KN: Die unbequemen Ostwestfalen

Bundesliga
Donnerstag, 14.12.2017 // 11:26 Uhr

Kiel/Minden. Wenn bei Frank Carstens, Trainer des Handball-Bundesligisten GWD Minden, etwas auf dem weihnachtlichen Wunschzettel stehen dürfte, dann wäre das sicher ein Überraschungserfolg gegen ein absolutes Topteam der Liga. Die nächste Chance dazu bietet sich für die Grün-Weißen heute Abend (19 Uhr, Sparkassen-Arena, siehe auch ausführlicher Vorbericht) beim THW Kiel. "Das wird natürlich eine absolute Herausforderung für meine Spieler", sagt Carstens vor dem letzten Hinrundenspiel beim wiedererstarken deutschen Rekordmeister.

THW beendet heute gegen GWD Minden die Hinrunde

Der letzte Sieg an der Förde liegt 34 Jahre zurück. GWD Minden war damals noch Grün-Weiß Dankersen und siegte mit 16:14. Viel sensationeller war indes das 23:23 in der Vorsaison, als Marko Vujin erst kurz vor der Schlusssirene das Remis rettete, der THW einen weiteren Nackenschlag kassierte und besonders auch am Ex-Zebra Kim Sonne im GWD-Tor scheiterte. "Wir müssen höllisch aufpassen und die gleiche Einstellung finden wie in Flensburg", sagt THW-Trainer Alfred Gislason, für den die Ostwestfalen zuletzt gegen Spitzenteams wie Flensburg (30:34) oder Burgdorf (29:29) noch mehr hätten belohnt werden müssen.

Dicht dran an einem Erfolg gegen eine absolute Spitzenmannschaft waren die Mindener zuletzt gegen die TSV Hannover-Burgdorf, wo man auf spektakuläre Art und Weise mit dem verwandelten Freiwurf von Mait Patrail zum 29:29 nach Ablauf der Spielzeit um den Heimsieg und die damit erhoffte Überraschung gebracht wurde. "Da haben wir uns einen Punkt stehlen lassen. So ein, zwei Tage haben wir uns schon darüber geärgert", sagt Carstens. "Die Mannschaft hat die Rolle des unbequemen Underdogs aus meiner Sicht absolut angenommen", lobt der Trainer. Ein Baustein des Teilerfolges war das Defensivverhalten seiner Schützlinge gegen die Recken. Gislason richtet den Blick indes besonders auf eine norwegische Achse der Grün-Weißen mit Christoffer Rambo im halbrechten Rückraum und Magnus Gullerud (Gislason: "Überragend") am Kreis. Zudem lobt der Isländer den Rückraum-Linken Marian Michalczik ("Eines der größten deutschen Talente"), der für seine Leistungen von Bundestrainer Christian Prokop mit einer Nominierung für den 28er EM-Kader belohnt wurde.

"Abgesehen von den beiden Spielen gegen Magdeburg und bei den Rhein Neckar Löwen sind wir in unseren Leistungen wesentlich konstanter geworden. Und wir haben uns auch weniger Aussetzer als noch in der Vorsaison geleistet", sagt Frank Carstens. Bis auf die beiden Pleiten in Mannheim (22:37) und an der Börde (25:34) blieben weitere GWD-Debakel bisher aus.

Ob es für die Mindener in Kiel auch in dieser Saison zu etwas Zählbarem reicht, das lässt Carstens natürlich offen und schätzt die Lage sogar als schwieriger als noch in der Vorsaison ein. Denn der GWD-Trainer hat schon wahrgenommen, dass die bisherigen Auftritte und Ergebnisse seiner Mannschaft auch bei der Konkurrenz aufhorchen ließen. "Natürlich ist ein Auswärtsspiel in Kiel immer eine anspruchsvolle Aufgabe. Aber ich glaube, dass sich auch eine Mannschaft wie Kiel ernsthafter als noch in der vergangenen Saison auf uns vorbereitet, um erfolgreich sein zu können. Und das empfinden wir auch als Anerkennung unserer Arbeit", sagt der GWD-Trainer. Personell kann Carstens fast die Bestbesetzung aufbieten. Neben dem dauerverletzten Linksaußen Charlie Sjöstrand musste lediglich Miljan Pusica nach dem Hannover-Spiel aufgrund einer Fußverletzung einige Tage aussetzen und nahm erst am Dienstag wieder das Training auf.

Bei den Zebras kommt ein Einsatz für Nikola Bilyk (Teilriss der Außenbänder) heute Abend noch zu früh. Zudem muss auch Christian Dissinger (Kniestauchung) voraussichtlich bis zum Jahresende passen, so dass sich ein Teil des Rückraums mit nur noch drei gesunden Rechtshändern (Domagoj Duvnjak, Miha Zarabec, Lukas Nilsson) fast von allein aufstellt.

Gislason zeigt sich aber insbesondere in Bezug auf seinen gerade erst genesenen Kapitän Domagoj Duvnjak positiv gestimmt: "Es läuft nach und nach bei ihm besser im Training." Auch als Spitze einer 3:2:1-Deckung sei der Kroate derzeit unverzichtbar.

(Von Tamo Schwarz und Jörg Wehling, aus den Kieler Nachrichten vom 14.12.2017, Foto: saschaklahn.com)

 

Mehr zum Thema

In der Hauptrunden-Gruppe II kam es am Mittwochabend zum Fotofinish um den Halbfinal-Einzug: Nachdem Norwegen mit einem Sieg gegen Ungarn vorgelegt hatte, entschied die letzte Hauptrunden-Partie zwischen den ewigen skandinavischen Rivalen Dänemark und Schweden am Abend über die Teilnahme an der Vorschluss-Runde. Den letzten Halfinal-Platz sicherten sich letzlich Magnus und Niklas Landin mit...

23.01.2019

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft bleibt bei der Heim-WM unbesiegt: Zum Abschluss der Hauptrunde besiegte die DHB-Auswahl vor 19.250 Fans im ausverkauften Tollhaus Lanxess-Arena in der Neuauflage des EM-Endspiels 2016 den amtierenden Europameister Spanien mit 31:30 (17:16). Damit holte sich Deutschland in der Hauptrunden-Gruppe I den ersten Platz und trifft damit am Freitag im Halbfinale...

23.01.2019

Köln. 19, 21, 22, 25, 23, 19, 21. Die Zahl an Gegentoren der deutschen Handball-Nationalmannschaft bei der Heim-WM klingt nach Weltklasse. Nach einer Weltklasse-Abwehr. Man of the Match werden immer andere. Die Torjäger. Doch auf einmal reden alle über Defensive. Diese Geschichte ist in Kiel eine alte Leier. Die Kieler kennen sie. Doch jetzt ist es die Geschichte von der besten Abwehr der Welt....

23.01.2019

Kiel. Wo zur Hölle liegt Herning? Diese Frage stellten sich am Montagabend offenbar zahlreiche Handball-Fans. Nach dem Halbfinaleinzug des DHB-Teams wollten sie wissen, wo die Deutschen zum Abschluss der Weltmeisterschaft das Finale oder das Spiel um Platz drei spielen.

23.01.2019

Der deutsche Handball-Rekordmeister THW Kiel und das igefa-Mitglied Henry Kruse bauen ihre Kooperation aus: Seit dieser Saison ist Henry Kruse offizieller Hygienepartner des THW Kiel und stellt der Mannschaft, dem Umfeld und den Mitarbeitern Hygieneprodukte aus dem Sortiment des Großhandelsunternehmens zur Verfügung. Auch das neue Leistungszentrum in Altenholz wird von Henry Kruse in dieser...

22.01.2019

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft hat beim 22:21-Erfolg gegen Kroatien eine Rekordquote an Zuschauern vor die Fernseher gelockt. Erstmals seit dem EM-Finale 2016, in dem die DHB-Auswahl sensationell gegen Spanien den Titel holte, sahen im Schnitt mehr als 10 Millionen Zuschauer die Liveübertragung eines Handball-Spiels - und feierten mit Andreas Wolff, Hendrik Pekeler, Patrick Wiencek,...

22.01.2019

Der WM-Wahnsinn geht weiter: Am Montagabend besiegte die deutsche Handball-Nationalmannschaft Kroatien nach leidenschaftlich geführten 60 Minuten mit 22:21 (11:11) und sicherte sich damit noch vor dem abschließenden Hauptrunden-Spiel gegen Spanien (Mittwoch, 20:30 Uhr, live in der Sportschau und beim Public Viewing im Handballbahnhof) das Halbfinal-Ticket. Vor 19.500 enthusiastischen Fans in der...

21.01.2019

Die Tabellen-Situation in der Hauptrunden-Gruppe II spitzt sich zu: Schweden vergab gegen Norwegen den ersten Halbfinal-Matchball, und selbst Dänemark muss trotz des Sieges gegen Ägypten noch um die Halbfinal-Teilnahme zittern. 

21.01.2019