KN: Die unbequemen Ostwestfalen

Bundesliga
Donnerstag, 14.12.2017 // 11:26 Uhr

Kiel/Minden. Wenn bei Frank Carstens, Trainer des Handball-Bundesligisten GWD Minden, etwas auf dem weihnachtlichen Wunschzettel stehen dürfte, dann wäre das sicher ein Überraschungserfolg gegen ein absolutes Topteam der Liga. Die nächste Chance dazu bietet sich für die Grün-Weißen heute Abend (19 Uhr, Sparkassen-Arena, siehe auch ausführlicher Vorbericht) beim THW Kiel. "Das wird natürlich eine absolute Herausforderung für meine Spieler", sagt Carstens vor dem letzten Hinrundenspiel beim wiedererstarken deutschen Rekordmeister.

THW beendet heute gegen GWD Minden die Hinrunde

Der letzte Sieg an der Förde liegt 34 Jahre zurück. GWD Minden war damals noch Grün-Weiß Dankersen und siegte mit 16:14. Viel sensationeller war indes das 23:23 in der Vorsaison, als Marko Vujin erst kurz vor der Schlusssirene das Remis rettete, der THW einen weiteren Nackenschlag kassierte und besonders auch am Ex-Zebra Kim Sonne im GWD-Tor scheiterte. "Wir müssen höllisch aufpassen und die gleiche Einstellung finden wie in Flensburg", sagt THW-Trainer Alfred Gislason, für den die Ostwestfalen zuletzt gegen Spitzenteams wie Flensburg (30:34) oder Burgdorf (29:29) noch mehr hätten belohnt werden müssen.

Dicht dran an einem Erfolg gegen eine absolute Spitzenmannschaft waren die Mindener zuletzt gegen die TSV Hannover-Burgdorf, wo man auf spektakuläre Art und Weise mit dem verwandelten Freiwurf von Mait Patrail zum 29:29 nach Ablauf der Spielzeit um den Heimsieg und die damit erhoffte Überraschung gebracht wurde. "Da haben wir uns einen Punkt stehlen lassen. So ein, zwei Tage haben wir uns schon darüber geärgert", sagt Carstens. "Die Mannschaft hat die Rolle des unbequemen Underdogs aus meiner Sicht absolut angenommen", lobt der Trainer. Ein Baustein des Teilerfolges war das Defensivverhalten seiner Schützlinge gegen die Recken. Gislason richtet den Blick indes besonders auf eine norwegische Achse der Grün-Weißen mit Christoffer Rambo im halbrechten Rückraum und Magnus Gullerud (Gislason: "Überragend") am Kreis. Zudem lobt der Isländer den Rückraum-Linken Marian Michalczik ("Eines der größten deutschen Talente"), der für seine Leistungen von Bundestrainer Christian Prokop mit einer Nominierung für den 28er EM-Kader belohnt wurde.

"Abgesehen von den beiden Spielen gegen Magdeburg und bei den Rhein Neckar Löwen sind wir in unseren Leistungen wesentlich konstanter geworden. Und wir haben uns auch weniger Aussetzer als noch in der Vorsaison geleistet", sagt Frank Carstens. Bis auf die beiden Pleiten in Mannheim (22:37) und an der Börde (25:34) blieben weitere GWD-Debakel bisher aus.

Ob es für die Mindener in Kiel auch in dieser Saison zu etwas Zählbarem reicht, das lässt Carstens natürlich offen und schätzt die Lage sogar als schwieriger als noch in der Vorsaison ein. Denn der GWD-Trainer hat schon wahrgenommen, dass die bisherigen Auftritte und Ergebnisse seiner Mannschaft auch bei der Konkurrenz aufhorchen ließen. "Natürlich ist ein Auswärtsspiel in Kiel immer eine anspruchsvolle Aufgabe. Aber ich glaube, dass sich auch eine Mannschaft wie Kiel ernsthafter als noch in der vergangenen Saison auf uns vorbereitet, um erfolgreich sein zu können. Und das empfinden wir auch als Anerkennung unserer Arbeit", sagt der GWD-Trainer. Personell kann Carstens fast die Bestbesetzung aufbieten. Neben dem dauerverletzten Linksaußen Charlie Sjöstrand musste lediglich Miljan Pusica nach dem Hannover-Spiel aufgrund einer Fußverletzung einige Tage aussetzen und nahm erst am Dienstag wieder das Training auf.

Bei den Zebras kommt ein Einsatz für Nikola Bilyk (Teilriss der Außenbänder) heute Abend noch zu früh. Zudem muss auch Christian Dissinger (Kniestauchung) voraussichtlich bis zum Jahresende passen, so dass sich ein Teil des Rückraums mit nur noch drei gesunden Rechtshändern (Domagoj Duvnjak, Miha Zarabec, Lukas Nilsson) fast von allein aufstellt.

Gislason zeigt sich aber insbesondere in Bezug auf seinen gerade erst genesenen Kapitän Domagoj Duvnjak positiv gestimmt: "Es läuft nach und nach bei ihm besser im Training." Auch als Spitze einer 3:2:1-Deckung sei der Kroate derzeit unverzichtbar.

(Von Tamo Schwarz und Jörg Wehling, aus den Kieler Nachrichten vom 14.12.2017, Foto: saschaklahn.com)

 

Mehr zum Thema

"Wir haben noch eine Menge Arbeit vor uns", hatte THW-Trainer Alfred Gislason am Vortag der "sky-goes-REWE"-Cup-Premiere vor allzu viel Euphorie nach zuletzt zwei Testspiel-Erfolgen gegen Flensburg und den FC Barcelona gewarnt. Der erfahrene Isländer sollte einmal mehr Recht behalten: Der THW Kiel hat die Generalprobe für die am Sonnabend mit dem Pokal-Wochenende in Göttingen beginnende Saison...

15.08.2018

Mit einer guten Atmosphäre und einer großen Portion Optimismus startet der THW Kiel mit dem DHB-Pokal-Erstrundenturnier am Wochenende in die Saison. "Wir wollen uns in der Meisterschaft für die Champions League qualifizieren und in beiden Pokal-Wettbewerben das Final Four erreichen", gab der Sportliche Leiter Viktor Szilagyi die Ziele für die Saison aus. Trainer Alfred Gislason äußerte sich bei...

14.08.2018

Drei Tage nach dem 31:22-Erfolg gegen Flensburg hat der THW Kiel auch das zweite von drei intensiven Testspielen gewonnen: Vor 8056 Zuschauern bei "Helden des Handballs" in der Hamburger Barclaycard-Arena besiegten die "Zebras" im Europa-Duell den spanischen Titelträger FC Barcelona mit 28:24 (15:11). Bester Torschütze der Partie, in der die Kieler über weite Strecken das Geschehen...

12.08.2018

Neumünster. Die neue 6:0-Deckung: läuft wie geschmiert. Die Abläufe im Angriff: sehenswert, jetzt schon. Die Harmonie im Innenblock: frappierend. Der erste Härtetest des THW Kiel am Donnerstagabend in Neumünster gegen die SG Flensburg-Handewitt verlief hervorragend. Die Protagonisten des Handball-Rekordmeisters versuchten nach dem 31:22 (siehe THW-Spielbericht) dennoch, die Euphorie zu bremsen.

11.08.2018

Herzogenaurach. Drei gelbe Reaktionsbälle - also unförmige, beulige Flummis, die widerspenstig in alle Richtungen wollen - prallen vom Boden ab. Vier Hände schießen in die Mitte, fuchteln hektisch ins gelbe Gewusel. Niklas Landin hat in jeder Hand einen, Andreas Wolff greift ins Leere. Mattias Andersson lacht. Der 40-Jährige ist neuer Torwarttrainer beim THW Kiel - und der Schwede holt so manchen...

11.08.2018

Der THW Kiel hat den Auftakt seiner intensiven Testspiel-Reihe bis zum Saisonstart klar gewonnen: Vor 2.800 Zuschauern in den ausverkauften Holstenhallen in Neumünster besiegten die Zebras die SG Flensburg-Handewitt mit 31:22 (14:8). Bester Torschütze war Lukas Nilsson, der in den ersten 30 Minuten glänzend Regie führte und fünf Mal traf.

09.08.2018

Herzogenaurach. In unbeobachteten Momenten im Training mutet Harald Reinkind an wie ein britischer Gentleman. Der Scheitel des 2,01-Meter-Mannes sitzt perfekt, die Arme hinter dem Rücken verschränkt, aufrechte Haltung, wacher Blick, im Bedarfsfall ein Lächeln so herzlich wie der Geirangerfjord tief ist. Reinkind war ein Löwe, ist jetzt ein Kieler Zebra beim THW Kiel. Warum? Darüber gehen die...

04.08.2018

34, 38, 35, 31 Grad - Herzogenaurach schwitzt. Und mit ihnen seit vier Tagen die Zebras, die in der tropische Hitze Einheit um Einheit absolvieren. Sprints, Ausdauerläufe, taktisches Training in der schwül-warmen Halle. "So heiß wie in diesem Jahr war es während des Trainingslagers noch nie", sagt Marko Vujin und nimmt einen tiefen Schluck aus der Wasserflasche. "Und ich kann mich nicht daran...

02.08.2018