KN: 3:2:1 - meins!

Bundesliga
Donnerstag, 28.12.2017 // 17:41 Uhr

Kiel. Mit einem deutlichen 29:19 (16:8, siehe THW-Spielbericht)-Erfolg hat sich der THW Kiel in die EM-„Pause“ verabschiedet. Die Zebras taten sich eine Viertelstunde lang schwer - mit einem taktischen Kniff bekamen sie das 60. und letzte Kieler Spiel des Jahres aber in den Griff und ließen dem Aufsteiger und (Wieder-)Abstiegskandidaten aus Ostwestfalen keine Chance.

Umstellung der Kieler Abwehr beschert dem THW klares 29:19

Die Partie begann zäh. Lag den Zebras etwa das Weihnachtsessen schwer im Magen? "Kann sein", sagte ein grinsender Marko Vujin nach der Partie. "Aber Lübbecke hat auch sehr lange gespielt." Die Kieler 6:0-Abwehr stand ordentlich, aber nicht überragend; vorn startete der THW mit drei Fehlwürfen. Den ersten Treffer besorgte Niclas Ekberg nach viereinhalb Minuten per Siebenmeter. Zäh ging es weiter, die Gäste aus Ostwestfalen ließen sich durch die Pfiffe des Publikums ebenso wenig von ihrem Plan abbringen wie von einem wild gestikulierenden THW-Coach Alfred Gislason, der an der Seitenlinie mitansehen musste, wie sein Team die Gäste durch schwache Abschlüsse und technische Fehler im Spiel hielt. Nach knapp 15 Minuten rückte die TuS-Abwehr offensiver auf THW-Spielmacher Miha Zarabec heraus, der bis dato oft gleich zwei Abwehrspieler gebunden hatte, und störte das Kieler Spiel empfindlich. Im Angriff brachte Ex-Zebra und jetziger Lübbecke-Coach Aaron Ziercke den siebten Feldspieler, bejubelte eine 6:5-Führung und zwang sein Pendant Gislason zu einer Reaktion.

Die Umstellung des Isländers kam - und brachte das Kieler Spiel auf Touren. Domagoj Duvnjak ersetzte Lukas Nilsson und setzte sich an die Spitze einer 3:2:1-Deckung, die den Gästen kaum noch Platz zur Entfaltung ließ. Und in der Offensive steigerte sich der THW merklich. Angeführt von einem wieder einmal bärenstarken Patrick Wiencek am Kreis, der nicht nur selbst jederzeit torgefährlich war, sondern seinen Mitspielern immer wieder Lücken freisperrte und so Abschlüsse aus dem Rückraum ermöglichte, preschten die Zebras los. Nun kamen auch die Gegenstöße, über die der THW schon das Hinspiel im Mühlenkreis deutlich für sich entschieden hatte, jetzt rollte der Zebra-Express.

Ekberg und Wiencek im Gegenstoß, bei dem sich der Kreisläufer auch von einem ungestümen Einsatz des Lübbeckers Pontus Zetterman und einer anschließenden Behandlungspause nicht vom 9:6-Torerfolg abhalten ließ, Duvnjak ins leere Tor zum 10:6 (20.), der nach 20 Minuten eingewechselte Nikola Bilyk per 100-Stundenkilometer-Schlagwurf zum 14:7 (27.) - während Lübbecke einen Ball nach dem anderen neben das Tor warf (vor allem von Außen) oder am guten Andreas Wolff scheiterte, zogen die Zebras davon. Zwischen der 15. und 25. Minute erlaubten die Kieler ihrem Gegner keinen einzigen Treffer, setzten ihn mit einem 11:2-Lauf bis zur Pause schon in der ersten Halbzeit Schachmatt.

In der zweiten Halbzeit blieb der THW zwar zwischen Minute 34 und 41 ohne eigenes Tor, ließ aber nichts mehr anbrennen und schraubte die Führung anschließend weiter in die Höhe. Zehn Tore Vorsprung hätten es schon vor der 42. Minute (20:10) sein können, aber hier und da schlichen sich leichte Fehlwürfe ein, verpassten Duvnjak oder Rune Dahmke, dem wie in Göppingen ein wenig das Pech an den Fingern klebte, weitere Treffer. Doch Lübbecke, mit nur 13 Mann nach Kiel angereist, hatte schlicht nichts zuzusetzen.

Und so konnte THW-Coach Gislason rotieren, die Belastung vor den anstehenden Nationalmannschaftslehrgängen verteilen. Ole Rahmel (36.) und Emil Frend Öfors (41.) kamen auf den Außenpositionen, im Rückraum wechselten Bilyk, Nilsson, Duvnjak, Zarabec, Weinhold und Vujin fleißig durch, am Kreis Wiencek und René Toft Hansen. Ein bisschen kribbelig wurde es nur noch, als Andreas Wolff in der 53. Minute zum zweiten Mal in dieser Partie am Kopf getroffen wurde und Ante Kaleb wie schon Kenji Hövels in Durchgang eins einige Takte zu erzählen hatte. Der Kieler Vorsprung pendelte sich bei zehn Treffern ein und erlaubte es den Zebras, in der Schlussviertelstunde mindestens einen Gang zurückzuschalten. Am Ende verabschiedete sich der THW mit einem ungefährdeten 29:19 (16:8) und besten Wünschen für die Fans in der Arena vom Jahr 2017.

(Von Niklas Schomburg, aus den Kieler Nachrichten vom 28.12.2017, Foto: Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Mit der Neufassung der schleswig-holsteinischen Corona-Bekämpfungsverordnung am 15. Dezember gehen für den THW Kiel auch Änderungen für die Heimspiele am 22. Dezember gegen den TVB Stuttgart und am 26. Dezember gegen den TBV Lemgo Lippe einher. Diese sehen nach derzeitigem Stand unter anderem vor, dass der THW Kiel als Veranstalter dieser beiden Heimspiele maximal 5000 Plätze in der Wunderino...

03.12.2021

Mit dem dramatischen Gewinn der 22. Deutschen Meisterschaft hat der THW Kiel auch im Jahr 2021 für den sportlichen Höhepunkt in Schleswig-Holstein gesorgt. Der Titel in der "stärksten Liga der Welt" wurde dabei nach 38 Spieltagen erst nach der letzten Aktion der Saison gewonnen - spannender und hochklassiger kann eine besondere Handball-Spielzeit nicht zu Ende gehen. Jetzt wurde der THW Kiel für...

02.12.2021

Heute ist der 1. Dezember, und nicht nur zu Hause, sondern auch beim THW Kiel Online-Adventskalender öffnet sich das erste Türchen! Und das für alle Fans des THW Kiel: Zum zweiten Mal bietet der Handball-Rekordmeister - unabhängig von möglichen Social-Media-Zugängen - allen Fans mit Internetzugang die Möglichkeit, beim THW-Online-Adventskalender ihr Wissen über die Zebras unter Beweis zu stellen...

01.12.2021

Seit Sonntag brennt auf den Adventskränzen in Kiel und aller Welt die erste Kerze – ein untrügliches Zeichen, dass die Vorweihnachtszeit begonnen hat! Die THW-FANWELT im Ziegelteich liefert zahlreiche Geschenkideen für THW-Fans und freut sich zu ausgedehnten Öffnungszeiten an einzelnen Wochentagen über den Besuch!

29.11.2021

Die Trikot-Nummer 23 bleibt mindestens bis zum 30. Juni 2024: Rune Dahmke und der Handball-Rekordmeister THW Kiel haben den am Saisonende auslaufenden Vertrags des Linksaußen um zwei weitere Jahre verlängert. 

28.11.2021

Rechtsaußen Sven Ehrig bleibt mindestens zwei weitere Jahre beim THW Kiel: Der 21-jährige gebürtige Kieler, der sich im Nachwuchsbereich des Handball-Rekordmeisters für den Profi-Kader empfahl, verlängerte seinen am Saisonende auslaufenden Vertrag bis zum 30. Juni 2024. 

28.11.2021

Jeden zweiten Freitag rocken der Rekordmeister THW Kiel und RADIO BOB! gemeinsam im Handball-Podcast des Senders: "Auf der Platte - der THW-Kiel Podcast". In der neuen Folge, die ab sofort unter www.radiobob.de/thw-kiel, in der myBOB-App, bei Spotify und iTunes verfügbar ist, sprechen BOB-Moderatorin und THW-Reporterin Laura Schallenberg, THW-Hallenmoderator Maschine und THW-Linksaußen Rune Dahmke...

26.11.2021

Startschuss für den "Point of talents": Im "Altenholzer Hafen" wohnen, trainieren und leben ambitionierte Nachwuchs-Leistungssportler des Handball-Rekordmeisters THW Kiel und des Fußball-Zweitligisten KSV Holstein sowie weitere junge Top-Sportler aus anderen Disziplinen an einem zentralen Ort in direkter Nachbarschaft zum THW-Leistungszentrum. Jetzt wurde mit dem "Point of Talents" das Herzstück...

26.11.2021