KN: Anflug auf die Spitzengruppe

Bundesliga
Donnerstag, 21.12.2017 // 09:59 Uhr

Kiel. Zwei Spiele noch muss der THW Kiel im Jahr 2017 absolvieren, mit zwei Siegen wollen die Zebras wieder an die Spitze heranrücken. Denn während die Rhein-Neckar Löwen und die SG Flensburg-Handewitt die Klingen kreuzen und sich so zwei Punkte aufteilen, gastiert der THW bei Frisch Auf Göppingen (heute, 20.45 Uhr, siehe Vorbericht).

THW kann mit einem Sieg an die Top-Teams heranrücken

Aber halt, ein Selbstläufer ist die Partie beim elfmaligen deutschen Meister und EHF-Cup-Sieger von 2016 und 2017 ganz und gar nicht. Das weiß der THW aus eigener Erfahrung, tat sich ein ums andere Mal schwer in der "Hölle Süd". "Wer tut sich da nicht schwer?", sagt THW-Trainer Alfred Gislason. "Sie spielen gegen große Teams befreit auf. Wir müssen richtig gut sein, um in Göppingen zu gewinnen – das ist jedem bewusst." Der Isländer erinnert sich noch gut an die vergangene Saison, als die Zebras nach Fünf-Tore-Rückstand noch gewinnen konnten. "Da haben wir eine richtig gute letzte Viertelstunde gespielt. Diese Leistung müssen wir jetzt länger zeigen."

Beim Unternehmen Auswärtssieg hat Gislason bis auf den langzeitverletzten Raul Santos und Christian Dissinger (Kniestauchung) alle Mann an Bord. Die Kieler Grippewelle ist abgeflacht. "Alle sind wieder frischer", sagt der Coach. "Auch Steffen Weinhold ist wieder fit." Der 31-jährige Linkshänder musste für das Spiel gegen Minden am vergangenen Donnerstag kurzfristig erkrankt passen, nachdem er seinen Muskelfaserriss auskuriert hatte. Er weiß, worauf es im Schwabenland ankommen wird: "Für uns wird wichtig sein, dass wir mit der gleichen Einstellung wie bei unserem letzten Auswärtsspiel in Flensburg in die Partie gehen", sagt Weinhold, der nach dem Göppinger Sieg bei der MT Melsungen einen selbstbewussten Gegner erwartet. "Unser Ziel ist, von Anfang an dagegenzuhalten und ihnen dieses Selbstvertrauen zu nehmen."

Mit Rückenwind ins Jubiläum: Mit dem Heimspiel gegen die Zebras steigt Göppingen in den elitären Klub der Vereine mit mindestens 1000 Bundesligaspielen auf, in dem sich der THW Kiel, Gummerbach, Großwallstadt, Lemgo und Minden bereits tummeln. Den Kielern kann, muss und wird das egal sein. "Wir haben uns fest vorgenommen, die beiden Punkte wieder mit nach Kiel zu bringen", sagt Weinhold.

THW-Coach Gislason rechnet für die Partie zwar nicht mit allzu großen Überraschungen seines Kollegen Rolf Brack, der als echter Handball-Fuchs bekannt ist. "Aber man sieht schon einige Dinge, die typisch für ihn sind", sagt er. "Er spielt viel sieben gegen sechs und mit zwei Kreisläufern. Und in Kassel haben sie mit drei Rechtshändern im Rückraum besser gespielt als mit einem Linkshänder." Adrian Pfahl, normalerweise im rechten Göppinger Rückraum gesetzt, plagt sich mit einer Kapselverletzung im Zeh, reiht sich in die lange Verletztenliste von Frisch Auf ein, die Brack immer wieder zum Umdisponieren zwingt.

Der THW kann mit einem Sieg bei ersatzgeschwächten Göppingern seine Position im Kampf um den Europapokal weiter verbessern. Nach der Ankündigung der EHF, in der kommenden Saison nur zwei deutsche Teams für die Champions League zuzulassen, reicht Rang drei nicht für die Königsklasse. Der fünfte Tabellenplatz, auf dem die Zebras momentan stehen, berechtigt zur Teilnahme am EHF-Cup. Hannover, Berlin, Leipzig, Magdeburg und Melsungen heißen die direkten Konkurrenten - oder klappt der Angriff auf die Spitze? Je nach Ausgang der Partie zwischen den Löwen und Flensburg rückt die Spitze der Bundesliga auf die eine oder andere Weise enger zusammen. "Das Ziel bleibt: beide Spiele gewinnen, um oben anzugreifen", sagt Gislason.

(Von Niklas Schomburg, aus den Kieler Nachrichten vom 21.12.2017, Foto: saschaklahn.com)

 

Mehr zum Thema

Die Vorfreude auf die Heim-Weltmeisterschaft 2019 steigt bei den Handball-Fans von Tag zu Tag: Am Sonntag zeigen der THW Kiel und seine Fans ihre Begeisterung für das Turnier der Superlative: Beim Heimspiel gegen den VfL Gummersbach ist die WM-Roadshow der DKB Handball-Bundesliga zu Gast in der Sparkassen-Arena.

18.10.2018

Kiel. Drei Tage nach der Trennung vom Handball-Rekordmeister THW Kiel (siehe THW-Bericht) hat Rückraumspieler Christian Dissinger einen neuen Verein gefunden. Der 26-Jährige schließt sich ab sofort und für zunächst zwei Jahre Vardar Skopje an. Das bestätigte der Verein gestern.

12.10.2018

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft wird ihren letzten Test vor dem Start der Weltmeisterschaft im eigenen Land in Kiel absolvieren: Am Sonntag, 6. Januar, wird voraussichtlich um 14 Uhr der Panamerika-Meister Argentinien Gegner der DHB-Auswahl sein, die sich vor möglichst großer Kulisse und mit einem guten Spiel Selbstvertrauen für die Titelkämpfe in Deutschland und Dänemark holen will. "Mit...

09.10.2018

Kiel. Am Ende sorgten beide Seiten schnell für klare Verhältnisse: Christian Dissinger ist ab sofort nicht mehr Spieler des THW Kiel. Der Handball-Rekordmeister und der 26-jährige Rückraumspieler einigten sich - wie von unserer Zeitung vorab berichtet - am Montag endgültig auf die Auflösung des bis zum 30. Juni datierten Vertrages (siehe THW-Bericht). Einen neuen Verein hat der Europameister von...

09.10.2018

Christian Dissinger und der THW Kiel gehen ab sofort getrennte Wege. Der 26-jährige Rückraumspieler und der Handball-Rekordmeister einigten sich auf die Auflösung des ursprünglich bis zum 30. Juni 2020 datierten Vertrages.

08.10.2018

Köln. 100 Tage vor dem WM-Eröffnungsspiel gegen eine vereinte koreanische Mannschaft hat der Deutsche Handballbund (DHB) in Köln das neue Trikot der Handball-Nationalmannschaft präsentiert. Zum ersten Mal werden die Bad Boys das Trikot beim EM-Qualifikationsspiel am 24. Oktober gegen Israel tragen. "Die Vorfreude auf die WM steigt jeden Tag, aber wir wissen auch, wie viel Arbeit noch vor uns...

04.10.2018

Linkshänder Marko Vujin vom THW Kiel fällt einige Wochen aus. Der 33-jährige Rückraumspieler des deutschen Handball-Rekordmeisters musste sich in der vergangenen Woche einem urologischen Eingriff unterziehen. 

25.09.2018

Kiel. THW-Torhüter Andreas Wolff ist nicht nur auf dem Handball-Feld ein gefürchteter Gegner. Am Donnerstag demonstrierte er, dass er auch an der Spiele-Konsole nur schwer zu schlagen ist. Der Hobby-Gamer ließ seine Konkurrenz im Mario-Kart-Duell hinter sich und brach eine Lanze für den E-Sport.

21.09.2018