KN: Anflug auf die Spitzengruppe

Bundesliga
Donnerstag, 21.12.2017 // 09:59 Uhr

Kiel. Zwei Spiele noch muss der THW Kiel im Jahr 2017 absolvieren, mit zwei Siegen wollen die Zebras wieder an die Spitze heranrücken. Denn während die Rhein-Neckar Löwen und die SG Flensburg-Handewitt die Klingen kreuzen und sich so zwei Punkte aufteilen, gastiert der THW bei Frisch Auf Göppingen (heute, 20.45 Uhr, siehe Vorbericht).

THW kann mit einem Sieg an die Top-Teams heranrücken

Aber halt, ein Selbstläufer ist die Partie beim elfmaligen deutschen Meister und EHF-Cup-Sieger von 2016 und 2017 ganz und gar nicht. Das weiß der THW aus eigener Erfahrung, tat sich ein ums andere Mal schwer in der "Hölle Süd". "Wer tut sich da nicht schwer?", sagt THW-Trainer Alfred Gislason. "Sie spielen gegen große Teams befreit auf. Wir müssen richtig gut sein, um in Göppingen zu gewinnen – das ist jedem bewusst." Der Isländer erinnert sich noch gut an die vergangene Saison, als die Zebras nach Fünf-Tore-Rückstand noch gewinnen konnten. "Da haben wir eine richtig gute letzte Viertelstunde gespielt. Diese Leistung müssen wir jetzt länger zeigen."

Beim Unternehmen Auswärtssieg hat Gislason bis auf den langzeitverletzten Raul Santos und Christian Dissinger (Kniestauchung) alle Mann an Bord. Die Kieler Grippewelle ist abgeflacht. "Alle sind wieder frischer", sagt der Coach. "Auch Steffen Weinhold ist wieder fit." Der 31-jährige Linkshänder musste für das Spiel gegen Minden am vergangenen Donnerstag kurzfristig erkrankt passen, nachdem er seinen Muskelfaserriss auskuriert hatte. Er weiß, worauf es im Schwabenland ankommen wird: "Für uns wird wichtig sein, dass wir mit der gleichen Einstellung wie bei unserem letzten Auswärtsspiel in Flensburg in die Partie gehen", sagt Weinhold, der nach dem Göppinger Sieg bei der MT Melsungen einen selbstbewussten Gegner erwartet. "Unser Ziel ist, von Anfang an dagegenzuhalten und ihnen dieses Selbstvertrauen zu nehmen."

Mit Rückenwind ins Jubiläum: Mit dem Heimspiel gegen die Zebras steigt Göppingen in den elitären Klub der Vereine mit mindestens 1000 Bundesligaspielen auf, in dem sich der THW Kiel, Gummerbach, Großwallstadt, Lemgo und Minden bereits tummeln. Den Kielern kann, muss und wird das egal sein. "Wir haben uns fest vorgenommen, die beiden Punkte wieder mit nach Kiel zu bringen", sagt Weinhold.

THW-Coach Gislason rechnet für die Partie zwar nicht mit allzu großen Überraschungen seines Kollegen Rolf Brack, der als echter Handball-Fuchs bekannt ist. "Aber man sieht schon einige Dinge, die typisch für ihn sind", sagt er. "Er spielt viel sieben gegen sechs und mit zwei Kreisläufern. Und in Kassel haben sie mit drei Rechtshändern im Rückraum besser gespielt als mit einem Linkshänder." Adrian Pfahl, normalerweise im rechten Göppinger Rückraum gesetzt, plagt sich mit einer Kapselverletzung im Zeh, reiht sich in die lange Verletztenliste von Frisch Auf ein, die Brack immer wieder zum Umdisponieren zwingt.

Der THW kann mit einem Sieg bei ersatzgeschwächten Göppingern seine Position im Kampf um den Europapokal weiter verbessern. Nach der Ankündigung der EHF, in der kommenden Saison nur zwei deutsche Teams für die Champions League zuzulassen, reicht Rang drei nicht für die Königsklasse. Der fünfte Tabellenplatz, auf dem die Zebras momentan stehen, berechtigt zur Teilnahme am EHF-Cup. Hannover, Berlin, Leipzig, Magdeburg und Melsungen heißen die direkten Konkurrenten - oder klappt der Angriff auf die Spitze? Je nach Ausgang der Partie zwischen den Löwen und Flensburg rückt die Spitze der Bundesliga auf die eine oder andere Weise enger zusammen. "Das Ziel bleibt: beide Spiele gewinnen, um oben anzugreifen", sagt Gislason.

(Von Niklas Schomburg, aus den Kieler Nachrichten vom 21.12.2017, Foto: saschaklahn.com)

 

Mehr zum Thema

"Wir haben noch eine Menge Arbeit vor uns", hatte THW-Trainer Alfred Gislason am Vortag der "sky-goes-REWE"-Cup-Premiere vor allzu viel Euphorie nach zuletzt zwei Testspiel-Erfolgen gegen Flensburg und den FC Barcelona gewarnt. Der erfahrene Isländer sollte einmal mehr Recht behalten: Der THW Kiel hat die Generalprobe für die am Sonnabend mit dem Pokal-Wochenende in Göttingen beginnende Saison...

15.08.2018

Mit einer guten Atmosphäre und einer großen Portion Optimismus startet der THW Kiel mit dem DHB-Pokal-Erstrundenturnier am Wochenende in die Saison. "Wir wollen uns in der Meisterschaft für die Champions League qualifizieren und in beiden Pokal-Wettbewerben das Final Four erreichen", gab der Sportliche Leiter Viktor Szilagyi die Ziele für die Saison aus. Trainer Alfred Gislason äußerte sich bei...

14.08.2018

Drei Tage nach dem 31:22-Erfolg gegen Flensburg hat der THW Kiel auch das zweite von drei intensiven Testspielen gewonnen: Vor 8056 Zuschauern bei "Helden des Handballs" in der Hamburger Barclaycard-Arena besiegten die "Zebras" im Europa-Duell den spanischen Titelträger FC Barcelona mit 28:24 (15:11). Bester Torschütze der Partie, in der die Kieler über weite Strecken das Geschehen...

12.08.2018

Neumünster. Die neue 6:0-Deckung: läuft wie geschmiert. Die Abläufe im Angriff: sehenswert, jetzt schon. Die Harmonie im Innenblock: frappierend. Der erste Härtetest des THW Kiel am Donnerstagabend in Neumünster gegen die SG Flensburg-Handewitt verlief hervorragend. Die Protagonisten des Handball-Rekordmeisters versuchten nach dem 31:22 (siehe THW-Spielbericht) dennoch, die Euphorie zu bremsen.

11.08.2018

Herzogenaurach. Drei gelbe Reaktionsbälle - also unförmige, beulige Flummis, die widerspenstig in alle Richtungen wollen - prallen vom Boden ab. Vier Hände schießen in die Mitte, fuchteln hektisch ins gelbe Gewusel. Niklas Landin hat in jeder Hand einen, Andreas Wolff greift ins Leere. Mattias Andersson lacht. Der 40-Jährige ist neuer Torwarttrainer beim THW Kiel - und der Schwede holt so manchen...

11.08.2018

Der THW Kiel hat den Auftakt seiner intensiven Testspiel-Reihe bis zum Saisonstart klar gewonnen: Vor 2.800 Zuschauern in den ausverkauften Holstenhallen in Neumünster besiegten die Zebras die SG Flensburg-Handewitt mit 31:22 (14:8). Bester Torschütze war Lukas Nilsson, der in den ersten 30 Minuten glänzend Regie führte und fünf Mal traf.

09.08.2018

Herzogenaurach. In unbeobachteten Momenten im Training mutet Harald Reinkind an wie ein britischer Gentleman. Der Scheitel des 2,01-Meter-Mannes sitzt perfekt, die Arme hinter dem Rücken verschränkt, aufrechte Haltung, wacher Blick, im Bedarfsfall ein Lächeln so herzlich wie der Geirangerfjord tief ist. Reinkind war ein Löwe, ist jetzt ein Kieler Zebra beim THW Kiel. Warum? Darüber gehen die...

04.08.2018

34, 38, 35, 31 Grad - Herzogenaurach schwitzt. Und mit ihnen seit vier Tagen die Zebras, die in der tropische Hitze Einheit um Einheit absolvieren. Sprints, Ausdauerläufe, taktisches Training in der schwül-warmen Halle. "So heiß wie in diesem Jahr war es während des Trainingslagers noch nie", sagt Marko Vujin und nimmt einen tiefen Schluck aus der Wasserflasche. "Und ich kann mich nicht daran...

02.08.2018