Weinhold-Comeback bei starkem 38:29 gegen Göppingen

Bundesliga
Samstag, 16.04.2016 // 20:45 Uhr

49 Tage mussten die Kieler Handball-Fans auf ein Bundesliga-Heimspiel ihres THW warten. Doch die "Zebras" versüßten ihren 10.285 Anhängern in der ausverkauften Sparkassen-Arena das Ende dieser "Leidenszeit": Beim 38:29 (20:12)-Erfolg gegen Frisch Auf! Göppingen zelebrierte der Rekordmeister aus einer vor allem in der ertsen Hälfte überragenden Defensive heraus Spaßhandball, an dem Niclas Ekberg mit 9/2 zum Teil überragenden Treffern einen großen Anteil hatte. Und auch das Rückraum-Duo Marko Vujin (7/2) / Domagoj Duvnjak (6) zeigte sich treffsicher.

Weinhold-Comeback nach 83 Tagen

Gab der Abwehr Sicherheit: Steffen Weinhold ist zurück!

Großen Jubel gab es bereits vor dem Anpfiff: Steffen Weinhold machte sich zwei Monate und 23 Tage nach seiner schweren Verletzung im Europameisterschafts-Spiel gegen Russland erstmals wieder im THW-Dress warm. Kurz vor dem Anpfiff gab der Linkshänder grünes Licht für sein Comeback - das er auch gleich von Beginn an in der Defensive feierte. Bis zum Wechsel ackerte Weinhold im Abwehrverbund, als ob er nie weg gewesen sei und hatte seinen Anteil am starken Neu-Start der "Zebras" nach der Nationalmannschaftspause. Nach dem Wechsel wurde der leicht angeschlagene Europameister wieder geschont. 

Erstes Gegentor nach acht Minuten

Die Kieler mussten gegen den Hinrunden-Bezwinger, in Göppingen hatte es für die "Zebras" eine empfindliche 21:29-Niederlage gesetzt, auf den an Knieproblemen laborierenden Christian Sprenger sowie die Langzeitverletzten Rene Toft Hansen, Christian Dissinger und Patrick Wiencek verzichten. Trotzdem erwischten die Kieler einen glänzenden Start - einzig Frisch-Auf!-Torhüter Bastian Rutschmann schien in der Anfangsphase den THW wie schon im Hinspiel massiv ärgern zu wollen. Seine Paraden verhinderten, dass die "Zebras" aus ihrer drückenden Überlegenheit "nur" eine 3:0-Führung machten. Die Abwehr arbeitete wie aus einem Guss und trieb die Gäste sogar in Unterzahl ins Zeitspiel, satte 7:58 Minuten sollte es dauern bis der gute Niklas Landin das erste Mal hinter sich greifen musste.

Frühe Sechs-Tore-Führung

Dreher, Leger und der gerade Wurf: Niclas Ekberg traf spektakulär gleich neun Mal

Doch auch von dem Anschlusstreffer ließen sich die Kieler nicht beirren: Der starke Vujin fackelte einen Ball aus zehn Metern in den Winkel, und Ilija Brozovic verwandelte einen Konter zum 5:1 (10.). Wenig später holte der kroatische Kreisläufer einen Siebenmeter heraus, verlor bei der Abwehraktion einen Schuh - aber jubelte trotzdem über Vujins 6:2. Einzig das Überzahlspiel der "Zebras" ließ Wünsche offen: Sie kassierten  mit einem Mann mehr auf der Platte zwei Gegentore und den 5:8-Anschluss durch den auffälligsten FAG-Akteur Tim Kneule. Aber schnell war der THW, bei dem Alfred Gislason früh durchwechselte, wieder in der Spur: Igor Anic traf zum 9:5, dann klaute Duvnjak hinten den Ball und verwandelte vorne zum 10:5, ehe der THW-Spielmacher seinen Landsmann Brozovic mustergültig zum 11:5 bediente. Göppingen nahm nach 17 Minuten eine frühe Auszeit.

Weiter geht's in Balingen

Für die Kieler Handballer geht es jetzt parallel zu den Göppingern in den Süden Deutschlands, denn am kommenden Mittwoch sind die "Zebras" auf der Schwäbischen Alb gefragt: Der HBW Balingen-Weilstetten empfängt den THW Kiel am Mittwoch zum "Spiel des Jahres". Für die "Gallier von der Alb", wie die Spieler des Clubs genannt werden, geht es ebenso wie für den THW um jeden Punkt, stecken die Süddeutschen doch mitten im Abstiegskampf. Anwurf in der Balinger Sparkassen-Arena ist am Mittwoch um 20:45 Uhr, Sport1 zeigt das Spiel live. Auf geht's, Zebras! 

Neun Linkshänder-Tore bis zur Pause

Zusammen 13 Treffer gegen Göppingen: Marko Vujin und Domagoj Duvnjak

Diese führte zu zwei Gegentoren, dann aber setzte sich der THW wieder ab: Erst netzte Ekberg mit einem feinen Trickwurf ein, dann bediente der Rechtsaußen mit einem Einwurf über das komplette Feld seinen Linksaußen Dominik Klein zum 13:7 (21.), die Zuschauer feierten ein spektakuläres Spiel ihrer Mannschaft. Riesen-Jubel gab es dann, als Ekberg seine überragende Leistung mit einem Rückraum-Treffer zum 14:8 krönte, dem Canellas nach einer von insgesamt acht Landin-Paraden vor dem Wechsel gar das 15:8 folgen ließ. Zwar kamen die Gäste noch einmal auf 11:16 (27.) heran, doch mit einem 4:1-Lauf bis zur Pausensirene warfen die "Zebras" eine deutliche 20:12-Führung heraus, an der das Linkshänder-Duo Vujin (5/1)/Ekberg (4) den größten Anteil hatte.

Jaanimaa lässt es krachen

Die Jaanimaa-Säge: Dener Jaanimaa fackelte bei seinen beiden Treffern nicht lange

Nach dem Wechsel spielten die Kieler trotz einiger Umstellungen weiter tollen Handball: Vujin traf aus der halblinken Position, Ekberg narrte Tatai mit einem Dreher, Duvnjak zeigte im Eins-gegen-Eins seine Klasse. Nur eine unkonzentrierte Drei-Minuten-"Auszeit", die Göppingen mit drei Gegentreffern bestrafte, verhinderte nach Duvnjaks 26:17 eine Zehn-Tore-Führung der Gastgeber. Diese war allerdings wenig später fällig: Der inzwischen im Kasten stehende Nikolas Katsigiannis bereitete mit spekakulären Paraden den Boden, und Rune Dahmke traf im gegenstoß zum 31:21 (49.). Die Partie war natürlich längst entschieden, für die krachenden Schlusspunkte aus Kieler Sicht sorgte Dener Jaanimaa: Der Este jagte zweimal hintereinander den Ball aus elf Metern ins Netz und sorgte mit seinem Unterzahl-Tor auch für den 38:29-Endstand, der von den Fans mit stehenden Ovationen gefeiert wurde.

 

Mehr zum Thema

Gummersbach. Der THW Kiel hat nach der Niederlage gegen den SC Magdeburg wieder zurück in die Erfolgsspur gefunden. Am Donnerstagabend eroberten die Zebras beim 35:22 (20:8) in der Handball-Bundesliga (siehe THW-Spielbericht) das Revier des Altmeisters VfL Gummersbach im Sturm.

22.02.2019

Der THW Kiel ist in der DKB Handball-Bundesliga in die Erfolgsspur zurückgekehrt: Beim Altmeister VfL Gummersbach gewannen die Zebras am Donnerstagabend deutlich mit 35:22 (20:8) und holten damit zwei wichtige Auswärtspunkte. Bester Torschütze gegen die in allen Belangen unterlegenen Oberbergischen war Niclas Ekberg mit 9:5 Treffern, Nikola Bilyk war aus dem Feld sechs Mal erfolgreich. Den...

21.02.2019

Kiel. Gute Laune herrschte zu Wochenbeginn nicht im Trainingszentrum des THW Kiel. "Die Stimmung war nicht so gut", berichtet Trainer Alfred Gislason. "Aber das ist normal, wenn man eine Niederlage so selbst verschuldet hat wie wir gegen Magdeburg."

21.02.2019

Gummersbach. Der VfL Gummersbach ist das einzige Gründungsmitglied der Handball-Bundesliga, das niemals abgestiegen ist. Aus der Gründungssaison 1966/1967 sind heute neben den Oberbergischen nur die Füchse Berlin im Oberhaus dabei, doch die damaligen Reinickendorfer Füchse haben zwischenzeitlich so manches Jahr in der Zweiten Liga verbracht. Der VfL ist der Handball-Dino, und der schwebt in großer...

20.02.2019

Die Zebras haben nach dem Rückschlag vom vergangenen Sonntag längst den Blick nach vorn gerichtet: Am Donnerstag ist der THW Kiel beim VfL Gummersbach gefordert, der in der DKB Handball-Bundesliga um jeden Zähler für den Klassenerhalt kämpft. "Wir wollen zu unserem Spiel zurückfinden und die zwei Punkte holen", fordert THW-Kapitän Niklas Landin. "Einen Vorteil hat der enge Spielplan: Wir müssen...

19.02.2019

Kiel. Sechs Minuspunkte Rückstand auf den Spitzenreiter, eine gerissene Siegesserie, Probleme im Angriff - einen Tag nach der 25:28-Niederlage gegen den SC Magdeburg (siehe THW-Spielbericht) herrscht Katerstimmung bei den Handballern des THW Kiel. Denn der Blick auf die Bundesliga-Tabelle spricht eine deutliche Sprache: Flensburg 42:0 Punkte, THW Kiel 36:6. Nach der Schlappe am Sonntag musste auch...

19.02.2019

Kiel. Die Serie (22 Siege in Folge) gerissen, die Laune verhagelt: Der THW Kiel hat am Sonntagmittag einen herben Rückschlag im Titelrennen der Handball-Bundesliga erlitten und die zweite Niederlage der Saison gegen den SC Magdeburg kassiert. Am Ende bedeutet das 25:28 (13:14, siehe THW-Spielbericht) die Minuspunkte fünf und sechs, während sich Spitzenreiter SG Flensburg-Handewitt (28:18 gegen...

18.02.2019

Der THW Kiel hat gegen den SC Magdeburg die Revanche für die Hinspiel-Niederlage verpasst: Vor 10.285 Zuschauern in der Sparkassen-Arena unterlagen die "Zebras" den Bördestädtern verdient mit 25:28 (13:14). Beste Torschützen in einer umkämpften Begegnung beider Traditionsvereine waren Domagoj Duvnjak und Albin Lagergren mit je sieben Treffern. Für die Kieler endete mit der Heim-Niederlage eine...

17.02.2019