Zebras" ausgesehen hatte. Nach einer leidenschaftlichen Aufholjagd mit den Hauptprotagonisten Christian Dissinger (11 Tore) und Niklas Landin, der 19/4 Bälle parierte, fehlten beim finalen Angriff zwei Sekunden: Ilija Brozovics Wurf landete erst nach der Schlusssirene im Tor.

THW mit Fehlstart

Domagoj Duvnjak erzielte in Hannover drei Tore.

Die Kieler, die weiterhin auf Rene Toft Hansen, Patrick Wiencek und Europameister Steffen Weinhold verzichten mussten, trafen in der ausverkauften Arena auf einen ebenfalls ersatzgeschwächten Gegner: TSV-Trainer Jens Bürkle musste neben den verletzten Europameistern Kai Häfner und Erik Schmidt auch Goalgetter Morten Olsen ersetzen. Trotzdem setzte Hannover von Beginn an die "Zebras" unter Druck: Ein exzellent aufgelegter Martin Ziemer im TSV-Tor bildete den Rückhalt einer aggressiven Abwehr, die den Kielern ordentlich zusetzte. So kam der THW Kiel einen Monat nach seiner bisher letzten Bundesliga-Begegnung schleppend in die Partie, lag auch dank eines glänzend startenden Mait Patrail 1:4 und später 8:12 (21.) zurück. 

Dramatik in der Schlussphase

Überragende Leistung: Christian Dissinger erzielte elf Treffer, sieben davon nach dem Wechsel.

Doch mit dem Rücken zur Wand bliesen die "Zebras" zu einer fulminanten Aufholjagd. Marko Vujin traf vom Siebenmeter-Strich, Dissinger verwandelte einen Gegenstoß, und auch Canellas traf in dieser wichtigen Phase: Beim 25:26 (55.) hatten die "Zebras" wieder Tuchfühlung aufgenommen, und die nun gut arbeitende Abwehr brachte ihnen beim 28:28 durch Dahmkes Gegenstoß nach Landin-Pass den erneuten Ausgleich (57.). Doch wieder zogen die Gastgeber davon: Der lange Zeit verletzte Kapitän Torge Johannsen schaffte es nach zuvor vier erfolglosen Versuchen seiner Mitspieler, Landin per Siebenmeter zu überlisten, und nach einem Block gegen Vujins Wurf setzte Casper Mortensen den vermeintlich entscheidenden 30:28-Stich. 66 Sekunden vor dem Ende. Dann fasste sich Dissinger ein Herz, 20 Sekunden vor dem Ende netzte Sprenger zum 30:30 ein. Landin parierte den finalen TSV-Ball, Brozovic lief den Gegenstoß, sein Wurf landete aber erst nach der Schlusssirene im Netz. Ende eines unfassbar spannenden Spiels, in dem sich die "Zebras" einen nicht mehr für möglich gehaltenen Punkt erkämpften, gleichzeitig aber einen wichtigen Zähler an der Leine gelassen hatten...

14:14 zur Pause

Rune Dahmke erzielte vier Minuten vor Schluss mit seinem fünften Treffer den erneuten Ausgleich

Doch nach Hykkeruds 14:11 für die Gastgeber ging ein Ruck durch die "Zebraherde", die vier Minuten vor dem Seitenwechsel richtig in die Partie fand: Dissinger traf aus dem Stand, 15 Sekunden später leistete sich Karason ein Stürmerfoul, was Brozovic mit dem 13:14 beantwortete. Weil jetzt auch die Kieler Defensive stand, gelang den "Zebras" doch noch der Ausgleich vor dem Wechsel: Landin bediente Dahmke mit einem weiten Pass, und der netzte zum Ausgleich ein. Noch einmal kamen die Kieler in Ballbesitz, doch weder Landin noch Ziemer gelang es, den jeweils gegnerischen Keeper mit einem überhasteten Wurf von der eigenen Torlinie zu überlisten.

Nächstes THW-Spiel erst am 16. April

Nach dem Spiel in Hannover trennte sich die "Zebraherde" erneut: Rune Dahmke und Christian Dissinger fuhren direkt von der TUI-Arena zum Nationalmannschfts-Lehrgang vor den Testspielen gegen Dänemark und Österreich. Viele weitere Kieler machten sich auf den Weg, um sich mit ihren Heimat-Teams auf die Olympia-Qualifikation vorzubereiten. So wird THW-Trainer Alfred Gislason bis zum 11. April, wenn die Nationalspieler zurückkehren, ein personell sehr eingeschränktes Trainingsprogramm fahren können. Für die Kieler geht es am 16. April wieder um wichtige Punkte: Dann gastiert Hinrunden-Bezwinger Frisch Auf! Göppingen in der Sparkassen-Arena.

THW geht in Führung

Ackerte und traf: Ilija Brozovic.

Nach dem Wechsel schienen die Kieler die Partie rund um die 40. Minute in den Griff zu bekommen: Sie gingen nach einem 4:0-Lauf mit 19:17 in Führung, weil Niklas Landin reihenweise Hannoveraner Siebenmeter und Würfe hielt. Und der THW hatte mehrfach die Chance, diesen Vorsprung auszubauen. Dem stellte sich aber erneut Ziemer in den Weg, er hielt unter anderem einen Gegenstoß von Canellas. Oder aber der Kieler Fehlerteufel sorgte für neuen Hannoveraner Mut, einige merkwürdige Entscheidungen der Unparteiischen und das Pech wie bei Duvnjaks Pfostentreffer summierten sich. Beim 20:20 (45.) war die Partie wieder ausgeglichen. 

Hannover zieht davon

Kaum ein Durchkommen: Der THW mühte sich gegen eine dicht gestaffelte TSV-Abwehr.

Plötzlich neigte sich die Waagschale wieder zugunsten der Gastgeber - in Person von Sven-Sören Christophersen: Fünf Tore erzielte der Nationalspieler in der Schlussviertelstunde und war einfach nicht zu stoppen. Deshalb drohte acht Minuten vor dem Ende ein ganz bitterer Ostersonntag für den THW Kiel: Die Gastgeber zogen von 21:21 (46.) auf 25:21 (52.), und als Ziemer mit einer Doppelparade gegen Duvnjak und Dahmke endgültig die Tui-Arena in ein Tollhaus verwandelte, schien ein Punktgewinn für den THW Kiel in weiter Ferne. Erst Recht, weil Szücs das Ende der sechsminütigen Kieler Torflaute durch den überragenden Dissinger umgehend konterte: 22:26, sieben Minuten vor dem Ende deutete nicht mehr viel auf einen Kieler (Teil-)Erfolg hin.

 

Mehr zum Thema

Berlin. Vor dem Scheitern kommt das Rechnen. "Ich habe es schon erlebt, mit neun Minuspunkten in Kiel Meister zu werden", sagte Marko Vujin unmittelbar nach dem Abpfiff in der Berliner Max-Schmeling-Halle. Der serbische Linkshänder hatte mit dem THW Kiel soeben ein in letzter Sekunde gerettetes 25:25 (14:15) bei den Füchsen Berlin erlebt. Für die Zebras: zum Leben zu wenig, zum Sterben zu viel....

23.10.2017

Der THW Kiel hat bei den Füchsen Berlin einen hoch verdienten Punkt geholt: Nach 60 Minuten Handball auf Spitzen-Niveau, wechselnden Führungen und mit leidenschaftlichem Einsatz war es Niclas Ekberg, der mit einem verwandelten Siebenmeter in der Schluss-Sekunde den Kampf der "Zebras" zumindest mit einem Punkt belohnte. Sein Tor zum 25:25 (14:15)-Ausgleich war das Ausrufezeichen hinter einer...

21.10.2017

Berlin. Bob Hanning, Geschäftsführer der Füchse Berlin und Vizepräsident des Deutschen Handballbundes, schwebt auf Wolke sieben. Lange Zeit waren die Füchse in der Bundesliga ungeschlagen, stehen momentan hinter den Rhein-Neckar Löwen auf Rang zwei. Und auf die erste Saisonniederlage gegen Hannover-Burgdorf hatten die Berliner sofort die passende Antwort parat, warfen die SG Flensburg-Handewitt...

21.10.2017

Das bittere Pokal-Aus bei den Recken analysieren, die Enttäuschung verarbeiten und dann die volle Konzentration auf die nächste schwere Aufgabe richten: Am Sonnabend sind die "Zebras" in der Hauptstadt gefordert. Die Füchse Berlin, derzeit Tabellenzweiter der DKB Handball-Bundesliga, empfangen den THW Kiel in der Max-Schmeling-Halle. Anwurf ist um 14:05 Uhr, der öffentlich-rechtliche Sender...

19.10.2017

Kiel. Rückkehr ins eigene "Wohnzimmer", Rückkehr zu alten Mustern: Der THW Kiel hat am Donnerstagabend in der Handball-Bundesliga Frisch Auf Göppingen mit 28:23 (13:9, siehe ausführlicher Spielbericht) geschlagen, zwei wichtige Punkte gesichert. Das ist die gute Nachricht. An das Aufplustern, die spielerische Finesse der letzten Partie am vergangenen Sonntag in Veszprém konnten die Zebras indes zu...

13.10.2017

Ein Schönheitspreis wurde am Donnerstagabend in der ausverkauften Sparkassen-Arena nicht vergeben. Dafür bekamen die 10.285 Zuschauer harte Handball-Arbeit mit dem einen oder anderen feinen Kniff zu sehen. Nach 60 umkämpften Minuten hatte der THW Kiel aber zwei wichtige Punkte auf der Habenseite: Mit dem Rückenwind der Fans setzten sich die Kieler Mitte der zweiten Halbzeit sukzessive ab und...

12.10.2017

Kiel. Die Zebras sind wieder zu Hause: Nach dem Auswärts-Dreierpack Mannheim, Nürnberg, Veszprém läuft der THW Kiel heute (19 Uhr, siehe ausführlicher Vorbericht) wieder in die heimische Sparkassen-Arena ein. Der Gegner heißt Frisch Auf Göppingen, die Schwaben haben nach dem Trainerwechsel von Magnus Andersson zu Rolf Brack neuen Mut für die Handball-Bundesliga geschöpft. Und so ist die Partie...

12.10.2017

Göppingen. Alte Besen kehren gut. Zumindest beim Handball-Bundesligisten Frisch Auf Göppingen, der am Donnerstag (19 Uhr, Sparkassen-Arena) beim THW Kiel gastiert (alle Infos zum Spiel im ausführlichen Vorbericht). Vor zwei Wochen trennte sich der Traditionsverein aus Baden-Württemberg nach enttäuschendem Saisonstart von Trainer Magnus Andersson. Der Nachfolger war schnell gefunden: Rolf Brack....

11.10.2017