KN: Alles unter Kontrolle

Bundesliga
Donnerstag, 31.08.2017 // 11:25 Uhr

Lübbecke. Mit einem deutlichen 33:21 (16:8)-Erfolg ist der THW Kiel in die neue Saison der Handball-Bundesliga gestartet. Der Sieg beim Aufsteiger TuS N-Lübbecke war dabei zu keiner Zeit gefährdet, auch wenn die Zebras phasenweise viele Chancen liegen ließen.

THW Kiel startet mit einem souveränen 33:21 (16:8)-Erfolg

Im feuchtwarmen Tropenklima der Merkur Arena brauchten beide Teams zunächst ein paar Minuten, um ins Spiel zu finden. Die Tore ließen auf sich warten – erst nach knapp fünf Minuten erzielte Rene Gruszka das 1:0 für die Gastgeber - dafür wurde ab Minute eins gewischt. Es war eine schweißtreibende Angelegenheit, auch für die insgesamt 2077 Zuschauer, unter ihnen viele mitgereiste THW-Fans.

Die konnten ab Minute sechs dann die gut geölte THW-Maschine bestaunen, die den Ostwestfalen vor allem durch ihre kompakte und bewegliche Deckung das Leben schwer machte. Der massive Abwehrverbund um Patrick Wiencek und Sebastian Firnhaber im Mittelblock ließ kaum Lücken für den TuS, der ohne den erfahrenen Kreisläufer Piotr Grabarczyk angetreten war. Der frühere HSV-Spieler hatte sich kurz vor der Partie eine Sprunggelenksverletzung zugezogen. Die Gastgeber bissen sich immer wieder die Zähne aus und scheiterte auch ein ums andere Mal an THW-Keeper Andreas Wolff. Über die so eingeleiteten Tempogegenstöße fanden die Zebras den Zugang zur Auftaktpartie und zogen nun beinahe unaufhaltsam davon. 3:1, 6:3, 9:5 lauteten die Zwischenschritte auf dem Weg zur 16:8-Pausenführung.

Vor allem Linksaußen Rune Dahmke drückte mit fünf verwandelten Gegenstößen dem ersten Durchgang seinen Stempel auf, Miha Zarabec glänzte mit tollen Anspielen auf Wiencek und den immer wieder an den Kreis einlaufenden Niclas Ekberg. Der Kieler Angriff wirbelte und erarbeitete sich einen komfortablen Vorsprung. Die Acht-Tore-Führung zur Pause hätte aber auch noch deutlicher ausfallen können, doch der gut aufgelegte TuS-Torhüter Peter Tatai hielt sein Team einigermaßen in Reichweite, nahm unter anderem Dahmke gleich zwei freie Gegenstöße ab. Auch der Österreicher Nikola Bilyk fand drei Mal innerhalb kurzer Zeit seinen Meister in Tatai, der eingewechselte Lukas Nilsson machte es nach einem Fehlversuch gleich zu Beginn anschließend besser. Doch das war Jammern auf hohem Niveau, an der deutlichen Überlegenheit des THW änderte es nichts.

Nach der Pause durfte der entfesselte Dahmke auf der Bank Platz nehmen, Emil Frend Öfors ersetzte ihn. Unabhängig vom Personal gaben sich die Kieler in den zweiten 30 Minuten keine Blöße mehr. Lübbecke spielte nun deutlich strukturierter und kam hin und wieder zu einfachen Toren und sogar kurze Zeit etwas heran, als Ekberg mehrfach von Rechtsaußen an Tatai scheiterte. Ein echtes Aufflammen von Hoffnung gestattete der Rekordmeister dem Aufsteiger aber nicht, der Vorsprung schmolz nie weiter als auf sechs Tore (11:17/36.). Über die gesamte zweite Halbzeit kontrollierten die Kieler die Partie, erzielten ihre Treffer, wenn es nötig war, ließen sich von vergebenen Chancen nicht beirren. In der Schlussphase bauten die Zebras den Vorsprung noch etwas aus, am Ende hieß es 33:21. Die Maschine lief und lief, das Kieler Spiel war über die gesamte Distanz flüssig, hielt seine Struktur auch, als Spielmacher Zarabec eine Pause einlegen durfte und THW-Coach Alfred Gislason kräftig rotierte. Ein Auftakt nach Maß.

"Wir können wirklich sehr zufrieden sein", sagte Sebastian Firnhaber, der von seinem Coach ein Sonderlob ausgesprochen bekam. "Das war ein guter Einstieg für uns, hier werden sich andere Teams noch deutlich schwerer tun."

(Von Niklas Schomburg, aus den Kieler Nachrichten vom 31.08.2017, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

München. Handball-Bundestrainer Christian Prokop beginnt schon mehr als ein halbes Jahr vor Beginn der Heim-WM, sein Team auf den Saisonhöhepunkt 2018/19 einzuschwören. Bei einem knapp zweiwöchigen Trip nach Japan im Juni stehen vor allem soziale Maßnahmen im Fokus. "Diese zehn Tage werden für Teambuilding, Zusammenwachsen und Sightseeing genutzt werden", kündigte Prokop an. Dort steht für die...

18.05.2018

Mit einer bunten, abwechslungsreichen und faszinierenden Show wurden am Montat die "Special Olympics 2018" in Kiel eröffnet. Mehr als 8000 Athleten feierten in der Sparkassen-Arena den Beginn der Spiele für Menschen mit geistiger Behinderung. Mittendrin auch zwei Zebras: Rune Dahmke und Steffen Weinhold durften als "Gesichter der Spiele" mit den Special-Olympics-Athleten Christoph Bertow (Unified...

15.05.2018

Seit dem heutigen Montag steht Kiel ganz im Zeichen der Sepcial Olympics: Bis zum 18. Mai werden 4.600 Sportler in Kiel olympisches Flair verbreiten. THW-Linksaußen Rune Dahmke ist eines der "Gesichter der Spiele". Gemeinsam mit seinem Teamkollegen Steffen Weinhold und den Special-Olympics-Athleten Christoph Bertow (Unified Basketball), Michaela Harder (Leichtathletik) und Pierre Petersen...

14.05.2018

Mittwoch, 15. August 2018: Diesen Termin sollten sich THW-Fans bereits jetzt ganz dick im Kalender anstreichen! Mit dem sky-goes-REWE-Cup eröffnet der THW Kiel in der Sparkassen-Arena gemeinsam mit seinen Anhängern die neue Spielzeit. 

11.05.2018

Kiel. Der Wechsel von Andreas Wolff zu Vive Kielce im Sommer 2019 steht längst fest. Immer wieder aber kursierten Gerüchte, dass der Europameister von 2016 schon nach der aktuellen Saison nach Polen wechsle, gleichzeitig wurden immer neue potenzielle Nachfolger gehandelt. Nach der Vertragsverlängerung von Johannes Bitter beim TVB Stuttgart tauchte zuletzt der Name Borko Ristovski im Zusammenhang...

09.05.2018

Er war unter anderem Welthandballer, Champions-League-Sieger, mehrfacher deutscher und spanischer Meister und Pokalsieger, EHF-Cup-Gewinner, Handballer des Jahres in Tschechien und Deutschland, EM- und Champions-League-Torschützenkönig: Filip Jicha ist ohne Zweifel einer der größten Handballer des vergangenen Jahrzehnts. Im Oktober musste der 36-Jährige allerdings seine einzigartige Karriere...

06.05.2018

Der norwegische Nationalspieler Harald Reinkind wechselt im Sommer zum THW Kiel. Der 25-jährige Linkshänder kommt vom Liga-Konkurrenten Rhein-Neckar Löwen und unterschrieb beim Handball-Rekordmeister einen Drei-Jahres-Vertrag bis zum 30. Juni 2021.

27.04.2018

Linksaußen Raul Santos wird den THW Kiel am Saisonende verlassen. Der 25-jährige Österreicher und der deutsche Handball-Rekordmeister einigten sich auf eine vorzeitige Auflösung des ursprünglich bis zum 30. Juni 2019 datierten Vertrags. Santos, der bislang 60 Einsätze für die Zebras absolvierte, wird künftig für den Liga-Konkurrenten SC DHfK Leipzig auf Torejagd gehen.

26.04.2018