Schalter umlegen: Mittwoch ist GWD Minden zu Gast

Bundesliga
Montag, 17.04.2017 // 17:27 Uhr

Nach der Enttäuschung vom Oster-Wochenende wollen die "Zebras" jetzt vor ihren eigenen Fans den Schalter wieder umlegen: Zum ersten Heimspiel nach dem DHB-Pokalsieg wird GWD Minden in Kiel erwartet. Das Ziel der Schwarz-Weißen ist klar: Ab sofort geht im Kampf um die vorderen Platzierungen in der DKB Handball-Bundesliga um jeden Punkt und jedes Tor. Die Partie gegen den Traditionsclub aus Ostwestfalen wird um 19 Uhr angepfiffen, eine Live-Übertragung oder einen Stream aus der ausverkauften Sparkassen-Arena wird es nicht geben. Zeitnahe Informationen liefert der Liveticker auf der THW-Homepage.

Zebras freuen sich auf Heimkulisse

Keine Frage: Die Niederlage beim TBV Lemgo am Ostersonnabend tat der "Zebraherde" richtig weh. Gegen einen Gegner, der sich 14 Tage auf dieses "Spiel der Spiele" vorbereitet hatte, langte es für die nach dem kräftezehrenden Pokal-Wochenden angeschlagenen Zebras nicht zum Erfolg. Ärgerlich war die Niederlage auch deshalb, weil die Füchse Berlin nach ihrem Erfolg gegen Flensburg den Kielern nun richtig dicht auf den Fersen sind. "Wir müssen am Mittwoch sehr viel besser spielen", sagt Niclas Ekberg. Der Schwede, in den vergangenen Wochen in bestechender Form und aktuell bester THW-Torschütze, freut sich auf die Heimkulisse am Mittwoch: "Wir haben in Hamburg erlebt, wie sehr uns unsere Fans pushen können. Das brauchen wir in der aktuellen Situation mehr denn je."

Minden reist selbstbewusst an

Denn die "Zebras" gehen erneut geschwächt in das Spiel: Kapitän Domagoj Duvnjak wird genauso fehlen wie Christian Zeitz, der Einsatz von Nikola Bilyk ist fraglich, zudem sind viele weitere Leistungsträger der Schwarz-Weißen angeschlagen. "Wir wollen und werden enger zusammenrücken - und unsere Fans können uns dabei helfen", so Ekberg vor dem ersten Heimspiel nach dem grandiosen Pokalsieg gegen Flensburg. Dabei werden die Kieler am Mittwoch auf einen Gegner treffen, der mit viel Selbstbewusstsein an die Förde reist. Denn die Mindener spielen eine starke Saison. Mit dem 25:22-Erfolg am vergangenen Wochenende gegen den HBW Balingen-Weilstetten übersprangen die Grün-Weißen die magische 20-Punkte-Grenze in der stärksten Liga der Welt - und vergrößerten ihren Vorsprung auf die Abstiegsplätze auf sieben Punkte bei acht noch ausstehenden Spielen.

Mehr als 1000 Bundesliga-Spiele

Wiedersehen mit den "Zebras": Kim Sonne

Der Traditionsverein, der beim wichtigen 27:22-Sieg gegen den Bergischen HC sein 1000. Bundesliga-Spiel bestritt und damit als fünfter Club überhaupt diese Marke erreichte, scheint auf Kurs. Insgesamt mehr als 300 Spiele für GWD hat Kapitän Moritz Schäpsmeier bestritten, der am Saisonende seine Handball-Schuhe an den Nagel hängen und Trainer der zweiten GWD-Mannschaft werden wird. "Wir haben eine große Anzahl von individuell starken Spielern in unserem Kader.", sieht er einen der Hauptgründe für die bisher so erfolgreiche Saison. "Insbesondere inden Schlüsselspielen haben wir unsere Stärken bislang immer gut ausgespielt und konnten so wichtige Punkte holen." Aus dem starken Kollektiv ragen zwei Linkshänder heraus: Rückraumspieler Christoffer Rambo erzielte bisher 108 Tore, Rechtsaußen Aleksandar Svitlica 104. Im Tor vertrauen die Grün-Weißen auf den erfahrenen Gerrie Eijlers und das ehemalige Zebra Kim Sonne, der Mittwoch erstmals an seine alte Wirkungsstätte zurückkehren wird. 

Selfies mit dem DHB-Pokal

Die "Zebras" sind also gewarnt vor dem kommenden Gegner. "Wir werden unsere Fehlerquote minimieren müssen und unser Spiel durchziehen", so Ekberg. "Wir wollen diese beiden Punkte unbedingt in Kiel behalten!" Das 60. Bundesliga-Duell beider Mannschaften, bei einem Unentschieden gab es bisher 44 THW-Siege (siehe auch Gegnerstatistik im THW-Archiv) wird am Mittwoch um 19 Uhr von Fabian und Christian vom Dorff angepfiffen. Die Sparkassen-Arena ist bei diesem ersten Heim-Auftritt der "Zebras" als Pokalsieger restlos ausverkauft, Dauerkarten-Inhaber verwenden bitte die Karte für das Spiel mit der Nummer 16. In der Fan-Arena wird Blazenko Lackovic nach dem Spiel zum Live-Interview erwartet, dort können THW-Fans nach der Partie auch "Selfies" mit dem DHB-Pokal machen. Auf geht's ins spannende Bundesliga-Finale, Kiel!

Achse Jernemyr/Doder

Überragend im Hinspiel: Nikola Bilyk

Zwei weitere Schlüsselspieler im Kader von Trainer Frank Carstens, den wir Ihnen bereits im Vorbericht zum Hinspiel ausführlich vorgestellt hatten, kommen aus Schweden: In der Abwehr fängt der inzwischen 40-jährige Magnus Jernemyr die generischen Angriffsbanden ab und macht dafür im Angriff Dalibor Doder Platz. Jobsharing à la Carstens, der eine klare Begründung für dieses taktische Erfolgsrezept gleich mitliefert: "Wir werden keinen Spieler finden, der so deckt wie Magnus und der gleichzeitig im Angriff so stark ist wie Dalibor." Im Hinspiel klappte dies jedoch nicht so perfekt: Der THW gewann mit dem zwölffachen Torschützen Nikola Bilyk mit 34:23 bei den heimstarken Grün-Weißen.

KN: Minden kommt: Sonne zurück in der Kieler Arena

Kiel. Das Champions-League-Viertelfinale gegen den FC Barcelona wirft seine Schatten voraus, aber der THW Kiel hat zunächst noch eine Bundesliga-Hürde zu überstehen: Heute (19 Uhr) gastiert GWD Minden in der Sparkassen-Arena. Heimspiel Nummer eins nach dem Pokalsieg steht dabei gleichzeitig unter dem Prädikat "Wiedergutmachung".

Denn die Zebras müssen sich für die Pleite in Lemgo am Ostersonnabend rehabilitieren und dafür an einigen Stellschrauben drehen. "Wir werden unsere Fehlerquote minimieren müssen und unser Spiel durchziehen", sagt Rechtsaußen Niclas Ekberg, der in Lemgo mit acht Treffern einer der besten Kieler war. Um Platz drei zu sichern und sich eine Chance auf die Champions League in der kommenden Saison zu erhalten, muss der THW gegen Minden gewinnen. Dabei werden Domagoj Duvnjak nach Knie-OP (siehe Text links) sowie Christian Zeitz mit Muskelfaserriss in der Wade definitiv fehlen, hinter Nikola Bilyk (Ellenbogen) steht noch ein kleines Fragezeichen. "Er hat weniger Schmerzen, daher sieht es nicht schlecht aus", sagte THW-Trainer Alfred Gislason, der aber um einen Einsatz von Kreisläufer René Toft Hansen bangt. Der Däne laboriert an einer Schambeinentzündung. Gislason baut daher auch auf Sebastian Firnhaber, der gestern seinen 23. Geburtstag feierte. Weitere Zebras, etwa Lukas Nilsson (Knie) sind angeschlagen, können aber spielen. Top-Voraussetzungen sehen anders aus.

Der Gegner aus Ostwestfalen dagegen kann aus dem Vollen schöpfen und reist nicht nur wegen des THW-Ausrutschers in Lemgo mit Selbstvertrauen und Zuversicht an: GWD hat am Sonnabend durch den 25:23-Erfolg gegen Balingen die 20-Punkte-Marke geknackt und steht mit sechs Punkten Vorsprung auf die Abstiegszone gut da. "Wir haben unser erstes Ziel erreicht - aber die Saison ist noch nicht vorbei", sagt GWD-Keeper Kim Sonne. "Diese Saison ist so verrückt, jeder kann jeden schlagen. Deshalb müssen wir in den acht Spielen, die wir noch haben, alles geben."

Der Däne ist in Kiel alles andere als ein Unbekannter: In der Saison 2014/15 trug Sonne das Zebra-Trikot, sprang in die Bresche, als das etatmäßige Torhüter-Duo Johan Sjöstrand/Andreas Palicka verletzt ausfiel und trug einen gehörigen Teil zum Gewinn der deutschen Meisterschaft 2015 bei. "Ich schaue mir noch oft die Bilder von damals an", sagt der 24-Jährige. "Es ist sehr schön, sich an die Zeit zu erinnern." Heute kehrt er zum ersten Mal nach Kiel zurück. "Ich freue mich riesig auf das Spiel und bin sehr gespannt, wie es sein wird, wieder in die Halle einzulaufen", erklärt er.

Doch bei aller Wiedersehensfreude: Die Grün-Weißen wollen nicht den Wiederaufbaugegner spielen. "Wir wollen immer gewinnen", sagt Sonne. "In Kiel ist das natürlich extrem schwer. Aber wir müssen mit dem Kopf oben reingehen und alles geben. Wenn wir unseren Plan umsetzen und kämpfen, ist vieles möglich." Genau das wollen die Zebras mit aller Macht verhindern, wollen und müssen die Punkte in Kiel behalten, um nach der außer Reichweite geratenen Meisterschaft wenigstens die Königsklasse zu erreichen.

"Minden hat sich von der Abstiegsangst befreit, sie werden ein harter Gegner sein", sagt Coach Gislason, der eine deutliche Steigerung seines Teams fordert: "Was wir in Lemgo an Fehlern gemacht haben, darf sich nicht wiederholen." Kieler Druck gegen befreit aufspielende Mindener, dazu Sonnes Insiderwissen - eine gute Ausgangslage für GWD? "Vielleicht ist das ein kleiner Vorteil, dass ich viele Spieler kenne", sagt der Däne. "Aber es kommt mehr darauf an, was für einen Tag sie erwischen." Und die Drucksituation für die Zebras könnte aus der Sicht des Meister-Keepers ebenso gut für den THW sprechen: "Der THW muss nach der Niederlage in Lemgo was zeigen - auch für die Fans", sagt Sonne. Das Spiel ist ausverkauft, die Kieler wollen ihre Pokalsieger sehen, deshalb sagt auch Gislason: "Wir wollen Wiedergutmachung leisten."

(Von Niklas Schomburg, aus den Kieler Nachrichten vom 19.04.2017)

 

Mehr zum Thema

Nach den besinnlichen Festtagen wird es am Donnerstag in der seit Monaten ausverkauften Sparkassen-Arena heiß hergehen. Der THW Kiel empfängt den Pokalsieger, die Zebras treffen auf die Rhein-Neckar Löwen. Ein Spitzenspiel, ein echter Kracher nach dem Fest. "Das ist ein ganz besonderes Spiel für ganz Kiel", sagt Kapitän Domagoj Duvnjak. "Gemeinsam mit unseren Fans wollen wir diese Partie gewinnen,...

25.12.2018

Der THW Kiel hat sich mit dem 17. Erfolg in Serie in die kurze Weihnachts-Pause verabschiedet: Beim Aufsteiger SG BBM Bietigheim gewannen die "Zebras" am Samstagabend die letzte Auswärtspartie des Jahres mit 32:21 (14:11). Nach 16 Tagen ohne Pflichtspiel hatten die Kieler vor 3.527 Zuschauern in der EgeTrans-Arena zunächst Probleme, ins Spiel zu finden. Nach einer leidenschaftlichen Auszeit von...

22.12.2018

Satte 16 Tage lang hatte der THW Kiel seit dem 32:19-Erfolg gegen Stuttgart am Nikolaustag keinen Einsatz mehr - eine ungewohnt lange Pause, die durch den Nationalmannschafts-Lehrgang, fehlende Hallenkapazitäten und damit verbundene Spielverlegungen nötig geworden war. Eine Unterbrechung, die nach zuletzt 17 Kieler Siegen in Folge vielleicht nicht zur passenden Zeit kam. Doch das dürfe am Samstag,...

20.12.2018

Noch ein Heimspiel vor der langen Pause bis kurz vor Weihnachten: Am Nikolaustag empfängt der THW Kiel den TVB 1898 Stuttgart in der Sparkassen-Arena. Nach dem hart erkämpften Auswärts-Sieg in Hannover geht es für die "Zebras" erneut um zwei wichtige Punkte. Nachdem die Kieler Platz zwei erobert haben, wollen sie diesen Rang festigen und dem Tabellenführer aus Flensburg auf den Fersen bleiben....

04.12.2018

Für den THW Kiel geht es nach dem doppelten Pokal-Intermezzo mit dem Erreichen der Gruppenphase im EHF-Cup und der Qualifikation für das "REWE Final Four" in Hamburg am Sonntag um zwei ganz wichtige Auswärtspunkte in der DKB Handball-Bundesliga: Bei der TSV Hannover-Burgdorf, die zuletzt vier Mal in Folge die "Zebras" besiegen konnte, wollen die Kieler mit einem Sieg Tabellenplatz zwei festigen....

30.11.2018

Donnerstag ist Top-Spiel-Zeit in Kiel: Um 19 Uhr (live bei Sky) gastieren die Füchse Berlin in der Sparkassen-Arena. Die Partie gegen die von Verletzungssorgen geplagten Hauptstädter, die zuletzt auch mit dezimiertem Kader starke Leistungen abriefen, ist für die "Zebras" eminent wichtig. Sie wollen ihre Bundesliga-Erfolgsserie ausbauen und gegen den Vorjahres-Dritten wichtige Heimpunkte holen. Im...

20.11.2018

Fünf Spiele in zwölf Tagen - die noch ausstehenden November-Wochen haben es für die Zebras wahrlich in sich. Der Auftakt dieses Hammer-Programms in drei Wettbewerben könnte indes schwieriger kaum sein: Am Donnerstag empfängt der bärenstarke Aufsteiger Bergischer HC den THW Kiel. Anpfiff im Düsseldorfer ISS Dome, in den der BHC für das Top-Spiel gegen die Zebras aufgrund des größeren...

13.11.2018

Sonntag kehren die "Zebras" zurück in ihren Hexenkessel: 21 Tage nach dem bisher letzten Heimspiel in der DKB Handball-Bundesliga will der THW Kiel gegen Frisch Auf! Göppingen seine Erfolgsserie von zuletzt acht Liga-Siegen in Folge ausbauen. "Wir dürfen nicht an die vergangenen Spiele denken und zu zufrieden sein", mahnt Kapitän Niklas Landin. "Wir müssen Sonntag aufpassen: Göppingen ist ein...

09.11.2018