KN: Alles unter Kontrolle

Bundesliga
Donnerstag, 31.08.2017 // 11:25 Uhr

Lübbecke. Mit einem deutlichen 33:21 (16:8)-Erfolg ist der THW Kiel in die neue Saison der Handball-Bundesliga gestartet. Der Sieg beim Aufsteiger TuS N-Lübbecke war dabei zu keiner Zeit gefährdet, auch wenn die Zebras phasenweise viele Chancen liegen ließen.

THW Kiel startet mit einem souveränen 33:21 (16:8)-Erfolg

Im feuchtwarmen Tropenklima der Merkur Arena brauchten beide Teams zunächst ein paar Minuten, um ins Spiel zu finden. Die Tore ließen auf sich warten – erst nach knapp fünf Minuten erzielte Rene Gruszka das 1:0 für die Gastgeber - dafür wurde ab Minute eins gewischt. Es war eine schweißtreibende Angelegenheit, auch für die insgesamt 2077 Zuschauer, unter ihnen viele mitgereiste THW-Fans.

Die konnten ab Minute sechs dann die gut geölte THW-Maschine bestaunen, die den Ostwestfalen vor allem durch ihre kompakte und bewegliche Deckung das Leben schwer machte. Der massive Abwehrverbund um Patrick Wiencek und Sebastian Firnhaber im Mittelblock ließ kaum Lücken für den TuS, der ohne den erfahrenen Kreisläufer Piotr Grabarczyk angetreten war. Der frühere HSV-Spieler hatte sich kurz vor der Partie eine Sprunggelenksverletzung zugezogen. Die Gastgeber bissen sich immer wieder die Zähne aus und scheiterte auch ein ums andere Mal an THW-Keeper Andreas Wolff. Über die so eingeleiteten Tempogegenstöße fanden die Zebras den Zugang zur Auftaktpartie und zogen nun beinahe unaufhaltsam davon. 3:1, 6:3, 9:5 lauteten die Zwischenschritte auf dem Weg zur 16:8-Pausenführung.

Vor allem Linksaußen Rune Dahmke drückte mit fünf verwandelten Gegenstößen dem ersten Durchgang seinen Stempel auf, Miha Zarabec glänzte mit tollen Anspielen auf Wiencek und den immer wieder an den Kreis einlaufenden Niclas Ekberg. Der Kieler Angriff wirbelte und erarbeitete sich einen komfortablen Vorsprung. Die Acht-Tore-Führung zur Pause hätte aber auch noch deutlicher ausfallen können, doch der gut aufgelegte TuS-Torhüter Peter Tatai hielt sein Team einigermaßen in Reichweite, nahm unter anderem Dahmke gleich zwei freie Gegenstöße ab. Auch der Österreicher Nikola Bilyk fand drei Mal innerhalb kurzer Zeit seinen Meister in Tatai, der eingewechselte Lukas Nilsson machte es nach einem Fehlversuch gleich zu Beginn anschließend besser. Doch das war Jammern auf hohem Niveau, an der deutlichen Überlegenheit des THW änderte es nichts.

Nach der Pause durfte der entfesselte Dahmke auf der Bank Platz nehmen, Emil Frend Öfors ersetzte ihn. Unabhängig vom Personal gaben sich die Kieler in den zweiten 30 Minuten keine Blöße mehr. Lübbecke spielte nun deutlich strukturierter und kam hin und wieder zu einfachen Toren und sogar kurze Zeit etwas heran, als Ekberg mehrfach von Rechtsaußen an Tatai scheiterte. Ein echtes Aufflammen von Hoffnung gestattete der Rekordmeister dem Aufsteiger aber nicht, der Vorsprung schmolz nie weiter als auf sechs Tore (11:17/36.). Über die gesamte zweite Halbzeit kontrollierten die Kieler die Partie, erzielten ihre Treffer, wenn es nötig war, ließen sich von vergebenen Chancen nicht beirren. In der Schlussphase bauten die Zebras den Vorsprung noch etwas aus, am Ende hieß es 33:21. Die Maschine lief und lief, das Kieler Spiel war über die gesamte Distanz flüssig, hielt seine Struktur auch, als Spielmacher Zarabec eine Pause einlegen durfte und THW-Coach Alfred Gislason kräftig rotierte. Ein Auftakt nach Maß.

"Wir können wirklich sehr zufrieden sein", sagte Sebastian Firnhaber, der von seinem Coach ein Sonderlob ausgesprochen bekam. "Das war ein guter Einstieg für uns, hier werden sich andere Teams noch deutlich schwerer tun."

(Von Niklas Schomburg, aus den Kieler Nachrichten vom 31.08.2017, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

In der Hauptrunden-Gruppe II kam es am Mittwochabend zum Fotofinish um den Halbfinal-Einzug: Nachdem Norwegen mit einem Sieg gegen Ungarn vorgelegt hatte, entschied die letzte Hauptrunden-Partie zwischen den ewigen skandinavischen Rivalen Dänemark und Schweden am Abend über die Teilnahme an der Vorschluss-Runde. Den letzten Halfinal-Platz sicherten sich letzlich Magnus und Niklas Landin mit...

23.01.2019

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft bleibt bei der Heim-WM unbesiegt: Zum Abschluss der Hauptrunde besiegte die DHB-Auswahl vor 19.250 Fans im ausverkauften Tollhaus Lanxess-Arena in der Neuauflage des EM-Endspiels 2016 den amtierenden Europameister Spanien mit 31:30 (17:16). Damit holte sich Deutschland in der Hauptrunden-Gruppe I den ersten Platz und trifft damit am Freitag im Halbfinale...

23.01.2019

Köln. 19, 21, 22, 25, 23, 19, 21. Die Zahl an Gegentoren der deutschen Handball-Nationalmannschaft bei der Heim-WM klingt nach Weltklasse. Nach einer Weltklasse-Abwehr. Man of the Match werden immer andere. Die Torjäger. Doch auf einmal reden alle über Defensive. Diese Geschichte ist in Kiel eine alte Leier. Die Kieler kennen sie. Doch jetzt ist es die Geschichte von der besten Abwehr der Welt....

23.01.2019

Kiel. Wo zur Hölle liegt Herning? Diese Frage stellten sich am Montagabend offenbar zahlreiche Handball-Fans. Nach dem Halbfinaleinzug des DHB-Teams wollten sie wissen, wo die Deutschen zum Abschluss der Weltmeisterschaft das Finale oder das Spiel um Platz drei spielen.

23.01.2019

Der deutsche Handball-Rekordmeister THW Kiel und das igefa-Mitglied Henry Kruse bauen ihre Kooperation aus: Seit dieser Saison ist Henry Kruse offizieller Hygienepartner des THW Kiel und stellt der Mannschaft, dem Umfeld und den Mitarbeitern Hygieneprodukte aus dem Sortiment des Großhandelsunternehmens zur Verfügung. Auch das neue Leistungszentrum in Altenholz wird von Henry Kruse in dieser...

22.01.2019

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft hat beim 22:21-Erfolg gegen Kroatien eine Rekordquote an Zuschauern vor die Fernseher gelockt. Erstmals seit dem EM-Finale 2016, in dem die DHB-Auswahl sensationell gegen Spanien den Titel holte, sahen im Schnitt mehr als 10 Millionen Zuschauer die Liveübertragung eines Handball-Spiels - und feierten mit Andreas Wolff, Hendrik Pekeler, Patrick Wiencek,...

22.01.2019

Der WM-Wahnsinn geht weiter: Am Montagabend besiegte die deutsche Handball-Nationalmannschaft Kroatien nach leidenschaftlich geführten 60 Minuten mit 22:21 (11:11) und sicherte sich damit noch vor dem abschließenden Hauptrunden-Spiel gegen Spanien (Mittwoch, 20:30 Uhr, live in der Sportschau und beim Public Viewing im Handballbahnhof) das Halbfinal-Ticket. Vor 19.500 enthusiastischen Fans in der...

21.01.2019

Die Tabellen-Situation in der Hauptrunden-Gruppe II spitzt sich zu: Schweden vergab gegen Norwegen den ersten Halbfinal-Matchball, und selbst Dänemark muss trotz des Sieges gegen Ägypten noch um die Halbfinal-Teilnahme zittern. 

21.01.2019