ZEBRA: Von Verletzungen, dem Supercup und Handball-Robotern

Bundesliga
Samstag, 11.06.2016 // 09:10 Uhr

3.490 Handballminuten hat der THW Kiel in den 58 Spielen der abgelaufenen Saison hinter sich gebracht. Titellos, wie viele Zeitungen schrieben, war diese Spielzeit nicht. Denn gleich zu Beginn sicherten sich die "Zebras" den Supercup. Trotzdem überwiegt in der Bilanz die Schattenseite: Der THW Kiel hatte in der Saison 2015/2016 mit einer Rekordzahl an Verletzungen zu kämpfen.

Supercup-Sieg in einer ansonsten titellosen Saison

Der THW Kiel ist Super-Cup-Sieger 2015!

Zwar meldeten Radio- und Fernsehsender, die Zebras würden erstmals seit 2003 ohne Titel aus einer Saison galoppieren. Aber das kann nicht sein. Nach Spiel eins stand am 20. August vergangenen Jahres im Flensburger Tageblatt geschrieben: "Erster Titel: Kiel schnappt sich den Supercup". Haben wir uns also alle vertan, etwa geirrt? Nein! Auch die Kieler Nachrichten schrieben: "Super: THW schnappt sich den Cup". Weiter im Text hieß es, "sehr freuten sie sich über ihren ersten Titelgewinn kurz vor dem Auftakt der 50. Handball-Bundesligasaison". Na klar: Der Supercup ist nicht der größte Titel, auch nicht der bedeutendste. Da sind die deutsche Meisterschaft, der Sieg im DHB-Pokal und der Erfolg in der "VELUX EHF Champions League" deutlich höher angesiedelt. Aber trotzdem ist der Supercup ein Titel.

Verletzungen ziehen sich durch die Saison

Patrick Wiencek verletzte sich Anfang Oktober am Knie

Dass es am Ende einer langen Spielzeit nicht mehr zu feiern gab, hatte Gründe. Einer dieser sind mit Sicherheit die vielen Verletzten. So hatte Torsten Jansen, der vom HSV kam, erst mit der Wade, dann mit der Achillessehne und später mit der Bandscheibe zu kämpfen. Patrick Wiencek zog sich erst eine Adduktorenverletzung und später einen Kreuzbandriss zu. Im Gruppenspiel gegen RK Celje gesellten sich Blessuren bei Christian Dissinger (schwere Rippenprellung), Joan Cañellas (Schleimbeutel-Entzündung in der Schulter) und eine Rippenprellung bei Domagoj Duvnjak (später noch Bänderanriss) hinzu. Dem Comeback von Dominik Klein nach seinem Kreuzbandriss folgte eine Kreuzbandzerrung. Dann erwischt es Rene Toft Hansen kurz vor dem Jahreswechsel. Der Abwehrchef und Kreisläufer zog sich ebenfalls einen Kreuzbandriss zu.

Nationalmannschaft kein gutes Terrain

Sorgenkind: Christian Dissinger kämpfte in einer starken Saison mit einer Vielzahl an Verletzungen

Schließlich war die Nationalmannschaft ein weiteres unglückliches Terrain für die THW-Akteure. Kurz vor der Europameisterschaft in Polen verletzte sich Christian Dissinger an der Wade. Während der EM kassierte Steffen Weinhold gegen Spanien durch einen Kopftreffer eine Gehirnerschütterung und brach sich den Schneidezahn ab. Später zog sich der Rückraumspieler einen Muskelabriss im Adduktorenbereich zu, während Dissinger mit einer ähnlichen Verletzung ebenfalls mehrere Wochen ausfiel. Als "Disse" gerade wieder in der Spur war, blockierte beim Nationalmannschafts-Lehrgang ein eingeklemmter Meniskus das Knie und machte eine Operation nötig. In diesem Zusammenhang wollte die Öffentlichkeit vom Muskelfaserriss bei Niclas Ekberg Ende April kaum noch Notiz nehmen.

Zum Schluss zwei gebrochene Hände

Eine gebrochene Hand: Steffen Weinhold verpasste auch die letzten Partien und das "VELUX EHF Final4"

Schließlich war wieder Weinhold dran. Der Linkshänder brach sich im Champions-League-Viertelfinal-Hinspiel gegen Barcelona die Mittelhand, spielte sogar noch das Rückspiel und ließ sich erst dann operieren. Für die Teilnahme am "VELUX EHF Final4" reichte es dann nicht mehr. Dass dann auch Blazenko Lackovic sich seine rechte Wurfhand brach, setzte dem Ganzen verletzungspech der Kieler noch die Krone auf. Angesichts von 19 schweren Verletzungen bei zehn Spielern - Dissingermit vier ist trauriger Rekordhalter - sagte THW-Trainer Alfred Gislason: "Die Belastung der Nationalspieler ist absurd. Eigentlich müsste ich an die Nationalspieler appellieren, auf Länderspiele zu verzichten."

Fünf Spieler nachverpflichtet

Dieser Artikel ist im Arena-Magazin "ZEBRA" zum letzten Bundesliga-Heimspiel gegen den TVB 1898 Stuttgart erschienen

THW-Geschäftsführer Thorsten Storm musste mit Dener Jaanimaa, Igor Anic, Ilija Brozovic, Blazenko Lackovic und Dragos Opera fünf Nachverpflichtungen tätigen. Schon lange fordert Gislason von der DKB Handball-Bundesliga eine Erhöhung der Kadergröße pro Bundesliga-Spiel von 14 auf 16, um die Belastungen während des Spiels auf mehreren Schultern verteilen und Talenten bei klaren Spielständen auch Spielpraxis geben zu können. Manager Thorsten Storm unterstützt diesen Vorschlag und schlägt in die gleiche Kerbe: "Wir waren teilweise nur noch wie Handball-Roboter unterwegs."

(Aus dem THW-Arena-Magazin "Zebra" zum letzten Saisonspiel gegen den TVB 1898 Stuttgart)

 

Mehr zum Thema

Das Spiel, auf das viele so lange gewartet haben: Am Sonntag kommt es in der LIQUI MOLY Handball-Bundesliga zum Gipfeltreffen zwischen dem Deutschen Meister THW Kiel und dem verlustpunktfreien Tabellenführer SC Magdeburg, der in dieser Spielzeit in allen Wettbewerben 13 Siege aus 13 Spielen einfuhr. "Magdeburg ist schon der Favorit", schätzt Harald Reinkind die Situation vor dem Duell zwischen...

22.10.2021

Lemgo gegen den THW Kiel: Dieser Klassiker der LIQUI MOLY Handball-Bundesliga findet seit diesem Mai gefühlt nicht nur jeden Monat einmal statt, auf der Platte ist diese Partie stets ein echter Hingucker. So auch am Sonntagnachmittag in Ostwestfalen. Nach großartigen Leistungen beider Abwehrreihen mit ihren Torhütern Finn Zecher und Niklas Landin als letzte Instanzen trennten sich der Pokalsieger...

17.10.2021

Die "englischen Wochen" gehen für den THW Kiel unverändert weiter: Nach dem Königsklassen-Heimspiel gegen Zagreb am vergangenen Mittwoch reisen die Zebras nach Ostwestfalen: Am Sonntag erwartet der DHB-Pokalsieger TBV Lemgo Lippe den Rekordmeister zum Duell um wichtige Punkte in der LIQUI MOLY Handball-Bundesliga. Das Spiel in der "Phoenix Contact Arena" wird um 16 Uhr angepfiffen und live bei Sky...

14.10.2021

Welch' eine Spannung, was für ein Drama: Das Topspiel der LIQUI MOLY Handball-Bundesliga am Sonntagnachmittag zwischen den Berliner Füchsen und dem THW Kiel endete nach einem Handball-Spektakel mit einem 28:28 (14:14)-Unentschieden. Es hätte mehr herausspringen können für die Zebras, denn 18 Sekunden vor dem Schlusspfiff des Schiedsrichter-Duos Kuttler/Merz hatten sie Ballbesitz und die...

10.10.2021

Füchse gegen Zebras, Tabellendritter gegen den -zweiten, beide Teams in der LIQUI MOLY Handball-Bundesliga noch ohne Punktverlust: Mehr Spitzenspiel geht in der "stärksten Liga der Welt" beinahe nicht. Am Sonntag fordert der Haupstadtclub den THW Kiel zum Duell in der mit der maximal zulässigen Anzahl von 3600 Zuschauern seit Wochen restlos ausverkauften Max-Schmeling-Halle. "In Berlin war es...

07.10.2021

Der THW Kiel ist am Mittwochabend souverän in die nächste Runde des DHB-Pokals eingezogen. Beim Zweitligisten EHV Aue gewannen die Kieler mit 38:26 (17:12) und ließen zu keiner Zeit des Spiels Zweifel am Weiterkommen aufkommen. Überragender Mann vor 1453 Zuschauern in der Erzgebirgshalle war Nikola Bilyk: Der Österreicher traf acht Mal und bereitete weitere sieben Treffer vor. Stark agierte auch...

06.10.2021

In der 49. Minute beim 34:25-Sieg gegen GWD Minden gab es einen Lautstärke-Orkan in der Wunderino Arena, den man wahrscheinlich sogar noch in Schweden vernehmen konnte. Mit sieben verwandelten Siebenmetern hatte sich Niclas Ekberg gegen die Grün-Weißen in der ersten Halbzeit Stück für Stück in der "ewigen Torschützenliste" an Jahrhunderthandballer Magnus "Max" Wislander herangerobbt. Mit einem...

03.10.2021

Fünftes Spiel in der neuen Saison der LIQUI MOLY Handball-Bundesliga - fünfter Sieg für den THW Kiel! Die Zebras zeigten sich von der ersten Saisonniederlage am Donnerstag in der EHF Champions League bei Montpellier HB gut erholt und gewannen am Sonntagnachmittag in der Wunderino Arena gegen GWD Minden hochverdient mit 34:25  (19:15) Toren. Der Tabellenletzte aus Ostwestfalen war hielt 37 Minuten...

03.10.2021