Zebras feiern souveränen Sieg beim VfL Gummersbach

Bundesliga
Samstag, 17.12.2016 // 20:35 Uhr

Der THW Kiel hat sein letztes Auswärtsspiel des Jahres souverän gewonnen: Beim VfL Gummersbach fuhren die "Zebras" einen Start-Ziel-Sieg ein. Nach der 17:11-Pausenführung ließen die Kieler vor 4.132 Zuschauern in der ausverkauften Schwalbe-Arena auch im zweiten Durchgang nichts mehr anbrennen und feierten beim 29:23 ihren 14. Liga-Sieg in Folge. Bester Torschütze der Partie war Marko Vujin (8/5), Domagoj Duvnjak trug sich sechs Mal in die Liste ein, die beiden Außen Raul Santos und Niclas Ekberg trafen je fünf Mal. 

Santos macht den Deckel drauf

Marko Vujin war erfolgreichster Werfer beim 29:23-Sieg in Gummersbach

Alles klar machte dann Raul Santos mit seinem Doppelpack zum 26:19 (54.), dem Ekberg nach einem grandiosen Wiencek-Steal das 27:19 folgen ließ. Die Punkte waren damit im Gepäck verstaut, auch wenn der VfL in der Schlussminute noch einmal Ergebniskosmetik betreiben konnte. Mit einer starken Mannschaftsleistung hatte der THW Kiel das letzte Auswärtsspiel des Jahres erfolgreich und souverän bestritten, das 29:23 war zu keinem Zeitpunkt der Partie in Gefahr geraten. Die "Zebras" bedankten sich bei ihren Fans - und stiegen wieder in den Mannschaftsbus "KI-EL 1".

Schnelle THW-Führung

Nikola Bilyk traf dreimal gegen den Blau-Weißen

Die Kieler waren zur besseren Vorbereitung auf Pflichtspiel Nummer 29 nach dem Pokalspiel in Friesenheim nicht nach Hause zurückgekehrt, sondern hatten sich in Leverkusen einquartiert. In der ausverkauften Gummersbacher Arena setzte Trainer Alfred Gislason auf einen Abwehr-Angriff-Wechsel von Marko Vujin und Christian Zeitz, da dieser aufgrund seiner Rückenbeschwerden nicht in der Offensive eingesetzt werden konnte. Außerdem standen mit Raul Santos und Patrick Wiencek gleich zwei ehemalige Gummersbacher in der Startformation. Diese machte nach ausgeglichenem Beginn schnell klar, dass die "Zebras" die Rückreise unbedingt mit zwei Punkten im Gepäck antreten wollten. Nach dem 3:3 durch Baumgärtner traf Vujin vom Siebenmeterstrich, setzte sich der überragende Domagoj Duvnjak in Szene und traf Nikola Bilyk nach starkem Eins-gegen-Eins von der halbrechten Position zum 6:3 (10.). VfL-Coach Emir Kurtagic, der den Verein am Saisonende verlassen wird, nahm eine erste Auszeit.

Zur Pause sechs Tore vorn

Traf zum 14:10: Rene Toft Hansen

Doch die blieb zunächst ohne große Wirkung, weil nur Julius Kühn die Lücke in der THW-Deckung fand. Vorn leisteten sich die "Zebras" allerdings eine ganze Reihe Fehler, trotzdem setzten sie sich Tor um Tor ab: Duvnjaks Traumpass auf den an den Kreis eingelaufenen Ekberg zum 12:8 ließ die rund 50 mitgereisten lautstarken Kieler Fans jubeln, Vujins Zusammenspiel mit Duvnjak und Rene Toft Hansen mit der Zunge schnalzen. Der VfL blieb dennoch in Reichweite, bis die Schwarz-Weißen zum Schlussspurt ansetzten: Andreas Wolff leistete mit starken Paraden Schützenhilfe, und Bilyk, Duvnjak und Vujin per Siebenmeter sorgten für eine beruhigende 17:11-Pausenführung.

Löwen-Doppelpack zum Jahresausklang

Mit 14 Paraden war Andreas Wolff in Gummersbach ein starker Rückhalt für die THW-Defensive

Denn nach dem Erfolg beim Altmeister machten sich die Kieler zügig auf den Weg zurück in die Landeshaupstadt. Nach der erfolgreichen Fünf-Tage-Auswärtstour mit dem Erreichen des "REWE FInal Four" und den zwei Punkten in Gummersbach gilt es jetzt, noch einmal alle Kräfte für die kommenden beiden Heimspiele zu sammeln: Am Mittwoch empfangen die "Zebras" den Titelverteidiger Rhein-Neckar Löwen zum absoluten Top-Spiel der DKB Handball-Bundesliga (18:30 Uhr, live auf Sport1), und am zweiten Weihnachtstag beschließen sie das Jahr mit der Partie gegen die "Löwen" vom Bergischen HC. Weiter geht's, Kiel!

Kiel kontert Gummersbacher Hoffnungen

Patrick Wiencek traf, holte Siebenmeter heraus und war in der Abwehr einmal mehr der Chef

Die Gastgeber hatten sich allerdings für Durchgang zwei einiges vorgenommen, wollten die Müdigkeit der "Zebras" nutzen und Hektik in das Kieler Spiel bringen. Doch zunächst stockte den Zuschauern nach einem unglücklichen Kopftreffer von Ekberg an Lichtlein der Atem: Der Nationaltorhüter konnte nicht mehr weiter spielen, für ihn rückte der 19-jährige Lasse Hasenforther zwischen die Pfosten. Aber auch er konnte den ersten Treffer von "Rückkehrer" Raul Santos nicht verhindern - ein Brustlöser für den Kieler Linksaußen, der zuvor noch ein wenig mit der Nervosität zu kämpfen hatte. So blieb der THW vorn, auch wenn sich Fehler einschlichen. Weil auch der VfL Fehler machte. Beim 18:22 durch Andreas Schröder (45.) schöpften die Blau-Weißen Hoffnung, auch wenn sich "Handball wildwest" anschloss: Fehlwürfe und -pässe hüben wie drüben, Paraden von Wolff und Hasenforther - in sechs Minuten fielen nur zwei Treffer. Weil diese aber von Duvnjak und Ekberg, der von einer durch den siebten Feldspieler erzwungene Überzahlsituation profitierte, im Gummersbacher Netz untergebracht wurden, war mit dem 24:18 in der 51. Minute eine Vorentscheidung gefallen.

 

Mehr zum Thema

Der THW Kiel hat in der DKB Handball-Bundesliga weiter an Boden verloren. Beim Tabellenzweiten TSV Hannover-Burgdorf gelang es den "Zebras" trotz einer über weite Strecken guten Leistung nicht, dem zu Hause weiterhin ungeschlagenen Gastgeber zumindest einen Punkt abzuringen. Am Ende von 60 intensiven, spannenden Minuten besiegelte ein Wurf von Christian Dissinger über das Tor die unglückliche...

22.02.2018

Kiel. Als der THW Kiel gestern Nachmittag nach Hannover aufbrach, waren bis auf René Toft Hansen alle Zebras an Bord. Auch Domagoj Duvnjak ist wieder dabei. "Er hat sich im Training gut gemacht, ein Kurzeinsatz ist möglich", sagt THW-Trainer Alfred Gislason.

22.02.2018

Kiel. Drei Tage nach dem überzeugenden Champions-League-Auftritt bei Aalborg Håndbold (27:20) ist ein Tag vor dem Bundesliga-Auswärtsspiel bei der TSV Hannover-Burgdorf: Für den THW Kiel geht es nach der Niederlage gegen die HSG Wetzlar darum, auch in der Liga wieder Fuß zu fassen, den am vergangenen Donnerstag jäh unterbrochenen Lauf wieder aufzunehmen - und um die Bewältigung der jüngeren...

21.02.2018

Der THW Kiel steht in der DKB Handball-Bundesliga vor einer Herkules-Aufgabe: Am Donnerstag empfägt die TSV Hannover-Burgdorf die "Zebras" in der TUI-Arena. Für die Kieler geht es in dieser Partie um zwei "Big Points" in der stärksten Liga der Welt, allerdings präsentieren sich die "Recken" in dieser Spielzeit als extrem unbequemer Gegner. Der Tabellenzweite aus Niedersachsen hat noch kein...

20.02.2018

Der THW Kiel hat nach zuletzt sechs Siegen in Folge in der DKB Handball-Bundesliga eine bittere Niederlage kassiert: Vor 10285 Fans in der Sparkassen-Arena unterlagen die "Zebras" am Donnerstagabend mit 25:26 (9:12) und konnten dabei nicht an die zuletzt starken Leistungen anknüpfen. Gegen die Mittelhessen, die ihren ersten Sieg überhaupt an der Förde feierten, machten die Kieler wie schon bei der...

15.02.2018

Kiel. Teil zwei der Hessen-Woche beim THW Kiel: Nach dem Auswärtsspiel beim TV Hüttenberg am vergangenen Sonntag ist heute Abend (19 Uhr) die HSG Wetzlar zu Gast. Die Zebras sind gegen den Tabellenzehnten der Handball-Bundesliga vor allem auf Wiedergutmachung aus.

15.02.2018

Die DKB Handball-Bundesliga kehrt am Donnerstag zurück nach Kiel: Um 19 Uhr empfängt der THW Kiel die HSG Wetzlar zum ersten Bundesliga-Heimspiel des neuen Jahres. Dabei geht es für die "Zebras" einmal mehr in die Vollen, ist doch allen Kielern die schmerzhafte 22:30-Hinspiel-Niederlage in Mittelhessen noch immer im Gedächtnis. "Wir wollen im Rückspiel einiges gutmachen", sagte THW-Linksaußen Rune...

13.02.2018

Gießen/Kiel. Mit dem klaren 37:25-Sieg gegen den TV Hüttenberg im Gepäck verließ der THW Kiel am Sonntagnachmittag das noch immer in fester Karnevalshand befindliche Gießen. Und die Stimmung im Tross der Zebras war ähnlich gut wie unter den verkleideten Jecken, schließlich hatte der Favorit den Aufsteiger im Narrhallamarsch von der Platte gefegt.

13.02.2018