Zebras feiern souveränen Sieg beim VfL Gummersbach

Bundesliga
Samstag, 17.12.2016 // 20:35 Uhr

Der THW Kiel hat sein letztes Auswärtsspiel des Jahres souverän gewonnen: Beim VfL Gummersbach fuhren die "Zebras" einen Start-Ziel-Sieg ein. Nach der 17:11-Pausenführung ließen die Kieler vor 4.132 Zuschauern in der ausverkauften Schwalbe-Arena auch im zweiten Durchgang nichts mehr anbrennen und feierten beim 29:23 ihren 14. Liga-Sieg in Folge. Bester Torschütze der Partie war Marko Vujin (8/5), Domagoj Duvnjak trug sich sechs Mal in die Liste ein, die beiden Außen Raul Santos und Niclas Ekberg trafen je fünf Mal. 

Santos macht den Deckel drauf

Marko Vujin war erfolgreichster Werfer beim 29:23-Sieg in Gummersbach

Alles klar machte dann Raul Santos mit seinem Doppelpack zum 26:19 (54.), dem Ekberg nach einem grandiosen Wiencek-Steal das 27:19 folgen ließ. Die Punkte waren damit im Gepäck verstaut, auch wenn der VfL in der Schlussminute noch einmal Ergebniskosmetik betreiben konnte. Mit einer starken Mannschaftsleistung hatte der THW Kiel das letzte Auswärtsspiel des Jahres erfolgreich und souverän bestritten, das 29:23 war zu keinem Zeitpunkt der Partie in Gefahr geraten. Die "Zebras" bedankten sich bei ihren Fans - und stiegen wieder in den Mannschaftsbus "KI-EL 1".

Schnelle THW-Führung

Nikola Bilyk traf dreimal gegen den Blau-Weißen

Die Kieler waren zur besseren Vorbereitung auf Pflichtspiel Nummer 29 nach dem Pokalspiel in Friesenheim nicht nach Hause zurückgekehrt, sondern hatten sich in Leverkusen einquartiert. In der ausverkauften Gummersbacher Arena setzte Trainer Alfred Gislason auf einen Abwehr-Angriff-Wechsel von Marko Vujin und Christian Zeitz, da dieser aufgrund seiner Rückenbeschwerden nicht in der Offensive eingesetzt werden konnte. Außerdem standen mit Raul Santos und Patrick Wiencek gleich zwei ehemalige Gummersbacher in der Startformation. Diese machte nach ausgeglichenem Beginn schnell klar, dass die "Zebras" die Rückreise unbedingt mit zwei Punkten im Gepäck antreten wollten. Nach dem 3:3 durch Baumgärtner traf Vujin vom Siebenmeterstrich, setzte sich der überragende Domagoj Duvnjak in Szene und traf Nikola Bilyk nach starkem Eins-gegen-Eins von der halbrechten Position zum 6:3 (10.). VfL-Coach Emir Kurtagic, der den Verein am Saisonende verlassen wird, nahm eine erste Auszeit.

Zur Pause sechs Tore vorn

Traf zum 14:10: Rene Toft Hansen

Doch die blieb zunächst ohne große Wirkung, weil nur Julius Kühn die Lücke in der THW-Deckung fand. Vorn leisteten sich die "Zebras" allerdings eine ganze Reihe Fehler, trotzdem setzten sie sich Tor um Tor ab: Duvnjaks Traumpass auf den an den Kreis eingelaufenen Ekberg zum 12:8 ließ die rund 50 mitgereisten lautstarken Kieler Fans jubeln, Vujins Zusammenspiel mit Duvnjak und Rene Toft Hansen mit der Zunge schnalzen. Der VfL blieb dennoch in Reichweite, bis die Schwarz-Weißen zum Schlussspurt ansetzten: Andreas Wolff leistete mit starken Paraden Schützenhilfe, und Bilyk, Duvnjak und Vujin per Siebenmeter sorgten für eine beruhigende 17:11-Pausenführung.

Löwen-Doppelpack zum Jahresausklang

Mit 14 Paraden war Andreas Wolff in Gummersbach ein starker Rückhalt für die THW-Defensive

Denn nach dem Erfolg beim Altmeister machten sich die Kieler zügig auf den Weg zurück in die Landeshaupstadt. Nach der erfolgreichen Fünf-Tage-Auswärtstour mit dem Erreichen des "REWE FInal Four" und den zwei Punkten in Gummersbach gilt es jetzt, noch einmal alle Kräfte für die kommenden beiden Heimspiele zu sammeln: Am Mittwoch empfangen die "Zebras" den Titelverteidiger Rhein-Neckar Löwen zum absoluten Top-Spiel der DKB Handball-Bundesliga (18:30 Uhr, live auf Sport1), und am zweiten Weihnachtstag beschließen sie das Jahr mit der Partie gegen die "Löwen" vom Bergischen HC. Weiter geht's, Kiel!

Kiel kontert Gummersbacher Hoffnungen

Patrick Wiencek traf, holte Siebenmeter heraus und war in der Abwehr einmal mehr der Chef

Die Gastgeber hatten sich allerdings für Durchgang zwei einiges vorgenommen, wollten die Müdigkeit der "Zebras" nutzen und Hektik in das Kieler Spiel bringen. Doch zunächst stockte den Zuschauern nach einem unglücklichen Kopftreffer von Ekberg an Lichtlein der Atem: Der Nationaltorhüter konnte nicht mehr weiter spielen, für ihn rückte der 19-jährige Lasse Hasenforther zwischen die Pfosten. Aber auch er konnte den ersten Treffer von "Rückkehrer" Raul Santos nicht verhindern - ein Brustlöser für den Kieler Linksaußen, der zuvor noch ein wenig mit der Nervosität zu kämpfen hatte. So blieb der THW vorn, auch wenn sich Fehler einschlichen. Weil auch der VfL Fehler machte. Beim 18:22 durch Andreas Schröder (45.) schöpften die Blau-Weißen Hoffnung, auch wenn sich "Handball wildwest" anschloss: Fehlwürfe und -pässe hüben wie drüben, Paraden von Wolff und Hasenforther - in sechs Minuten fielen nur zwei Treffer. Weil diese aber von Duvnjak und Ekberg, der von einer durch den siebten Feldspieler erzwungene Überzahlsituation profitierte, im Gummersbacher Netz untergebracht wurden, war mit dem 24:18 in der 51. Minute eine Vorentscheidung gefallen.

 

Mehr zum Thema

Die DKB Handball-Bundesliga hat jetzt die noch ausstehenden Anwurfzeiten für die Spiele des THW Kiel an Sonntagen festgelegt: Sowohl die Heimspiele gegen den VfL Gummersbach (21. Oktober) und Frisch Auf Göppingen (11. November) als auch das Auswärtsspiel bei GWD Minden (4. November) werden jeweils um 16 Uhr angepfiffen. Eintrittskarten für die Partien des Handball-Rekordmeisters in der...

21.09.2018

Kiel. Während die Konkurrenz des THW Kiel in Handball-Bundesliga und Champions League weiter gefordert ist, machen die Zebras zehn Tage Pause. Der Grund: Ursprünglich sollten sie in dieser Woche gegen die Rhein-Neckar Löwen spielen. Doch das hätte für die Löwen eine Termin-Kollision wie im Vorjahr bedeutet.

20.09.2018

Kiel. Das hat gepasst. Gerade war eine Diskussion um ihn, um seine Zukunft, um seinen im Sommer 2019 auslaufenden Vertrag sacht aufgeflammt. Und prompt spielte sich Ole Rahmel, Rechtsaußen des Handball-Rekordmeisters THW Kiel, zurück ins kollektive Bewusstsein - nicht nur der Zebra-Verantwortlichen. Der 28-jährige Linkshänder traf am Sonntag beim 34:20 gegen Aufsteiger SG BBM Bietigheim gleich...

18.09.2018

Kiel. In etwa so wird sich Viktor Szilagyi, Sportlicher Leiter des THW Kiel, seinen 40. Geburtstag vorgestellt haben. Es dauert zwar ein wenig, doch am Ende gerät das 34:20 (13:10, siehe THW-Spielbericht) gegen Aufsteiger SG BBM Bietigheim zum Schützenfest. Nikola Bilyk (10 Tore) und Rechtsaußen Ole Rahmel (9) überragen gegen einen unbequemen Gegner, der bis zur Pause eigentlich alles richtig...

17.09.2018

Die Rückkehr in heimische Gefilde verlief für die "Zebras" erfolgreich: Der THW Kiel feierte am Sonntagnachmittag einen nie gefährdeten 34:20 (13:10)-Kantersieg gegen die SG BBM Bietigheim. Dabei benötigten die Kieler gegen den diszipliniert spielenden Aufsteiger 30 Minuten Anlauf, um am Ende deutlich zu gewinnen. Beste Torschützen auf Kieler Seite waren Nikola Bilyk mit zehn Treffern und Ole...

16.09.2018

Bietigheim-Bissingen. Es ist ein ganz schönes Himmelfahrtskommando, das Ralf Bader (37) da bei der SG BBM Bietigheim übernommen hat. Der Ex-Bundesligaspieler (Pfullingen, Neuhausen) kam nach dem Erstliga-Aufstieg vom Drittligisten TSV Neuhausen und übernahm einen Kader mit elf Greenhorns ohne ein einziges Bundesliga-Spiel in ihrer Vita. Abstiegskandidat Nummer eins? "Daraus ziehen wir Motivation",...

15.09.2018

Magdeburg. Nach dem Spiel in Magdeburg  (siehe THW-Spielbericht) haderte der THW mit seiner eigenen Leistung, aber auch mit der des Berliner Schiedsrichter-Gespanns Blümel/Loppaschewski. Trainer Alfred Gislason sah die Zeitstrafen (SCM eine, THW sieben) ungerecht verteilt. Kreisläufer Hendrik Pekeler, der in der hektischen Schlussphase der ersten Hälfte mit Nils Blümel über seine Bestrafung...

15.09.2018

Magdeburg. Eine Saison lang trugen die Zebras des THW Kiel einen bleischweren Rucksack voller Zweifel mit sich herum und mussten sich am Ende in der Handball-Bundesliga mit Platz fünf begnügen. Zweifel, die sich am Donnerstagabend beim desaströsen 30:35 in Magdeburg (siehe THW-Spielbericht) plötzlich wieder Bahn brachen.

15.09.2018