THW mit klarem Auswärtserfolg beim Bergischen HC

Bundesliga
Mittwoch, 12.10.2016 // 22:00 Uhr

Der THW Kiel hat im vierten Auswärtsspiel in Serie den dritten Erfolg gefeiert: Vor nur 5.112 Zuschauern in der Kölner Lanxess-Arena bezwangen die "Zebras" die "Löwen" des Bergischen HC klar mit 31:26 (18:12). Dabei verpassten sie allerdings durch eine fast zehnminütige Torflaute nach der Pause sowie eine unaufmerksame Schlussminute einen höheren Erfolg. Kurios: Satte zehn Mal warfen die Kieler gegen den konsequent mit dem siebten Feldspieler agierenden BHC ins verwaiste Tor. Auch die Keeper Andreas Wolff (3) und Niklas Landin (1) trugen sich in die Torschützenliste ein. Der erfolgreichste Kieler Akteur ließ sich hingegen vom starken Christopher Rudek nicht stoppen: Steffen Weinhold netzte sieben Mal ein.

Vujin mit drei Toren in acht Minuten

Stark: Patrick Wiencek erzielte in der Lanxess-Arena sechs Tore

Doch nach Steffen Weinholds brustlösendem 19:18 (40.) griffen die Maßnahmen von Gislason. Vujin setzte sich im Eins-gegen-Eins durch und erhöhte auf 20:18, dann klaute Toft in der Abwehr den Ball, den Wiencek ins leere Tor beförderte. Weil Gunnarsson kurz darauf den leeren Kieler Kasten und damit das 20:21 knapp verfehlte, Landin sich einige Male auszeichnete und auch die Abwehr nun wieder besser zupackte, blieb den "Zebras" weiteres Ungemach erspart: Nilsson bediente Ekberg traumhaft zum 22:19, Vujin nagelte den Ball mit Wucht zum 23:19 in die Maschen, und dann durfte auch Niklas Landin nach einem Artmann-Lattentreffer über ein Tor jubeln. 14 Minuten vor Schluss war der THW Kiel wieder auf fünf Treffer enteilt, und nach Ekbergs Steal mit anschließendem Wurf ins erneut verwaiste Tor zum 26:20 (49.) die Vorentscheidung gefallen. Als Vujin mit Schwung das 27:21 erzielte und Landin einen Gegenstoß von Viktor Szilagyi entschärfte (55.), war der Sieg unter Dach und Fach.

BHC mit siebtem Feldspieler

Keeper und Torjäger: Andreas Wolff

Die Kieler, die ohne die verletzten Christian Dissinger und Raul Santos nach Köln gereist waren, waren gewarnt: Zuletzt hatte der BHC fünf Punkte aus drei Spielen geholt. Und mit diesem Selbstbewusstsein starteten die Gastgeber vor der für Kieler ungewohnt kleinen Kulisse in der Lanxess-Arena in die Partie: Weinholds beachtlichen Schlagwurf konterten sie eiskalt, nutzten die Kieler Fehler in den Anfangsminuten konsequent aus. Vor allem setzten sie mit dem siebten Feldspieler, den der "Löwen"-Coach Sebastian Hinze in nahezu jedem Angriff für Christopher Rudek brachte, ihre Kreisläufer in Szene. Die Folge: Beim 4:2 durch Uros Vilovski führten sie erstmals mit zwei Toren (7.). 

Überragender Weinhold

Steffen Weinhold führte die "Zebras" zum klaren Pausenvorsprung

Dann stellte sich der THW zunehmend besser auf die taktische Variante der "Löwen" ein, setzte die sieben Angreifer mit einer beweglichen Abwehr unter Druck. Andreas Wolff zielte erst ein wenig zu hoch, dann machte es der Kieler Torhüter besser: Eine Fehlpass nahm Wolff auf und traf quer über das Feld ins leere Tor zum 3:4 - das erste Bundesliga-Tor im THW-Trikot schien den Keeper zu beflügeln. Denn kurz darauf ließ er Tor Nummer zwei zum 5:5-Ausgleich folgen, ehe er auch bei seiner eigentlichen Aufgabe Klasse bewies und den Siebenmeter von Gunnarsson parierte. Jetzt begann Steffen Weinhold, im Angriff immer mehr die Zügel in die Hand nehmen. Er traf zum 6:5, riss Räume auf, ackerte für seine Nebenleute hinten wie vorne, bediente Patrick Wiencek zum 9:7, ließ die komplette BHC-Abwehr vor dem 10:8 stehen und startete mit dem 11:9 (22.) den ersten richtigen Lauf des THW Kiel.

Sechs-Tore-Führung zur Pause

Traf mit dem Halbzeitpfiff zur 18:12-Führung: Lukas Nilsson

Denn jetzt bestraften die Schwarz-Weißen den siebten Feldspieler konsequent: Wolff traf zum dritten Mal, Wiencek traf ebenfalls ins verwaiste Tor und ließ kurz darauf per Heber wieder den Ball in den leeren Kasten segeln: Der siebte Treffer, den die Kieler ohne Gegenwehr des Torhüters erzielen konnte. Niclas Ekberg vollendete den sieben Minuten dauernden 6:1-Lauf des THW von Außen mit dem 16:10 (28.). Eine Führung, die auch beim Wechsel noch Bestand hatte, weil Lukas Nilsson den letzten Angriff der Kieler mit einem krachenden Wurf perfekt mit dem Pausenpfiff zum 18:12 vollendete. Ein Vorsprung, der den THW aber nicht in Sicherheit hätte wiegen sollen, hatte der BHC in Göppingen doch unlängst einen Sieben-Tore-Rückstand nach 30 Minuten noch in ein Unentschieden verwandelt.

BHC gleicht aus

Konnte wieder mitwirken und erzielte zwei Tore: Domagoj Duvnjak

Umso ärgerlicher geriet für die "Zebras" deshalb der Neustart, verschlief der THW die ersten zehn Minuten der zweiten Halbzeit doch komplett. Mit Folgen. Die Schwarz-Weißen arbeiteten sich an Rudek im BHC-Tor ab, kamen selbst freistehend nicht mehr an dem Nachwuchsmann vorbei, kassierten dafür hinten schnelle Tore. Nach dem 16:18-Anschluss durch Gunnarsson nahm Gislason die Auszeit, brachte Landin für Wolff, beorderte seine zuvor offensiv deckende Defensive auf die 6-0-Verteidigungslinie zurück, gab dem glücklosen Nikola Bilyk nach dessen kraftraubenden Einsatz in Silkeborg Pausen, stellte Weinhold auf die Mitte und nahm Marko Vujin für ein druckvolleres Rückraumspiel herein. Maßnahmen, die nicht direkt von Erfolg gekrönt waren. Auch, weil die "Zebras" Zeitstrafen kassierten und zunächst auch ohne siebten BHC-Feldspieler permanent in Unterzahl agieren mussten. Criciotoiu nutzte den Raum und traf zum 18:18 (38.) - jetzt war auch die Kulisse aufgewacht.

Zebras kehren nicht zurück

Der hätte sogar noch höher ausfallen können, wenn die "Zebras" nach Weinholds 31:22, bei dem der Linkshänder von seinem Gegenspieler ungestraft das Trikot zerrissen bekam, die letzten 75 Sekunden konzentrierter zu Ende gespielt hätten. So aber belohnten sich die nie aufsteckenden Gastgeber mit drei Treffern zum 25:31-Endstand, während sich der THW Kiel über den dritten Sieg im vierten Oktober-Auswärtsspiel in Serie freute, den er sich letztlich souverän gesichert hatte. Für die Kieler ging es nach der Partie übrigens nicht zurück in die Landeshauptstadt: Um die Reisestrapazen vor dem Champions-League-Spiel in Veszprem am Sonnabend zu verringern, blieben die "Zebras" in Leverkusen. Dort werden sie am Donnerstag trainieren, ehe sie dann am Freitagvormittag vom Flughafen Köln-Bonn nach Wien fliegen. Von dort aus geht es mit dem Bus nach Veszprem, wo am Sonnabend um 17:30 Uhr die Neuauflage des letztjährigen Königsklassen-Halbfinals ansteht. Auswärtsspiel Nummer fünf in Folge in dann 15 Tagen Oktober - Sky Sport zeigt die Partie des THW bei der ungarischen Star-Truppe live. Auf geht's, Kiel!

 

Mehr zum Thema

Niclas Ekberg hat mit einer furiosen Torejagd den THW Kiel zu zwei Auswärtspunken geführt: Der schwedische Rechtsaußen erzielte beim 31:27 (17:14)-Sieg beim TBV Lemgo 12/4 Treffer und stellte damit seinen persönlichen Tore-Rekord im THW-Dress ein. Im vergangenen Jahr war Ekberg im Pokal-Halbfinale schon einmal zwölf Mal erfolgreich. Vor 4.398 Zuschauern in der nahezu ausverkauften Lipperlandhalle...

20.05.2018

Drei Spiele haben die "Zebras" in der aktuellen Saison der DKB Handball-Bundesliga noch zu bestreiten. Das Ziel des THW Kiel: sechs Punkte aus diesen drei Partien. Den Anfang wollen die Kieler am Sonntag machen: Der TBV Lemgo empfängt den THW um 12:30 Uhr zum Duell in der Lipperlandhalle. "Es wird ein hartes Match", sagt THW-Linksaußen Emil Frend Öfors, "der TBV hat eine gute Mannschaft und kann...

18.05.2018

Kiel/Wien. Endspurt in der Handball-Bundesliga. Wer wird Meister? Wer muss am Ende den Gang in die Zweite Bundesliga antreten? Der THW Kiel hat andere Sorgen. Die Sorge ist groß, die Zebras könnten ihre 25. Saison in Folge im internationalen Geschäft verpassen. Die erneute Qualifikation für die Champions League ist nicht mehr möglich. Nur allzu gern würden sich Alfred Gislason und seine Spieler...

15.05.2018

Kiel. Herber Dämpfer für den THW Kiel im Saisonfinale der Handball-Bundesliga. Am Donnerstagabend unterliegen die Zebras der SG Flensburg-Handewitt mit 25:29 (10:15, siehe THW-Spielbericht), leisten sich zu viele Fehler und ziehen nach zwei Siegen und einem Remis ausgerechnet im so wichtigen vierten Pflichtspielduell der Saison den Kürzeren.

11.05.2018

Der THW Kiel hat in der DKB Handball-Bundesliga das 97. Landes-Duell mit der SG Flensburg-Handewitt verloren. Vor 10.285 Zuschauern in der ausverkauften Kieler Sparkassen-Arena rannten die "Zebras" von Beginn an einem Rückstand hinterher. In der Folge verpassten es die Schwarz-Weißen immer wieder, sich für ihre harte Derby-Arbeit zu belohnen. Eigene Fehler, umstrittene Entscheidungen und eine...

10.05.2018

Kiel. Es ist wieder Derbyzeit: Zum 97. Mal stehen sich am Donnerstag (19 Uhr, siehe THW-Vorbericht) der THW Kiel und die SG Flensburg-Handewitt gegenüber. Für die Landesrivalen geht es in der Handball-Bundesliga um wichtige Punkte, Selbstvertrauen für den Saisonendspurt und natürlich ganz viel Prestige.

09.05.2018

Dem Handball im Norden steht ein heißer Himmelfahrts-Tag bevor: Am Donnerstag empfängt der THW Kiel die SG Flensburg-Handewitt zum 97. Landes-Derby. Für beide Mannschaften steht in dieser elektrisierenden Partie einiges auf dem Spiel. Während die Flensburger noch leise vom zweiten deutschen Meistertitel träumen können, benötigen die "Zebras" im Kampf um die Europapokal-Plätze jeden einzelnen...

08.05.2018

Kiel. Mehr als eine Woche ist vergangen seit dem bitteren Aus des THW Kiel in der Handball-Champions-League. 28:27 bei Titelverteidiger Vardar Skopje gewonnen und trotzdem nicht ins Final Four eingezogen, dazu die Zuschauerrolle, als am vergangenen Wochenende die Rhein-Neckar Löwen erstmals den DHB-Pokal in die Höhe reckten - das schmerzt. Ganz nach der alten Floskel heißt es aber spätestens...

08.05.2018