THW zaubert beim Saisonabschluss: 32:23 gegen TVB

Bundesliga
Sonntag, 05.06.2016 // 17:12 Uhr

Am Ende standen 10.285 Fans, jubelten ihren "Zebras" zu und feierten den Abschluss einer schwierigen Saison: Im 58. Spiel des Jahres zauberte sich der THW Kiel gegen den lange Zeit gut mithaltenden Aufsteiger TVB 1898 Stuttgart, bot in der heißen Atmosphäre der Sparkassen-Arena temporeichen Sport und ließ viele derjenigen, die sich nach der Partie verabschiedeten, noch einmal glänzen. Allen voran Nikolas Katsigiannis: 17/2 Paraden gingen auf sein Konto beim 32:23 (16:11)-Erfolg, bester Torschütze war Marko Vujin mit fünf Treffern.

Duvnjak und Canellas fehlen

Mit dem Trecker reisten einige Fans aus Stuttgart zum Spiel in Kiel an - und wurden von den THW-Fans begeistert empfangen

Die Kieler Fans waren trotz der sportlichen Klarheit in der DKB Handball-Bundesliga auf ein tolles Spiel eingestellt. Noch einmal wollten sie ihre "Zebras" feiern, die trotz der schwierigen Voraussetzungen und vielen Verletzungen eine klasse Saison gespielt hatten. Verzichten musste THW-Trainer Alfred Gislason auch im letzten Spiel auf eine Menge Leistungsträger: Neben Steffen Weinhold und Rene Toft Hansen kamen auch Joan Canellas und Domagoj Duvnjak nicht zum Einsatz. Besondere Ehre für Dominik Klein: In seiner letzten Partie für die Zebras nach über zehn Jahren THW führte er als Kapitän die Mannschaft aufs Feld.

Fünf Tore vor zur Pause

Grandioser Katze im letzten Spiel: Nikolas Katsigiannis hielt 17/2 Bälle.

Dafür beorderte Gislason die scheidenen Nikolas Katsigiannis, Erlend Mamelund, Igor Anic und Dominik Klein in die Anfangsformation. Die "Zebras" legten gegen die Gäste, die sich bereits vor dem Anpfiff den Klassenerhalt gesichert hatten, los wie die Feuerwehr, zogen mit einem Dreierpack von 2:2 auf 6:2 (11.) davon. Grundlage dafür: Eine exzellente "Katze" - Nikolas Katsigiannis hielt in seinem "Abschiedsspiel" überragend. Doch auch er konnte nicht verhindern, dass die Stuttgarter zurückkehrten. Und wie: Mit einem 6:1-Lauf gingen die Gäste in Führung (17.), Gislason nahm eine Auszeit. Und ab da lief alles auf ein Saisonabschlussfest in der Sparkassen-Arena hinaus: "Katze" hielt zwei Siebenmeter, die Gegenstöße saßen, und auf der Mitte führte Klein gekonnt Regie. Patrick Wienceks Rückhandtor zum 16:10 riss die Fans von den Sitzen, mit 16:11 ging es in die Pause.

Kleins letztes Pflichtspieltor

Und als auch noch Rogerio Ferreira per Heber einnetzte - der Kreisläufer war zuvor zweimal im Gegenstoß gescheitert - riss es die THW-Fans endgültig aus den Sitzen. Mit "Schwarz und Weiß" wurden die Kieler gefeiert, die am Ende einen klaren Erfolg einfuhren, zu dem Dominik Klein mit seinem Hammer zum 26:18 (49:10 Minuten) seinen letzten THW-Pflichtspieltreffer beisteuerte und sich mit guter Laune, aber auch einem Tränchen im Auge feiern ließ.

Sieben Zebras sagen "Tschüss Kiel"

Nach dem Spiel wurde es emotional: Gleich sieben "Zebras" wurden verabschiedet: Igor Anic, Joan Cañellas, Rogerio Moraes Ferreira, Torsten Jansen, Nikolas Katsigiannis, Erlend Mamelund und Dominik Plaue sagten "Tschüss" oder "Auf Wiedersehen" zur Sparkassen-Arena. "Wenn mich in 20 Jahren einer fragt, wo ich denn Handball gespielt habe, werde ich als erstes sagen: 'beim THW Kiel'. Ich bin stolz, hier gespielt zu haben", erklärte Katsigiannis. Dann ergriff Kapitän Rene Toft Hansen gemeinsam mit seinem Pendant Domagoj Duvnjak das Mikrofon: "Die Saison verlief anders, als wir es uns erhofft hatten. Aber Ihr, liebe THW-Fans, habt uns unglaublich unterstützt. Dafür sagen wir Danke - und nächstes Jahr greifen wir wieder an!" Es folgte eine Ehrenrunde, bevor es auf den Europaplatz ging: Bei strahlendem Sonnenschein bedankten sich die "Zebras" mit einer Abschlussfeier noch einmal bei ihren Anhängern.

Jaanimaa mit Hattrick

Noch einmal zeigten die Gäste, dass auch sie sich mit einer tollen Leistung in die Pause verabschieden wollten: Sie verkürzten auf 13:16 und 14:17 (34.), dann gaben die "Zebras" noch einmal Vollgas: Klein bediente mit einem Bodenpass Patrick Wiencek, der Johannes Bitter mit einem Heber überlistete. Dann traf der Kreisläufer mit Wucht, ehe Erlend Mamelund einnetzte. 20:14 (37.) - und in diesem Tempo ging es nach einem zwischenzeitlichen 3:0-Lauf der Stuttgarter weiter. Christian Sprenger kurvte durch die Abwehr wie auf einem Slalomparcours und traf zum 21:17 (41.), dann legte Mamelund nach, und der eingewechselte Dener Jaanimaa drehte auf: Er erzielte das 23:17, das 24:17 und 25:17 - Wahnsinn!

 

Neue News

Der Dino in Gefahr

20.02.2019 // Bundesliga

KN: Meisterschaft in weiter Ferne

19.02.2019 // Bundesliga

KN: Schon wieder Magdeburg

18.02.2019 // Bundesliga

Mehr zum Thema

Gummersbach. Der VfL Gummersbach ist das einzige Gründungsmitglied der Handball-Bundesliga, das niemals abgestiegen ist. Aus der Gründungssaison 1966/1967 sind heute neben den Oberbergischen nur die Füchse Berlin im Oberhaus dabei, doch die damaligen Reinickendorfer Füchse haben zwischenzeitlich so manches Jahr in der Zweiten Liga verbracht. Der VfL ist der Handball-Dino, und der schwebt in großer...

20.02.2019

Die Zebras haben nach dem Rückschlag vom vergangenen Sonntag längst den Blick nach vorn gerichtet: Am Donnerstag ist der THW Kiel beim VfL Gummersbach gefordert, der in der DKB Handball-Bundesliga um jeden Zähler für den Klassenerhalt kämpft. "Wir wollen zu unserem Spiel zurückfinden und die zwei Punkte holen", fordert THW-Kapitän Niklas Landin. "Einen Vorteil hat der enge Spielplan: Wir müssen...

19.02.2019

Kiel. Sechs Minuspunkte Rückstand auf den Spitzenreiter, eine gerissene Siegesserie, Probleme im Angriff - einen Tag nach der 25:28-Niederlage gegen den SC Magdeburg (siehe THW-Spielbericht) herrscht Katerstimmung bei den Handballern des THW Kiel. Denn der Blick auf die Bundesliga-Tabelle spricht eine deutliche Sprache: Flensburg 42:0 Punkte, THW Kiel 36:6. Nach der Schlappe am Sonntag musste auch...

19.02.2019

Kiel. Die Serie (22 Siege in Folge) gerissen, die Laune verhagelt: Der THW Kiel hat am Sonntagmittag einen herben Rückschlag im Titelrennen der Handball-Bundesliga erlitten und die zweite Niederlage der Saison gegen den SC Magdeburg kassiert. Am Ende bedeutet das 25:28 (13:14, siehe THW-Spielbericht) die Minuspunkte fünf und sechs, während sich Spitzenreiter SG Flensburg-Handewitt (28:18 gegen...

18.02.2019

Der THW Kiel hat gegen den SC Magdeburg die Revanche für die Hinspiel-Niederlage verpasst: Vor 10.285 Zuschauern in der Sparkassen-Arena unterlagen die "Zebras" den Bördestädtern verdient mit 25:28 (13:14). Beste Torschützen in einer umkämpften Begegnung beider Traditionsvereine waren Domagoj Duvnjak und Albin Lagergren mit je sieben Treffern. Für die Kieler endete mit der Heim-Niederlage eine...

17.02.2019

Nach dem Erfolg gegen Pulawy, der gleichbedeutend mit der Verteidigung der Tabellenspitze in der Vorrunden-Gruppe D war, richteten die Kieler den Fokus schnell wieder auf die DKB Handball-Bundesliga: Bereits am Sonntag wartet mit dem Top-Spiel gegen den Tabellen-Vierten SC Magdeburg ein richtig schweres Kaliber in der heimischen Liga auf die Zebras. "Wir freuen uns riesig auf die Partie, denn wir...

15.02.2019

Kiel. Michael Spiegel muss sich am Sonntag entscheiden. Einigen seiner Freunde und Bekannten geht es genauso. Einem Fan schmeckt das nicht. Aber am Sonntag kollidieren sie: Zebras und Störche. Der THW Kiel und die KSV Holstein. Erste Handball-Bundesliga und Zweite Fußball-Bundesliga. Die Zebras empfangen in der Sparkassen-Arena den SC Magdeburg im Titelrennen. Holstein hat Greuther Fürth im...

14.02.2019

Göppingen. Seriensieg Nummer 20 ist unter Dach und Fach. Handball-Rekordmeister THW Kiel hat sich gestern Abend in der Bundesliga mit 29:25 (17:12, siehe THW-Spielbericht) bei Frisch Auf Göppingen durchgesetzt und musste dabei zehn Minuten vor dem Ende noch um die Punkte bangen. Der 16. Erfolg in der Liga in Folge sorgt weiterhin für viel Druck auf dem Kessel bei der Verfolgung von Spitzenreiter...

08.02.2019