THW zaubert beim Saisonabschluss: 32:23 gegen TVB

Bundesliga
Sonntag, 05.06.2016 // 17:12 Uhr

Am Ende standen 10.285 Fans, jubelten ihren "Zebras" zu und feierten den Abschluss einer schwierigen Saison: Im 58. Spiel des Jahres zauberte sich der THW Kiel gegen den lange Zeit gut mithaltenden Aufsteiger TVB 1898 Stuttgart, bot in der heißen Atmosphäre der Sparkassen-Arena temporeichen Sport und ließ viele derjenigen, die sich nach der Partie verabschiedeten, noch einmal glänzen. Allen voran Nikolas Katsigiannis: 17/2 Paraden gingen auf sein Konto beim 32:23 (16:11)-Erfolg, bester Torschütze war Marko Vujin mit fünf Treffern.

Duvnjak und Canellas fehlen

Mit dem Trecker reisten einige Fans aus Stuttgart zum Spiel in Kiel an - und wurden von den THW-Fans begeistert empfangen

Die Kieler Fans waren trotz der sportlichen Klarheit in der DKB Handball-Bundesliga auf ein tolles Spiel eingestellt. Noch einmal wollten sie ihre "Zebras" feiern, die trotz der schwierigen Voraussetzungen und vielen Verletzungen eine klasse Saison gespielt hatten. Verzichten musste THW-Trainer Alfred Gislason auch im letzten Spiel auf eine Menge Leistungsträger: Neben Steffen Weinhold und Rene Toft Hansen kamen auch Joan Canellas und Domagoj Duvnjak nicht zum Einsatz. Besondere Ehre für Dominik Klein: In seiner letzten Partie für die Zebras nach über zehn Jahren THW führte er als Kapitän die Mannschaft aufs Feld.

Fünf Tore vor zur Pause

Grandioser Katze im letzten Spiel: Nikolas Katsigiannis hielt 17/2 Bälle.

Dafür beorderte Gislason die scheidenen Nikolas Katsigiannis, Erlend Mamelund, Igor Anic und Dominik Klein in die Anfangsformation. Die "Zebras" legten gegen die Gäste, die sich bereits vor dem Anpfiff den Klassenerhalt gesichert hatten, los wie die Feuerwehr, zogen mit einem Dreierpack von 2:2 auf 6:2 (11.) davon. Grundlage dafür: Eine exzellente "Katze" - Nikolas Katsigiannis hielt in seinem "Abschiedsspiel" überragend. Doch auch er konnte nicht verhindern, dass die Stuttgarter zurückkehrten. Und wie: Mit einem 6:1-Lauf gingen die Gäste in Führung (17.), Gislason nahm eine Auszeit. Und ab da lief alles auf ein Saisonabschlussfest in der Sparkassen-Arena hinaus: "Katze" hielt zwei Siebenmeter, die Gegenstöße saßen, und auf der Mitte führte Klein gekonnt Regie. Patrick Wienceks Rückhandtor zum 16:10 riss die Fans von den Sitzen, mit 16:11 ging es in die Pause.

Kleins letztes Pflichtspieltor

Und als auch noch Rogerio Ferreira per Heber einnetzte - der Kreisläufer war zuvor zweimal im Gegenstoß gescheitert - riss es die THW-Fans endgültig aus den Sitzen. Mit "Schwarz und Weiß" wurden die Kieler gefeiert, die am Ende einen klaren Erfolg einfuhren, zu dem Dominik Klein mit seinem Hammer zum 26:18 (49:10 Minuten) seinen letzten THW-Pflichtspieltreffer beisteuerte und sich mit guter Laune, aber auch einem Tränchen im Auge feiern ließ.

Sieben Zebras sagen "Tschüss Kiel"

Nach dem Spiel wurde es emotional: Gleich sieben "Zebras" wurden verabschiedet: Igor Anic, Joan Cañellas, Rogerio Moraes Ferreira, Torsten Jansen, Nikolas Katsigiannis, Erlend Mamelund und Dominik Plaue sagten "Tschüss" oder "Auf Wiedersehen" zur Sparkassen-Arena. "Wenn mich in 20 Jahren einer fragt, wo ich denn Handball gespielt habe, werde ich als erstes sagen: 'beim THW Kiel'. Ich bin stolz, hier gespielt zu haben", erklärte Katsigiannis. Dann ergriff Kapitän Rene Toft Hansen gemeinsam mit seinem Pendant Domagoj Duvnjak das Mikrofon: "Die Saison verlief anders, als wir es uns erhofft hatten. Aber Ihr, liebe THW-Fans, habt uns unglaublich unterstützt. Dafür sagen wir Danke - und nächstes Jahr greifen wir wieder an!" Es folgte eine Ehrenrunde, bevor es auf den Europaplatz ging: Bei strahlendem Sonnenschein bedankten sich die "Zebras" mit einer Abschlussfeier noch einmal bei ihren Anhängern.

Jaanimaa mit Hattrick

Noch einmal zeigten die Gäste, dass auch sie sich mit einer tollen Leistung in die Pause verabschieden wollten: Sie verkürzten auf 13:16 und 14:17 (34.), dann gaben die "Zebras" noch einmal Vollgas: Klein bediente mit einem Bodenpass Patrick Wiencek, der Johannes Bitter mit einem Heber überlistete. Dann traf der Kreisläufer mit Wucht, ehe Erlend Mamelund einnetzte. 20:14 (37.) - und in diesem Tempo ging es nach einem zwischenzeitlichen 3:0-Lauf der Stuttgarter weiter. Christian Sprenger kurvte durch die Abwehr wie auf einem Slalomparcours und traf zum 21:17 (41.), dann legte Mamelund nach, und der eingewechselte Dener Jaanimaa drehte auf: Er erzielte das 23:17, das 24:17 und 25:17 - Wahnsinn!

 

Mehr zum Thema

51 Minuten lang lief der THW Kiel beim Bergischen HC den Folgen eines 0:4-Fehlstarts hinterher und tat sich vor 5182 Zuschauer im Düsseldorfer ISS Dome richtig schwer. Dann schlugen die Zebras eiskalt zu, blieben mit einem in der Schlussphase starken Niklas Landin neun Minuten ohne Gegentreffer und brachten mit einem 6:0-Lauf einen ganz hart erkämpften 27:23 (11:11)-Sieg unter Dach und Fach. Beste...

15.11.2018

Kiel. Der Marathon begann am Mittwochnachmittag in Kiel. Busfahrt nach Hamburg, von wo aus es heute um 10 Uhr per Flieger weiter nach Düsseldorf geht. In der Handball-Bundesliga tritt der THW Kiel dort heute (19 Uhr, ISS Dome, siehe THW-Vorbericht) beim Bergischen HC an. Die erste von fünf Partien in 13 Tagen.

15.11.2018

Solingen. Der Bergische HC ist der Überflieger der Saison in der Handball-Bundesliga. Die „kleinen“ Löwen aus dem Bergischen Land, am Donnerstag (19 Uhr, ISS Dome Düsseldorf, siehe THW-Vorbericht) Gastgeber für den THW Kiel, rocken die Liga mit bisher acht Siegen aus zwölf Spielen, stürmten bis auf Rang fünf der Tabelle. Aber Euphorie ist nicht die Sache von BHC-Coach Sebastian Hinze, der seit...

14.11.2018

Fünf Spiele in zwölf Tagen - die noch ausstehenden November-Wochen haben es für die Zebras wahrlich in sich. Der Auftakt dieses Hammer-Programms in drei Wettbewerben könnte indes schwieriger kaum sein: Am Donnerstag empfängt der bärenstarke Aufsteiger Bergischer HC den THW Kiel. Anpfiff im Düsseldorfer ISS Dome, in den der BHC für das Top-Spiel gegen die Zebras aufgrund des größeren...

13.11.2018

Kiel. Entwarnung nach der Schrecksekunde: Sowohl Rechtsaußen Niclas Ekberg als auch Trainer Alfred Gislason litten am Sonntagabend nach dem 28:26-Sieg des THW Kiel in der Handball-Bundesliga gegen Frisch Auf Göppingen (siehe THW-Spielbericht) unter Kreislaufproblemen. Am Montag dann die frohe Kunde aus der medizinischen Abteilung des Rekordmeisters: Bei beiden wurden keine schwerwiegenden...

13.11.2018

Kiel. Weiter geht die Siegesserie des THW Kiel. Bundesliga-Erfolg Nummer neun in Folge mussten sich die Zebras aber hart erkämpfen. Bis zum Schluss lieferte Frisch Auf Göppingen ihnen am Sonntagnachmittag in der Sparkassen-Arena einen harten Kampf. Am Ende siegten die Kieler Handballer, die zwischenzeitlich mit ihrer Wurfausbeute haderten, aber verdient mit 28:26 (14:15, siehe THW-Spielbericht).

12.11.2018

Der THW Kiel hat seine Sieges-Serie in der DKB Handball-Bundesliga ausgebaut: Zum neunten Mal in Folge holten die Zebras zwei Punkte. Allerdings: Der Weg zum 28:26 (14:15) gegen Frisch Auf! Göppingen war ein langer, hart umkämpfter. Immer wieder gerieten die Kieler vor 10.285 Fans in der ausverkauften Sparkassen-Arena ins Hintertreffen. Erst mit einem starken Andreas Wolff, einer sich steigernden...

11.11.2018

Kiel. Sonntag, Donnerstag, Sonntag, Donnerstag, Sonntag, Dienstag - für den Handball-Rekordmeister THW Kiel fährt der November ab sofort so richtig seine Krallen aus. Den Anfang des atemlosen Sechs-Spiele-Runs macht am Sonntag die Partie gegen Frisch Auf Göppingen (16 Uhr, Sparkassen-Arena,siehe THW-Vorbericht).

10.11.2018