ZEBRA: Von Verletzungen, dem Supercup und Handball-Robotern

Bundesliga
Samstag, 11.06.2016 // 09:10 Uhr

3.490 Handballminuten hat der THW Kiel in den 58 Spielen der abgelaufenen Saison hinter sich gebracht. Titellos, wie viele Zeitungen schrieben, war diese Spielzeit nicht. Denn gleich zu Beginn sicherten sich die "Zebras" den Supercup. Trotzdem überwiegt in der Bilanz die Schattenseite: Der THW Kiel hatte in der Saison 2015/2016 mit einer Rekordzahl an Verletzungen zu kämpfen.

Supercup-Sieg in einer ansonsten titellosen Saison

Der THW Kiel ist Super-Cup-Sieger 2015!

Zwar meldeten Radio- und Fernsehsender, die Zebras würden erstmals seit 2003 ohne Titel aus einer Saison galoppieren. Aber das kann nicht sein. Nach Spiel eins stand am 20. August vergangenen Jahres im Flensburger Tageblatt geschrieben: "Erster Titel: Kiel schnappt sich den Supercup". Haben wir uns also alle vertan, etwa geirrt? Nein! Auch die Kieler Nachrichten schrieben: "Super: THW schnappt sich den Cup". Weiter im Text hieß es, "sehr freuten sie sich über ihren ersten Titelgewinn kurz vor dem Auftakt der 50. Handball-Bundesligasaison". Na klar: Der Supercup ist nicht der größte Titel, auch nicht der bedeutendste. Da sind die deutsche Meisterschaft, der Sieg im DHB-Pokal und der Erfolg in der "VELUX EHF Champions League" deutlich höher angesiedelt. Aber trotzdem ist der Supercup ein Titel.

Verletzungen ziehen sich durch die Saison

Patrick Wiencek verletzte sich Anfang Oktober am Knie

Dass es am Ende einer langen Spielzeit nicht mehr zu feiern gab, hatte Gründe. Einer dieser sind mit Sicherheit die vielen Verletzten. So hatte Torsten Jansen, der vom HSV kam, erst mit der Wade, dann mit der Achillessehne und später mit der Bandscheibe zu kämpfen. Patrick Wiencek zog sich erst eine Adduktorenverletzung und später einen Kreuzbandriss zu. Im Gruppenspiel gegen RK Celje gesellten sich Blessuren bei Christian Dissinger (schwere Rippenprellung), Joan Cañellas (Schleimbeutel-Entzündung in der Schulter) und eine Rippenprellung bei Domagoj Duvnjak (später noch Bänderanriss) hinzu. Dem Comeback von Dominik Klein nach seinem Kreuzbandriss folgte eine Kreuzbandzerrung. Dann erwischt es Rene Toft Hansen kurz vor dem Jahreswechsel. Der Abwehrchef und Kreisläufer zog sich ebenfalls einen Kreuzbandriss zu.

Nationalmannschaft kein gutes Terrain

Sorgenkind: Christian Dissinger kämpfte in einer starken Saison mit einer Vielzahl an Verletzungen

Schließlich war die Nationalmannschaft ein weiteres unglückliches Terrain für die THW-Akteure. Kurz vor der Europameisterschaft in Polen verletzte sich Christian Dissinger an der Wade. Während der EM kassierte Steffen Weinhold gegen Spanien durch einen Kopftreffer eine Gehirnerschütterung und brach sich den Schneidezahn ab. Später zog sich der Rückraumspieler einen Muskelabriss im Adduktorenbereich zu, während Dissinger mit einer ähnlichen Verletzung ebenfalls mehrere Wochen ausfiel. Als "Disse" gerade wieder in der Spur war, blockierte beim Nationalmannschafts-Lehrgang ein eingeklemmter Meniskus das Knie und machte eine Operation nötig. In diesem Zusammenhang wollte die Öffentlichkeit vom Muskelfaserriss bei Niclas Ekberg Ende April kaum noch Notiz nehmen.

Zum Schluss zwei gebrochene Hände

Eine gebrochene Hand: Steffen Weinhold verpasste auch die letzten Partien und das "VELUX EHF Final4"

Schließlich war wieder Weinhold dran. Der Linkshänder brach sich im Champions-League-Viertelfinal-Hinspiel gegen Barcelona die Mittelhand, spielte sogar noch das Rückspiel und ließ sich erst dann operieren. Für die Teilnahme am "VELUX EHF Final4" reichte es dann nicht mehr. Dass dann auch Blazenko Lackovic sich seine rechte Wurfhand brach, setzte dem Ganzen verletzungspech der Kieler noch die Krone auf. Angesichts von 19 schweren Verletzungen bei zehn Spielern - Dissingermit vier ist trauriger Rekordhalter - sagte THW-Trainer Alfred Gislason: "Die Belastung der Nationalspieler ist absurd. Eigentlich müsste ich an die Nationalspieler appellieren, auf Länderspiele zu verzichten."

Fünf Spieler nachverpflichtet

Dieser Artikel ist im Arena-Magazin "ZEBRA" zum letzten Bundesliga-Heimspiel gegen den TVB 1898 Stuttgart erschienen

THW-Geschäftsführer Thorsten Storm musste mit Dener Jaanimaa, Igor Anic, Ilija Brozovic, Blazenko Lackovic und Dragos Opera fünf Nachverpflichtungen tätigen. Schon lange fordert Gislason von der DKB Handball-Bundesliga eine Erhöhung der Kadergröße pro Bundesliga-Spiel von 14 auf 16, um die Belastungen während des Spiels auf mehreren Schultern verteilen und Talenten bei klaren Spielständen auch Spielpraxis geben zu können. Manager Thorsten Storm unterstützt diesen Vorschlag und schlägt in die gleiche Kerbe: "Wir waren teilweise nur noch wie Handball-Roboter unterwegs."

(Aus dem THW-Arena-Magazin "Zebra" zum letzten Saisonspiel gegen den TVB 1898 Stuttgart)

 

Mehr zum Thema

Niclas Ekberg hat mit einer furiosen Torejagd den THW Kiel zu zwei Auswärtspunken geführt: Der schwedische Rechtsaußen erzielte beim 31:27 (17:14)-Sieg beim TBV Lemgo 12/4 Treffer und stellte damit seinen persönlichen Tore-Rekord im THW-Dress ein. Im vergangenen Jahr war Ekberg im Pokal-Halbfinale schon einmal zwölf Mal erfolgreich. Vor 4.398 Zuschauern in der nahezu ausverkauften Lipperlandhalle...

20.05.2018

Drei Spiele haben die "Zebras" in der aktuellen Saison der DKB Handball-Bundesliga noch zu bestreiten. Das Ziel des THW Kiel: sechs Punkte aus diesen drei Partien. Den Anfang wollen die Kieler am Sonntag machen: Der TBV Lemgo empfängt den THW um 12:30 Uhr zum Duell in der Lipperlandhalle. "Es wird ein hartes Match", sagt THW-Linksaußen Emil Frend Öfors, "der TBV hat eine gute Mannschaft und kann...

18.05.2018

Kiel/Wien. Endspurt in der Handball-Bundesliga. Wer wird Meister? Wer muss am Ende den Gang in die Zweite Bundesliga antreten? Der THW Kiel hat andere Sorgen. Die Sorge ist groß, die Zebras könnten ihre 25. Saison in Folge im internationalen Geschäft verpassen. Die erneute Qualifikation für die Champions League ist nicht mehr möglich. Nur allzu gern würden sich Alfred Gislason und seine Spieler...

15.05.2018

Kiel. Herber Dämpfer für den THW Kiel im Saisonfinale der Handball-Bundesliga. Am Donnerstagabend unterliegen die Zebras der SG Flensburg-Handewitt mit 25:29 (10:15, siehe THW-Spielbericht), leisten sich zu viele Fehler und ziehen nach zwei Siegen und einem Remis ausgerechnet im so wichtigen vierten Pflichtspielduell der Saison den Kürzeren.

11.05.2018

Der THW Kiel hat in der DKB Handball-Bundesliga das 97. Landes-Duell mit der SG Flensburg-Handewitt verloren. Vor 10.285 Zuschauern in der ausverkauften Kieler Sparkassen-Arena rannten die "Zebras" von Beginn an einem Rückstand hinterher. In der Folge verpassten es die Schwarz-Weißen immer wieder, sich für ihre harte Derby-Arbeit zu belohnen. Eigene Fehler, umstrittene Entscheidungen und eine...

10.05.2018

Kiel. Es ist wieder Derbyzeit: Zum 97. Mal stehen sich am Donnerstag (19 Uhr, siehe THW-Vorbericht) der THW Kiel und die SG Flensburg-Handewitt gegenüber. Für die Landesrivalen geht es in der Handball-Bundesliga um wichtige Punkte, Selbstvertrauen für den Saisonendspurt und natürlich ganz viel Prestige.

09.05.2018

Dem Handball im Norden steht ein heißer Himmelfahrts-Tag bevor: Am Donnerstag empfängt der THW Kiel die SG Flensburg-Handewitt zum 97. Landes-Derby. Für beide Mannschaften steht in dieser elektrisierenden Partie einiges auf dem Spiel. Während die Flensburger noch leise vom zweiten deutschen Meistertitel träumen können, benötigen die "Zebras" im Kampf um die Europapokal-Plätze jeden einzelnen...

08.05.2018

Kiel. Mehr als eine Woche ist vergangen seit dem bitteren Aus des THW Kiel in der Handball-Champions-League. 28:27 bei Titelverteidiger Vardar Skopje gewonnen und trotzdem nicht ins Final Four eingezogen, dazu die Zuschauerrolle, als am vergangenen Wochenende die Rhein-Neckar Löwen erstmals den DHB-Pokal in die Höhe reckten - das schmerzt. Ganz nach der alten Floskel heißt es aber spätestens...

08.05.2018